Ein offener Brief an alle, die noch nicht ihr geilstes Leben führen

Offener-Brief

Soundtrack zu diesem Post – hör dir den Song an während du liest:

 

Wir haben immer eine Wahl.

Immer.

Wir entscheiden täglich und jede Minute, ob wir glücklich sein wollen oder nicht.

Es mag manchmal schwer zu glauben sein. Aber wenn du denkst, dass dein Glück und dein Schicksal ständig von Faktoren ausserhalb von dir beeinflusst werden, machst du dich zum Opfer deines eigenen Lebens. Zum Opfer anderer Menschen, von Gegebenheiten, die wir nicht kontrollieren können.

Wir lassen uns die ganze Zeit von äußeren Umständen beeinträchtigen – in beide Richtungen, gut und schlecht.

Wenn wir ein großes Ziel erreichen oder wir von unseren Partnern gesagt bekommen, dass wir geliebt werden – dann geht es uns gut, wir sind glücklich.

Wenn die Sonne scheint bei 30 Grad – dann sind wir glücklich.

Wenn wir endlich eine große Reise antreten – dann sind wir glücklich.

Wenn wir gutes, sicheres Geld verdienen – dann sind wir glücklich. Ja, dann geht es uns so richtig gut.

Wenn wir von unserer großen Liebe verlassen werden oder unsere Business Idee nicht funktioniert – dann geht es uns schlecht.

Wenn wir krank werden – dann geht es uns schlecht.

Wenn unser Flug Verspätung hat – dann geht es uns schlecht.

Wenn etwas Beschissenes passiert- dann leiden wir.

 

Wenn-Dann-Bullshit-Leben

Das ist ein Wenn-Dann-Leben. Das ist ein Leben, in dem wir immer andere und anderes beschuldigen für unser Pech und Unglück.

Wir sind wie Fahnen im Wind. Mal bläst der Wind so, mal so, und wir schwingen mit.

Dabei sind wir dann Opfer unser eigenes Lebens und das, was darin geschieht.

Und ich schließe mich da nicht aus. Ich schaffe es auch nicht immer erfolgreich, über alles zu stehen. Fuck, no.

Aber ich bekomme viele Emails jeden Tag. Ich lese jede einzelne, auch wenn ich nicht mehr alle beantworten kann.

Oft schreiben mir Leser ihre Herausforderungen auf dem Weg zu einem glücklichen, intensiven und erfolgreichen Digitalen Nomadenleben. Sie erzählen mir ihre Probleme und viele Gründe, warum sie nicht das Leben führen, das sie eigentlich haben möchten und stattdessen die meiste Zeit leiden.

Viele Sätzen starten mit “Ich würde ja gerne…/Mein Traum ist es…, ABER…”.

Oft lese ich zwischen den Zeilen.

Was ich da finde?

Die Angst, wirklich Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen.

Die Essenz: Viele sehen sich als Opfer äußerer Umstände.

 

Mein Tipp an dich

Übernehme Verantwortung für jeden Aspekt deines Lebens zu jeder Minute an jedem Tag, egal welche Umstände sich auftun.

Lass die “Ja, aber”-Mentalität los.

Denn: Nein, du bist nicht das Opfer deines eigenen Lebens.

Ja, nicht jeder ist mit den perfekten Umständen ausgestattet. Nicht jeder, ist in Deutschland geboren und gehört einer weißen, privilegierten Mehrheit an. Aber du, der das und meinen Blog liest, kommt dem wohl sehr nahe.

Ja, wir alle tragen unseren Rucksack voll mit Konditionierungen, Traumatas und vielleicht harten Vorgeschichten und familiären und finanziellen Situationen.

Ich bin keine Therapeutin oder ausgebildeter Coach – diese Worte hier kommen von einem Mädel auf der anderen Seite des Laptop-Bildschirms, die selbst regelmäßig im Leben strauchelt und dabei versucht herauszufinden, wie sie am besten durch diese Welt manövriert. Die sich selbst immer noch manchmal wie ein Opfer des oh so unfairen Lebens fühlt. Deren Eltern geschieden sind, deren Herz schon oft gebrochen wurde. Die oft selbst am Leben scheitert um dann wieder die Krone zu richten und aufzustehen.

Ich mache immer weiter. Ich lasse mich von Ausreden nicht lange aufhalten.

Ich habe damals, bevor ich selbst in mein Digitales Nomadenleben gestartet bin, die bewusste Entscheidung getroffen, aufzuhören, das Leben zu führen, das mich nicht glücklich macht.

Stattdessen habe ich mich selbst in Rechenschaft gezogen und angefangen das zu tun was ich liebe und was mich glücklich macht. Ich habe Verantwortung übernommen und meine Umstände und mein Unglücklichsein nicht auf meine äußeren Umstände geschoben.

 

Wie ich mein geilstes Leben führe

Mein Leitsatz im Leben ist NIPSILD: Nicht in Problemen, sondern in Lösungen denken. Und das gilt für jeden Lebensbereich:

Problem: Ich konnte mir nicht vorstellen, den Rest meines Lebens im Büro zu verbringen und auf Freiheitsentzug zu sein.

–> Lösung: Ich habe online nach Alternativen gesucht, so lange bis ich eine gefunden hatte: Digitales Nomadenleben. Ortsunabhängiges Online Business. Und dann habe ich direkt gestartet und all meine Zeit und Ressourcen darin investiert.

Problem: Ich bin von einer Krise und Herzschmerz in die nächste.

–> Lösung: Ich habe mir letztes Jahr einen Life Coach geholt. (Fuck Psychotherapie, hat nie geholfen)

Problem: Ich habe tausend Affen im Kopf, die mir mein Leben zur Hölle machen.

–> Lösung: Ich habe angefangen täglich zu meditieren und mehrmals die Woche Yoga zu machen. (hier meine Story dazu)

Problem: Ich wollte nicht mehr von Affiliate- und Werbeeinnahmen auf Planet Backpack abhängig sein, da zu große Fluktuation.

–> Lösung: Ich habe mein eigenes E-Book erstellt und den Blog Camp Onlinekurs mit Sebastian von TravelWorkLive.

Problem: Ich habe lang mit dem Thema Wut und Einsamkeit gekämpft.

–> Lösung: Ich habe alle möglichen Bücher zu den Themen gelesen und angefangen, mich darüber auszutauschen und es mit meinem Life Coach zu thematisieren.

Problem: Ich bin unglücklich und traurig im Winter.

–> Lösung: Ich halte mich im Winter nun in warmen, tropischen Ländern auf und verbringe den Sommer in Deutschland und Europa.

