Backpacking in Myanmar: 5 Reiseziele & 10 Insider-Tipps 2024

Hola! Mein Name ist Adine, ich bin an der Ostseeküste geboren und seitdem quer durch Deutschland und die Welt gezogen. Nach Stationen in Thüringen, dem Erzgebirge, Bremen, Hamburg und Berlin zog es mich nach Buenos Aires, Barcelona und schließlich Bali. Neben meiner Vorliebe für Orte, die mit „B“ beginnen, arbeite ich ortsunabhängig als freie Autorin und Yogalehrerin.

Wie wir testen | Unser Team

Goldene Tempel, ursprüngliches Dorfleben und tropische Strände… klingt das nicht nach einem Backpacking Traumziel? Das alles und noch viel mehr findest du im Myanmar.

Das Land wurde bis 2010 von einer Militär-Diktatur regiert und galt als ähnlich abgeschottet wie Nordkorea. Seit 2011 öffnet sich Myanmar und wird seitdem als die authentische Alternative zu Thailand gefeiert.

So wunderschön Myanmar ist, hat es auch seine Tücken. Kurz nach der Öffnung Myanmars hieß es, das Land sei wegen der fehlenden Infrastruktur kaum zu bereisen. Heute heißt es, der Staat in Asien sei zu touristisch geworden. Vor allem aber wegen der systematischen Verfolgung der islamischen Minderheit Rohingya steht das buddhistische Land international in der Kritik.

Doch gerade dieser Mix aus Natur, Sehenswürdigkeiten, Lebensart und kulturellen Widersprüchen macht eine Rundreise in Myanmar zu einem lohnenden Abenteuer.

Wir verraten dir, welche Must-Sees du in Myanmar auf keinen Fall verpassen solltest und wann die beste Reisezeit ist. Außerdem erfährst du hier, warum ein Blick auf die Seite des Auswärtigen Amts vor der Buchung lohnt!

Wann wurde aus Burma Myanmar?

Bevor wir gemeinsam unsere gemeinsame Reise durch das „goldene Land” starten, gilt es eine Frage zu klären: Was ist eigentlich richtig: Burma oder Myanmar?

Burma – beziehungsweise Birma im deutschen Sprachraum – ist einer alter Name von Myanmar, der schon auf die ersten burmesischen Königreiche im 11. Jahrhundert zurückzuführen ist. Das Königreich Burma wurde erst in der Neuzeit zum Staat Myanmar. Im Jahr 1989 beschloss die regierende Militärjunta das Land umzubenennen, um sich von der ehemaligen britischen Kolonialherrschaft zu distanzieren.

Keine Verwirrung bei Ortsbezeichnungen: Es gibt kein einheitliches System, um die birmanische in unsere Schrift zu übersetzen. Deswegen kommt es für landestypische Bezeichnungen manchmal zu unterschiedlichen Schreibweisen. Wir haben uns in diesem Artikel für die uns geläufigen Varianten entschieden.

5 Reiseziele in Myanmar: Hier ist alles Gold, was glänzt!

Eine Rundreise durch Myanmar wird vor allem von einem bestimmt: Buddhas so weit das Auge reicht! Dazwischen liegen jedoch auch malerische Reisfelder, geheimnisvoller Dschungel und tropische Strände. Myanmar ist ein einzigartiges Reiseziel, das dir wirklich von allem etwas bietet.

Allein schon Naypyidaw, die Hauptstadt Myanmars ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Die Planstadt wurde zu Beginn der 2000-er Jahre in zentraler Lage neu gebaut. Sie löste die alte Hauptstadt Rangun 2005 als offiziellen Amtssitz der Regierung ab.

Mit zahlreichen Luxushotels und 22-spurigen Straßen ist sie fast 10 Mal so groß wie Berlin! Mit nur rund 330.000 Bürgern hat sie jedoch weniger als ein Zehntel seiner Einwohner!

Backpacking In Myanmar 22 Spurigen Leeren Strasse Sin Naypyidaw
Gähnende Leere auf einer 22-spurigen Straße mitten in Naypyidaw

Die Geisterstadt gehört definitiv zu den skurrilen Orten, die man besuchen kann, aber nicht muss.

Hier sind weitere fünf interessante Orte mit Must-See-Flair, die du auf deiner Rundreise durch Myanmar auf jeden Fall einplanen solltest:

  1. Sightseeing in der alten Hauptstadt Yangon
  2. Tempeltouren in Bagan & Mandalay
  3. Wandern durch die Shan-Berge zum Inle-See
  4. Strände, chillen & leckeres Seafood
  5. Inselhopping in der Andamanensee

Sightseeing in der alten Hauptstadt Yangon

Shwedagon Pagode In Myanmar
Die Shwedagon Pagode ist das Wahrzeichen Ranguns und das religiöse Zentrum Myanmars

Yangon (früher Rangun und die Hauptstadt von Burma) ist bedeutendste und größte Stadt Myanmars. Nach deiner Ankunft am Internationalen Flughafen lohnt es sich noch ein bis zwei Tage zu bleiben, um die Altstadt, die Märkte und Sehenswürdigkeiten zu erkunden:

Sie ist das Wahrzeichen Yangons, eines der bedeutendsten buddhistischen Heiligtümer des Landes und ihre goldene Spitze ragt 100 Meter hoch über die Stadt. Der Eintritt kostet rund sechs Euro. Auch die etwas nördlicher gelegene Sule-Pagode ist einen Besuch wert.

Auf dem größten Markt in Yangon, dem Bogyoke Aung San Markt, gibt es vor allem Stoffe einzukaufen. Auf einer Food-Tour über die Nachtmärkte kannst du dich durch alles kosten, was Myanmar kulinarisch zu bieten hat.

Einen Tagesausflug von Yangon entfernt erwartet dich ein weiterer „Gold-Nugget”: Der goldene Felsen ist eines der wichtigsten buddhistischen Heiligtümer und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Myanmar.

Tempeltouren in Bagan & Mandalay

Die ehemalige Königsstadt Bagan und Mandalay, die zweitgrößte Stadt Myanmars, sind Pflichtstationen in deinem Burma-Urlaub. Der schönste Weg, um von Mandalay nach Bagan zu kommen, ist eine Kreuzfahrt über den Irrawaddy-Fluss. Der Strom durchquert das Land von Nord nach Süd. Beide Städte platzen nur so vor Sehenswürdigkeiten, deshalb solltest du jeweils ein bis zwei Tage einplanen. Das gibt’s zu sehen:

Hier befindet sich das größte Buch der Welt, welches auf einzelnen Marmortafeln in einer Tempelanlage aus 729 Mini-Pagoden untergebracht ist.

Die längste und älteste Teakholzbrücke der Welt führt von Mandalay 1.200 Meter weit über den Taunghtaman-See und ist der perfekte Sunset-Spot!

Auf mehr als 36 Quadratkilometern findest du hier über 2.000 antike Tempel, die allesamt zum UNESCO Weltkulturerbe gehören. Am besten lässt sich die weitläufige Anlage auf einer E-Bike-Tour erkunden.

Eine Fahrt mit dem Heißluftballon zum Sonnenaufgang ist legendär, aber mit 280 Euro pro Person leider kein günstiges Vergnügen. Achtung: Die Flüge finden nur zwischen Oktober und März und bei gutem Wetter statt!

Bagan Myanmar mit Heissluftballon
Einmal im Heißtluftballon den Sonnenaufgang über Bagan zu erleben, ist definitiv ein Punkt für deine Travel-Bucket-List

Wandern durch die Shan-Berge zum Inle-See

Möchtest du mehr von der Landschaft im Landesinneren Myanmars sehen? Dann lohnt sich eine dreitägige Trekking-Tour von Kalaw in den Shan-Bergen zum Inle-See für dich! Die Tour buchst du am besten direkt vor Ort. Dank Gepäckträgern und leichter Wege ist die Tour auch für Anfänger gut machbar. Auf dem Inle-See erwarten dich zahlreiche Wunder:

Die Fischer vom Volk der Intha stehen mit einem Bein auf ihrem Holzboot und rudern mit dem anderen.

