Backups von Reisedokumenten: So geht’s

backups reisedokumente

Für manche Situation kann man als Backpacker auf Weltreise einfach nicht immer vorbereitet sein…für manche andere sehr wohl.

Wer seinen Pass oder die Kreditkarte verliert fühlt sich erst einmal verloren. Doch wer gut vorbereitet ist, muss sich keine großen Sorgen machen.

Zum einen bietet es sich an eine Reiseversicherung zu wählen die für Verlust von Reisedokumenten aufkommt. Darüber hinaus kann man auch selbst Vorkehrungen treffen, die das Backpackerleben einfacher machen.

Wer Kopien von Originaldokumenten hat tut sich leichter Ersatz zu organisieren – oftmals auch um einiges schneller und unkomplizierter. Mit hat diese Strategie schon einige Kopfschmerzen (und sogar Tränen) erspart.

Digitale Backups von wichtigen Reisedokumenten

Am Besten ist es alle wichtigen Dokument vor Abreise einzuscannen und entweder an die eigene Email-Adresse zu senden oder über Services wie Google Documents, Hotmail oder Dropbox online abzuspeichern. Heutzutage hat man von fast überall Zugriff auf das Internet, denn wo viele Reisende sind, da kommt man auch leicht online.

Wer noch weiter auf Nummer sicher gehen möchte, der macht auch Kopien und verstaut sie gut im Rucksack. Empfehlenswert ist es auch einer Vertrauensperson zuhause die wichtigsten Kopien zu geben – für den Fall der Fälle. Grundsätzlich ist es sowieso eine gute Idee immer mehrere Kopien vom Pass dabei zu haben.

Hier ist eine Liste an Dokumenten, die du zur Sicherheit scannen, online abspeichern und/oder kopieren solltest:

  • Pass und/oder Personalausweis (je nach Destinationen)
  • Versicherungspolicen, Verträge, Versichertennummer und (internationale) Telefonnummer der Versicherung
  • EC- und Kreditkarten (Vorder- und Hinterseite)
  • Online-Banking TAN-Listen und Zugangsdaten
  • Nationaler und internationaler Führerschein
  • Impfbuch
  • Brillen und/oder Kontaktlinsenrezepte
  • Wichtige Telefonnummern und Adressen von zuhause (Bank, Reisebüro etc.)
Backup Wichtige Reisedokumente

Ein Einblick in meine Dropbox…

Wichtig: In Internetcafés immer daran denken aus all seinen Konten auszuloggen wenn man fertig ist. Wer sich selbst eine Email schickt mit den wichtigsten Dokument, dem sei auch angeraten den Betreff der Email etwas weniger offensichtlich zu benennen, z.B. “Reisetipps von Stefan”. Damit präsentiert man seine Daten nicht auf einem Silbertablett falls doch einmal sein Emailkonto gehackt werden sollte.

Zu guter Letzt…

Keine Panik! Mir ist in über 13 Jahren des Reisens und im Ausland leben noch kaum etwas abhanden gekommen. Einmal wurde mir eine Kreditkarte im Automaten eingezogen. Aber logischerweise hatte ich noch eine andere und meine EC-Karte.

Pässe können mit Kopien recht einfach an der nächsten Botschaft oder Konsulat neu beantragt werden, es kann nur etwas Zeit in Anspruch nehmen (mehrere Tage, in Außnahmefällen auch Wochen).

Man kann sich zwar nicht vor allem schützen, aber man kann vorbereitet sein!
In diesem Sinne: Back it up, baby!

P.S.: Lust überall zu leben und zu arbeiten? Dann hol' dir mein E-Book "Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten"!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Starte in dein Digitales Zen Nomadenleben!

Hol' dir meine ultimative dreiteilige E-Mail-Serie inklusive:

★ Genaue Anleitung zur Ortsunabhängigkeit
★ Die besten Orte für Digitale Zen Nomaden
★ Der wichtigste Schlüssel zu deinem Erfolg

Plus: Werde Teil meines inneren Kreises und erhalte exklusive und persönliche Einblicke in mein Leben und Business unterwegs. Ehrliche und ungefilterte Worte über das bewusste Leben jede Woche einmal in dein Postfach. Bist du dabei?