Problem: Planet Backpack war nicht mehr ich.

–> Lösung: Ich habe ein neues Planet Backpack erfunden.

 

Jeden Moment, jede Sekunde eines jeden Tages haben wir die Wahl zu entscheiden, wie wir existieren möchten.

Fuck Ausreden. Fuck Ausreden. Fuck Ausreden.

 

Was du wählst und wie du lebst

Du wählst, was du isst. – Ungesundes Fast Food oder gesundes Essen, das deinen Körper stärkt?

Du wählst, wann du aufstehst. – Bis Mittag pennen oder früh raus und jede Minute des Tages nutzen?

Du wählst, mit wem du dich umgibst. – Menschen, die dich hochziehen und dir gut tun oder solche, die dich runterziehen und kritisieren?

Du wählst, wen du liebst und dein Bett teilst. – Mit jemanden, der dir gut tut oder mit jemanden, von dem du abhängig bist?

Du wählst, wie viel Geld du verdienst. – Gefangen in einem unterbezahlten Job oder baust du nebenher an deinem eigenen Online Business?

Du wählst, wo du wohnst. – In einer Großstadt, auf dem Land? In Europa oder Asien? Permanent oder temporär?

Du wählst, was du trägst. – Freundliche, helle Farben oder schwarz und grau? Bequeme Jeans und Converse oder enge Röcke und hochhackige Schuhe?

Du wählst, wie du deinen Kaffee trinkst. – Mit viel Zucker und Kuhmilch oder zuckerfrei und mit Mandelmilch? Oder ganz schwarz?

Du wählst, ob du an dir arbeiten willst und wie sehr du dich selbst liebst. – Gehst du deine Probleme an oder schaust du lieber weg? Hast du eine Verbindung zu dir selbst oder mehr zu anderen Menschen?

Du wählst, wie sehr du dich um dich selbst kümmerst jeden Tag. – Yoga? Meditation? Gesundes Essen? Oder Ablenkungen, Alkohol, Fernsehen und Shopping?

 

Du glaubst, du wählst das alles nicht selbst?

Du denkst, vieles in deinem Leben ist dir auferlegt und du bist gefangen in deinen Umständen?

Du und ich haben die Wahl. Egal was, wir haben die Wahl.

Nicht die Wahl egoistisch zu sein. Aber die Wahl unser inneres Glück zu finden, damit wir auf dieser Welt wirklich dienen und anderen Menschen helfen können.

 

Wie du dein geilstes Leben führst

Triff Entscheidungen, die mit dem, was du wirklich vom Leben willst und mit deinen Bedürfnissen übereinstimmen:

Was ist dein persönlicher Sinn im Leben?

Was willst du auf dieser Welt zurück lassen, wenn du stirbst?

Warum bist du hier?

Was macht deine Seele, dein Herz glücklich?

Wie sieht dein perfekter Tag aus?

Fang an, Verantwortung für all deine Entscheidungen in allen Bereichen deines Lebens zu übernehmen.

Entscheide dich, mehr zu tun als nur zu existieren.

Entscheide dich dafür, dein geilstes Leben nicht auf später, auf nächstes Jahr zu verlagern.

Entscheide dich dafür, dich deinen Ängsten zu stellen, statt sie dein Leben regieren zu lassen.

Bist du ein Konsum-Junkie? Jemand, der sich ständig neue Bücher kauft und Onlinekurse und E-Books und tausend Blogs liest und zu Konferenzen und Events geht, aber noch immer nicht angefangen hat endlich was zu tun?

Übernimm Verantwortung für dein eigenes Glück und wende, das was du liest und lernst und erfährst auch an. MACHEN. Nicht nur denken.

 

Du bist hiermit befähigt dein Leben in die Hand zu nehmen und das beste daraus zu machen.

Du kannst nicht jede Situation steuern. Manche Dinge passieren. Aber du kannst wählen, wie du darauf reagierst. Jedes Mal.

Zwischen dem Moment, in dem etwas passiert, und dem Moment in welchem du reagierst ist ein leerer Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zu wählen, wie wir reagieren.

Konzentriere dich auf die Dinge, die du kontrollieren kannst. Nicht auf die, die ausserhalb unserer Macht liegen. Daran können wir nichts ändern.

Du willst frei sein? Du willst endlich ortsunabhängig sein? Du willst reisen ohne Ende? Du willst einen gesunden Körper? Du willst ein glückliches Herz?

Du hast immer die Wahl. Immer.

 

Verantwortung ist sexy.

Deine Conni

 

PS: Du kannst direkt auf zwei Wege Verantwortung übernehmen und anfangen. Hol‘ dir meinen E-Book-Kursund/oder hol‘ dir mein E-Book.

 

P.S.: Lust überall zu leben und zu arbeiten? Dann hol' dir mein E-Book "Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten"!

P.P.S.: Willst du auch erfolgreicher Blogger zu werden? Dann hol dir unseren Blog Camp Onlinekurs!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Starte in dein Digitales Zen Nomadenleben!

Hol' dir meine ultimative dreiteilige E-Mail-Serie inklusive:

★ Genaue Anleitung zur Ortsunabhängigkeit
★ Die besten Orte für Digitale Zen Nomaden
★ Der wichtigste Schlüssel zu deinem Erfolg

Plus: Werde Teil meines inneren Kreises und erhalte exklusive und persönliche Einblicke in mein Leben und Business unterwegs. Ehrliche und ungefilterte Worte über das bewusste Leben jede Woche einmal in dein Postfach. Bist du dabei?

Connie

Namaste!

Ich bin Conni. Spiritueller Freiheits-Junkie. Surf-Yogi. Vegan.

Als Digitale Zen Nomadin mit Online Business lebe und arbeite ich seit 2012 auf der ganzen Welt. Ich zeige dir, wie du deine eigene Ortsunabhängigkeit erreichst – und das mit einem ganzheitlichen Lifestyle, der dich jeden Tag glücklich macht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Eure 74 Gedanken

  • Mirco 11.05.2015 um 10:09 Uhr

    Tolle Worte :-)

    Das was du beschreibst, das wirkt sehr auf mich und man merkt, dass du all das selbst erlebt hast und weißt, wovon du redest.

    Und ja, es ist nicht einfach – aber auch nicht schwer glücklich zu sein – man muss nur anfangen und diesen einen Schritt wagen, dann den zweiten, den dritten…

    Dir eine tolle Zeit in Deutschland, Asien – wo auch immer. Lass es dir gut gehen :-)

    • Conni Biesalski 11.05.2015 um 10:29 Uhr

      Lieber Mirco,

      es freut mich, dass meine Worte bei dir Resonanz finden :)

      #hellyeah

      Alles Liebe zu dir!