Die schwimmenden Gärten werden von Booten aus bewirtschaftet und lassen sich am besten auf einer geführten Tagestour erkunden.

Vom Inle-See erreicht man in vier bis fünf Stunden die Stadt Loikaw. Sie ist der ideale Ausgangspunkt für ein Trekking zum Volksstamm der Padaung. Deren Frauen sind für die Messing-Spirale um ihren Hals bekannt.

Strände, chillen & leckeres Seafood

Neben Sightseeing Kultur und Natur darf Strandurlaub auf einer Rundreise durch Myanmar natürlich nicht fehlen!

Die Strände in Burma sind ein Traum mit feinem weißem Sand, türkisblauem Wasser und Palmen. Hier gilt das Motto: relax, swim, eat, repeat!

Schoenes Strandresort an der Westkueste von Myanmar
Der Kanthaya Beach hat alles, was du dir von einem Traumstrand in der Südsee erhoffst: weißer Sand, türkisblaues Wasser und Palmen

Der Abschnitt am Golf von Bengalen gilt als der schönste Strand und ist nicht so stark besucht, wie die Strände in der direkten Nähe Yangons.

Der weiter südlich gelegene Strand ist noch ein echter Geheimtipp mit wenigen Touristen und authentischen Fischerdörfern.

Inselhopping in der Andamanensee

Mergui Archipel In Myanmar
Im Mergui-Archipel findest du auch heute noch unberührte Inseln – ein wahrer Südsee-Traum

Im Süden Myanmars befindet sich das Mergui-Archipel. Die über 800 Inseln sind nur mit dem Boot ab Kawthaung zu erreichen. Hier ist das faszinierende Volk der Moken zu Hause. Der Stamm lebt bis heute als „See-Nomaden“ und größtenteils abgeschottet von der modernen Welt. Damit das empfindliche Ökosystem der Inseln nicht gestört wird, ist der Zugang für Touristen stark reglementiert.

Das Archipel ist ein wahres Tauch-Mekka! Für Anfänger eignet sich eine Schnorcheltour inklusive Insel-Hopping.

Jedes Jahr im Februar veranstalten die Moken ein traditionelles Volksfest auf der Insel Bo Cho mit spirituellen Bräuchen und leckeren lokalen Spezialitäten.

Auf der Insel Kyun Pila erwartet dich das 5-Sterne-Hotel Awei Pila – ein Resort wie aus der Kokos-Konfekt-Werbung und perfekt für einen entspannten Strand-Urlaub.

10 Insider-Tipps: die Basics für deine Rundreise in Myanmar

In Myanmar ticken die Uhren und Köpfe teilweise noch ein bisschen anders, als man es von klassischen Backpacker-Zielen wie Thailand oder Vietnam gewohnt ist. Das Land hat sich nach jahrzehntelanger Diktatur erst 2011 für Touristen geöffnet.

Dadurch ist die Infrastruktur nicht so gut ausgebaut, wie in vielen anderen Ländern. Auch die Menschen haben sich vielerorts noch ihre ursprüngliche Lebensweise erhalten. Das ist charmant, führt aber auch zu einigen Stolpersteinen.

Deswegen haben wir dir 10 Insider-Tipps zusammengestellt. Hier verraten wir dir zum Beispiel was „schönes Geld“ ist und warum es am besten ist, in den „kalten“ Monaten nach Myanmar zu reisen.

  1. Visum einfach online buchen
  2. Adapter für Myanmar? Jein!
  3. Sicherheits- & Reisehinweise checken!
  4. Bleib cool in der Trockenzeit – und bei Erdbeben!
  5. In Myanmar Bus oder Flug? Du hast die Wahl!
  6. Rechtzeitig günstige Flüge buchen!
  7. Myanmar hat eine eigene Zeitzone!
  8. ATM Geldautomaten gibt es inzwischen genug!
  9. Auf mobile Daten setzen!
  10. Impfpass auf dem neuesten Stand halten!

Myanmar-Tipp 1: Visum einfach online buchen!

Die Einreise nach Myanmar ist für deutsche Staatsangehörige nur mit einem Visum möglich. Eine Variante, dein Visum für die Einreise zu beantragen, ist der Visa-Service der burmesischen Botschaft in Berlin. Dort kostet dich die Ausstellung des Visums etwa 40 Euro.

Wenn du lieber den bequemen Weg gehst, kannst du dein eVisa auch von zu Hause aus online beantragen. Das elektronische Visum kostet 50 US-Dollar bei drei Tagen Bearbeitungszeit oder 56 US-Dollar für 24-Stunden-Express-Visa.

Die Voraussetzungen für die Erteilung eines Visums in der Botschaft oder online sind der ausgefüllte Antrag, biometrische Passbilder und ein mindestens 6 Monate gültiger Reisepass.

Außerdem testete die Regierung Myanmars ein Visa-on-arrival für 30 Tage, welches du direkt bei Einreise am Flughafen für 50 US-Dollar erwerben konntest. Der Test sollte bis Oktober 2020 laufen, wurde aber aufgrund der COVID19-Pandemie zunächst ausgesetzt. Ob es zu einer Verlängerung kommt, darüber informiert das Auswärtige Amt.

Egal für welche Variante du dich entscheidest, es gilt immer:

  • Du musst die Einreise innerhalb von 3 Monaten antreten, sonst verfällt das Visum.
  • Es ist nur eine einmalige Einreise erlaubt.
  • Es ist keine Verlängerung des Visums möglich (auch nicht durch „Visa-Run“, also Aus- und neue Einreise).
  • Bei verspäteter Ausreise fällt eine Gebühr von drei US-Dollar pro Tag Overstay an.

Myanmar-Tipp 2: Adapter für Myanmar? Jein!

In Myanmar wird hauptsächlich die europäische Steckdose vom Typ C und F verwendet, die auch in Deutschland typisch ist. Allerdings gibt es in einigen Orten auch Steckdosen vom Typ D (wie zum Beispiel auch in Indien und Südafrika) und G (wie in Großbritannien und den Commonwealth Staaten), die mit deutschen Steckern nicht kompatibel sind.

Steckdosen Typen
Die Steckdosen vom Typ C und F kennst du aus Deutschland, für Typ D und G brauchst du einen Adapter

Zur Sicherheit solltest du also einen Adapter für Myanmar mitnehmen. Außerdem kann es passieren, dass der Strom ab und zu ausfällt – wie in den meisten Entwicklungsländern üblich.

Myanmar-Tipp 3: Sicherheits- & Reisehinweise checken!

Myanmar ist häufig aufgrund von Unruhen und Demonstrationen in den Schlagzeilen. Vielleicht fragst du dich da auch – verständlicherweise – wie es im Urlaub mit der Sicherheit aussieht. Grundsätzlich brauchst du jedoch keine Angst zu haben, da die Proteste den Konflikten im Land geschuldet sind und sich nicht gegen Touristen richten.

Trotzdem solltest du aufpassen und dich lieber von Kundgebungen fernhalten. Meide während deiner Reise durch Myanmar vorsichtshalber auch einige Regionen in den Grenzgebieten zu China, Bangladesch und Thailand, die als unsicher eingestuft werden.

Checke vor deinem Urlaub am besten die Hinweise des Auswärtigen Amts für Myanmar und ob eine aktuelle Reisewarnung vorliegt.

Myanmar-Tipp 4: Bleib cool in der Trockenzeit – und bei Erdbeben!

