So wenig kann Deine Weltreise kosten – Überblick & Spar-Tipps

Weltreise Kosten Arne und Mauri beim Dinner

Weltreise. Das klingt immer noch nach einem Luxus, den sich nur Superreiche leisten können. Wir möchten aber auch gerne die ganze Erde sehen – und das am liebsten sofort. Oder zumindest so schnell wie möglich. Auch, wenn wir nicht reich sind.

Jetzt kommt die gute Nachricht: Das geht! So teuer ist eine Weltreise nämlich gar nicht. Jedenfalls muss sie es nicht sein. Deine Kreditkarte hält Dich also nicht zwingend vom Reisen ab.

Was kostet eine Weltreise?

Wie viel Geld Deine Weltreise am Ende wirklich kostet, ist so individuell wie Du selbst. Es hängt davon ab, wie lange Du unterwegs sein willst, welche Länder Du sehen möchtest, wie viel Zeit Du im jeweiligen Land verbringst und wie Du Deine Freizeit gestaltest.

Bist Du finanziell sorgenfrei, kannst Du’s auf Deiner Weltreise richtig krachen lassen. Ein Luxus-Budget liegt locker bei 40.000 Euro und mehr.

Besonders minimalistische Backpacker kommen mit einem Mini-Budget von 600 Euro im Monat um den Globus. Wenn Dir die Unterkunft nicht wichtig ist, Du keinen Wert auf Touri-Kram legst und auch mal Dosenfutter verträgst, klappt das locker.

Wir bevorzugen das mittlere Sorgenfrei-Budget von etwa 1.000 Euro im Monat. Mit kleinem Puffer macht das für eine einjährige Weltreise 13.000 Euro pro Globetrotter – für 6 Monate nach Adam Ries 7.000 Euro. Damit lässt sich der Erdball recht bedenkenlos erkunden. Mehr Puffer schadet aber auch nicht. Im Zweifel hast Du am Ende was über.

Die tatsächlichen Kosten schwanken stark und hängen von vielen Faktoren ab, wie Deinen Reiseländern, der Reisedauer, wo Du übernachtest bzw. Deinem Lifestyle. Als Faustregel gilt jedoch: 13.000 Euro pro Person und Jahr. Das entspricht 1.000 Euro pro Monat plus 1.000 Euro Puffer.

Die Reisedauer hängt davon ab, welche Länder Du besuchen und wie lange Du jeweils dort bleiben möchtest. Wir finden, für eine Weltreise solltest Du Dir mindestens ein halbes Jahr Zeit nehmen. Nach oben sind Dir keine Grenzen gesetzt.

In Südostasien und Osteuropa sind Unterkünfte und Lebenshaltungskosten besonders günstig. Low Budget Hotels und Streetfood gibt es aber auf der ganzen Welt – trotzdem greift New York tiefer in Deine Tasche als Portugal.

Unverzichtbar für Deine Weltreise ist ein guter Rucksack. Wie Du den richtigen findest, erfährst Du in unserem Backpack Guide. Mit dem PacSafe kannst Du Dein Hab und Gut auf Reisen sicher verstauen. Wirf’ auch mal einen Blick auf die coolsten Reise Apps.

Checkliste: Die Kostenfaktoren Deiner Weltreise auf einen Blick

Die folgenden Kostenfaktoren geben Dir einen Überblick und zeigen, worauf Du bei der Planung Deiner Weltreise und vor Ort im jeweiligen Land achten solltest.

Transportmittel

  • (Kreuzfahrt-)Schiff
  • Flugzeug
  • Bus / Zug
  • Mietwagen
  • Eigenes Auto
  • Öffentliche Verkehrsmittel (vor Ort)
  • Beinarbeit (zu Fuß oder Fahrrad) und Trampen

Reisevorbereitung

  • Route, Dauer, Reisegeschwindigkeit
  • Visa
  • Versicherung
  • Ausrüstung
  • Anreise
Flugzeug in der Hand halten

Essen

  • Hotel
  • Restaurant
  • Selbst kochen
  • Streetfood
  • Proviant für unterwegs

Unterkunft

  • Hotel
  • Hostel
  • AirBnB
  • Couchsurfing/Camping

Freizeitaktivitäten

  • Das volle Touri-Programm
  • Alles auf eigene Faust erkunden oder die Natur genießen

Wählst Du immer die teuerste Möglichkeit, wirst Du für Deine Weltreise preislich schnell im fünfstelligen Bereich landen. Mit der günstigsten Variante kannst Du auch mit ein paar hundert Euro pro Monat auskommen.

Mit unserem Sorgenfrei-Budget von monatlich etwa 1.000 Euro gehst Du den Mittelweg. Du achtest aufs Geld, kannst Dir ab und an aber auch etwas gönnen.

Weltreise Kosten ausführlich: Das kommt auf Dich zu

Vor allem Dein Reisestil und Lifestyle beeinflussen den Gesamtpreis Deiner Weltreise stark.

Lässt Du Dich am liebsten mit dem Taxi zum Luxushotel chauffieren und möchtest jeden Abend in den feinsten Restaurants speisen? Oder bist Du eher der Low-Budget-Backpacker, der auch mal im Freien campiert und sich ‘ne Dose Ravioli über dem Lagerfeuer aufwärmt?

Zwischen diesen beiden Extremen gibt es unendlich viele Möglichkeiten. Schließlich macht es einen riesigen Unterschied, ob Du mit dem VW Bus durch die Gegend tuckerst, nur im All-inclusive-Hotel abhängst oder alle paar Tage in den nächsten Flieger hüpfst.

Auch die Länder, die Du bereist, haben noch ein Wörtchen mitzureden. Wo Du in einer Location wie ein König lebst, bist Du woanders mit Deinem Budget fast auf dem Abstellgleis.

Arne auf Felsen am Strand

Und bevor wir es vergessen: Es gibt auch noch ein paar organisatorische Kostenfaktoren, die während des Träumens bei der Weltreise-Planung schnell mal unter den Tisch fallen, aber essenziell sind. Aber schauen wir mal ganz konkret, womit Du so kalkulieren musst:

Reiseroute

Auch die Auswahl der Länder wirkt sich auf Deine Reisekosten aus. Wenn Du die Route richtig planst, brauchst Du keine teuren Langstreckenflüge. Zwischendurch kannst Du vom Flieger auf Züge, Busse oder Boote umsteigen.

Die Route wirkt sich aber nicht nur auf die Anreisekosten aus. Auch die Lebenshaltungskosten variieren sehr stark. So kannst Du beispielsweise innerhalb von zwei Wochen in Australien genauso viel Geld für Essen und Unterkunft raushauen wie in einem Monat in Südostasien.

Weltreise: Dauer & Reisegeschwindigkeit

Deine Reisedauer nimmt den größten Einfluss auf Dein Budget. Klar – Du brauchst für 3 Monate auf Reisen insgesamt mehr Geld als für 4 Wochen. Aber auch Deine Reisegeschwindigkeit spielt eine Rolle.

Hast Du Zeit? Dann kannst Du Dich länger an den einzelnen Orten aufhalten. So kannst Du Wochen- oder sogar Monatsrabatte absahnen, wenn Du Deine Unterkunft für den gesamten Zeitraum mietest. Auch Einkäufe fürs Kochen und Proviant kannst Du besser organisieren.