  • Bettina 11.05.2015 um 10:31 Uhr

    Au Mann, Danke für diesen Post! Der ist mal wieder der nötige Tritt in den Hintern für mich.

    Und der Ansporn dafür, weiter zu machen mit meinem kleinen Blog. Ich weiß, dass es geht, gehen muss-das selbstbestimmte Leben und Arbeiten, wie ich es mir vorstelle.

    Herzliche Grüße B.

    • Conni Biesalski 11.05.2015 um 10:39 Uhr

      Ja, Bettina, immer weitermachen. Aufgeben ist keine Option wenn du etwas wirklich willst.

      <3

  • Anne 11.05.2015 um 10:33 Uhr

    Liebe Conni, 
    wunderbarer Blogpost von dir! 
    Dein Vortrag auf der DNX war klasse, man merkt, dass es dir sehr gut geht. 
    Vor einigen Monaten wirktest du noch ganz anders, abgehetzt, gestresster. Jetzt strahlst du Zufriedenheit und Tiefenentspanntheit aus.
    Ich freu mich für dich, alles Liebe!
    Anne 

    • Bettina 17.05.2015 um 15:15 Uhr

      Hey Conni, Anne, dem kann ich mich nur anschließen, ein schöner und ehrlicher Post und ein super Vortrag auf der DNX. Ich habe deiner Stimme direkt angehört, dass du dich verändert hast zum letzten Mal, sie klang ganz anders und (verzeih das dämliche Wort, aber mir fällt grad nix besseres ein) reifer.
      Lg und alles Gute aus Wien
      Bettina
      ps.: deine neue Seite ist wirklich gelungen, das Design gefällt mir ausgesprochen gut!

  • Tanja 11.05.2015 um 10:35 Uhr

    Yeah. Ich schreib mir jetzt jeden Tag meine guten Dinge auf. Gibt es schlechte, bekommen die zwar nicht die Ehre der Erinnerung, aber ich frage mich, wie ich Sie vermeiden kann. Eigentlich ein toller Weg und mir geht’s richtig gut.

    Dein Blogpost ist auf jeden Fall eines der guten Dinge :-) 

    Alles Liebe
    Tanja

    • Jessica 06.10.2015 um 18:50 Uhr

      Hey Tanja, zu deinem Kommentar fiel mir direkt eine Übung ein, die ich selber lange Zeit gemacht habe. Statt die schlechten Dinge zu vergessen, schreibe einfach auf, was das Gute in dem Schlechten war, z.B. was du daraus gelernt hast. Am Ende des Tages kannst du dann vielleicht auch für die weniger erfreulichen Dinge dankbar sein. 

  • LuCy 11.05.2015 um 10:50 Uhr

    Liebe Conni, zu diesem Post kann ich echt nur ja und Amen sagen ;) Mir hat es auf meiner letzten fünf-monatigen Reise ganz entscheidend geholfen, die Perspektive zu wechseln, wenn ich mich in einer schwierigen Situation befand. Mit dem Wissen, dass immer genau die Herausforderungen an uns herangetragen werden, die wir in jenem Moment brauchen und wir bereits alle Skills in uns tragen, um die Aufgabe zu lösen, lebt und lernt es sich einfach leichter. So kommen wir ganz natürlich raus aus der „Opferrolle“. Und wir wachsen auf unserer Lebensreise – darum geht es ja schließlich. Danke für deine Gedanken, deine Inspirationen und vor allem für deine Ehrlichkeit.
    Alles Liebe, LuCy

  • Julia 11.05.2015 um 10:52 Uhr

    Hey Conni, 
    ich durfte dich am Samstag auf der DNX sehen und kenne deinen Blog schon sehr sehr lange. Super Leistung. Gerade der Part, dass es lange dauert, einen Blog aufzubauen, ist ehrlich und motivierend gewesen. Durchhalten, weitermachen, nicht aufgeben. Etwas beitragen, helfen und etwas leisten.

    Die DNX hat in mir so viel Motivation geschürt, dass ich direkt meinen alten persönlichen Blog eingestampft habe um etwas neues daraus zu machen. Zwar habe ich schon nebenher 2 weitere Projekte, doch ich glaube daran, dass dieser Blog auch anderen in einer gewissen weise helfen kann.

    Es gibt so viele andere, wie mich, auf dieser Welt. Architekten, die unglücklich sind mit ihrem Leben. Tim Chimoy und Anett Ring sind zwei weitere Beispiele von Architekten, die sich erfolgreich von der Architektur gelöst haben. Und ich werde auf  meinem Blog davon berichten, wie man aus der Architektur heraus das Leben führt, das man lieben kann und lebt ohne sich zu verkaufen.
    Architekten sind prädestiniert dazu, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, denn sie haben jedes Handwerk dazu gelernt und verkörpern alle Tugenden, die es braucht. Sie müssen sich  nur trauen. So wie ich es gerade tu. Ich werde dort Tipps und Einblicke geben und hoffe, dass ich anderen dabei helfen kann, aus der Tretmühle auszubrechen!

    Sonnige Grüße,
    Julia

  • Andrea 11.05.2015 um 10:57 Uhr

    Hey Conni,

    danke Dir mal wieder für diesen Motivationsboost! Genau das was ich an diesem ätzenden Montag im Büro brauche, denn deine Worte erinnern mich wieder daran, wieso ich um 6 Uhr aufstehe und mich an den Rechner setze. Wieso ich bis in die Puppen schreibe. Weil ich es einfach liebe und mir so die Verantwortung für mein Leben zurückhole. 
    Ich erkenne mich in diesem Wenn-Dann und Ja-Aber total wieder, zum Glück ändere ich aber gerade was dran ;)

    Hast du über deine Erfahrungen mit dem Life Coach schon mal was genaueres geschrieben? Das würde mich total interessieren.

    Alles Liebe dir, du bewundernswerte, tolle Frau :)
    Andrea

  • Klaus 11.05.2015 um 10:59 Uhr

    Hallo Conni

    ,
    Deine Worte sind absolut richtig und weise und sehr aufbauend. Der erste Schritt ist der schwierigste, aber alles beginnt mit ihm. Ich hoffe, ich schaffe ihn.
    Dir wünsche ich eine schöne Zeit. Liebe Grüße aus Oberbayern
    Klaus

  • Anja 11.05.2015 um 11:13 Uhr

    Hallo Conni,
    dein Artikel ist so toll! Ich kann dir nur absolut zustimmen. Viele sind davon überzeugt, keine eigene Entscheidung zu haben, weil sie sich nur an den äußeren Umständen klammern, bzw. sie sehen.
    Ich bin selbst gerade dabei, mein Leben zu rocken, es zu verändern, mich (noch weiter) zu entwickeln.
    Manchmal kommt mir die Menschheit so vor, als würde sie in einem dichten Nebel stecken und nicht sehen, was dieses Leben alles zu bieten hat, was man erreichen könnte, wenn man erst mal anfängt, sich zu befreien, einfach durch den Nebel läuft um zu entdecken, dass dort hinten noch viel mehr als Nebel ist – nämlich ein Paradies.