Myanmar liegt nicht nur in der Monsun-Zone, sondern auch genau mittig über der Grenze zwischen der indischen und der eurasischen Platte. Der Monsun kann in der Regenzeit vor allem in den Küstengebieten für Überschwemmungen sorgen. Deshalb solltest du deinen Myanmar-Urlaub am besten zwischen Oktober und Februar planen. Dann ist das Wetter trocken und mit etwa 30 Grad am Tage „kühl“.

20°C20°C

Birma (Myanmar) Wetter

Bedeckt

Feuchtigkeit: 97 %
Wind: 0.5 km/h

Ortszeit

Sunday 9:13 pm
16. June 2024

Wetterbedingungen für die nächsten 7 Tage anzeigen

Tuesday, 18. June
24°C19°C
Mäßiger Regen
Wednesday, 19. June
27°C20°C
Mäßiger Regen
Thursday, 20. June
26°C20°C
Mäßiger Regen
Friday, 21. June
26°C21°C
Mäßiger Regen
Saturday, 22. June
27°C21°C
Mäßiger Regen
Sunday, 23. June
27°C21°C
Mäßiger Regen
Monday, 24. June
26°C21°C
Mäßiger Regen

Auch Erdbeben durch tektonische Verschiebungen können jederzeit stattfinden. Deshalb haben wir ein paar wertvolle Quellen für dich zusammengestellt, wo du dich über die aktuelle Lage informieren kannst:

  • Eine Übersicht der Erdbeben der letzten 14 Tage findest du auf der Website der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.
  • Aktuelle Infos über Starkregen und Erdbeben in Myanmar stellt das Auswärtige Amt regelmäßig auf seiner Website zusammen.
  • Wie du dich im Falle eines Erdbebens verhalten solltest, hat das GFZ (Deutsches Geo Forschungszentrum) in einem Merkblatt zusammengefasst.

Myanmar-Tipp 5: In Myanmar Bus oder Flug? Du hast die Wahl!

Monk Kind Faehrt in Einem Personenzug und Schaut aus dem Fenster In Myanmar
Zugfahren in Myanmar ist slow travel mit landschaftlichem Wow-Effekt

Betrachtest du Myanmar auf der Karte, wird schnell klar, dass man von einem Ziel zum nächsten teilweise ziemlich lange Strecken zurücklegen muss. Die 625 Kilometer von Yangon nach Mandalay kannst du zum Beispiel in 16,5 Stunden mit dem Zug, in 9 Stunden mit dem Express-Bus oder in 1,5 Stunden mit dem Flugzeug zurücklegen.

Du hast also in Sachen Verkehrsmittel die Qual der Wahl! Wenn du genügend Zeit mitbringst, empfehlen wir dir die „slow travel“-Variante im Zug oder Bus. So erlebst du das Land mit allen Sinnen erleben und siehst möglichst viel von der Landschaft. Günstige Tickets für alle drei Varianten findest du bei 12go Asia.

Myanmar-Tipp 6: Rechtzeitig günstige Flüge buchen!

Von Deutschland aus fliegst du in der Regel nicht in die Hauptstadt Naypyidaw, sondern zum Internationalen Flughafen Yangon (RGN) in Myanmar. Ein weiterer beliebter Flughafen ist Mandalay (MDL).

Airlines wie Qatar, Emirates, Singapore Airlines oder Thai Airways fliegen die Strecke meist mit nur einem Zwischenstopp. Ein Flug nach Myanmar von Deutschland aus kostet etwa zwischen 600 und 800 Euro. Günstige Angebote findest du zum Beispiel auf Skyscanner.

Myanmar-Tipp 7: Myanmar hat eine eigene Zeitzone!

Myanmar hat eine eigene Zeitzone, die sogenannte Myanmar Standard Time, die ausschließlich dem Land vorbehalten ist.

Die Zeitverschiebung nach Deutschland beträgt 5,5 Stunden während der deutschen Winter- und 4,5 Stunden in der deutschen Sommerzeit. Das heißt, wenn es im Sommer in Deutschland 14:00 Uhr ist, steht die Uhr in Myanmar auf 18:30 Uhr.

Im Winter hingegen ist es in Myanmar 19:30 Uhr, wenn es in Deutschland 14:00 Uhr schlägt. In Myanmar selbst gibt es keine Sommer- oder Winterzeit.

Myanmar-Tipp 8: ATM Geldautomaten gibt es inzwischen genug!

Backpacking In Myanmar Geldautomaten
Mittlerweile gibt es in Myanmar zahlreiche ATMs, in denen du die Landeswährung Kyat abheben kannst

Die Währung in Myanmar heißt Kyat („Kschat“ ausgesprochen). Für einen Euro bekommst du etwa 1.526 Kyat (Stand Oktober 2020). Das entspricht in etwa einem Mittagessen in einem lokalen Restaurant.

In älteren Beiträgen über Myanmar wirst du häufig den Hinweis finden, dass es kaum ATMs zum Geld abheben gibt. Außerdem wird oft behauptet, dass du nur mit Dollar zahlen kannst.

Das hat sich mittlerweile geändert. Es gibt überall ATMs, an denen du mit einer internationalen Kreditkarte problemlos Kyat abheben kannst. Mit Dollarscheinen solltest du sogar vorsichtig sein, weil nur „schönes Geld“, also makellose Scheine ohne einen Knick, akzeptiert werden.

Wenn du noch auf der Suche nach einer guten Reisekreditkarte bist, dann empfehlen wir dir unseren großen Reisekreditkarten-Test!

Myanmar-Tipp 9: Auf mobile Daten setzen!

Nach der Öffnung Myanmars im Jahr 2010 hat sich in Sachen Internet viel getan. WiFi ist in fast jedem Hotel und Restaurant verfügbar, allerdings ist die „Übertragungsgeschwindigkeit“ eher eine „Übertragungslangsamkeit“.

Deswegen lohnt es sich, auf das mobile Internet zu setzen. Lokale Sim-Karten bekommst du an jeder Ecke und auch ohne der burmesischen Sprache mächtig zu sein.

Backpacking In Myanmar Kiosk Wo Man Sim Karten Kaufen Kann
In den größeren Städten gibt es zahlreiche Mobile-Shops, wo du die eine lokale Sim-Karte kaufen kannst

Du kannst die Karte entweder mit Telefonguthaben oder Datenvolumen kaufen, wobei du unserer Erfahrung nach in Zeiten von WhatsApp auf Telefonguthaben verzichten kannst.

5 Gigabyte mobiles Datenvolumen kosten nur rund 10 Euro und in den Touristenzentren ist der Empfang normalerweise gut. Auf dem Land kann es dir allerdings trotzdem passieren, dass du ohne Signal dastehst.

Myanmar-Tipp 10: Impfpass auf dem neuesten Stand halten!

Besondere Impfungen brauchst du für eine Reise nach Myanmar nicht unbedingt. Allerdings solltest du deinen Impfpass checken lassen und eventuell Standard-Impfungen wie Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Masern, Polio oder Hepatitis auffrischen.

Zusätzliche Impfungen gegen Tollwut, Japanische Enzephalitis oder Malaria-Vorsorge werden nur empfohlen, wenn du zu einer Risikogruppe zählst.

Das könnte auf dich zutreffen, wenn du zum Beispiel unter einer chronischen Krankheit leidest. Auch ein Langzeit-Aufenthalt in Myanmar oder Expeditionen in abgelegenen Gegenden gehören zu den Risiko-Faktoren.

Alle Infos zum Thema findest du auf der Website des Tropeninstituts. Lass dich am besten von deinem Hausarzt beraten, was er für sinnvoll hält!

Unser Fazit: Auf ins goldene Land!

Myanmar ist eine Reisedestination wie aus dem Märchenbuch, der wir allein mit Worten gar nicht gerecht werden können. Doch auch das „goldene Land“ ist bereits im Wandel!

Deswegen warte nicht zu lange und besuche dieses einzigartige und authentische Land, solange der Massentourismus noch nicht zugeschlagen hat.