Willst Du superschnell von A nach B, wird es auch teurer. Wenn Du mit Gemütlichkeit ran gehst, kannst Du auf die günstigste Flugzeit warten oder auch mal den Bus oder Zug nehmen. Außerdem siehst Du weniger gehetzt automatisch mehr von der Welt.

Tipp: Rechne Dein kalkuliertes Gesamt- oder Monatsbudget auch auf Wochen oder Tage um. So hast Du einen besseren Überblick und erkennst schneller, ob Du Dein Budget auch einhältst. Du vermeidest damit, dass am Ende vom Geld noch ganz viel Reiselust übrig ist.

Visa

In vielen Ländern musst Du Dein Visum nicht nur beantragen, sondern auch bezahlen. Die Preise dafür sind sehr unterschiedlich. Die genauen Visum-Kosten Deines Reiseziels kannst Du ganz einfach online recherchieren.

Tipp: Kennst Du eines oder mehrere Deiner Ziele bereits vor Reiseantritt, kannst Du die jeweiligen Visa in vielen Fällen schon im Vorhinein online beantragen. So hast Du einen noch besseren Kostenüberblick und einen Haken mehr auf Deiner To-Do-Liste.

Versicherungen

Deine Gesundheit ist Dein wertvollstes Gut. Eine Reisekrankenversicherung für die Dauer Deines Trips ist ein absolutes Muss. Erkundige Dich bei Deiner Versicherung und Deinem Kreditkartenanbieter, welche Kosten eventuell sowieso gedeckt sind.

Die beste Reisekreditkarte

DKB Kreditkarte

Wir nutzen die DKB schon seit Jahren zum Reisen.

Weltweit kostenfrei Geld abheben

0,00 € Gebühren

Rabatte bei vielen Geschäften

Hier kostenfrei beantragen
Product

Langzeit-Reiseversicherungen bekommst Du je nach Paket ab etwa 30 Euro pro Monat. Zusätzliche Absicherungen wie Reisegepäck-, Rücktrittsversicherungen und dergleichen sind in vielen Tarifen enthalten oder optional zubuchbar.

Ausrüstung für Deine Weltreise

Bei der Ausrüstung gehen mit vielen Reisenden gerne mal die Pferde durch. Stehst Du erstmal im Outdoor-Shop, siehst Du plötzlich hunderte von Dingen, die Du nicht benötigst. Aber ziemlich cool wären sie halt. Wir legen Dir ans Herz, es mit der Ausrüstung nicht zu übertreiben. Überleg’ bei jedem Teil, ob Du es wirklich brauchen wirst.

Tipp: Packe nicht für was-wäre-wenn-Fälle, sondern für genau das, was Du erleben möchtest.

Dein Rucksack ist ein wichtiger Teil Deiner Ausrüstung. Bei uns ist wirklich alles drin, was wir für unser Leben benötigen. Für Backpacker ist er für die Reisedauer also das Zuhause zum Mitnehmen. Wie Du das auch hinbekommst, erfährst Du in unserem Ratgeber Packliste Handgepäck.

Mauricio mit Rucksack

Spare daher nicht am Backpack und besorge Dir einen Qualitäts-Rucksack. Er soll Dir Deine Reise erleichtern und nicht zwischendurch zum Problem werden.

Anreisekosten

Irgendwie musst Du ja an Deine Ziele kommen. Reist Du mit dem Auto oder Wohnmobil um die Welt, musst Du auf jeden Fall Sprit und eventuelle Mautgebühren einkalkulieren. Auch Reparaturkosten oder sogar einen Unfall solltest Du nicht ausschließen. Schau’ mal in Deine Grüne Karte oder frage bei Deinem Versicherungsanbieter nach.

Auch bei Mietwagen musst Du mit Benzinkosten, Mautgebühr, Kilometerpauschale und optionaler Zusatzversicherung rechnen. Außerdem fallen Mietgebühren an. Je nach Land solltest Du darauf achten, dass der Wagen gut in Schuss ist.

Vielleicht bist Du aber auch mit dem Flugzeug unterwegs. Ein Around the World Ticket sichert Dir Flüge für die gesamte Reise. Hingegen sind One-Way-Tickets in der Regel die günstigste Variante und gestalten Deinen Trip super-flexibel.

Arne und Mauri im Flugzeug

Mit One-Way-Tickets weißt Du allerdings vorher nicht genau, wie teuer Deine Flüge insgesamt werden. Du solltest also darauf achten, immer genug Geld für den Rückflug in Reserve zu haben. Ein Around the World Ticket bietet da mehr Kostensicherheit, dafür bist Du nicht gänzlich frei in Deinen Reiseentscheidungen.

Verkehrsmittel vor Ort

Bist Du erstmal im jeweiligen Land angekommen, möchtest Du es auch ausgiebig erkunden. Die Kosten dafür variieren je nach Fortbewegungsmittel und Land sehr stark.

Ticketpreise für öffentliche Verkehrsmittel kannst Du vorab online recherchieren – für manche Städte kannst Du die Fahrscheine dann sogar direkt online oder per App erwerben. Auch Deinen Mietwagen kannst Du meist übers Internet reservieren.

Ein Helikopter auf dem Landeplatz

Unterkunft

Egal wie aufregend Dein Trip ist, Du musst auch mal schlafen. Bei der Unterkunft macht es den größten Unterschied, ob Du lieber im Luxushotel nächtigst oder auch mal in einem richtigen Loch absteigst – oder Dein Nachtlager in der Natur aufschlägst.

Wir bevorzugen wie so oft die goldene Mitte. Ein sauberes Bett bekommst Du je nach Land für unter 20 Euro pro Nacht. Couchsurfing gibts besonders unter Studenten oft für Lau oder gegen eine kleine Hilfe im Haushalt.

Wie alles andere sind auch die Übernachtungskosten von Land zu Land sehr unterschiedlich. Recherchiere die Durchschnittspreise für Dein Reiseziel online. So bekommst Du einen guten Überblick und kannst genauer kalkulieren. Betreibst Du Wild-Camping, benötigst Du entsprechend gutes Equipment.

Essen & Getränke

Hunger? Wo auch immer es Dich hinverschlägt, essen wirst Du immer müssen – und trinken auch. Den Preis für Deine kulinarische Verpflegung liegt ganz in Deiner Hand. Gehst Du häufig ins Restaurant, wirst Du das in Deiner Reisekasse spüren.

Arne beim Burger Essen

Mit lokaler Küche, Streetfood und selbst kochen kannst Du hier einiges einsparen. Zwischendurch übernachtest Du vielleicht in einer Unterkunft mit Frühstück oder Halbpension. Vergiss nicht, dass auch Alkohol schnell ins Geld geht. Feierst Du also gerne ausschweifende Partys, solltest Du Dein kulinarisches Budget noch etwas in die Höhe schrauben.

Tipp: Notiere Dir noch zu Hause über einige Wochen, wie viel Geld Du pro Tag „verfutterst“. Das gibt Dir einen guten Schätzwert für Dein Essens-Budget auf Reisen. Das musst Du dann nur noch auf die ortstypischen Preise umrechnen. Mach’ daraus unbedingt ein Tagesbudget – damit hast Du einen besseren Überblick als mit einem Wochen- oder Monatsbudget.