Bitte gib hier deine E-Mail-Adresse ein, wenn du damit einverstanden bist, dass ich dir meine E-Mail Serie schicke. Ich werde deine personenbezogenen Daten basierend auf meiner Datenschutzerklärung verarbeiten. Du kannst dein Einverständnis jederzeit unter hello@planetbackpack.com oder durch das Abmelden vom Newsletter in jeder E-Mail zurückziehen.

Connie

Namaste!

Ich bin Conni. Spiritueller Freiheits-Junkie. Surf-Yogi. Vegan.

Als Digitale Zen Nomadin mit Online Business lebe und arbeite ich seit 2012 auf der ganzen Welt. Ich zeige dir, wie du deine eigene Ortsunabhängigkeit erreichst – und das mit einem ganzheitlichen Lifestyle, der dich jeden Tag glücklich macht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Eure 16 Gedanken

  • caro 29.03.2013 um 17:27 Uhr

    als es noch nicht an jeder ecke ein internetcafe gab und dropbox noch ein fremdwort war haben wir das so gemacht: wenn man in einer gruppe reist, hat jeder eine pass-kopie der anderen reisenden eingesteckt gehabt.

  • Tobias 15.04.2013 um 23:01 Uhr

    Ich habe meine Dokumente auch als Foto im Handy gespeichert. So lassen sich auch alle Dokumente simpel mitnehmen die gar nicht im Original nötig sind, sondern nur mal wieder irgendeine Nummer enthalten die alles unkomplizierter machen. Auch ermöglicht es ohne Internet/PC/Drucker die Dokumente jemanden zu zeigen.
    In dropbox liegt dann natürlich die Kopie. Handy ist ja auch gerne mal weg :(

  • Claudia 28.06.2013 um 17:51 Uhr

    Ein Tipp von mir: Seit ich meinen Kindle habe, habe ich mir alle Dokumente als pdf-Datei an den Kindle geschickt (liegen im passwortgeschützten Archiv).

  • Tim 03.07.2013 um 16:05 Uhr

    Wichtig! Es ist in Deutschland illegal Reisepässe/ Personalausweise FARBIG zu kopieren… Also lieber nich machen Kinders…
    LG aus Elba, Italien, Tim

  • Wiebke 12.07.2013 um 13:01 Uhr

    Erstmal muss ich sagen, dass ich deinen Blog geil finde und er mir schon geholfen hat.

    Allerdings habe ich jetzt eine Frage zum Online-Banking: Ist es dumm zu sagen ich verzichte komplett drauf und nutze lediglich nur meine Kreditkarte?

    Und sollte ich immer mehrere dabei haben?

    Danke im Vorraus

  • Tino 28.07.2013 um 12:46 Uhr

    Hi Conni,

    definitiv wichtig dies zu haben – allerdings würde ich niemals „Online-Banking TAN-Listen und Zugangsdaten“ in Dropbox und Co bzw. an einer Stelle zusammen ablegen. Erstens widerspricht dies vermutlich den AGB’s der Bank und dann halte ich es auch so für zu gefährlich. Ebenso eine reine Kopie von Kreditkarten. Ich habe alles eingescannt und in SugarSync (mehr Speicher und bessere Tools als Dropbox) abgelegt. Dank Apps für Smartphone und PC/Mac habe ich somit die Daten nicht nur im Web, sondern auch sofort auf diesen Geräten griffbereit. Allerdings habe ich bei den Kreditkarten das Gültig-Bis Datum und den Sicherheitscode vor dem Scan überklebt. Das lieber als verschlüsselte Notiz (bspw. in Evernote oder verschlüsselte PDF auf einem anderen Online-Speicher) getrennt ablegen. Sicher ist sicher ;)
    Für alle Kunden-, Versicherungs- und Banknummern habe ich mir eine Notiz mit ein paar weiteren Infos wie Ansprechpartner, Notfallnummern usw. in Evernote abgelegt – ist ebenfalls im Web, PC/Mac und Smartphone verfügbar und kann ich schnell und unkompliziert bearbeiten bzw. aktualisieren. Weiterer Vorteil: per Link habe ich das für Vertrauenspersonen so dass im Notfall diese auch Zugriff darauf haben und mit Banken und Versicherungen kommunizieren können … denn was hilft es, wenn man selbst nicht in der Lage dazu ist auf seine x-fach abgelegten Daten zuzugreifen?

