Roller mieten in Südostasien: Darauf musst du achten

roller mieten

Viele Traveler halten sie für die gefährlichsten Verkehrsmittel auf den Straßen, doch wenn mit ihnen mit Respekt umgegangen wird, können sie einen Haufen Spaß bringen: Roller. Motorbikes. Scooter. (Petz mich nur nicht deine Eltern weiter)

Es gibt fast nichts schöneres als durch die wunderschöne asiatische Landschaft zu fahren – der Wind in deinem Gesicht, die Sonne scheint hoch am blauen Himmel. Du hast die Freiheit Straßen zu folgen, egal wo sich dich hinführen werden.

Ohne Zweifel sind die Gefährten auf zwei Rädern die beste Option um den touristischen Trampelpfaden zu entkommen und all den anderen Backpackern und Travelern mal schnell den Rücken zu kehren.

Du kannst Roller in so gut wie allen Ecken in Südostasien mieten und sofort zu deinem eigenen maßgeschneiderten Abenteuer aufbrechen.

Ich hab hier mal ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen du dein Scooter-Erlebnis so richtig genießen und ausnutzen kannst. Doch noch wichtiger: Sie sollen dir helfen, deine aufregenden Exkursionen auf eigene Faust sicher und heil zu überstehen.

Roller fahren in Südostasien

1. Wie und wo kann ich einen Roller mieten?

In vielen Orten und auf einer Menge Inseln wirst du an Rollervermietungen (Scooter for hire) vorbeikommen. Oft fungieren lokale Reisebüros, kleine Shops oder auch dein Hostel/Gasthaus/Hotel als Anlaufstelle bzw. verleihen sie direkt. Normalerweise wird per 24 Stunden abgerechnet. In den meisten Fällen zahlst du den gesamten Preis vorab und hinterlässt deinen Pass als Kaution. Wenn du deinen Pass nicht aus der Hand geben willst oder Bedenken dabei hast, ist es oft auch möglich eine Kaution in bar zu hinterlegen. Ich habe meinen Pass bisher immer wieder bekommen und kann dir nur sagen, dass du dir so gut wie keine Sorgen machen musst. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, versichere dich dass der Vermieter seriös ist und steck dir eine Visitenkarte mit Adresse und Telefonnummer ein.

2. Was für einen Roller soll ich mieten?

Oft hat man drei verschiedene Ausführungen an Rollern zur Wahl: Automatik (keine Gänge), halb-automatik (mit fünf Gängen aber ohne Kupplung) und manuell (mit Gängen und Kupplung). Roller mit Automatik sind die besten für Frischlinge, und mit etwas Übung kann man auch leicht Halbautomatikroller in einem halben Tag beherrschen. Letztere sind eher geeignet für bergige und kurvige Straßen.

3. Durchschnittliche Kosten

Es wird meist pro Tag abgerechnet, doch meist ist es möglich einen guten Deal für längere Trips auszuhandeln. Oft gibt es auch Rabatte ab Mietzeiten von einer Woche und noch mehr pro Monat.

Ein Automatikroller sollte pro Tag icht mehr als ein paar Euro kosten (meist zwischen €3 und €7). Halbautomatik kosten oftmals etwas weniger. Für ein richtiges Off-Road Motorradroller kann es schon mal mehr als €10 pro Tag kosten.

4. Versicherung

Versicherung kostet meistens ein bißchen mehr (€1 bis €3), aber es lohnt sich dafür etwas mehr zu zahlen. Ich bezweifle dass es Spaß macht eine fette Rechnung bezahlen zu müssen wenn jemand deinen Roller crasht oder, noch schlimmer, wenn er gestohlen wird. Versicherungen decken die meisten Schäden, aber erkundige dich bei Vertragsabschluss. Egal mit wie wenig Geld du versuchst über die Runden zu kommen, wenn du dir einen Roller mietest, zahle etwas mehr für die Versicherung!!

Was Unfälle und daraus resultierende Verletzungen angeht: Organisier dir zuhause eine richtige Reiseversicherung bevor du abhaust.  Für abenteuerlustige backpacker empfehle ich die HanseMerkur.

5. Helme

Ich glaube zum Thema Helm brauche ich nicht viel sagen, oder? Wer einmal asiatischen Straßenverkehr gesehen hat, der traut sich hoffentlich nicht ohne auf seinen Roller. Ich habe schon einige Unfälle mit eigenen Augen gesehen und bin pedantisch wenn es um einen gut sitzenden Helm geht. Mach Radau wenn du dafür bei der Vermietung drauf zahlen musst.