Aktivitäten

Du möchtest vielleicht in Australien einen Tauchkurs machen oder in Italien lernen, wie Du traditionelle Pizza zauberst. Viele Aktivitäten kosten Geld. Auch Wanderungen und Sport können extra kosten, auch Eintrittsgelder sind nicht zu vergessen.

Größere Vorhaben wie Deinen Tauchschein solltest Du unbedingt einkalkulieren. Für die kleinen Vergnügen des Alltags, wie einen thailändischen Kochkurs, kannst Du Dir ein Budget pro Land oder Zeitraum setzen. Recherchiere vorher die ortsüblichen Preise im Internet.

Extras & Alltag

Einige Dinge werden in der Kalkulation besonders gerne vergessen. Das sind Kleinigkeiten wie beispielsweise Wäsche waschen oder zusätzliche WLAN-Kosten im Café – nein, das ist nicht immer und überall umsonst. Bestimmt möchtest Du Dir auch hier und da ein Souvenir gönnen oder Deinen Liebsten ein Mitbringsel besorgen.

Diese alltäglichen Dinge oder Extras kosten für sich nicht besonders viel, können aber in Summe schon einiges ausmachen. Vergiss’ also nicht, dass Du auch mal Pflegeprodukte nachkaufen oder für neuen Lesestoff sorgen musst.

Wie kannst Du Kosten einsparen? Deine günstige Weltreise

Einige Kosten sind unvermeidbar, aber auch eine Weltreise bietet Sparpotenzial. Wir haben einige Tipps für Dich, wie Deine Weltreise noch günstiger wird.

Die richtige Route kann Dir jede Menge Geld sparen. Du kannst gezielt günstigere Länder in Südostasien ansteuern und dort mehr Zeit verbringen als in den teureren Ecken der Welt. Wenn Du Deine Aufenthalte obendrein in der richtigen Reihenfolge planst, kommst Du mit Bus, Bahn oder Boot günstiger zum nächsten Stop und musst nicht immer den Flieger nehmen.

Am günstigsten erkundest Du den Globus als Backpacker. Gleichzeitig bist Du mit Deinem Rucksack ultimativ frei. So musst Du nicht das Touri-Programm abklappern, sondern kannst die Natur auf eigene Faust erkunden.

Kombinierst Du Backpacken mit günstigen Unterkünften und Streetfood – oder wirst am Campingkocher kreativ –, kannst Du mit wenig Geld schon viel von der Welt sehen. Was Du für Deinen Backpacking-Trip brauchst, verrät Dir unsere ultimative Backpacking Packliste.

Packliste fuers Backpacken

Billige Anschaffungen werden oft ganz schnell besonders teuer. Deinen Rucksack solltest Du zum Beispiel nicht nur nach dem Preis aussuchen – wer billig kauft, kauft zweimal. Auch bei Transport und Unterkunft solltest Du bei besonders niedrigen Kosten auf das Kleingedruckte achten, um nicht in die Kostenfalle zu tappen.

Beispielsweise gilt „Gratis WLAN“ manchmal nur in der Lobby, auf den Zimmern werden dann Gebühren fällig.

Kids betreuen, Tomaten ernten, Flyer verteilen – so ziemlich jeden Job kannst Du im Rahmen eines Work & Travel ausüben. Dabei sparst Du bares Geld, weil Du entweder gegen Kost und Logis arbeitest oder sogar bezahlt wirst. Eine gute Anlaufstelle dafür ist zum Beispiel Workaway.

Deine „Arbeitsreise“ musst Du allerdings sehr genau planen – spontan einen Job nach Deinen Wünschen zu ergattern ist nahezu unmöglich. Beachte außerdem, dass Du eventuell ein Arbeitsvisum benötigst.

Als digitaler Nomade kannst Du spontaner Geld verdienen als mit einem ortsgebundenen Work & Travel. Einige Jobs kann wirklich jeder völlig ortsunabhängig übers Internet ausüben. Das sind meist Microjobs, die recht dünn bezahlt sind – aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist.

Arne beim Arbeiten am Laptop

Bringst Du die richtigen Skills mit, kannst Du unterwegs durchaus gut verdienen. Programmierer und Web-Designer beispielsweise erzielen von überall aus einen guten Stundenlohn. Aber auch als Blogger oder Digital Assistant kannst Du Deine Reisekasse ordentlich aufbessern.

Hands on: Weltreise planen und persönliches Budget berechnen

Die wichtigsten Tipps & Tricks kennst Du. Jetzt kannst Du Dich an die Planung Deiner persönlichen Weltreise und des entsprechenden Budgets machen.

Route planen

Bevor Du Dich um die Kosten kümmerst, befasst Du Dich mit dem spaßigen Teil: die Reiseroute. Du musst Dich nicht komplett festlegen, sonst könntest Du Dir ja gleich ein vorgefertigtes Around the World Ticket besorgen – wobei es da mittlerweile auch flexible Optionen gibt.

Eine grobe Planung hilft Dir auf jeden Fall bei der anschließenden Kalkulation. Stelle Dir also folgende Fragen und versuche, sie zumindest skizzenhaft zu beantworten.

  • Welche Länder/Regionen möchte ich besuchen?
  • In welcher Reihenfolge?
  • Mit welchem Transportmittel komme ich jeweils von A nach B?
  • Wie lange und wo möchte ich am jeweiligen Ort bleiben?
  • Wie hoch sind die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten im jeweiligen Land?
  • Welchen Aktivitäten möchte ich vor Ort nachgehen?
  • Welche Ausrüstung benötige ich dafür?
  • Wo möchte und kann ich auf meiner Reise für Kost & Logis oder Geld arbeiten?
  • Welche Ausgaben und Anschaffungen muss ich vor der Reise definitiv tätigen

Budget berechnen

Wenn Du alle Fragen der Checkliste beantwortet hast, gehts an die Recherche. Das klingt lästig, kann aber Spaß machen. Du tauchst richtig tief in die Thematik ein und kannst Dich voll auf Deine Reise einstimmen.

So schwierig ist es außerdem gar nicht. Zu jeder beantworteten Frage suchst Du online nach den (durchschnittlichen) Preisen. Du recherchierst also folgendes:

  • Ausgaben vor der Reise (Impfungen, Krankenversicherung, Ausrüstung, etc.)
  • Kosten für Visa
  • Die durchschnittliche Lebenshaltungskosten Deiner Reiseziele
  • Kosten für Unterkünfte an jedem Ort, den Du besuchen möchtest
  • Preise für Flüge oder Bus-, Bahn-, Bootstickets von jeder Destination zur nächsten
  • Kosten für (öffentliche) Transportmittel vor Ort
  • Preise für Aktivitäten vor Ort

Kalkuliere dabei lieber großzügig als zu knapp und baue immer noch einen kleinen Puffer mit ein.

Mauri vor Tower-Bridge in London

Aus den Preisen für Unterkunft, Lebenshaltungskosten & Co. kannst Du Dir nun ein Tagesbudget errechnen. Da die Kosten von Land zu Land variieren, ist es sinnvoll, das Budget für jedes Land ein wenig anzupassen.