    Genieße die Lebendigkeit und die Freiheit weiterhin! :)

    Liebe Grüße,
    Anja

  • Julia 11.05.2015 um 11:17 Uhr

    Wow Conni, dein absolut geilster Blogpost ever! Kompliment und danke!

  • Sabrina 11.05.2015 um 11:24 Uhr

    Da bin ich gerade fertig mit meiner morgendlichen Meditation und schon flattert deine Mail mit diesem Artikel in mein Postfach. Der passt wie Arsch auf Eimer.

    Manchmal habe auch ich Schwierigkeiten das ganze Leben was mich umgibt zu sehen und es zu schätzen. Da kommen hier und da mal ein paar Dinge dazwischen..ich lasse sie dazwischen kommen. Aber die ständige Arbeit an und mit mir und das Vertrauen in den Prozess ‚Leben‘ mit den richtigen Schrauben an denen man drehen kann: Grandios! Das Leben rockt voll und ich bin so dankbar für jeden Moment, in dem ich das erkennen kann. 
    Danke für deine offenen und ehrlichen Worte. Und Milky Chance ist ja wohl sowieso mal geil. :)

    Alles Liebe,
    Sabrina

  • Andrea 11.05.2015 um 12:12 Uhr

    Hey Conni,

    danke für diesen ehrlichen Schupser, der für mich gerade rechtzeitig nach der DNX kommt. Hab mich am Wochenende mal wieder x-mal dabei ertappt, bei jeder Idee und Vision, die mir in den Kopf kam, gleich noch ein „Aber“ dazu zu gesellen. Es ist sowas von Zeit, dass sich das ändert!!
    Liebe Grüße aus Hamburg, Andrea

  • Karin 11.05.2015 um 12:19 Uhr

    Hach Conni… Conni, Conni, Conni…

    Seit ich auf Planet Backpack gestossen bin schubst du mich mit jedem deiner Worte in eine Richtung, die mir richtig gut gefällt ;-D
    Zuerst mit Blogcamp und jetzt noch auf deinem wunderschönen neuen alten Blog. Danke dafür! Für die inspirierenden Worte und manchmal auch einen Arschtritt! Ich freu mich! :D
    Liebe Grüsse
    Karin

  • Alice 11.05.2015 um 12:20 Uhr

    Liebe Conni!
    Für meinen Geschmack benutzt du zwar das F-Wort viel zu viel ;) , die Worte, die dazwischen stehen, sind aber immer wieder Motivation für mich, meinen Weg weiterzugehen. Ich weiß, dass ich noch einiges an Arbeit und ein bisschen Mut vor mir habe, aber ich weiß auch, dass es für mich keine andere Alternative geben wird.

    Deinen lösungsorientierten Ansatz und deinen Aufruf zur Selbstverantwortung kann ich nur unterstreichen – anders ist Glücklichsein gar nicht möglich. „Jeder ist seines Glückes Schmied“ mag zwar eine alte Redewendung sein, aber immer noch topaktuell.
    Danke, dass du deine Erfahrung mit uns teilst und uns an deinem Weg teilhaben lässt!
    Namaste aus Wien, Alice

  • Margarete 11.05.2015 um 12:32 Uhr

    Liebe Conni!

    Als ich gerade Deinen Artikel gelesen habe, musste ich anfangen zu schmunzeln.
    Warum? Weil ich genau darüber heute morgen ein Post auf meinem Blog veröffentlicht habe. Ich schrieb darüber wie meine Anfänge waren und was daraus wird, wenn man sich auf den Weg macht und seinem Herzen folgt.
    Freiheit und Selbstbestimmung ist sexy …

    P.S. Bin noch geflasht von der DNX …

    Liebste Grüße 
    Margarete

  • Anette 11.05.2015 um 13:12 Uhr

    Das klingt alles ganz toll und ist auch sicher wahr. Funktioniert aber leider nur, wenn man lediglich die Verantwortung für sich selbst trägt. Sobald man für andere verantwortlich ist, wird es viel, viel schwieriger. Ich würde so gerne ein paar Jahre – oder vielleicht für immer, wer weiß – in Australien leben. Geht aber nicht. Weil meine Familie das nicht will. Und wenn man Kinder hat, kann man sich halt nicht so einfach von jemandem trennen, der die eigenen Wünsche und Träume nicht teilt. Kinder sind super, aber sie machen das Leben auch kompliziert und teuer. Ich könnte überall arbeiten, als Fotografin und Autorin. Aber es gibt die Schulpflicht, zum Beispiel. Vielleicht sind das auch Ausreden? Ich warte immer noch auf einen Beitrag, der mir erklärt, wie man unabhängig, einfach und frei leben kann, wenn man Verantwortung für andere Menschen, ob jung oder alt, trägt … 
    Liebe Grüße!
    Anette

    • Conni Biesalski 11.05.2015 um 13:36 Uhr

      Genau das ist die (sorry, hartes Wort:) Opfermentalität von der ich spreche. Genau dein ABER ist es das ich meine. 

      Und nein, es gibt keine magische Pille, für niemanden – mit oder ohne Kinder. 

      Ich kenne mittlerweile genügend Familien die ein ortsunabhängiges Leben genießen. Es ist vielleicht nicht so einfach wie in meinem Fall, aber es geht.

      Siehe z.B.
      http://wirelesslife.de/digitale-nomaden-familien-mit-kindern/

      Setz dir doch nicht selbst die selben konventionellen Grenzen wie der Rest hier im Land. 

      Genau für Menschen wie dich habe ich diesen Post geschrieben. Aber nicht damit ich noch mehr ABER in den Kommentaren lesen muss ;)

      Dir sind die Kinder und die Familie ja nicht einfach so passiert. Wir haben alle irgendwann unsere Entscheidungen im Leben getroffen. Ich habe bisher die Wahl getroffen, keine Kinder in die Welt zu setzen. 
      Fakt ist: Du triffst jeden Tag weitere Entscheidungen. Welche davon bringen dich weiter an dein Ziel?

