Was bedeutet Zeit auf Reisen?

zeit reisen

Eines der schönsten Dinge auf Reisen?

Zeitlosigkeit.

Vergessen welcher Tag der Woche es ist. Gleichgültigkeit für Uhrzeiten.

Speziell auf Langzeitreisen kommt nach einigen Wochen der Punkt, an dem du völlig das Gefühl für Zeit vergisst.

Auf Reisen ist im Grunde jeder Tag ein Samstag. Die Grenzen zwischen Werktag und Wochenende verschwindet… Du isst wenn du Hunger hast, du gehst schlafen wenn du müde bist. Du fängst auf deine biologische Uhr zu hören und nicht auf die, die dir auferlegt wird.

Zeit bestimmt unser Leben zuhause – speziell wer einen Vollzeitjob und fixe Arbeitszeiten hat. Unterwegs on the road wird sie fließend, unbedeutend. Du lehnst dich zurück und genießt jeden Moment.

18 Stunden im Bus von A nach B? 4 Stunden Verspätung? Alles halb so wild auf Reisen. Aber gleiches zuhause? Wahrscheinlich viele verlorene Nerven.

Wer reist, lernt andere Arten kennen mit Zeit umzugehen und merkt dass Zeit eine andere Bedeutung in anderen Ländern wie zum Beispiel Indien, Mexiko oder Indonesien hat. Und nach einigen Woche, auch für dich.

Doch auch für Backpacker gibt es Momente, wenn auch wenige, in denen Zeit nicht ganz unwichtig ist:
  • logischerweise möchte man ab und zu von A nach B kommen. Da muss man sich manchmal an Flug-, Bus- oder Zugzeiten halten. (Doch nicht immer halten sich die Busse oder Züge dran.)
  • Check-Out Zeiten im Hostel. Nach einer durchzechten Nacht kann 10 Uhr morgens ganz schön früh sein.
  • Die Rückkehruhr. Die meisten Backpacker haben einen Rückflug in die Heimat. Und unterwegs wird man oft gefragt, wie lang man schon unterwegs ist und wieviel Zeit man noch auf Reisen hat.

Doch am Ende des Tages, wirst du dich oft dabei erwischen, während du entspannt in deiner Hängematte oder am Strand liegst, oder gerade einen umwerfenden Ausblick geniest, dir die Frage zu stellen:

Zeit? Was ist Zeit?

Und die Schweizer, ja die Schweizer, wissen was man für einen entspannten Urlaub braucht – auf jeden Fall mal keine Uhren:

Was bedeutet Zeit für dich auf Reisen? Welche Erfahrungen hast du unterwegs mit Zeit gemacht?

 

Dieser Beitrag wurde freundlicherweise von MySwitzerland gesponsert.

P.S.: Lust überall zu leben und zu arbeiten? Dann hol' dir mein E-Book "Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten"!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Starte in dein Digitales Zen Nomadenleben!

Hol' dir meine ultimative dreiteilige E-Mail-Serie inklusive:

★ Genaue Anleitung zur Ortsunabhängigkeit
★ Die besten Orte für Digitale Zen Nomaden
★ Der wichtigste Schlüssel zu deinem Erfolg

Plus: Werde Teil meines inneren Kreises und erhalte exklusive und persönliche Einblicke in mein Leben und Business unterwegs. Ehrliche und ungefilterte Worte über das bewusste Leben jede Woche einmal in dein Postfach. Bist du dabei?

Bitte gib hier deine E-Mail-Adresse ein, wenn du damit einverstanden bist, dass ich dir meine E-Mail Serie schicke. Ich werde deine personenbezogenen Daten basierend auf meiner Datenschutzerklärung verarbeiten. Du kannst dein Einverständnis jederzeit unter hello@planetbackpack.com oder durch das Abmelden vom Newsletter in jeder E-Mail zurückziehen.

Connie

Namaste!

Ich bin Conni. Spiritueller Freiheits-Junkie. Surf-Yogi. Vegan.

Als Digitale Zen Nomadin mit Online Business lebe und arbeite ich seit 2012 auf der ganzen Welt. Ich zeige dir, wie du deine eigene Ortsunabhängigkeit erreichst – und das mit einem ganzheitlichen Lifestyle, der dich jeden Tag glücklich macht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Eure 4 Gedanken

  • Frau Hibbel 04.12.2012 um 14:02 Uhr

    Wenn ich heute auf meine 2 Jahre unterwegs mit meinem Rucksack zurückblicke, war dieses Gefühl alle Zeit der Welt zu haben das Allerbeste und ich wünschte ich hätte das viel mehr genossen. Gerade dieser Tage denke ich wieder viel an diese grenzenlose Freiheit, denn als berufstätige Mama kurz vorm Umzug in der Weihnachtszeit, komme ich mir manchmal vor wie ein Hamster im Rad. Wenn ich eins unbedingt nochmal erleben will, dann ist es Zeit ohne Ende zu haben.

  • Maggie 04.12.2012 um 16:53 Uhr

    Mir ging es auch so. Ich bin niemand der eine Armbanduhr trägt oder sowas und mein Handy war in Mittelamerika sowieso nicht funktionsfähig also war es immer aus und ich war wirklich zeitlos. Und es hat mich auch gar nicht interessiert wieviel Uhr es war. Ich wusste um 18Uhr geht die Sonne unter. Es ist wirklich ein wunderbares Gefühl. Oft ertappte ich mich dabei nicht einmal eine Ahnung zu haben welchen Wochentag wir hatten. Irgendwie ist das wirklich eine Art von Freiheit, wie man sie nur selten erlebt.

  • Andersreisender 10.12.2012 um 16:37 Uhr

    Ich genieße es auf Reisen oft „fünfe grade sein“ zu lassen. Vor allem was die Zeit betrifft. Aber es braucht ein bisschen Zeit um in diesen Flow zu geraten.

    Ich freue mich schon auf meine zweimonatige Reise durch Vietnam und Kambodscha im Januar und Februar – und hoffe, dass ich’s wieder entspannt angehen kann. Die Gegend wäre ja die passende dafür. :-)

  • Kevin 31.01.2014 um 12:33 Uhr

    Das war mit das Beste, diese Freiheit.
    Auf die Frage wie spät es ist antwortet mein travelmate einmal mit „ende Januar“ :D

    Die Sonne war im bush von Australien aber ein guter Zeitmesser wann ein neuer tag beginnt.^^