Nützliche Tipps

Damit Deine Rechnung aufgeht und Du mit Deinem Reisebudget auch wirklich klarkommst, haben wir noch einige Tipps für Dich.

  • Stelle Dir ein ungefähres Weltreise-Programm zusammen, indem Du größere Aktivitäten schon vorher planst
  • Suche schon vorher nach Low Budget Hotels an Deinen Zielorten
  • Spare Dir ein gesundes Polster zusammen, das Du nur in Notfällen anpackst
  • Kenne Dein tägliches Budget und halte Dich daran
  • Halte genug Geld für die Rückreise auf der Seite
  • Erstelle Dir einen Rechner in Form einer Excel-Datei. Dort hast Du alle Kosten und die Gesamtsumme immer im Blick

In Deiner Excel-Datei kannst Du auch direkt ein Finanztagebuch führen, um den Überblick über Deine tatsächlichen Ausgaben zu behalten. Alternativ hilft Dir dabei die App Trail Wallet aus unserer Auswahl an Reise Apps. In dem Artikel findest Du auch noch andere Apps, die Dir den Reisealltag erleichtern – beispielsweise bei der Suche nach Hostels oder Mietwagen.

Falls Dir die ganze Planung und Kalkulation zu aufwändig ist und Du das lieber anderen überlässt, kannst Du auch eine organisierte Weltreise komplett buchen. Wir haben es schon erwähnt: Sieh’ Dir dazu mal unseren Guide zum Around the World Ticket an.

Case Studies: Andere machen’s vor

Um die ganze Rechnerei, Reise-Theorie und mögliche Kosten mal anschaulich zu gestalten, haben wir unser vorgeschlagenes Budget von 13.000 Euro in ein paar greifbare Beispiel-Weltreisen umgewandelt. Es gibt natürlich noch unzählige weitere Möglichkeiten, wie Du Deine Erdumrundung gestalten kannst … aber sieh’ selbst:

Wie Du weißt, ist das unser Sorgenfrei-Budget. Andere Weltreisende sind mit etwa 1.000 Euro (plus Puffer) um den Globus gekommen – aber wie?

  • Die Route orientiert sich an günstigeren Ländern. Eine Beispielroute ist: Indien – Sri Lanka – Indonesien – Thailand – Malaysia – Kambodscha – Vietnam
  • Du bleibst an jedem Ort mindestens einen Monat. So sparst Du bei der Unterkunft – zwischendurch machst Du auch mal Camping
  • Entlang dieser Route siehst Du Dir beispielsweise auch Singapur, Hong Kong und Costa Rica an – dort verbringst Du aber weniger Zeit, weil die Lebenshaltungskosten hoch sind
  • Wo es geht, vermeidest Du Flüge und nimmst den Landweg
  • Du kochst selbst und genießt lokales Streetfood, isst aber nur selten im Hotel oder Restaurant
  • Du erkundest Deine Ziele auf eigene Faust und sparst Dir den meisten Touri-Kram

Mit diesem Stil landest Du auf dieser Route bei einem durchschnittlichen Tagesbudget von etwa 30 Euro pro Person.

Zugegeben, unsere Sorgenfrei-Planung ist nicht Jedermanns Sache. Du bist eher der Gönner-Typ? Dann sieht Dein Plan vielleicht ungefähr so aus:

  • Neben Südostasien möchtest Du auch Südamerika und die USA sehen. Deine Route ist in etwa: Florida – Brasilien – Argentinien – Chile – Peru – Kalifornien – Hawaii – Indonesien – Malaysia – Kambodscha – Thailand
  • Du bist eher schnell unterwegs, bleibst überall nur rund zwei Wochen und fliegst lieber als den Landweg zu nehmen
  • Du steigst in Hostels oder Hotels ab und verzichtest dabei nicht auf gewisse Standards
  • Du erkundest nicht nur die Natur, sondern unternimmst auch Touren und besondere Aktivitäten

Mit diesem Reisestil kannst Du in den günstigeren Ländern mit etwa 40 Euro pro Tag auskommen. In den USA und Südamerika wirst Du locker 60 Euro am Tag los.

Wenn Du ein minimalistischer Sparfuchs bist, kannst Du mit dem Budget auch 18 Monate und länger um den Erdball reisen. Durch Arbeiten auf Reisen kannst Du außerdem Geld dazuverdienen und so Deine Weltreise auf einen längeren Zeitraum ausdehnen.

  • Neben den schon genannten Zielen verschlägt es Dich auch nach Puerto Rico, in die Vereinigten Arabischen Emirate, in die Dominikanische Republik, nach Australien und Neuseeland
  • An den meisten Orten verbringst du eher Monate als nur Wochen und arbeitest für Unterkunft oder Geld
  • Du nimmst eher den Landweg, wenn der nächste Job schon ruft, hüpfst Du aber auch mal in den nächsten Flieger
  • Du jobbst in Hostels und kommst dadurch günstiger an Ausflüge und Touren ran
  • Als Unterkunft reicht Dir auch mal eine Bambushütte am Strand oder ein Zelt
  • Du verbringst beispielsweise 2 Monate in den USA mit Arbeit und weitere zwei Monate mit einem Roadtrip

Wenn Du auch noch ein digitaler Nomade bist und Deinen Beruf ortsunabhängig ausüben kannst, kannst Du dieses Szenario endlos fortsetzen.

Deine Erfahrungen sind mit keinem Geld der Welt zu bezahlen

Du kannst eine Luxus Weltreise als Around the World Ticket buchen oder als Backpacker im Low Budget Stil reisen. Du kannst in Deiner eigenen Geschwindigkeit und auf Deiner individuellen Route 3 Monate, 6 Monate, 1 Jahr oder noch länger unterwegs sein.

Arne und Mauri auf Baumstamm am Meer

Doch egal wie, Deine Weltreise muss eines unbedingt sein: genau wie Du.

Ganz ohne Geld geht’s leider nicht. Weder das Leben noch das Reisen. Aber lass’ Dich nicht davon abhalten, die Welt zu erkunden! Wenn Du richtig planst, kreierst Du Dir Deine ganz eigene individuelle Weltreise, die zu Deinem Budget passt. Und Deine Erlebnisse und Erfahrungen kann Dir keiner mehr wegnehmen – sie sind unbezahlbar. Trau Dich!

Wie würde Deine Weltreise aussehen? Backpacking & Tramping oder doch eher First Class Flug und Luxushotel? Verrate es uns in den Kommentaren!

Team Image
Mauricio Preuß

Hi! Ich bin Mauricio und als Unternehmer hauptsächlich digital unterwegs. Sicherheit liegt mir beim Reisen sehr am Herzen, daher verbinde ich mich nur mit VPN in fremde Netze. Positiver Nebeneffekt: als Serienjunkie überliste ich damit jegliches Geoblocking und streame alle meine Lieblingsserien.

69 Kommentare

    Hey,

    wirklich sehr tolle Tipps und Tricks zum Thema reisen! Ich würde bei dem Thema Kosteneinsparen ein bisschen Hilfe benötigen. Im September ist ein einmonatige Reise nach Bali geplant um Surfen zu lernen. Daher auch meine Frage wäre es da Simpel gleich ein Package zu buchen bei einer Surfschule? Bzw hättest du (darf hoffentlich dutzen :)) eine Destination oder direkt gleich eine Schule die du empfehlen würdest?