      Alles Liebe für dich
      Blessings
      Conni.

  • Renate 11.05.2015 um 13:20 Uhr

    Donnerwetter was für ein motivierender Post! Es ist gut, dass du uns immer wieder anspornst. Zähigkeit und unbedingter Wille ist sicher ein guter Weg zum Ziel. Sich nicht von negativen Erlebnissen abhalten lassen und in Lösungen denken. Manchmal sieht man den Wald vor Bäumen nicht. Da ist es gut, Lösungsmöglichkeiten zu suchen und in kleinen Schritten anzufangen.

    Du bist ein großes Vorbild. Im Blog-Camp lerne ich bereits und versuchen mit langsamen Schritten gehen zu lernen. 

    Ich wünsche dir ein glückliches, selbstbestimmtes Jahr.

  • Daniel von SabbaticalBackpacking 11.05.2015 um 13:28 Uhr

    Danke für die Inspiration, habe heute deinen Buchtipp „Tribes“ gelesen, vielen Dank auch für den Tipp. Viele Grüße und gute Reise!

  • Sebastian 11.05.2015 um 15:34 Uhr

    Ein grandioser Post, liebe Conni.

    Sehr schöne, wahre Worte und ein Arschtritt, den ich mir auch selbst ab und an geben muss. Jedes mal wenn wir das Wort „aber“ verwenden, dann müsste uns eigentlich so ein kleiner fieser Elektroschocker einen Schlag versetzen ;)

  • Freigeist 11.05.2015 um 16:01 Uhr

    Liebe Conni!
    Der Artikel ist einfach großartig (und hat mir Mal wieder den nötigen Ruck in Richtung gesünder leben gegeben). Unsere Gedanken haben unglaublich viel Macht und es sind oft nicht die Ereignisse, die uns schmerzen, sondern unsere Gedanken und Interpretationen darüber. Verantwortung ist sexy, damit hast du Recht. Und Verantwortung schenkt Freiheit. Gerade was die Psyche betrifft…
    Lg Moni

    Ps. Das neue Blogdesign ist wirklich sehr schön, kanns kaum erwarten meinen Blog auch zu verschönern bzw. mir dabei helfen zu lassen ;)

  • Diana 11.05.2015 um 16:21 Uhr

    Hallo Conni,

    Vielen Dank für deine Worte. Du hast vollkommen Recht, wenn man etwas wirklich will dann setzt man alle Hebel in Bewegung und in der Regel klappt es dann auch.
    Jetzt hab ich aber noch eine Frage. Was genau macht ein Life Coach und wie findet man den geeigneten?

    Viele liebe Grüße,
    Diana

  • Bobbitschka 11.05.2015 um 17:26 Uhr

    DANKE…von Herzen!
    Diese Zeilen haben mich gerade echt berührt. Zur Zeit habe ich ziemlich viele solcher Ängste und Gedanken in mir. Ich habe vor knapp einem Monat meinen Job beendet. Ich muss und will jetzt endlich mal auf mich schauen. Ich bin so feige was das Leben betrifft. Eine Dauergrüblerin….24/7. ;-)
    Aber deine Worte motivieren ungemein!!!
    Danke & alles Liebe B.

  • Melanie 11.05.2015 um 18:29 Uhr

    Hey Conni,

    weist Du, was mir als erstes zu Deinem Post einfällt? Fuck, yeah!!! <3

    Du hast Dich mittlerweile zu meinem täglichen Motivationskick gemausert! Und Du hast unheimlich recht damit, dass wir jede verdammte Entscheidung selbst in der Hand haben… Nur gehen wie leider oft den einfachen aber auch falschen Weg. Aber fuck, ich werd´s nicht mehr machen! Ich werde ab jetzt bei jeder einzelnen Entscheidung überlegen wie es mir damit am besten geht! Und ich freue mich unendlich auf meine große Reise im Juli… I choose freedom!!! <3

    Hör bitte nie auf so zu sein wie Du bist!

    Alles Liebe,
    Melanie

  • Phine 11.05.2015 um 19:45 Uhr

    Geiler Post! Wahre Worte! Verantwortung ist verdammt sexy. Und dieses Lächeln, das man trägt, wenn alles gut läuft. Das Gefühl, das man hat, wenn man weiß, man regiert über sein eigenes Leben. Man lebt. Man tut das, was man für richtig hält. Raus aus Normen, raus aus Richtlinien. Weiter in die eigene Richtung! Toller Post! Wahre Worte! Geil!

  • Maria Ma 11.05.2015 um 20:00 Uhr

    Verantwortung ist sexy. :D
    Find ich sehr gut!

  • Björn Puls 11.05.2015 um 20:32 Uhr

    Ein geiles Leben kann man nur führen, wenn man seine Ängste überwindet. Meine Besten Erlebnisse waren die Angst vor tiefem Wasser bei meinem Tauchschein zu überwinden, Höhenangst zu überwinden beim Gleitschirmkurs. Im Juli geht es nach Bali, raus aus meiner Berliner Komfortzone. Fuck Yeah! 

  • Philipp 11.05.2015 um 21:54 Uhr

    Liebe Conni,

    was ist denn bitte falsch an schwarzer und grauer Kleidung? :P Es kommt doch auf die inneren Werte und die Ausstrahlung an!

    Alles Liebe,
    Philipp

  • Julia 12.05.2015 um 03:32 Uhr

    Hey Conni, ich lese sehr gerne deine Beiträge. Deine Worte sind ehrlich und motivierend. Und diese hier berühren mich in meiner jetzigen Situation besonders. Danke.

    Alles Beste Dir, Julia

  • Kira Lobaza 12.05.2015 um 09:18 Uhr

    Liebe Conni,
    deinen Artikel finde ich ganz hervorragend. Gibt es denn noch eine Englische Version? Ich habe nämlich einen guten Freund, der leider der Deutschen Sprache nicht mächtig ist. Dem jedoch dein Artikel sehr helfen könnte. Also falls es eine Englische Version gibt, würde ich mich sehr freuen :)
    Sonnige Grüße,
    Kira

  • Sebastian 12.05.2015 um 10:35 Uhr

    Hi Conny 

    Super Artikel. 

    NIPSILD kommt übrigens auch bei Kunden sehr gut an. Damit hebt man sich schon von 80% der anderen Freiberufler ab. 

