Packliste Handgepäck: Leichtes Reisen für Digitale Nomaden & Minimalisten

packliste handgepaeck

Weniger & leichter ist der Schlüssel zur Freiheit.

Reisen nur mit Handgepäck ist die ultimative Freiheit.

Letztens war ich in Griechenland nur 11 Tage nur mit Handgepäck unterwegs, vor einiger Zeit auch mal in Asien für drei Monate – nur mit Handgepäck.

Es ist egal ob für 4 Tage oder 4 Monate.

Mehr brauche ich nicht. Und du auch nicht. Aber nur wenige wollen das verstehen. Und Ausreden gibt es ohne Ende.

Und wenn mich eins nervt im Leben mittlerweile, dann lahme Ausreden. Keinen Bock jedoch auf etwas zu haben ist eine andere, sehr berechtigte Sache.

 

dkb

 

Um ein paar Dinge klar zu stellen:

  • Ich bin Digitale Nomadin mit Office im Rucksack auf Reisen, keine Backpackerin auf einem Erlebnistrip mit einem Lonely Planet in der Hand.
  • Ich bin meistens in warmen Klimaten unterwegs. Ich mache nie wirklich großen Wanderungen und Bergbesteigungen. Und wenn, dann kauf ich mir Ausrüstung vor Ort.
  • Selbst wenn ich in kühlere Regionen fahre, reicht mir als Minimalistin zwei Pullis und zwei Jeans und eine Jacke.

Wie du auch weniger packen kannst, habe ich in diesem Artikel lang und breit beschrieben.

Packen und Ausrüstung ist für uns vielreisende Digitale Nomaden eine große Sache.

Ich habe kaum mehr Freude als meine wenigen Dinge in 3 Minuten schön angeordnet in einen Rucksack zu packen und mich auf dem Weg zum Flughafen zu machen.

Daran kann ich mich ergötzen. Nicht an Dingen.

handgepäck reisen

 

Meine persönliche Evolution

  • Als ich 2003 auf meinen ersten Backpacking-Trip nach Thailand gestartet bin, hatte ich einen 70+ Liter Rucksack dabei, ein fettes Teil. Und das Ding hab ich vollgepackt. An die Marke kann ich mich gar nicht mehr erinnern, war nix nennenswertes. Eher Marke „sehr günstig“ vom Kaufland oder so.
  • Als ich auf meine dreimonatige Reise durch Mittelamerika gestartet bin, hab ich mir einen supercoolen 55 Liter Rucksack von Haglöfs zugelegt. Den habe ich dann auch knapp zwei Jahre durch Indien, Asien und Australien getragen. War ein tolles Teil.
  • Dann kam ein North Face Base Camp in Größe M mit etwa 55 Liter.
  • Dann ein wasser-resistenter Overboard Duffel mit 35 Liter als Handgepäck und meine Tauchausrüstung.
  • Der nächste Schritt war dann mein 42 Liter North Face Base Camp in Größe S mit 10 Kilo und mein 22 Liter Heimplanet Daypack mit 5 Kilo. Beides liebe ich immer noch sehr.
  • Jetzt bin ich nur noch mit dem 35 Liter Rucksack von Minaal unterwegs.

35 Liter // 8 Kilo

Seit meiner ersten Packliste vor zwei Jahren hat sich auch so einiges im Inneren meines Rucksacks getan. Zum Vergleich hier meine erste ausführliche Packliste auf Planet Backpack von vor zwei Jahren.

Hier ein paar Einblicke in meine Rucksack-Vergangenheit:

rucksack thailand

rucksack indien

rucksack tauchen

packliste

 

Warum nur mit Handgepäck reisen?

Die Vorteile mit nur einem Rucksack unterwegs zu sein, den man nicht einchecken muss, sind zahlreich:

  • Reisen ist so viel einfacher und simpler, wenn du hyperleicht unterwegs bist.
  • Kein einchecken mehr. Online Checkin in 3 Minuten zuhause und fertig.
  • Packen dauert nur ein paar Minuten.
  • Zeitersparnis. Kein Einchecken und warten auf Gepäck bei der Ankunft.
  • Mehr Freiheit. Das höchste Gut in meinem Leben.
  • Mehr Sicherheit. Mein Rucksack ist immer bei mir. Kann nicht gestohlen werden oder verloren gehen im Bus etc.
  • Keine eventuellen extra Gebühren für Gepäck.
  • Da ich meist online einchecke und somit nicht an den Check-in-Schalter muss, fällt oft auch die Frage nach eventuellen Visa oder Rück-/Weiterflügen weg.
  • Ich liebe es mit wenig unterwegs zu sein. Liebeeee es.

Minimalismus & Dinge

Auch generell besitze ich sehr wenig in meiner Homebase Berlin, eigentlich nur Dinge, die essentiell sind, keine überflüssigen Sachen.

Wenig Besitz gibt mir mehr Raum zu atmen, mehr Raum zu leben.

Ich bin sehr überlegt und vorsichtig beim Kauf von neuen Dingen. Mir sind Erlebnisse und meine Freiheit wichtiger.

Vor zwei Jahren habe ich nur 100 Dinge besessen. Mittlerweile sind es wieder einige mehr, aber es ist immer noch alles sehr übersichtlich.

Wenn ich zum Beispiel ein neues T-Shirt kaufe, gebe ich ein anderes weg. Neue Schuhe? Die alten müssen gehen.

Ich gehe nur sehr selten shoppen, fast nur, wenn ich wirklich etwas neues benötige und am liebsten Online.

Einkaufen in Geschäften ist für mich eine echte Herausforderung.