    Wäre dir sehr dankbar für die Hilfe! Viele liebe Grüße aus Österreich! Leider war beim vorrigen Kommentar meine Email falsch! I’m sorry!

    Hey,

    wirklich sehr tolle Tipps und Tricks zum Thema reisen! Ich würde bei dem Thema Kosteneinsparen ein bisschen Hilfe benötigen. Im September ist ein einmonatige Reise nach Bali geplant um Surfen zu lernen. Daher auch meine Frage wäre es da Simpel gleich ein Package zu buchen bei einer Surfschule? Bzw hättest du (darf hoffentlich dutzen :)) eine Destination oder direkt gleich eine Schule die du empfehlen würdest?

    Wäre dir sehr dankbar für die Hilfe! Viele liebe Grüße aus Österreich!

    Liebe Conni, 
    Deine Artikel und deine Website helfen mir super viel, also erstmal danke dafür! Nun ist es so, dass ich dieses Jahr meine Abi mache, jedoch erst 17 bin. Meine beste Freundin und ich wollten aber so schnell wie möglich raus in die Welt und eben am liebsten nach Asien (Thailand, Myanmar oder Indonesien) und backpacken für ca. 4 Wochen. Ich wollte dich jetzt fragen, ob du sagen würdest, dass man lieber wartet und 18 wird oder ob man auch mit 17 Jahren verreisen kann. Meine Freundin wäre 18 und könnte theoretisch die Hostels buchen. Ich wäre die für Hilfe und eine Antwort super dankbar!!! 

    Ganz Ganz liebe Grüße 
    Der Backpack Neuling Kiara 

    Toller Artikel Conni. Ich habe vor kurzem andere Backpacker gefragt, wie viel ihre Weltreise gekostet hat. Da jeder anders reist, reicht die Spanne von 625 bis 2.830 Euro pro Monat. Wer Interesse hat, kann hier alles genau lesen: http://www.backpackinghacks.de/weltreise-kosten/
    Viele Grüße,
    Claudia

    Hallo Conni!
    Bin gerade durch Zufall auf deiner Seite gelandet und total begeistert! Mach weiter so! :)
    Ich plane ein halbes Jahr Mittelamerika zu bereisen. Ich kalkuliere immer wieder rum, was ich an Budget brauche. Was würdest du sagen, wie viel ich benötige?

    Wie viel Geld hebt man im Ausland ab und in welchem Zeitraum jeweils? Was ist da am Besten?

    Hallo,
    ich würde gerne eine Weile durch Nordeuropa bzw. Skandinavien reisen. Gibt es da Tips und Tricks, die man beachten sollte? Wie kann ich es möglichst billig gestalten (ich bin Studentin)? Vielleicht gibt es dazu ja ein paar Dinge noch, an die ich nicht gedacht habe…

    Hi Conni, nur damit ich es richtig verstehe: In den o.g. Werten sind auch jeweils die Transportmittel wie Flugzeug, Bus, Zug etc. enthalten oder?
    LG Lena

    Danke für deine Beiträge!

    Ich möchte auch gerne 2016 losziehen (nach der Schule) und arbeite deswegen immer nach der Schule.. Über 10 000€ werde ich jedoch nicht kommen :( Meine bisherigen Topziele wären Thailand, Japan und dann Australien (Work&Travel).. Ich bin mir aber echt unsicher ob das ganze Geld reicht oder nicht!

    Hallo Conni!

    Super Artikel und sehr hilfreich. Momentan lebe ich leider von ALG2 da ich auf Teufel komm raus keine Arbeit finde! Was mich echt frustriert, da mein Traum ist in spät. 2 Jahren nach Neuseeland zu reisen mit dem Work und Travel Visum.

    Habe nun angefangen meinen eigenen Blog aufzubauen, dieser steckt aber noch in den Kinderschuhen. Domain und WordPress steht schon alles, nun bastel ich an Design und Inhalt.

    Vielleicht trifft man sich dann ja irgendwann mal am anderen Ende der Welt, denn ich weiß dass ich es schaffen werde!

    :)

    Hallo,

    ich war auch grad mal im netz unterwegs, um ein paar neue tipps oder ideen für unterwegs zu bekommen. also, macht euch nicht verrückt! einfach machen, wenn geld zu ende ist(weil wir keine schweitzer sind, ich aber gern einer wäre:) ) dann ist der trip auch zuende und es geht heim. je kürzer, desto motivierter geht ihr erneut arbeiten und gewiss wisst ihr wofür. ich bin immer in arbeit gewesen und habe trips für 6 wochen bis 3 monate gemacht die letzden 20 jahre. 1998 ein jahr asien und das für ca. 10.000,-DM. nun bin ich soweit, das ich endlos reisen kann, weil ich seit 98 daran gearbeitet habe. einfach los und wer unsicher ist, hat halt ein rückflugticket in der tasche und schon ist alles gut. viel spass und rockt die kugel

    Hallo Hendy

    Dürfte ich fragen in welchem Job du arbeitest das du es dir leisten kannst öfter mal Monate auszufallen?

    Danke für die Antwort schon mal im vorraus.

    Hi, Ich steh noch ziemlich am Anfang meiner Reisekarriere ;=) Und versuche nebenbei einen Blog aufzubauen mit Hilfe deines Blog Camp Kurses, Meine Reisen beschränken sich zur Zeit noch auf meine paar Woche Ferien im Jahr.
    Darf ich ein Zitat dieser Seite auf meinem Blog verwenden? Gibt auch einen Link zu Planetbackpack.de.

    Grüsse, Luzius

    Klar darfst du, mit Link immer gern!

    Hi.

    Und woher bekommt ihr so viel Geld?
    Nehmt ihr nen Kredit auf, zahlt den jahrelang ab und dann gehts los?

    Viele Grüße,
    Indianer

    Arbeiten und sparen, mein Lieber. ;)

    Hallo
    Sehr lesenswerter Beitrag, der bestimmt einigen weiterhelfen wird, ihr Reisebudget zu kalkulieren.
    Wie bereits im Text und in den Kommentaren gesagt wurde, ist das Reisebudget wohl so individuell wie die Reisenden – und hängt stark von den Reisezielen, Bedürfnissen und Möglichkeiten ab.
    Wir haben auf einer 7-monatigen Weltreise um einiges mehr ausgegeben als viele andere Traveler. Einerseits, da wir echt teure Länder besucht haben (z.B. Hawaii, Karibik und Australien), andererseits auch weil wir das grosse Glück haben, als Schweizer vergleichsweise viel Kohle zu haben ;-) Und wir waren dann unterwegs wirklich sorglos (aber nicht planlos).
    Ich rate jedem, sich vor einer längeren Reise zu überlegen, was die eigenen Wünsche und Möglichkeiten sind und das dann mit den Bedingungen vor Ort gegen zu checken. Infos dazu gibt’s ja dank Blogs wie diesen immer mehr.
    Wer sich für unsere Reisekalkulation und die tatsächlichen Ausgaben interessiert, findet hier einen Beitrag: http://www.visittheworld.ch/reiseplanung/finanzen/ (alles in Schweizer Franken)
    Cheers,
    Karin

    Heey!
    Ich bin total begeistert von deiner Seite :)
    Möchte aufjedenfall auch ganz viel reisen nach dem Abi/Studium.
    Ich hab schon ganz viel im Internet recherchiert, aber leider nichts gefunden. Wie sieht das aus, wenn man “woofen” oder “workawayen” will. Braucht man da ein spezielles Arbeitsvisuum? Oder würde da ein normales reichen, also wenn man ja überhaupt eins braucht?
    Oder kommt das ganze auf die Länder an, wohin man hin will?
    Dein Blog ist echt der hammer!!
    Liebe Grüße:)

    Ich War 3 Monaten in den Philippine brauchte dafür 2000 € jeden abend Party und ganze zeit otel ca 20000 km gemacht ..