Hast du noch einen weiteren heißen Tipp für einen Urlaub in Myanmar für uns oder eine Frage zu dem faszinierenden Land? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

FAQ

Die beste Reisezeit für Myanmar richtet sich nach dem tropischen Monsun-Klima mit seinen drei Jahreszeiten. Die Regenzeit geht von Juni bis Oktober. Die kühle Trockenzeit dauert von Oktober bis Februar. Die heiße Trockenzeit ist zwischen März und Mai. Entspannt reisen lässt es sich in der „kühlen“ Trockenzeit bei Tagestemperaturen um 30 Grad.

Myanmar ist generell ein sicheres Reiseland. Die Burmesen gelten als freundliches und ehrliches Volk. Aufgrund der schwelenden Konflikte im Land solltest du dich jedoch von Demonstrationen fernhalten. Auch von Reisen in die Grenzregionen im Norden, Westen und Südosten raten wir dir ab. Aktuelle Infos für sicheres Reisen findest du auf der Website des Auswärtigen Amts.

Auf der Karte findest du Myanmar im südöstlichen Asien. Das ehemalige Burma liegt zwischen Indien, China und Thailand. Die Küste von Myanmar liegt an der Andamanensee, einem Teil des Golfs von Bengalen.

Die wichtigste Religion in Myanmar ist der Buddhismus, zu dem sich fast 90 Prozent der Bevölkerung bekennen. Weitere sechs Prozent sind Christen und etwa vier Prozent sind Muslime.

Nach einer Schätzung im Jahr 2017 hat Myanmar etwa 53 Millionen Einwohner. Es ist jedoch schwierig genaue Zahlen anzugeben, da die Bevölkerung aus etwa 135 verschiedenen ethnischen Gruppen besteht, von denen nicht alle von der Regierung als Staatsbürger anerkannt werden. Das betrifft zum Beispiel die ethnische Minderheit der muslimischen Rohinga, die im Süden des Landes leben.
Deine Expertin
Team Image
Adine Stahn

Hola! Mein Name ist Adine, ich bin an der Ostseeküste geboren und seitdem quer durch Deutschland und die Welt gezogen. Nach Stationen in Thüringen, dem Erzgebirge, Bremen, Hamburg und Berlin zog es mich nach Buenos Aires, Barcelona und schließlich Bali. Neben meiner Vorliebe für Orte, die mit „B“ beginnen, arbeite ich ortsunabhängig als freie Autorin und Yogalehrerin. Mehr über Adine Stahn

Hola! Mein Name ist Adine, ich bin an der Ostseeküste geboren und seitdem quer durch Deutschland und die Welt gezogen. Nach Stationen in Thüringen, dem Erzgebirge, Bremen, Hamburg und Berlin zog es mich nach Buenos Aires, Barcelona und schließlich Bali. Neben meiner Vorliebe für Orte, die mit „B“ beginnen, arbeite ich ortsunabhängig als freie Autorin und Yogalehrerin. Mehr über Adine Stahn

54 Kommentare

    Hallo ich habe auch noch eine Frage zu Myanmar…
    Ich gehe im Januar einen Monat alleine in Myanmar reisen…hat es viele junge Leute unterwegs? Und habt ihr jeweils auch solche permissions für einige Regionen im Voraus organisiert? Weil man anscheinend nicht in alle Regionen reisen kann ohne eine Bewilligung….wäre sehr froh um eine Rückmeldung von euch..=)

    Ich war gerade erst mit meiner Freundin in Myanmar und wir lieben es! Ich fand es super einfach die verschiedenen Orte zu erreichen #Nachtbus :D und die Leute sind einfach so super freundlich und nur am lächeln!
    Um Abseits der Hauptrouten zu kommen kann man sich meiner Meinung nach einfach einen Roller mieten und nach 10min Fahrt ist man schon fast ganz alleine an einem einsamen Strand oder in mitten von Tee und Reisfeldern umgeben von wenigen Bauern.
    Die Unterkünfte in Myanmar sind etwas teurer aber wir haben nie mehr als 10€ pro Person für ein Bett gezahlt. Essen und Transport sind dafür kaum zu unterbieten. Zumindest in Süd- Ost- Asien nicht :D.
    Ich kann dieses Land nur jedem ans Herz legen, der bock auf Kultur in seiner ursprünglichen Form hat! Uns hat diesesLand echt beeindruckt. Wer mehr wissen will kann sich gerne unsere Top5 angucken, warum ihr nach Myanmar gehen solltet. (https://www.youtube.com/watch?v=vXGtyL9Hzhs)
    Viel Spaß dabei und geht nach Myanmar :D

    Hoffe das ist dir nicht zu spamig Connie :). Ich liebe deinen Blog und deine Einstellung zum Leben!

    Cheers

    Danke für den Überblick – hast du auch Tipps für gute Yoga Orte in Myanmar (Lehrer)?

    Es gibt so viele Bilder und Berichte über Bagan und doch selten einen Hinweis das kleine Geheimnis, das einige von ihnen in sich tragen – Wandbilder! Wer wissen möchte, wie die Menschen damals gelebt haben, was sie trugen, etc. findet hier Antworten.
    http://reise-ansichten.de/bagan-wandbilder/
    Das Thema Geld hat sich inzwischen sehr entspannt (Stand Dez 2015), Geldautomaten sind an allen Touristenorten vorhanden. Die Dollarnoten sollten aber noch immer druckfrisch sein…
    LG
    Peter

    Sehr schöner Einsteiger-Artikel für Myanmar. Auch wenn Yangon, Bagan, Inle-Lake und Mandalay zu den Hauptrouten vieler Touristen gehören und dadurch teilweise überfüllt sind, sollte man diese Orte auf jeden Fall gesehen haben. Allein der Sonnenaufgang in Bagan ist schon ein absolutes Highlight. Ansonsten ist mein persönlicher Favorit das kleine Dörfchen Ngwe-Saung. Es liegt etwas abseits der Hauptrouten und ist dadurch kaum besucht. Dort findet man einen großartigen Strand, der bestückt ist mit Palmen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, mit dem Motorroller eine Tour nach Pathein zu unternehmen. Die Strecke führt über kurvige Hügelpassagen und ist gut machbar auch für Anfänger.

    Habe hierzu auch einen kleinen Artikel geschrieben:
    http://www.rundreise-suedostasien.de/reiseziele/myanmar/ngwe-saung/

    Grüße aus Heidelberg
    Andy

    Toller Bericht mit super Fotos !
    Wir sind ja auch Myanmar-Fans, siehe unseren Blog
    http://reise-berichte.at
    lg
    Doris und Walter

    Sehr schöner Beitrag mit spannenden Infos! Myanmar ist wirklich ein tolles Reiseland und absolut empfehlenswert. Ich war 2014 das letzt mal da und hoffe, diesen Ort bald wieder besuchen zu können :-) Für alle Backpacker gibt’s hier übrigens auch einen spannenden Beitrag: http://www.reisegeek.de/backpacking-in-myanmar-reiseziele-und-besten-insider-tipps/

    Lieber Gruss
    Arjuna 

    Hallo, als Erstes vielen Dank für Dein inspirierenden Blog. Ich würde gerne im April 2016 nach und in Mergui mit einem Reisekajak reisen. Ich suche nach Informationen im Netz, bis jetzt erfolglos, über die Region und vor allem ob es Restriktionen gibt, mit einem Kajak da zu fahren. Vielleicht hast Du irgend ein Tip dazu?
    Danke im Voraus

    Artur

    hallo,

    ich liebäugle im november für 2 wochen nach myanmar zu reisen, das auswärtige amt rät allerdings davon ab. ist es wirklich so krass mit den unruhen dort? irgendwie lese ich immer nur positives von reisenden, aber von den rebellen und millitär kein wort. was ist da dran? kann man sich im land frei und überall gefahrenlos bewegen oder sollte man bestimmt gebiete meiden?
    freu mich auf ein feedback vom „aktuellen“ stand :-)