    VG
    Sebastian 

  • Claudia 12.05.2015 um 13:26 Uhr

    Danke für die Motivation! Aber ich fand mich sehr abgestoßen von dir, da du schwarze Klamotten und ausschlafen nicht zu einem glücklichen Leben zu zählen scheinst. Doch ich versichere dir, dass genau diese beiden Sachen wichtige Faktoren für mein Glück sind, genauso wie ortsunabhängig zu sein und im Winter ins warme zu fliehen ;)

  • Max 12.05.2015 um 14:41 Uhr

    Sehr geiler Artikel. Ich glaube der Beste, den ich bisher von dir gelesen habe. Und mal wieder ein willkommener Tritt in den Allerwertesten! Danke und Weiter so ;)

  • Katharina 12.05.2015 um 19:21 Uhr

    Tolle Worte, sehr inspirierend, regt zum Nachdenken an. Vielen Dank dafür :)

  • Tara 12.05.2015 um 21:29 Uhr

    LIEBE Conny, Einfach genial deine Gedankenanstösse und auch deine Offenheit … unübertrefflich gut. 

  • Selina 13.05.2015 um 08:21 Uhr

    Habe mir gerade zum ersten Mal deine neue Seite angeschaut und Gänsehaut bekommen: Ich liebe deinen „neuen“ Blog! Wow! Der Artikel ist so richtig authentisch und gefällt mir sehr gut.

    Ich habe mich richtig angesprochen gefühlt, vor allem bei diesem Teil:
    „Bist du ein Konsum-Junkie? Jemand, der sich ständig neue Bücher kauft und Onlinekurse und E-Books und tausend Blogs liest und zu Konferenzen und Events geht, aber noch immer nicht angefangen hat endlich was zu tun?
    MACHEN. Nicht nur denken.“
    Das werde ich mir ab jetzt sehr zu Herzen nehmen.
    Danke für den tollen Artikel und den tollen Vortrag bei der DNX.
    lg Selina

  • Janine 13.05.2015 um 15:28 Uhr

    Wieder ein WOW!! Und dann noch zum richtigen Zeitpunkt. Danke Conni, deine Power kommt an. 

    • Sasho 15.05.2015 um 09:49 Uhr

      Sehr sehr Geil…

      Hey Conny, wann veröffentlichst du deinen Online Yoga Kurs für Einsteiger ???

      Bist ja ziemlich begeistert.davon ..liegt voll im Trend ..habe sowas noch nicht entdeckt …würde mich aber Interessieren …also ein Anfänger Kurs…
      Gruß
      Sasho

  • Daniela Anna 17.05.2015 um 13:17 Uhr

    Hallo Conni finde deinen Brief Hammer mäßig Weltklasse ✌️Respekt !!!!! Hatte letztes Jahr eine sehr schwierige Zeit und befinde mich immer noch in meiner Geustigen und körperlichen Reparatur Phase alles nicht so einfach wenn man den Geist und den Körper bis aufs letzte ausbeutet !!!! Aber durch so nette Menschen wie dir mit ihren tollen Blogs komme ich schon langsam wieder aus der Versenkung !!!! Gut Ding braucht Weile !!! Und ich bin auch ein wenig egoistisch und zwar was mich und mein Leben in hier und jetzt und für die Zukunft betrifft (Vergangenheit kann ich nicht mehr ändern !!! Diese war eben wie sie war!!!) denn ich schaue auf mich mache jeden Tag seit diesem Jahr mein Yogi Programm ich esse was ich will und versuche mein Leben nach mir und meinen Bedürfnissen anzurichten und nicht nach anderen !!!! Es war am Anfang der pure Horror !!!! Ich wollte immer gefallen gut sein besser sein irgendwie so zu sein wie mich die andern eben gerne hätten !!!! Bullshit !!! Bis ich zu dieser Erkenntnis kam war mein Körper und mein Geist den Erdboden gleich gemacht !!!! Ich hab mich so lange für die anderen ,egal in welchen sozialen Umfeld ich mich befand, verbogen bis ich eines Tages gebrochen bin !!!! Fuck Situation !!!!! Aber seit da an beginne ich neu zu leben !!! Nach meinen Regeln und Wertschätzungen !!!! Ich esse und trinke was ich meine bzw.was meinen Körper gut tut !!!! Und Pfeif auf die Meinung meiner mitgenossen die angewidert den Mind verziehen was mich jetzt nur mehr noch einen Lacher kostet hätte ich so vor einem jahr noch als Beleidigung empfunden !!! (Beispiel : Smoothie Apfel Banane Apfelminze Ingwer mit Kresse ) für mich absolut Yammi und was die anderen denken oder sagen mit mir egal !!!! Ich mache Yogi weil ich das will !!!! Es hat sich in den letzten 8 Monaten für mich soooooo vieles verändert zum Positiven weil ich mich verändert habe !!!! Ich bin von alltäglichen immer perfekt zu sein immer erreichbar zu sein immer alles wollen richtig machen und immer 100% zu geben Güterzug abgesprungen !!!!! Die beste Entscheidung für mich und meinen Körper !!!! Und ja es kommen immer noch Hürden auf mich zu immer noch Rückschläge aber jetzt sehe ich das durch meine Augen und nur durch meine und ich handle nach dem Gefühl in meinen Herzen !!!! Kein Egoismus kein Konkurenz denken kein Win Win denken sondern einfach nur wie ich mich fühle was mir mein Körper sagt !!!!! Nicht immer leicht aber lernbar !!!!! Wo ein Wille da ein Weg !!!! Ich hoffe jetzt mal ich habe nicht allzu viel getextet !!!! Aber war mir eine Ehre diesen tollen Blog bzw.die anderen schon gelesen Blogs mal mit einer Mail zu beantworten !!!!! Ich hoffe ich werde noch mit netten tollen Blogs versorgt und wünsche mir für Dich Conni das du so bleibst und so weitermachst wie du bist !!!!! Like Liebe Grüße

    • Georg 15.06.2015 um 11:02 Uhr

      Sooooooo berührend schön – DANKE fürs teilen! YESSSS!!

  • Lena 24.05.2015 um 11:25 Uhr

    Einfach nur DANKE für diese wichtigen Worte!

  • Franzi 24.05.2015 um 13:05 Uhr

    Ein toller Post, da hast hast du wirklich genau die richtigen Worte gefunden :-) Danke für den Motivationskick an einem regnerischen Sonntag. LG Franzi

  • Isabel 29.05.2015 um 11:36 Uhr

    Hallo liebe Conni!
    Soeben bin ich über deinen Beitrag gestolpert und habe ihn aufgesogen – du bist ein tolles Vorbild!
    Ich habe mich gefragt, ob du denn das Buch „Außergewöhnlich Normal“ von Anne Heintze kennst, in dem es um das Leben von Hochbegabten, Hochsensitiven, Hochsensiblem Personen geht und wie diese Personen ihr Potential erkennen und nutzen können – vielleicht hast du davon ja schon einmal gehört :)
    Liebe Grüße
    Isabel

    • Conni Biesalski 29.05.2015 um 22:01 Uhr

      Oh, danke für den Tipp, kenne ich nicht das Buch, werde ich mir gleich mal ansehen!