6. Überprüfe den Roller bevor du losdüst

Die Aufregung ist oft groß wenn du einen Roller erstanden hast, aber ich kann nur raten dein Bike richtig gut anzuschauen. Verträge sind normalerweise so ausgelegt, dass du einen Roller in top Zustand mietest. D.h. Wenn dein Roller schon vorher Kratzer oder Dallen hatte, diese aber nicht irgendwo vermerkt sind, kann es sein, dass am Ende du dafür zahlen musst wenn du ihn wieder zruückbringst, selbst wenn nichts davon deine Schuld war. Manche Vermietungen machen richtig Kohle mit dieser Strategie, also pass auf.

7. Was ist wenn dein Roller unterwegs den Geist aufgibt oder du deinen Helm verlierst?

Keine Panik! Wir sind hier in Südostasien, ok. Ich habe so gut wie nie Zweifel an der fernöstlichen Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Du musst schon viel Pech haben wenn nicht ein Mechaniker, Ladenverkäufer oder Friseur in Reichweite rumsteht, der dir helfen will.

Reifen aufpumpen = meist umsonst

Ölwechsel = sehr preiswert (€0.50 aufwärts)

Licht reparieren = ein paar Euro

Verlorener Helm oder Schlüßel = variabel, aber nicht mehr als €10 (lass dich bloß nicht über den Tisch ziehen bei solchen Sachen)

8. Auspuffverbrennungen (Touristentattoos)

Eine der häufigsten Verletzungen in Südostasien, speziell in Thailand, sind sogenannte Faragn Tattoos. Kein Witz. Ich hatte selber schon ein paar ;)

Steige immer von der linken Seite deines Rollers ab um dich nicht am kochendheißen Auspuff auf der rechten Seite zu verbrennen, der eine fieße, schmerzhafte Verbrennung auf deinem Unterschenkel hinterlässt. Aus Erfahrung weiss ich dass die Schmerzen erst nach einiger Zeit richtig schlimm werden.

Falls du doch so doof oder tolpatschig bist wie ich, empfehle ich dich direkt auf den Weg zur Apotheke oder Arzt zu machen um die eine desinfizierende Creme oder dergleichen zu besorgen. Und da das Leitungswasser in SOA oftmals nicht ganz bakteriell rein ist, würde ich Kontakt damit eher vermeiden, sonst kann der Heilungsprozess ewig dauern.

9. Im Regen fahren – ja oder nein?

Wenn du etwas geübt bist, ist Rollerfahren bei Regen kein Problem. Zwei gutgemeinte Tipps: Fahr langsam (speziell in Kurven) und benütze die Hinterbremse. Die meisten Unfälle passieren weil Fahrer mit der Vorderbremse bremsen und sich dann dabei überschlagen. Nicht so cool.

10. Tierische Gefahren, Leute!

Es gibt tausende Straßenhunde in Südostasien und die Wahrscheinlich dass einer gerade auf der Straße spazierengeht wenn du angefahren kommst ist relativ hoch. Fahr mit offenen Augen, Weitblick und Hupe! Immer schön von weitem Hupen, auch beim Überholen oder unübersehbaren Kurven.

 

Asiatischer Verkehr ist ein ganz anderes Kaliber als wir von Natur aus gewohnt sind. Aber mit etwas Übung wirst du immer sicherer und die anfängliche Angst verfliegt schnell. Doch auch wenn du dich sicher fühlst, übertreib es nicht ;)

So denn: Besser als Busse, schneller als Fahrräder und soooo viel mehr Spaß als zu Fuß – Roller könnten unter Umständen deine neue Lieblingsart des Reisens werden! Viel Spaß!

Hast du noch weitere Tipps für das Ausleihen und Fahren von Rollern in Asien? Oder du hattest coole oder weniger lässige Rollererfahrungen in der Vergangenheit? Her damit in den Kommentaren?

P.S.: Lust überall zu leben und zu arbeiten? Dann hol' dir mein E-Book "Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten"!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Starte in dein Digitales Zen Nomadenleben!

Hol' dir meine ultimative dreiteilige E-Mail-Serie inklusive:

★ Genaue Anleitung zur Ortsunabhängigkeit
★ Die besten Orte für Digitale Zen Nomaden
★ Der wichtigste Schlüssel zu deinem Erfolg

Plus: Werde Teil meines inneren Kreises und erhalte exklusive und persönliche Einblicke in mein Leben und Business unterwegs. Ehrliche und ungefilterte Worte über das bewusste Leben jede Woche einmal in dein Postfach. Bist du dabei?

Bitte gib hier deine E-Mail-Adresse ein, wenn du damit einverstanden bist, dass ich dir meine E-Mail Serie schicke. Ich werde deine personenbezogenen Daten basierend auf meiner Datenschutzerklärung verarbeiten. Du kannst dein Einverständnis jederzeit unter hello@planetbackpack.com oder durch das Abmelden vom Newsletter in jeder E-Mail zurückziehen.

Connie

Namaste!

Ich bin Conni. Spiritueller Freiheits-Junkie. Surf-Yogi. Vegan.