    Hallo :)
    Wir werden im Februar für 4 Wochen nach Myanmar reisen. Wir werden in Mandalay landen und mòchten ganz sicher Bagan, Inle See, Amarapura, Maruk U, Yangon, Mieyk Archipel machen und dan ganz unten im Süden nach Rangon (Thailand) ausreisen… Denkt ihr dass das zu schaffen ist oder glaubt ihr es ist eher schwierig in dieser Zeitspanne? Denkt ihr dass im Februar auch Zimmerknappheit herrscht oder ist dann die grösste Saison schon vorbei? Habt ihr mir Strandtipps? Man hört ja immer vom Nagapali Beach ist der wirklich so sehenswert oder gibt es da versteckte Strände die man sich unbedingt ansehen muss?
    Sasssi laut meinem Reisebüro sei die Lage im Moment recht entspannt!?
    Danke schon jetzt für eure Tipps ;)

    Liebe Grüsse Lara

    Hallo Stefan,
    vielen Dank für die tollen Tipps! Für mich geht es im Januar 2016 wieder nach Myanmar und besonders erfreulich lese ich, dass es mittlerweile viele ATM’s gibt. Bei meiner ersten Reise im Jahr 2007 gab es sie noch nicht und ich kann die Kommentare der anderen teilen, dass es Probleme mit geknickten USD Noten gab.
    VG
    Stefano

    Hallo Zusammen

    Ich plane im Dezember 2015 einen Monat nach Myanmar zu reisen. Da ich ziemlich unterschiedliche Angaben zu den Preisen habe, wäre ich intressiert von jemandem zu hören der vor Kürze da war?

    Ich plane max 40 Euro pro Tag, ist das realistisch? Ich

    Grüsse

    Fabian

    Hi Fabian,

    wir haben hier mal eine detaillierte Aufstellung gemacht: http://auszweit.de/reisebudget-myanmar/

    Zu zweit haben wir ca. 30 € / Tag / Kopf ausgegeben, waren allerdings auch zu zweit unterwegs (Unterkünfte sind dann günstiger, in Myanmar ist es schwierig Dorms oder Homestays zu finden).

    Auch der miese Euro-Kurs könnte sich negativ auf dein Budget auswirken – aber wer weiss wie sich das bis Dez 2015 entwickelt:-)

    40 Euro pro Tag halte ich persönlich (heute) für realistisch.

    Lieben Gruß!
    Alex

    Ich war im Juli 2012 dort für drei Wochen. Ein Tag in Pyin Oo Lwin war komplett verregnet, ansonsten hat es manchmal ein bisschen genieselt, meistens am späteren Nachmittag. War eher nicht so schlimm.
    Von dem her kannst du gehen.
    Ich weiss nicht, wie es jetzt ist, damals war die Faustregel, dass die Unterkünfte etwa doppelt so teuer sind wie in Thailand. In Yangon war ich ein einer Bude, die vergleichbar mit dem übelsten an der Khao San Road in Bangkok war, aber doch mit Aircon, und es hat 20 USD gekostet. :-)
    Zugfahren ist ein bisschen teurer, wenn du die bessere Klasse nimmst, das Essen ist günstig, wenn du nicht im Hotel speist.
    Gruss, Charles
    p.s. Auf meinem Blog findest einiges an Artikeln zu Myanmar.

    Hey! Mein Freund und ich möchten gerne im Juli nach Myanmar reisen. Ich kann mir nicht so recht vorstellen, was es genau heißt, wenn dort Regenzeit ist. War jemand schonmal im Juli dort? Ist dann das Reisen in Myanmar eher abzuraten? Und mit dem Geld: Alle sagen es wäre so teuer. Also in Hostels zahlt man so zwischen 15-20 Dollar? Und das Essen und die Zugfahrten? Freue mich über hilfreiche Antworten: Vielen Dank und allen Reisenden noch schöne Erfahrungen! :)
    LG Nora

    Hallo Noerle,
    wir waren im Oktober 2014 in Myanmar. Hier findest du unsere Kostenaufstellung: http://auszweit.de/reisebudget-myanmar/
    Ich denke, dass es in der Regenzeit sehr viel günstiger sein wird. Habe aber auch nicht viel Gutes über Myanmar in der Regenzeit gehört.
    LG Alex

    Hallo Noerle,

    Ich fand Myanmar nicht teurer als Kambodscha. Hostels zwischen $10-20. Ich vermute mal in der Nebensaison July, sind die Preise sicherlich noch günstiger als zwischen Dezember und Februar. Ich habe für 14 Tage Myanmar inklusive Flug von und nach Bangkok gerade mal knapp 450€ ausgeben. Dabei bin ich nicht besonders sparsam gereist.

    Die Preise von Busfahrten liegen je nach Distanz irgendwo zwischen $7 und 18$. Den Zug habe ich nicht genommen. Einfaches gutes Essen in kleinen Restaurants um die $3-5. Streetfood natürlich günstiger. Das sind natürlich auch alles nur Richtwerte. Hängt ja wirklich davon ab was dein Standard ist und wohin du reist

    Mehr kannst du auch hier nachlesen: http://synke-unterwegs.de/myanmar-von-a-bis-z/

    Eine Freundin, die auf Gogirlrun.de bloggt, war im September auch während der Regenzeit dort: http://gogirlrun.de/tag/myanmar/

    Viele Grüsse, Synke

    Hi, ich bin derzeit in Myanmar und ich kann nuur sagen, das man es sich auf jedenfall anschauen sollte. Die Menschen sind unheimlich freundlich und hilfsbereit, die Landschaft wunderschön. Mein Tipp: nicht nur die Touristenattraktionen abfahren. Sondern auch mal an kleinen Orten verweilen. Erstens ist es da nicht so teuer zu übernachten, in Thazi habe ich 10$ bezahlt und in Tachilek nur 250Baht.

    Und zweitens bist du als Tourist ganz schnell mal die Hauptattraktion. Vor allem wenn du Naturlocken hast☺

    Und auf jedenfall mal mit dem Zug fahren. Lange Fahrten sind zwar unbequem aber ne tolle Sache. Wenn du Glück hast wirst du von den Einheimischen verpflegt.

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin im März für einige Wochen in SOA unterwegs und wollte in Myanmar im Grunde nur einen kleinen „Abstecher“ nach Bagan machen, um die Tempel zu sehen. Habe mit An- und Abreise über Yangon eine Woche eingeplant. Ist das zu machen? Oder lohnt sich das nicht? Mein Plan sähe aus, in Yangon morgens ankommen, dort einen Tag die Stadt besichtigen, und dann mit dem Übernachtbus nach Bagan. Dort zwei Tage, mit dem Übernachtbus am zweiten Tag zurück nach Yangon, dort wieder einen Tag Puffer, dann fliege ich nach Kambodscha weiter. Ist das realistisch?

    Auch: Hat hier schon jemand Erfahrungen mit dem neuen EVisa übers Internet? Ich habe durch weitere Reisen keine Zeit gehabt meinen Pass wegzuschicken und die Botschaft hier (Canberra, Australien) soll gerüchteweise nicht die schnellste sein.

    Auch nochmal zum Geld, ich würde dann in einheimischer Währung bezahlen, klingt ja am einfachsten. Die kann ich dann einfach am ATM abheben, oder bekommen ich da nur Dollar?

    Fragen, Fragen, ich danke euch für eure Hilfe! Ich werde alleine unterwegs sein und möchte gerne so viel im Vorraus wissen wie möglich (damit alles planmäßig schief laufen kann haha)

    Dankeschön!