    Fein fein….ich habe dieses Jahr auf Sri Lanka schon mal getestet. Geht ganz gut :-)
    Dort kann man für kleines Geld durch das Land reisen….

    Hey Connie,
    gibt es eine Alternative zur Kreditkarte im Ausland?

    Super Beitrag! Verständlich, kompakt und doch ein wenig Detail, nicht zuviel.
    LG Eva

    Hallo =)

    Cool, dass es Blogposts über sowas gibt. Falls noch jemand erschrocken ist, dass es immernoch so viel Geld ist dann schaut mal bei uns rein. Wir gehen es komplett geldfrei an. Ganz wirklich :D

    Liebste Grüße grad aus Frankreich, Can und Jen

    Hi,
    ich habe eine kleines Problem. Im Dezember soll es los gehen von China nach Australien.
    Wir werden durch folgende Länder Reisen: Indien, Vietnam, Thailand, Cambodcha, Australien, Indonesien usw. was meint ihr, wie soll ich das mit dem Visum für diese Länder machen? Vorab? Vor Ort? Bekomme ich ein Visum wenn ich mit Rucksack oder mit Zug einreise?

    Danke für eure Hilfe

    Hi Chris,
    Bei Indien kann ich dir leider nicht helfen. Aber ansonsten:

    – Vietnam benötigst du ein Visum im voraus. Ich war vorher in Laos und habe mir da das Visum direkt auf dem Vietnamesischen Konsulat geholt. Sollte es eigendlich überall in den grossen Städten geben (ganz bestimmt in Hauptstädten). Dauert etwa 2 Tage für die Bearbeitung und kostet dich ca 35$ für 30 Tage.

    – Thailand ist kein Problem, gibts gratis bei der Einreise für 30 Tage wenn du per Flugzeug kommst und für 15 Tage wenn du auf dem Landweg einreist (kann man auch verlängern für ca 30$).

    – Kambodscha gibts das Visum auch bei Einreise für 30 Tage. Kostet auch was (glaub 30$).

    – Indonesien das selbe, 30$ bei Einreise.

    Weiterreiseticket habe ich nirgends gebraucht, meistens aber ein Passfoto (oder alternativ 1$ Schmiergeld ;-)). Egal ob per Flugzeug, Zug, Bus, Boot, Einreise war immer problemlos. Irgendjemand hilft dir immer ;-)

    Gruss Suas

    Hallo Conni,

    ich bin gerade total begeistert auf deine Seite gestoßen! Tauchlehrerin, die durch die Welt reist, was ein Traum! Ich habe vor ein paar Monaten meinen Tauchschein gemacht und war dann in Ägypten zum Tauchen und hab auch noch meinen AOWD drangehängt. Könnte mir gut vorstellen, da weiter zu machen und vielleicht auch mal ins Ausland zu gehen und als Tauchlehrer zu arbeiten.
    Nun aber zu meiner Frage… :-)
    Ich überlege momentan ein Sabbatical zu machen für ca. 8 Monate. Da ich alleine unterwegs wäre und gerne längere Zeit davon (vielleicht 3 Monate) in Australien rumreisen würde, habe ich überlegt, ob es sich für diese Dauer schon lohnt sich ein Auto zu kaufen und später wieder zu verkaufen. Man ist wesentlich flexibler und kommt auch besser in kleinere Orte oder ins Outback. Sonst gibt es ja nur die Möglichkeit den Greyhound zu nutzen, der hauptsächlich an der Küste lang fährt. Aber das richtige Australien sieht man dann ja nicht. Ist so etwas sinnvoll? Wie wählt man die beste Fortbewegungsmöglichkeit?
    Bei allen anderen Stationen, die ich mir derzeit noch zusammen suche (Neuseeland, Thailand, Brasilien…), wäre ich ja sowieso nicht so lang und würde auf Busse oder Züge zurück greifen.

    ____Mittlerweile weiß ich wie der Hase läuft da draußen. Und ich möchte dir helfen, dass auch du mein Leben führen kannst!___

    Bitte hilf mir Dein Leben zuführen, ich kommen mit meinem nicht mehr klar. Aber was wirst Du machen wenn ich _Dein Leben endlich führe?

    BTW couchsurfen hat sich zum paraitenportal entwickelt, fast nur noch freeloaders die umsonst trippen wollen, fragen sogar ob Du sie am Flughafen abholen kannst, …

    Na dann, wir sehen uns in Deinem Leben.

    10 Euro pro Tag (für zwei Personen): http://www.rucksacknomaden.blogspot.co.at/

    Hey Conni!
    ..auch ich habe deinen Blog erst vor ein paar Tagen endeckt und bin unendlich dankbar darüber diesen gefunden zu haben!!!
    Es ist super wieviel Mühe und Liebe du hier hineinsteckst und allen Leser mit Rat zur Seite stehst! Daumen hoch:-)
    Ich denke auch seit langer langer Zeit über eine Reise nach, vielleicht nicht direkt ne komplette weltreise… aber schonmal was weiter und länger als Holland oder Spanien…;-)
    würde gern nächstes Jahr losdüsen… und als mein erstes Ziel habe ich mir Island ausgesucht…. für einige Monate oder auch länger auf einer Farm arbeiten…. vielleicht auch mal einen Abstecher nach Grönland machen. Denke diese Landschaften sind so unglaublich, das man sie einfach mal gesehen haben MUSS!! ..:-)
    Natürlich würde ich auch gerne rüber nach Kanada… oder USA…. oder beides.. oder einfach überall hin….!:-) Ein absoluter Kindheitstraum ist Hawaii…. doch ich bleibe vorerst noch realistisch….. denn ich muss mich meiner “vorposterin” anschliessen…. ich bin schon wirklich dabei mich richtig einzuschränken.. bzw zu sparen.. habe das rauchen aufgegeben usw… dennoch wird meine Reisekasse bei antritt mit etwa 10.000-11.000 Euro gefüllt sein….! daher wäre es auch meine frage…. weiter sparen? oder das Abenteuer wagen? ….
    Ich bin über alle Ratschläge dankbar!
    Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen… ich wünsche dir, liebe Conny .. und allen anderen die diesen Blog verfolgen viel Spaß, Erfolg, durchhaltevermögen, coole Leute und unvergessliche Eindrücke auf euren reisen!!!!!
    ganz liebe Grüße!
    Vanessa