Als Digitale Zen Nomadin mit Online Business lebe und arbeite ich seit 2012 auf der ganzen Welt. Ich zeige dir, wie du deine eigene Ortsunabhängigkeit erreichst – und das mit einem ganzheitlichen Lifestyle, der dich jeden Tag glücklich macht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Eure 8 Gedanken

  • volker 01.12.2012 um 21:24 Uhr

    kann ich nur bestätigen, vor allem was die hilfsbereitschaft betrifft: wir hatten in bali einen platten, lustigerweise ca. 50 meter von einem strassenstand für scooter-reparaturen entfernt. in weniger als 10 minuten waren wir mit einem geflickten reifen wieder unterwegs. gekostet hat das ganze fast nichts.

  • Tim 16.07.2013 um 16:52 Uhr

    Hi Conni,
    kannst du Roller fahren auch für jemanden empfehlen der bisher keine Roller/Motorrad „Ausbildung“ hat, also noch nie mit einem gefahren ist?

    MfG

    Tim

  • Silke 21.10.2013 um 03:47 Uhr

    Hi Conni,
    zuerstmal ein großes Lob für deine super Seite! Es macht richtig Spaß sich durchzuklicken.
    Nun zum Thema Roller mieten…
    Letztes Jahr war ich mit meinem Freund in Laos unterwegs und hatten uns auch Roller gemietet um aufs Land rauszufahren. Pass hinterlegt wie immer, super Tag gehabt, Tags drauf die Dinger zurückbringen wollen. Trotz Wegfahrsperre, Alarmsicherung und auf dem Guesthouse Parkplatz (hinterm Zaun!) geparkten Rollern wurden sie geklaut. Keiner wollte uns helfen, die Polizei hat sich blöd gestellt und um unsere Pässe mussten wir hart kämpfen!
    Kurzum, zwei Tage Verhandlungen und 4500 $ später hatten wir sie wieder. Keine Versicherung wollte im Nachhinein das übernehmen und so sind wir drauf sitzen geblieben. Sehr sehr ärgerlich, dennoch haben wir uns die Reise nicht vermiesen lassen.
    Mittlerweile ist diese Masche in Nordlaos recht verbreitet, die Verleih“firma“ klaut die Roller in der Nacht selbst und macht so ordentlich Kohle.
    Ich persönlich würde NIEMALS wieder meinen Pass aus der Hand geben.
    Hoffe dass das keinem mehr passiert, das ist wirklich uncool.
    Nichtsdestotrotz, in 2 Wochen gehts auf ins Mekong-Delta.
    Keep on moving :-)
    Beste Grüße

  • Lena 28.02.2014 um 16:41 Uhr

    Hallo Conni,
    eine Frage zum Thema Versicherung und Roller: Sprichst du von Versicherungen, die man in Thailand vor Ort abschließen kann, oder meinst du solche, die man sich bereits in Deutschland zulegen muss? Danke für deine guten Tipps!
    Schöne Grüße

  • Andy 04.04.2014 um 23:30 Uhr

    Hi. Vielleicht solltest du erwähnen, dass auch in se asia ein Motorradführerschein zum Rollerfahren benötigt wird. Ohne wird die hier angepriesene Versicherung genau Nada zahlen. Unfall mit Personenschaden = keine gute Idee…

  • Dimitri 19.09.2015 um 16:42 Uhr

    Hi, die vordere Bremse ist eigentlich die Hauptbremse bei einem Zweirad. Die hintere sollte nur zu Notbremsung oder bei kleineren Geschwindigkeiten verwendet werden. Progressiv bremsen ist das Schlagwort für die vordere Bremse

  • Sanden,Michael 26.07.2017 um 16:11 Uhr

    Hallo Conni,hast Du schon mal eine Versicherung für Deinen
    gemieteten Roller gemacht z.B. in Thailand?In welcher Sprache?Hast Du schonmal die Versicherung in Anspruch genommen?Redest Du von Sachen von denen Du keine Ahnung hast?Die Versicherung kostet gut Geld und ist letztendlich unnütz!Wer hat im Urlaub Zeit und Kohle sich vor Gericht zu stellen und das auszutragen?Fahr besser in eine Werkstatt und lass den Schaden beheben,ist billiger.Schon verwunderlich wer alles im Netz gute Tips verbreitet.Mal ehrlich,hast Du kein besseres Foto?Tut mir leid das ich mit nett und hilfreich nicht groß dienen kann aber Kritik bekommt Dir wohl nicht so gut?Ehrlich und ungefiltert:Effekthascherei für dubiose Zen-Kultur von der Du wohl keine Ahnung hast oder kannst Du das belegen?Wann warst Du in einem Tempel in China?Oder hat das Internet Dir die Weisheit gespendet?Ich könnte weitere Fragen stellen aber mir reicht’s.Wer Dir folgt ist bestraft genug.Traurig aber wahr. Mike