    Hi Melanie,

    dein Plan sollte aufgehen. Überleg dir mal, ob du nicht von Bangkok aus nach Mandalay fliegst. Von dort mit dem Boot nach Bagan (1Tag) und dann weiter nach Yangon. So siehst du mehr vom Land…

    Hier findest du alle Infos dazu http://auszweit.de/myanmar-reiseroute/

    An den Automaten bekommst du Kyat.

    EVisum funktionierte bei uns innerhalb von einem Tag über http://evisa.moip.gov.mm/

    Herzliche Grüße und viel Spaß in Myanmar!
    Alex

    Hi zusammen,

    wir haben kürzlich ähnliche Erfahrungen in Myanmar gemacht. Wer wenig Zeit hat und die Highlights des Landes (trotz größer werdender Touri Ströme) nicht verpassen möchte, dem hilft vll. unsere Reiseroute mit Tipps rund um Transport & Unterkunft: http://auszweit.de/myanmar-reiseroute/

    Auch die Themen „perfekte Dollarscheine“ und „Poltik“ sollte man bei einer Reise unbedingt auf dem Schirm haben http://backpacker-blog.org/backpacking-myanmar-dinge-wissen-solltest/

    Herzliche Grüße von den 4.000 Islands, Laos
    Alex

    Hallo Stefan / alle Zusammen,

    sehr hilfreiche Kommentare. Wir planen gerade zu Zweit spontan Ende nächster Woche am 22. November für 3 Wochen nach Myanmar zu fliegen.

    Ich war schon viel mt dem Rucksack in Laos, Thailand und Vietnam unterwegs – hab immer nur Hin&Rückflug und manchmal noch die erste Nacht vorab gebucht, den Rest dann spontan vor Ort geplant.

    Ich war nun ganz schockiert von einem auf Myanmar spezialisertem Reisebüro zu hören, dass es jetzt schwer wird noch Unterkünfte zu bekommen und diese im Schnitt bei $100 liegen. Als ich auf Booking.com für Ngapali Beach geschaut habe, musste ich aber feststellen, dass a) nur noch ein Resort überhaupt ein Zimmer hatte und b) das tatsächlich so teuer ist.

    Meine Haupt-Frage: hat man vor-Ort trotzdem noch die Chance Unterkünfte auch in der Reisezeit 22. November – 11. Dezember zu finden oder ist das tatsächlich riskant jetzt noch zu gehen ohne vorher gebucht zu haben bzw. läuft man dann einfach Gefahr so viel Zeit vor-Ort zu verlieren und zu viel zahlen. Ich habe kein Problem damit, ab und zu mal $100 die Nacht zu zahlen aber ständig fände ich dann in einem Land wie Myanmar einfach bei einem Land wie Myanmar einfach unangemessen. Würdest Du abraten so kurzfristig noch zu gehen oder wenn dann nur mit Vorausbuchung? Mein Problem: Ich weiss nicht, wann ich es schaffe, beruflich mal wieder 3 Wochen frei zu nehmen (könnte ja dann einfach nächstes Jahr gehen und früher planen / buchen), sprich könnte durchaus 2-3 Jahre dauern und ich wollte Myanmar schon noch so lange erleben, so lange es noch nicht ganz so touristisch erschlossen ist / man de Hauch des „alten Thailands“ noch erahnen kann?

    Noch eine Zusatzfrage: Lohnt sich der Inle See? Wir wollten auf jeden Fall Bagan, Yangon und Ngapali Beach machen und dann vielleicht eher runter in den Süden / Mergui zu gehen, da wir eher Strand & Tauchfans als Seenfans sind.

    Für eine kurfristige Rückmeldung wäre ich sehr dankbar.

    Viele Grüsse,

    Tom

    Hallo zusammen

    ich gehe Ende Dezember nach Myanmar. Ich bin dabei ein Hotel zu suchen um vorauszubuchen (auch wenn das eigentlich nicht meine Art ist). Da man überall darauf hingewiesen wird, dass es in der Hauptsaison schwierig werden kann ein Zimmer zu finden.
    Nun eine Frage an euch, hat jemand von euch schon schlechte Erfahrungen mit vorausbuchen und vorauszahlen in Myanmar gemacht?

    Beim Hotel in Yangon welches ich aktuell im Visier habe müsste man den ganzen Preis im Voraus bezahlen…

    Gruss aus der Schweiz
    Nadine

    Hallo Peter, sorry dass ich dir nun antworte. Ja du hast schon recht, es gibt viele Fragen, Unklarheiten und Unordnung in meine Sätze.

    Den Sprachkurs, welcher ich besuche werde, ist Deutschkurs beim Goethe Institut. Als Schweizer mit der Muttersprache italienisch und damals mit meinem wenigen Engagement in der Schule, mache einfach noch zu viele Fehler.
    Das Land im Süden, meinte ich Myanmar aber in der Zwischenzeit habe ich mich orientiert. Ich werde in Yangon landen. Und von dort organisiere mich. Ja meine letzte Reise als Backpacker war in 2005 in Nepal und Tibet aber mit anderen vier Personen. In 2006 habe alleine den Jakobsweg gemacht, und habe ich sehr viel erlebt,ob das als Backpacker Reise benennen man kann, weiss ich nicht.
    Ja es ist meine erste Reise allein als Backpacker in einem Land, wo vermutlich nicht nur auf Englisch man kann kommunizieren und vor allem, wo den Zeitplan und Lebensstil anders als Europa ist. Dankt die Guide Lebe Deinen Reisetraum und eure Blogs, sollte das ganze schon gut gehen. Und sonst kommt wie es kommt…einfach super. Einige Woche ohne den Stress unsere Europäische Gesellschaft…tut, für meinem geistliche und seelische Entwicklung sicher gutl.
    Nach deiner/eure Blogs spüre ich, dass im Dezember den Budget von 30 Euro per Tag nicht langen wird?
    Wie viel sollte ich schätzen?
    Am Schluss möchte ich einigen Tage im Ngapali bleiben. Meint ihr es längt von Yangon oder direkt vom Ngapali das Hotel/Gasthaus zu buchen? Mehr oder weniger werde ich die Sehenswürdigkeiten die ihr erlebt habt auch erleben. Gibt es überall Gasthäuser, wo man kann übernachten?

    Herzlichen Dank für deine/eure Tipps und wünsche weiterhin eine spannende Woche.
    Buon cammino
    luciano

    Ciao a tutti!
    Mit grossen Interesse lese ich eure Kommentare! Ich plane als erstes Mal im meienm Leben, alleine eine Reise nach Asien. Eine Arbeitskollegin hat mir Myanmar empfohlen. Da ich im November in Düsseldor einen Sprachkurs besuchen werde, möchte ich im Dezember dorthin reisen! Erste Frage: Lohnt Myanmar zu besuchen oder würdet ihr für ca. vier Wochen anderswo landen? Wie z.Bsp. Inodnesia Vietnamm…Verstehe ich richtig, in Myanmar reisen ist es ziemlich teuer?
    Mein Ziel ist: eine neue Kultur kennenlernen, neue Menschen begegnen, am Strand einigen Tage liegen und vom Studium- und Arbeitstress letzten 5 Jahren einfach abschalten und nur an mich denken. Ich möchte mit dem Natur und mit dem Ort leben.
    Zusätzlich…Wo würdet Ihr landen? Im Norden und nachher nach Süden laufen, fahren, ….. Oder einfach im Süden bleiben? Welche Guide (Reisebuch) könntet ihr mir empfehlen (auf deutsch oder italienisch)? Ist es richtig, es ist empfehlenswert bei mir in der Schweiz das Geld im Kyat wechseln und es mitnehmen? Was soll ich als tägliches Budget mit Schlafen rechnen? Nehme ich was mit? Handy mitnehmen?
    Ui ich glaube ich muss rechtszeitig die Reise vorbereiten…. ich bedanke mich ganz Herzlich für eure Tips, Empfhelungen, Checklisten und wünsche ich euch unabhängig wo ihr zurzeit liegt, einfach buon cammino! Tschüss luciano