    VG
    Tino

  • Manu 01.08.2013 um 20:12 Uhr

    Servus Conni,

    um den Gedanken von Tino weiterzuführen kann ich das Verschlüsselungsprogramm „True Crypt“ empfehlen. Dieses legt versteckte Unterordner auf deinem Mac, oder externen Festplatte und/oder dem USB-Stick an, sodass nur DU auf die Daten zugreifen kannst. Ist sicherlich auch ganz interessant im Bezug auf die neugierigeren Länder bei der Einreise.

    Eine genauerer Beschreibung und Anleitung wurde von ZEIT-online verfasst.

    http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-01/serie-mein-digitaler-schutzschild-truecrypt

    Grüße,

    Manu

  • Florian 20.08.2013 um 17:46 Uhr

    @Tim Falsch! Bitte den §267 StGB nochmal genau lesen.

    „Wer zur Täuschung….“

    Verlangt wird ein subjektives Element, die Täuschungsabsicht. Täuschungsabsicht erfordert, dass der Getäuschte zu einem rechtserheblichen Verhalten veranlasst werden soll. Liegt hier alles nicht vor.

  • Susanne 21.08.2013 um 04:01 Uhr

    Hi
    Danke fuer die guten Tipps. In manchen Laendern ist es nach der Einreise besser , den Original-Pass an einem sicheren Ort aufzubewahren, wie z.B. in einem Safe und ihn nicht staendig am Mann zu haben. Es ist ratsamer, wenn moeglich eine Kopie des Passes mit sich zu fuehren. Warum? Freunden ist es in Indonesien passiert, dass sie von der Polizei aufgehalten wurden und ihnen der Pass abgenommen wurde. Kein Pass mehr bedeutet , dass man den Behoerden dann voellig ausgeliefert ist. Wenn man den Pass nicht irgendwo sicher hinterlegen kann, dann immer zusaetzlich eine Kopie des Passes dabei haben und erstmal die vorzeigen, bevor man Originalpass aus der Tasche zieht und aushaendigt.

  • Jens 10.01.2014 um 21:29 Uhr

    Hallo Conni,

    einen sicheren und komfortablen Online-Speicherdienst für so sensible Daten, wie Kopien von Pässen, Kreditkarten, etc. und auch zum Speichern von Passwörtern habe ich nach langem Suchen in Secure Safe gefunden: http://www.securesafe.com/de/

    Besonders gut finde ich, dass man auf seine Daten auch mittels einer App auch vom iPhone oder iPad zugreifen kann.

  • Mirko 18.01.2014 um 10:35 Uhr

    Hi.. Ich nutze http://VertragsTRESOR.de zum Speichern meiner Verträge/Dokumente. Muss ja nicht nur das Flugticket oder eine Kopie des Ausweises sein.. Die Seiten sind auch für Smartphones und Tablets optimiert.. Made in Germany war mir wichtig wegen den Datenschutzbestimmungen..

  • Donner 12.07.2016 um 10:32 Uhr

    Hallo Connie, wenn du schon deine ganzen Unterlagen ins Netz stellst, solltest du einen werbefreien und verschlüsselten Emailanbietern wählen über den du sendest. Ich selbst nutze Posteo, das kann man auch ganz anonym nutzen (1€mtl.) und signiere meine Mail (das zeigt dem Empfänger, das die Mail wirklich von mir kommt, der Name nutzt ja schon lange nichts mehr) und verschlüssele meine Emails mit GNUPG. Auch die Dropbox ist nicht sicher und sollte nur verschlüsselt genutzt werden, besonders bei wichtigen Unterlagen. Etwas mehr Vorbeugung und Sicherheit im Web wäre bestimmt gut. Schau dir bitte mal digitalcourage.de an und https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung dort findet sich auch noch mehr. Ich denke es ist keine schöne Überraschung, wenn sich jemand mit deinen Unterlagen und damit mit deinen ganzen Daten über Telefon und Internet als Conni ausgibt. Weiterhin viel Erfolg und gute Bewegung in Freiheit! :-)

  • Hans Hubert 11.11.2016 um 17:11 Uhr

    Dein Text ist eine Anleitung zu einer Straftat (siehe PAusG, § 20, (2)).