    Hey Conni,
    ich habe gestern deine Seite zum ersten mal gesehen und seit dem durchforste ich alle deine Posts =) ich werde nächstes Jahr im April 2014 meine Reise starten.
    Ich habe eine Tour von Amerika, Dom Rep mit einem kurzen Abstecher nach Kolumbien dann weiter nach NZ, Australien und Indonesien und Thailand geplant…da ich jetzt deine Einschätzungen und Erfahrungen gelesen habe, würde ich dich gerne nach deiner Meinung fragen…ich habe viele viele Verwandte und Freunde in den USA bei denen ich hauptsächlich unterkommen werde, für alle anderen Städte in den USA werde ich Couchsurfen benutzen =) Dom. Rep werde ich mich nicht sehr lange aufhalten und in Kolumbien besuche ich meine Freundin bei Ihrer Familie (komme also auch kostenlos unter, höchstens eine kleine Beteiligung aber das hätte ich sowieso gemacht =), dann in Neuseeland / Fiji dachte ich an wwoofing bzw. eine Freiwilligenarbeit bei der ich erstmal unterkomme und das Land & die Menschen kennenlerne (dachte so an drei Monate aber wie gesagt wenn ich tolle Menschen kennenlerne und ich dort gern bin auch länger…und dann dachte ich daran mir ein Auto zu kaufen und dann beide Inseln auf eigene Faust erkunden…dann kann ich im Auto schlafen und erspare mir so Unterkunftskosten (hab aber dafür natürlich Bezinkosten, die ich aber nicht so hoch schätze wie wenn ich jedesmal ein Zimmer ect suchen muss) und halt wenns dort geht auch gern wieder Couchsurfing. In Australien würde ich es gerne genauso machen und hab aber gehört, dass gerade die Lebensmittel in Australien sehr teuer sein sollen…Milchtüte 3€ und so :D ja dann Indonesien / Thailand solls ja nicht so teuer sein, da wäre ich auch an Projekten im Rahmen einer freiwilligenarbeit interessiert (Waisenkinder, Schulunterricht ect.) und Couchsurfing soll da ja auch gut klappen…

    Es kommt jetzt darauf an ob ich einen besseren Job bekomme wo ich viel mehr zurücklegen könnte…aber ich gehe immer vom “schlimmsten” Fall aus,also so wie es jetzt ist und da komme ich auf ca. 10.000€ das ist aber das Gesamte Budget für alles (Flug, Visa ect) … Meine Größte Angst ist wirklich das ich irgendwann im tiefsten Tim Buktu (haha) sitze und keine Kohle mehr hab und erstmal aufgeschmissen bin…klar ich hab meine Eltern ect aber ich will es allein hinbekommen…was denkst du denn…deine ehrliche Einschätzung…wenns so laufen sollte,dass ich nicht mehr wie 10.000 hab, soll ich dann überhaupt los oder lieber noch alles nach hinten rausschieben bis das Budget passt?
    Du bist so erfahren in sowas, ich bin froh wenn ich eine ehriche Einschätzung bekommen würde =) ich danke dir!!
    Liebe Grüße

    Hallo Conni,

    Ich plane momentan, nächstes Jahr mit meinem Freund eine kleine Weltreise zu machen und schaue mich schon seit einer Weile fleißig im Internet um.
    An dieser Stelle erst mal: Respekt für deinen Blog, ich habe schon wirklich VIELE Internetseiten durchforstet und keine war so nützlich wie deine!
    Wo ich oben das Stickwort Krankenversicherung gelesen habe eine Frage: Bist du nur über eine Auslandskrankenversicherung versichert oder auch noch zusätzlich bei einer “normalen” Krankenversicherung? Das ist nämlich einer der wenigen Punkte, die ich bisher noch nicht durch Recherchen klären konnte =)
    Und noch eine Frage zum Thema “Touren”: Ist es besser, sich vor Ort zu informieren oder sollte man besser vorher im Internet nachschauen?
    Ich tue mir mit der Kalkulation ja generell schwer, will mich ja schließlich auch nicht auf eine genaue Route festlegen…
    Danke schonmal im Voraus =)
    Grüße aus dem kalten, verschneiten Deutschland, Nina

    Hallo! Erstmal, vielen Dank für das Gratis e-book!
    am 3.Juli geht meine “Weltreise” los – alleine erstmal (=

    deine kalkulation schreckt mich jetzt aber sehr!
    Ich hab natülich schon ca tausend reisebücher gelesen (; und kräftig recherchiert aber nachdem ich jetzt noch schülerin bin geht sich da nicht viel mehr aus als 300€ pro Monat + das was ich mir bisher zusammengespart hat wird hald dort und da eingesetzt!
    Bei meinen bisherigen Trips bin ich damit immer gut über die Runden gekommen.. vor allem weil ich viel Couchsurfe usw…

    aber naja wir werden sehn wir werden sehn!
    Danke jedenfalls, coole seite, seeehr sympathische conni
    cheers Lena

    handy tippfehler ! 600 meinte ich

    Hi Lena,

    danke für die Blumen, und schön dass die mein E-Book gefällt!

    Bzgl. meiner Kalklationen: Klar, mit Couchsurfing kommt man sehr weit und kann viel Geld einsparen, auf jeden Fall. Meine Berechnungen sind sehr generell, ohne Couchsurfing und selbst kochen, und v.a. wenn man alleine reist. Außerdem ist es ein Durchschnitt, d.h. manchmal gibt man mehr aus und manchmal weniger, je nach Land und Reiseart.

    Mit 600 Euro kommt auch gut über die Runden, muss aber wirklich schauen dass man viel einspart unterwegs!

    Viel Spass und alles Liebe!

    Conni

    mit dem one way ticket bin nicht ganz gleicher Meinung. In der Regel sind die Flüge ohne Rückweg viel teurer, falls du aber einen guten tip hast?? sehr gerne :)

    Was ich gerne wissen würde: Bekommt man überhaupt ein Visum, wenn man kein Rückflugticket vorweisen kann? Das ist ja meistens doch ne ziemlich heikle Sache, oder nicht?

    In den meisten Ländern ist es kein Problem, und wenn die Fluggesellschaft rumzickt, kann man sich auch schnell ein günstiges Ticket mit ner Billigfluggesellschaft kaufen zum nächsten Flughafen ausserhalb des Landes und fertich. Hatte bisher nur einmal ein Problem mit Jetstar von Australien nach Bali – aber da ist nicht Indonesien das Problem, sondern die Airline – denn nach Indo bin ich schon einige Male ohne Weiter- oder Rückflugticket eingeflogen, genauso wie in viele andere Länder Asiens und Mittelamerika.

    Ich glaube jeder hat da ein anderes Budget. Als ich von 1999 bis 2000 ein Jahr um die Welt gereist bin, gab es noch die gute alte DMark. ;O) Demzufolge waren auch die Preise moderater. Ich glaub ich habe inkl. Round-the-World-Ticket damals 20.000 Mark also heute 10.000 € ausgegeben. Da würde man wohl heute nicht mehr weit mit kommen.

    Achja, die gute alte DMark!