    Das sind viele, sehr unterschiedliche Fragen!
    Grundsätzlich ist es in den von Dir angesprochenen Ländern Indonesien, Vietnam und Myanmar schön und um Weihnachten voll.
    Was für einen Sprachkurs machst du denn?
    Von welchem Land redest du, wenn du fragst, ob du im Süden bleiben sollst?
    Deine Formulierung „erste Reise nach Asien“ und die „erste Reise alleine“ hört sich an, als ob du sehr unsicher bist.
    Wie reist du normalerweise? Als Backpacker? Liebst du das Abenteuer und improvisieren oder zeihst du Sicherheit vor?
    Du solltest dir darüber im klaren sein, dass du auf dieser Reise Stress haben kannst. Ich mag das, weil du viel fürs Leben lernen kannst, selbst, wenn mal etwas schief geht.
    Aber das ist natürlich nicht jedermanns Sache.
    Über Myanmar habe ich auf meinem Blog geschrieben. Gerne beantworte ich dir dazu und auch zu den anderen asiatischen Ländern genauere Fragen.
    PS Reiseführer von Stefan Loose sind ok.
    Kyat solltest du in Myanmar einwechseln und zwar von nagelneuen US-Dollar-Scheinen oder über ATM.

    Hallo!
    Toll geschrieben und super übersichtlich! Hilft nichts, nur die Schönheit des Landes zu preisen ohne das der Reisender weiß, auf was er achten muss! Daher super Artikel!
    Allerdings kommen mir nun große Zweifel, da unsere Reisezeit der Dezember über Weihnachten ist. Der Myanmar Boom und die Hotelsituation sowie Preise machen mir Sorgen. Eine Bekannte musste beruflich von Kambodscha nach Myanmar wechseln (Reiseindustrie) und sagt, es ist preislich ein Alptraum geworden. Ich kann es mir auch nicht vorstellen, alles im Voraus zu buchen. Also meine konkrete Frage: Habe leider nur über Weihnachten 3 Wochen am Stück Urlaub – dennoch lieber versuchen zu einer anderen Jahreszeit zu gehen?

    Hallo,
    …… nun sehe ich da ich armer Thor und bin so klug wie je zu vor ……..
    der Spruch fällt mir ein, wenn ich alles über Geld lese und die oft gestellte Frage, Dollar, Euro, Bankomatkarte ….. was soll man/frau nun nach Myanmar mitnehmen. Ich fahre im Aug. 14. Danke für eure Antworten im voraus

    Hallo Agnes,

    so ähnlich ging es mir im Februar kurz vor meinem Trip auch. Die Geld Geschichte ändert sich ziemlich schnell, die Mehrheit der Infos die ich recherchiert hatte, war veraltet. Ich habe heute einen Artikel dazu verfasst, der sich genau dem Thema und meinen Erfahrungen zu Dollar, Kyat (lokale Währung) und Geldkarte widmet. Euro kannst Du übrigens zu Hause lassen ;)

    Ich hoffe mal das ist okay, wenn ich einen Link meine Myanmar A-Z Guide hier poste?

    http://synke-unterwegs.de/myanmar-von-a-bis-z/

    LG und hab eine schöne Zeit. Mich hat Myanmar verzaubert ;)

    Hallo,ich plane im Juli nach Myanmar zu reisen. Kann mir vielleicht jemand etwas zu den Grenzübergängen aus Thailand verraten und wie viele Tage ich bei der Einreise bekomme? Danke! :-)

    Ich habe im März ein paar Leute getroffen, die von Thailand über den Landweg eingereist sind. Kurz zuvor war das nicht möglich. Ich würde mich da kurz vorher im Internet schlau machen. Das Visum musst Du in Deutschland oder Bangkok in der Myanmar Botschaft beantragen. Du bekommst 28 Tage.

    Hallo zusammen, plane für Oktober eine Reise nach Myanmar, das Thema Geld scheint immer noch ein Problem zu sein. Kann mir jemand noch aktuelle Tipps geben? Wie sieht es mit Reiseschecks oder der Bezahlung mit Kreditkarten insb. in Restaurants und Hotels aus ? Danke im voraus! VG Sibylle

    Hi Sibylle,

    ich war im März 2014 dort. Ich habe zwar die empfohlenen, ungeknickten Dollarnoten dabei gehabt, aber würde in Zukunft eher Geld abheben, was mit meiner DKB Kreditkarte selbst in kleinen Orten kein Problem war. Ein paar anderen Europäern mit denen ich zeitweise unterwegs war, konnten mit ihren Karten ebenso Geld abheben. ATM’S gibt es mittlerweile überall, wo auch Touristen sind.

    Der Dollarkurs den man in der Bank oder auch im Hotel bekommt ist wesentlich schlechter als beim Abheben. Dazu kommt, das es während meines Aufenthaltes für kleinere Dollarnoten bis 20$ einen noch schlechteren Kurs als für 50$ und 100$ Noten bekommen hat. Genau das Gegenteil was man mir in Bangkok in der Bank gesagt wurde.

    Auch beim Bezahlen in Dollar zahlt man immer drauf.
    Beispiel: Kurs war bei mir ca. 1000 Kyat = 1$. Wenn ich zum Beispiel irgendwo 8000 Kyat zahlen sollte, waren es aber 9$.

    Die meisten Locals nehmen auch viel lieber Kyat. Ich persönlich würde bei meinem nächsten Besuch mehr darauf achten immer genug Kyat dabei zu haben.

    Kreditkarten:
    Tatsächlich gab es in meinem Hotel in Bagan sogar schon die Möglichkeit in mit Kreditkarte zu zahlen. Wenn Du nicht ausgerechnet in Luxusrestaurants gehst, würde ich mich nicht verlassen, dass sie Kreditkarte akzeptieren. Guesthäuser und kleiner Hotels ebenfalls nicht.

    Ich bin aber ehrlich gesagt fast sicher, dass sich bis zu Deiner Reise noch Einiges tut. Ich würde kurz vorher nochmal ein paar aktuelle Reiseblogs recherchieren.

    Ich werde in nächster Zeit noch einige Artikel über Myanmar in meinem Blog veröffentlichen, schau mal vorebi ;)

    Schöne Zusammenfassung und Fotos.
    Ich war auch vor ein paar Monaten einen Monat dort und kann alles unterstreichen. Bei mir wurde ein dreiteiliger Bericht mit viel Empfehlungen und Fotos daraus…

    http://peterstravel.de/myanmar-3/

    Zwei Sachen habe ich vergessen:

    1. Mein besonderer Tipp ist ein Tagesausflug vom Lake Inle nach KAKKU (s.u.)

    und

    2. Ursprünglich war mein Bericht sehr lang und Conni hat mich gelehrt daraus mehrere Teile zu machen :-)

    http://peterstravel.de/myanmar-2/

    Meine Tipps dazu sind noch Kalaw und dort eine Trekking-Tour machen und mit dem Boot von Mawlamyang nach Hpa-An zu fahren, traumhafte Karstlandschaft. Ich war 2004 dort und es war super-schön!

    Man muss wirklich ausserhalb der Hauptsaision gehen und das ist vom März bis Oktober ausser während den französischen Frühlingsferien. Dann hat es nochmals viele Touristen, wie mir eine Gasthaus-Besitzerin beim Inle Lake versichert hat!
    Wettermässig ist es bis Mitte Juli meistens noch ok. Ich habe drei Tage nichts machen können wegen zu viel Regen. Das war aber auf einen Montat hochgerechnet ok für mich.
    Ich war im Juli 2012 und habe es geschafft, im Schnitt 20 USD pro Nacht zu bezahlen für Einzelzimmer mit Bad.
    Vom Standard her wäre es höchstens 10 USD wert gewesen, aber das muss man in Myanmar momentan noch in Kauf nehmen, in etwa das Doppelte vom gefühlten Wert zu bezahlen.
    Von den Nebendestinationen her war ich in Pyay, Pyin Oo Lwin unh Hsipaw. Alles sehr empfehlenswerte Abstecher! Obwohl die Zugfahrt von Pyay nach Bagan war ziemlich übel, 10 Stunden lang durchgeschüttelt.
    Auf meinem Blog könnt ihr es bei Interesse nachlesen.