      <3

      Deine Conni

  • Jasmin 02.06.2015 um 13:45 Uhr

    Hallo, ich muss wirklich sagen, dass du mich mit deinen Texten unglaublich berührst. Auch dieser wieder: Ja, wir sind verantwortlich für unser Glück. Das sehen so viele Menschen nicht. Für mich ist ein Teil meines Glücks, Urlaub im Stubaital machen zu können. Entspannung pur. Jeder muss sich ganz individuell um sein Glück kümmern.

    Lg Jasmin

  • Joana 12.06.2015 um 16:24 Uhr

    True! 

    Super Artikel, du hast es auf den Punkt gebracht. Man darf sich sein Leben nicht versauen lassen, sich nicht in die Position des Untertanen setzen lassen.

    Man selbst sollte sein Leben bestimmen, nicht andersherum. Um jeden Moment, jeden Tag, jede Sekunde genießen und vorallem Leben zu können. Weil es einfach schön ist, und weil es das wert ist :) 

    Allerliebste Grüße 

  • Georg 15.06.2015 um 11:00 Uhr

    Moin Conni,

    ich stehe einfach auf Deine offenen Worte, sie kommen offensichtlich von Herzen. Und manchmal tun sie weh – so wie wenn Du sagst „fuck Psychotherapie“. Als angehender Psychotherapeut lese ich das natürlich besonders gerne ;-) Weil es einerseits aufregt, und andererseits immer wieder ein guter Trigger ist, verbunden mit der Frage, was kann ich beitragen, dass der Ruf der Psychotherapie besser wird…. Es gibt nun einmal gute und schlechte, so wie es gute und schlechte Blogs gibt….. Vielleicht ist es auch einfach nur die Verallgemeinerung gegen das Gesamte was mich irritiert….. Zum Glück bin ich ja auch noch ausgebildeter Coach ;-)

    Gleichwohl, ich liebe Deinen Mut und Deine Klarheit. Und bin Dir täglich DANKbar. Das will hiermit auch einmal gesagt sein!

    FREUDE zu DIR,

    Georg

  • Reinsch 16.06.2015 um 14:17 Uhr

    Hallo Connie,
    vielen Dank für diesen Artikel. Ich lese seit einiger Zeit in verschiedenen Foren oder Facebook Gruppen zum Thema Langzeitreise und Ausstieg mit. Die meisten habe ich schnell wieder verlassen, weil ich dort eigentlich nur die von dir beschriebenen Menschen vorgefunden habe.
    „Mir gefällt mein Leben nicht. Ich würde eigentlich lieber dies und jenes machen, aber das kann ich ja nicht, weil mich die Gesellschaft / die Politik / das System daran hindert.“ Fragt man dann mal nach was SIE denn für ihren Wunsch tun wird es schnell still.
    Im Frühling bin ich daher einfach mal raus und habe eine kleine Gemeinschaft in Portugal besucht, die eben genau so ein Leben lebt. Dort fanden sich plötzlich die Menschen die nicht nach Gründen suchen warum sie nicht können, sondern nach Wegen wie sie es können.
    Kann ich also nur jedem empfehlen, der vor dem gleichen Problem steht.
    Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg…

  • Dirk Flackus 17.06.2015 um 00:59 Uhr

    Kinder ?
    Krankheit / Unfall ?
    Wie geht digitaler Nomadismus damit ?

    Ansonsten:
    Ja eine Wahl bleibt immer. Nur manchmal sind Kosten / Renditen oder der (moralische) Wer der Optionen sehr ungleich verteilt oder nicht so offensichtlich.
    Lebe und lächle so oft wie möglich.

  • Dirk Flackus 17.06.2015 um 01:30 Uhr

    Die Richtung stimmt wir haben bei allem die Wahl das beste für sich oder uns daraus zu machen. Nein sagen ist immer möglich oder anders leben. Aber es geht nicht alles auf einmal. Ein Ja an einer Stelle kann 5 Nein an anderer Stelle bedeuten deren Konsequenzen man zugunsten des einen Jas konsequent [ohne Jammern] (er) tragen muss.

  • Sven 26.06.2015 um 12:00 Uhr

    Liebe Conni,

    zunächst, sehr authentischer Artikel, wow!
    Das spornt ungemein an und weckt wieder den Traum in mir, irgendwann einmal selbst digitaler Nomade zu werden und einfach eigenständig dort zu leben, wo ich will!

    Danke!

  • Susi 24.07.2015 um 10:57 Uhr

    Da kann ich dir nur voll und ganz zustimmen! Toller Artikel!

    Wie wir uns fühlen und was wir mit unserem Leben anstellen ist unsere eigene Entscheidung. Wenn uns etwas nicht passt, können wir es ändern. Und natürlich ist Jammern bequemer, deshalb machen es ja so viele…:)

  • lacuna 04.08.2015 um 18:56 Uhr

    huhu

    . ein begriff in deinem artikel ist mir besonders ins auge gestochen. wie genau läuft das mit deinem life coach und wie hast du den gefunden? danke für den inspirierenden artikel :)

  • Flo 07.08.2015 um 13:04 Uhr

    Fuck, du hast so recht! Aber es fällt mir sehr schwer die Menschen die ich liebe hinter mir zu lassen. Ich würde so gerne durch die Welt reisen, aber wie soll das gehen ohne völlig allein zu sein?

  • Janina 01.09.2015 um 11:33 Uhr

    Hey, dieser Beitrag ist toll! Er spricht mir aus der Seele.
    Auch ich bin dafür bereit mein Abenteuer zu beginnen. Und zwar in Australien! Ja es gibt viele Hürden die man überwinden muss. Und viele im Umkreis sind nicht sehr begeistert davon. Aber Pustekuchen! Ich mach’s! Dein Blog motiviert mich und ich bin froh diesen vor gerade einmal 1 Stunde entdeckt zu haben! Danke dir! P.S.: Dein Lächeln ist wirklich toll und ziemlich ansteckend!!! :)) Weiter so!

  • sandra 04.09.2015 um 14:09 Uhr

    Frei wie ein Vogel :) …du hast ein tolles Leben…ich wünsche dir ein schönes we!