    Ein Stückchen kommt man auch heutzutage noch mit €10.000 gottseidank! :)

    Toll! Genau das sucht man immer wieder – jeder hat ja so seine eigenen Kalkulationen aber je mehr man liest umso klarer wird das Bild ;)

    Ich stehe kurz vor meinem nächsten Abenteuer nach Südamerika und habe auch begonnen mal die tatsächlichen Kosten festzuhalten. Das werde ich künftig so oft wie möglich versuchen – allerdings in Videoform:
    http://www.back-packer.org/2012/07/budget-check-madrid-spain-video/

    Weiter so, Conni – auch deine Packliste ist direkt in meinen Bookmarks gelandet!

    Super, das freut mich sehr dass die Posts so hilfreich findest!! Hab noch viele coole Blogartikel in Planung ;)

    Viel Spass in Südamerika!!

    Die Kosten für die einzelnen Länder sind, wie Du richtig schreibst, echt extrem unterschiedlich. Ich schwankte 2010 auf meiner achtmonatigen Asientour zwischen 15 Euro in Vietnam und 80 Euro in Japan pro Tag. Das macht das Planan nicht gerade leicht. Andererseits muss die Planung ja nicht auf den Cent erfolgen. Schon vorab kann man sich im Internet schlau machen, was zB. Übernachtungen im jeweiligen Reiseland kosten – oder Bus/Zug/Flug-Tickets. Anhand dieser Kosten lässt sich dann auch schon grob auf die weiteren Lebenserhaltungskosten schließen.

    Genau ;)

    Wie ich einem anderen Kommentar schon erwähnt habe, kommt es schon auch ein wenig auf gesunden Menschenverstand beim Planen des Budgets an.. Und haargenau wird es sowieso nicht hinhauen. Denn im Normalfall gibt man IMMER mehr Geld aus…so ist das halt mit dem lieben Geld, nicht wahr ;)

    Connie, du als erfahrene Weltenbummlerin, wie sieht’s denn aus, wenn man im Ausland hier und da nen bisschen jobben möchte? Müss ich da gleich ne Arbeitserlaubnis für einholen? Ich bin absolutes Greenhorn und mòchte mein wissen übers backpacking erweitern, da ich selber in 3 Jahren los möchte.
    Allzeit gute reise ! …. Wünscht Carmen

    Ich hab dir auf die Frage schon bei deinem anderen Kommentar geantwortet:

    Das mit der Arbeitserlaubnis…kommt drauf an Wenn du z.B. Freiwilligenarbeit (WWOOF oder Workaway.info) machst, z.B. im Austausch für Unterkunft und Verpflegung, dann nein. Ansonsten, wenn du richtig Geld verdienen möchtest offiziell schon. Wobei es für manche Jobs leichter ist Arbeitsvisa zu bekommen (Deutschlehrer, Tauchlehrer etc.) und es für manche internationale Firmen auch nicht schwer ist Arbeitsvisa für seine Angestellten zu organisieren (z.B. Hotelketten wie Robinson). Jedoch gibt es speziell in Entwicklungsländern so einige Möglichkeiten offizielle Regelungen zu umgehen Ich werde da in Bälde mal einen Post dazu hier veröffentlichen und über meine Erfahrungen berichten.

    Gibt es diesen Post schon? Ich bleibe auf jeden Fall gespannt :)

    Das mit dem visumsfreien Wwoofen stimmt leider nicht ganz. In Neuseeland braucht man beispielsweise ein Visum (in Australien hingegen nicht). Keep the spirits up, ob arbeitend oder nur reisend :)

    “Wer sich ein Auto für mehrere Tausend oder Zigtausend Euro leisten kann, aber keine Reise um die Welt, der hat es nicht begriffen.
    Die Lösung zur Erfüllung deiner Reiseträume?
    Prioritäten.”

    Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

    P.S. Ach doch vielleicht noch die Tatsache dass das mit dem Durchschnittsbudget wirklich so eine Sache ist die schwierig ist vor allem wenn man einen Mix von teuren und günstigen Reiseländern hat (hast du ja schon angedeutet – Augen auf beim Grenzübertritt) Dann muss man sich eigentlich schon ein grobes Budget pro Land oder Länderkategorie überlegen. Beispiel: Ich war in Brasilien (ein recht teures Land für Südamerika) und weit über Budget, machte mir aber nichts aus, da ich wusste dass ich danach in Bolivien bin, und das ist spottbillig. Im Schnitt stimmte es danach dann wieder…
    Auch mit dem Tagesbudget ist das so ne Sache: Wenn man sich sklavisch dran hält dann kann man nie mal was Besonderes machen… manchmal muss man mal Geld ein bisschen Geld auf den Kopf hauen für eine besonders tolle Tour und dann halt 4 Tage am Strand nix machen und gut sparen damit es wieder passt :D

    Die Tipps sind zum Teil für richtige Anfänger gedacht, die keinen Plan haben wo anfangen. Klar, passt man sein Budget in der Praxis immer wieder an und kann auch nicht jeden einzelnen Tag immer gleich viel ausgeben, aber ich denke ein bisschen gesunder Menschenverstand gehört beim Budgetieren auch dazu. Und natürlich auch eine Prise Freestylen und Geld aufn Kopf hauen ;) Cheers, Ralf! Beispiele aus der eigenen Erfahrung sind immer super hilfreich!

    Ich habe gerade mal das Geld für die Ausrüstung.

    Für meine Reise … mein Herz.

    Hehe das ist sowieso das wichtigste ;)

    Also ich bin echt überrascht über über euer Monatsbudget !!!
    Ich selbst brauche gerade mal +/- 5 euro am Tag für Essen..
    Bin durch komplett Europa und Marokko/Algerien getrampt, habe im Zelt geschlafen und wurde, dadurch dass ich anders gereist bin und mehr in die Kultur einstieg, oft eingeladen von freundlichen Menschen. Ich gehe grob von 200 Euro im Monat aus, dann bin ich Low-Budget-mäßig unterwegs UND ich kann mir noch kleine Extras leisten.. 100 Euro mehr im Monat und ich bin König.. Mit 800 Euro bin ich ja allein in Teuer-Deutschland schon megareich..
    Kurzum – Man braucht nicht viel Geld um eine schöne Reise zu machen.

    @Manu Nöer: Hast du mal Lust ein bisschen zu schreiben? Ich hätte eine Menge Fragen an dich :)
    Mir taugt deine Art zu Reisen total, ist aber meine erste große Reise und weiß nicht wie ich das umsetzen soll :D

Ich freue mich über deinen Kommentar

Image
Team Image

5. März 2020

Around-the-World-Ticket: Ja oder Nein?

Around-the-World-Ticket: Ja oder Nein?
Image
Team Image

31. August 2017

Die Anti-Packliste: 13 Dinge, die du zuhause lassen solltest

Die Anti-Packliste: 13 Dinge, die du zuhause lassen solltest
Image
Team Image

12. Mai 2014

5 Wege wie Du zum Couchsurfing-Rockstar wirst

5 Wege wie Du zum Couchsurfing-Rockstar wirst
Image
Team Image

7. Dezember 2012

58 Einsteigertipps für Backpacker und Weltreisende

58 Einsteigertipps für Backpacker und Weltreisende