    Kann mich dem Artikel vollkommen anschliessen. Als ich vor ziemlich genau einem Jahr zwei Wochen lang in Myanmar war, habe ich das Land sehr ähnlich erlebt. Ich werde bestimmt in ein paar Jahren wieder gehen.

    Ich empfehle unbedingt, etwas mehr Zeit einzuplanen. Mit den 14 Tagen, die ich zur Verfügung hatte, fühlte ich mich bei der Routenplanung sehr eingeschränkt.

    Bei mir hat sich der Oktober als Reisezeit sehr bewährt. Weil der Monat nach als Ende der Regenzeit gilt, waren die Hotels nicht so überfüllt und teuer. Viel geregnet hats nicht.

    Kleine Frage an Stefan (oder andere die kürzlich dort waren): Weisst du eigentlich, wie sich das mit dem Geldwechseln entwickelt hat? Als ich dort war, konnte ich Dollarnoten, die schon einmal gefaltet wurden, nirgends wechseln. Hat sich das seither verändert?

    Mit den Dollarnoten ist es noch immer so. Die schlechten wir man nirgendwo los. Oder nur zu deutlich schlechteren Kursen.

    Wir waren mal in Bangkok in einer Bank und wollten Geld in Dollar statt in Baht abheben. Die Frau am Schalter fragt: „Für Myanmar?“
    Wir antworteten „Ja.“

    Sie verdrehte die Augen und war dann ca. 15 Minuten weg, um die besten Scheine rauszusuchen. :-)

    Dafür gibt es aber mittlerweile einige Geldautomaten im Land.

    Einfach bügeln.

    Einfach bügeln hilft nicht. Ich hatte einen Dollarschein, bei dem ich wirklich nur mit grösster Mühe und im Vergleich zu einem anderen Schein erkennen konnte, dass er jemals gefaltet worden war. Angenommen wurde er trotzdem nicht.

    Bei mir hat das mit dem Bügeln funktioniert ;)

    Ansonsten haben sie in der Bank die geknickten Scheine zum Umtausch problemlos angenommen. Mein Guide und ein Hotelier in Mandalay haben mir gesagt, dass die Regierung vor Kurzem offiziell verlauten ließ, dass alle Dollarnoten in Zukunft angenommen werden müssen.

    Ich fand die Umtauschkurse ziemlich schlecht und würde in Zukunft weniger Dollar mitnehmen und dafür eher Geld am ATM holen, die es mittlerweile überall gibt. Bis auf dem am Flughafen haben sie bei mir und anderen Reisenden prima funktioniert.

    (Reisezeit März 2014)

    Kann leider die Wichtigkeit der völlig unversehrten Dollar- und Euronoten nur bestätigen. Auch noch im Februar 2014 wurden selbst einmal gefaltete 50-Euronoten am Flughafen Mandalay NICHT akzeptiert. Sind die Scheine die ganze Reise lang nicht mehr losgeworden.

    Man sollte sich auch generell nicht auf die Verfügbarkeit von ATMs oder Kreditkarten verlassen und immer ausreichend Bargeld dabei haben.Sind in einem Ort fast gestrandet..

    LG Markus

    *smile* I had an image of the satus-lcking monster from Star Trek. (Remember? It could assume human shape but as itself was a shaggy thing with hands like suckers.)

    dit :J’adore le ton décalé :) Et je vois très bien ce que tu veux dire, déjà, depuis la migration, mon élan de joie est très rapidement retombé, voyant que google ne veut pas m’envoyer ces robots mangeurs de mots clés ! Mais ça revient de temps à autres… Faudrait pas que bloguer devienne un calvaire !

    Passend für die Jahreszeit ist der SalbeiHonig!Einfach bisschen Zitronenabrieb einer Bio-Zitrone, sowie ein bis zwei Spritzer des Saftes, mit einem Glas Honig vermengen. Danach Salbeiblätter und ein bisschen frischen Zimt (Zimtstange) hinzugeben. Das ganze in einem Einmachglas für einen Monat in den Keller stellen und schon hat man das perfekte Mittel gegen Halsschmerzen, eine laufende Nase und co!

    Hi Oli,
    als ich vor einem Monat dort war bin ich dem Ganzen Problem so aus dem Weg gegangen, dass ich Kyats bei der Bank abgehoben habe und damit immer bezahlt habe. Kyats werden immer akzeptiert und man hat keine Probleme mit Wechseln, Umtauschkursen oder auch wertlosen Dollarscheinen.
    LG

    Moin zusammen,
    bin gerade in Myanmar und bezahle wie Mandy alles in Kyats – selbst Zugfahren. Evtl. ist das nur in Yangon so… ich werde berichten. ATMs gibt es an jeder Ecke. In Banken bekommt man Kleingeld. Das Bezahl-Problem wird immer weiter entschärft.
    Ich hätte da auch bedenken… alles gut.
    Rainer

    Ich war im Januar 3,5 Wochen in Myanmar und habe die Erfahrung gemacht, dass es abseits der Hauptrouten ohne Guide sehr schwierig wird. Die Infrastruktur ist (noch) nicht vorhanden und in den ländlicheren Gegenden spricht so gut wie niemand englisch. Also nur für erfahrene Backpacker mit hoher Frustrationstoleranz zu empfehlen (für alleinreisende Frauen eher nicht). In den einschlägigen Foren findet man immer wieder Tips zu lokalen Guides.

    Ach so: Hotelzimmer sind während der Hauptsaison (November bis Februar) schwer zu bekommen. Mein Reisepartner und ich (dort kennengelernt) haben für ein durchschnittliches Hotelzimmer in Yangon zwischen 80 und 100 USD bezahlt. Nein, kein Luxushotel. Am Inle Lake ist es ähnlich teurer. Hier in der Hauptsaison spontan aufzuschlagen, ist keine gute Idee. Es empfiehlt sich, im Voraus zu buchen und ggf. auf eines der kleineren Guesthouses in Nyaung Shwe auszuweichen. Wen man rechtzeitig im Voraus bucht, kann man eine Menge sparen. Allerdings geht das spontane Backpackergefühl so natürlich verloren.

    Insgesamt ist Myanmar derzeit unglaublich teuer was vor allem an den Hotelpreisen liegt.

    Bagan ist wunderschön, aber voll mit Touristen, die busweise durch die Gegend gekarrt werden.

    Myanmar wird gerade ziemlich gehyped, mir persönlich haben Vietnam und Laos deutlich besser gefallen. Insgesamt jedoch eine Reise wert wenn man nicht so sehr auf den Geldbeutel schauen muss.

    Ich bin gerade drei Wochen in Myanmar unterwegs und kann ebenfalls nur empfehlen ein bisschen von den Hauptrouten weg zu gehen (es muss gar nicht das tiefste Outback sein) und man kann viel Ursprüngliches im Land erleben.
    Bei der Gastfreundlichkeit möchte ich hinzufügen, dass auch die anderen 134 Volksgruppen im Land wundervoll sind, nicht nur die Burmesen ;)
    Empfehlenswert ist mit Sicherheit noch die Gegend um Hpa-An mit seinen Höhlen und dem Tempelberg!

Wir freuen uns über deinen Kommentar

Image
Team Image

19. Oktober 2023

Die 5 besten Reise-Kreditkarten: So bist du im Urlaub jederzeit flüssig & sicher

Die 5 besten Reise-Kreditkarten: So bist du im Urlaub jederzeit flüssig & sicher