  • Steffen 16.09.2015 um 12:10 Uhr

    Sehr schöner Beitrag, Conni!
    Erinnert einen mal wieder daran, dass man nicht versuchen sollte den Erwartungen anderer (z.B. der Eltern) gerecht zu werden, sondern sein Leben selbst in die Hand zu nehmen.
    Viele Grüße Steffen

  • Vans 20.09.2015 um 00:39 Uhr

    Wow..
    Der von dir ausgewählte Song in Kombination mit den inspirierenden und wachrüttelnden Worten ist einfach super gelungen.

    Auf dem Weg und der Suche nach meinem geilsten Leben bin ich wieder auf deinen Blog aufmerksam geworden. Damals hat mich nur die Packliste interessiert… Und jetzt ist deine neue alte Seite noch mehr Inspiration!
    Mittlerweile muss ich nur leider feststellen, dass das Leben das ich führe und von dem ich immer dachte, dass es für mich perfekt ist- eben genau das nicht ist. 

    Ich habe den Mut ich überall herunter zu stürzen, alles auszuprobieren auch wenn es noch so schwierig ist….nur den Mut neu anzufangen um weiter zu kommen, den habe ich noch nicht.

    Danke, dass du dein Leben teilst :)

  • Jessica 06.10.2015 um 18:46 Uhr

    Hallo Conni, 
    wahnsinnig motivierend! Danke! Mehr davon!!!

    Ich bin ein großer Freund davon Verantwortung zu übernehmen. Erstmal für sich selbst, und dann auch für seine Umwelt. 

    Der Song hat perfekt gepasst. 

  • Teichi 06.10.2015 um 19:17 Uhr

    Zu allererst Danke an Jessica fürs Teilen.

    Zweitens ein Danke an Dich Conni für diese wunderbar direkten Worte, ohne Filter, aus Deinem Leben heraus.
    Ich verfolge genau das was Du schreibst schon eine Weile und kann es nur 100% bestätigen – übernehmt Verantwortung für Euch und Euer Leben…im englischen so schön – responsibility – also die Fähigkeit zu reagieren. Jeder reagiert auf seine Art und Weise und schafft sich seine eigene Realität – was Du glaubst die Wahrheit zu sein, wird für Dich auch die Wahrheit sein. Unser Gehirn möchte Bestätigung, nicht den Beweis das etwas anders ist als gedacht. Das sind vor allem Restriktionen und Glaubenssätze die wir in uns tragen und hinter denen wir uns verstecken, nicht bewusst, aber sie sind da. Geht raus und schafft euch Eure Realität, Ihr bestimmt Euer Glück und Ihr werdet begeistert sein was passiert wenn Ihr loslasst und Euer Glück verfolgt :)
    Ich wünsche allen ganz viel Kraft und Mut dazu!

  • Nate 14.12.2015 um 23:45 Uhr

    Richtig klasse geschrieben! Vor einigen Wochen erst hat mich das Thema auch sehr beschäftigt – ohne Witz! In meinem engsten Kreis sind mir die ganzen (möchtegern) Aussagen jnd Pläne aufgefallen, die nie in die Tat umgesetzt wurden, leider! Viele von ihnen könnten ihre Situation ändern. Ich hab in den letzten Wochen recht oft an die Selbstwirksamkeit meiner Freunde appelliert, wenn sie mit Problemen zu mir kamen. 
    Ich habs anders gemacht, ich kam vor ein paar Wochen zu dem Entschluss mich nächstes Jahr den digitalen Nomaden anzuschließen. Ich arbeite neben Studium, Praktikum, Nebenjob und Vorbereitung auf die Bachelorarbeit fleißig an meinem Blog und entwickle Ideen :) mein Blog geht bald online, bin schon ganz aufgeregt wie er sich entwickeln wird!! :)

  • Natalie 15.12.2015 um 09:32 Uhr

    Wundervoll gesagt! 
    Seit einigen Wochen beschäftigt mich dieses Thema auch immer wieder – ohne Witz! Ich habe mit genau diesen Gedanken der Selbstwirksamkeit und dem Glücklichsein, die Domain meines Blogs registriert. Ich bastel neben Studium, Praktikum, Nebenjob und Vorbereitung auf die Bachelorarbeit daran herum und bin schon ganz aufgeregt, denn er geht bald an den Start!  :) 
    Meine Freunde ticken da nicht so, dadurch habe ich auch oft die Klagen über Job und Leben gehört – gerade jetzt zur Winterdepressionszeit.. Ich finde, dass es ein ganz wichtiges Thema ist! Jeder kann sein Leben selbst gestalten, wie es ihm gefällt!! Natürlich müssen wir auch realistisch bleiben, denn einiges geht nicht, aber GLÜCKLICH SEIN geht immer! :)

  • Jana 18.02.2016 um 23:20 Uhr

    Hallo Conni,
    Danke für deinen Artikel und ich stimme dir total zu in dem was du sagst!
    Aber was macht man wenn die Angst vor der großen Reise, vor dem Aufgeben der Sicherheit so groß ist, dass du nicht gegen sie ankommst? Was wenn dich etwas so stark vom Leben deines Traumes zurückhält, dass es dich fast zerreist?
    Wenn du die Dinge jetzt sagst, klingen sie so simpel, aber mich hält so vieles zurück und ich weiß nicht wie ich über meinen Schatten springen soll.
    Ich danke dir aber für deine inspirierenden Worte und ich werde weiterhin hier lesen und offen bleiben für deine Ermutigungen und hoffe, dass sich auch in mir was verändert!
    Liebe Grüße, Jana

  • Annik 04.03.2016 um 06:40 Uhr

    wow! sitze gerade im zug zur arbeit, und omg ich glaube dieser artikel hat mir gerade den kalten märz morgen hier gerettet. ich danke dir!

  • TeteGina 23.05.2016 um 14:41 Uhr

    „Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten und Aufgaben zu vergeben, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem endlosen Meer.“
    (Zitat von Antoine de Saint-Exupèry)

    DANKE dir! Wo auch immer du bist…

  • Manuel 03.06.2016 um 13:56 Uhr

    Das ist mit Abstand mein liebster Artikel von Dir.

    Es hat mir viel Spaß gemacht ihn zu lesen und noch viel mehr Spaß hat es gemacht die meisten deiner Fragen klar und positiv beantworten zu können.

    Auch wenn Ich nicht das Gefühl habe dein Ebook zu „brauchen“ überlge Ich mir es einfach trozdem zu kaufen um Dir meine Wertschätzung auf konkrete Weise zu zeigen.

    Wenn mein erste WebSite steht wirst Du auf jeden Fall einer der ersten sein die Ich es wissen lasse.
    Liebe Grüße Manu