Dafür gebe ich gern etwas mehr Geld für die Dinge aus, die es in mein Leben schaffen – damit sie auch länger bleiben. Keine H&M-Klamotten zum Beispiel.

Ich liebe das Gefühl losgelöst von materiellen Dingen zu sein. Es gibt mir mehr Raum für die wirklich wichtigen Dinge im Leben, die immaterieller Natur sind.

Minimalism is the thing that gets us past the things so we can make room for life’s important things—which aren’t actually things at all.
The Minimalists

Warum Minimalismus?

Minimalismus ist ein Lifestyle, der mir hilft zu hinterfragen, welche Dinge meinem Leben einen Wert hinzufügen – und besonders: welche nicht.

Durch das Entfernen von Zeug, Gerümpel und materiellem Wirrwarr kann ich Platz machen für die wichtigsten Dinge in meinem Leben:

Gesundheit, Leidenschaften, Beziehungen, persönliches Wachstum, Yoga und Meditation, Reisen.

Und: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Freiheit ein bedeutsameres Leben zu führen.

Die essentielle Frage dabei ist für mich: Wie könnte mein Leben mit weniger materiellen Besitztümern besser sein? Was kann ich noch entfernen?

Veränderungen beim Packen

packliste handgepäck

Auch ich lerne nach Jahren des Reisens immer noch regelmäßig dazu und optimiere meine Art zu packen, wie viel ich packe und was ich packe.

 

1. Meine Regel “Just-in-case-Dinge bleiben zuhause” habe ich noch mehr ausgeweitet.

Weniger ist mehr. Immer. Für tausend Fälle zu packen ist sinnlos und nimmt zu viel Platz weg. Es gibt so ziemlich alles weltweit zu kaufen – die Flexibilität ist es mir wert dafür ab und an ein wenig Geld auszugeben.

Unerfahrene Reisende nehmen endlos viele “Für-alle-Fälle”-Dinge mit, weil sie ihren eigenen Unsicherheiten vorbeugen wollen, der Angst “was wäre, wenn…”.

Mit der Zeit schleicht sich die Einsicht ein, dass schon alles gut wird. Besonders mit weniger im Rucksack.

 

2. Ich gebe mehr Geld auf Reisen und für meine Ausrüstung aus.

Als Digitaler Nomade mit einem sehr guten monatlichen Einkommen ist für mich Qualität und Komfort wichtiger geworden. Ich bin viel unterwegs beruflich und zum Spaß, da bin ich gern öfter bequem.

Das bedeutet: bessere Unterkünfte und bessere Ausrüstung.

Ich besitze wenig und reise mit sehr wenig – dafür hat jedes Teil in meinem Leben einen Sinn und Qualität.

In diesem Beitrag erfährst du mehr über meine Entwicklung vom pfennigfuchsenden Budget-Backpacker zum affluenten Digitalen Nomaden mit Backpack auf dem Rücken.

 

3. Mehr Dinge kaufe ich vor Ort, wenn es sein muss

Der allerdoofste Haken beim Handgepäckreisen ist die 100ml-in-1L-Vorschrift.

Als Kontaktlinsenträgerin etwas nachteilig, aber durchaus machbar. Die meisten Marken an Kontaklinsenlösungen gibt es rund um die Welt.

Außerdem kaufe ich Sonnencreme nun vor Ort. Und eventuell Dinge wie Bodylotion, Moskitospray.

Alles andere hält trotzdem auch in Probiergröße mehrere Wochen, wenn ich sparsam bin, und dann wird eben nachgekauft.

 

4. Kein Reisehandtuch mehr.

Die meisten Unterkünfte bieten heutzutage Handtücher an – auch viele Hostels.

Da mein Reisestandard etwas gestiegen ist in den letzten Jahren und ich gern ein wenig mehr für meine Unterkunft ausgebe, gehe ich davon aus, dass Handtücher vorhanden sind. Wenn nicht, gibt es meist welche gegen ein paar Euro/Dollar an der Reception.

Und zur allergrößten Not habe ich immer noch meinen multifunktionalen Sarong dabei, den man gut als Handtuch benützen kann.

 

5. Keinen Schlafsack-Inlay mehr.

Früher habe ich noch in recht abgerockten Hostels und Gasthäuser geschlafen – der Zustand war mir oft egal, nur günstig musste es sein. Jetzt ist mir etwas Komfort wichtig geworden.

Ein Schlafsack-Inlay war mir in Betten wichtig, in welchen mein Hygienelevel nicht ganz getroffen wurde.

In den Unterkünften, die ich jetzt wähle, erwarte ich saubere Bettwäsche, in der ich mich nicht ekeln muss.

 

6. Kein Taschenmesser mehr.

Man darf zwar auf den meisten Flügen Messer und Scheren bis zu 7 Centimeter im Handgepäck mitnehmen, aber nachdem ich auf meinen letzten Reisen nur sehr selten mein Taschenmesser brauchte, habe ich mich entschieden, es nicht mehr mitzunehmen.

Wenn du trotzdem nicht drauf verzichten magst, lies diesen Beitrag.

 

7. Keinen Reiseführer.

Reiseführer sind viel zu schwer und nehmen viel zu viel sinnlosen Platz weg.

Wenn dann hol ich mir Travelguides als PDF-Version oder aber nutze nur das Internet zur Recherche. In vielen Hostels und Hotels liegen eh zumeist Reiseführer aus.

Kurze Tipps für Fliegen mit Handgepäck

  • Ziploc Bag mit 1 Liter für Behältnisse mit max. 100ml
  • Gewicht: je nach Airline unterschiedlich. Meistens sind 8kg erlaubt. Manchmal nur 6kg, bei einigen auch 10kg.
    Ich musste noch nie mein Handgepäck wiegen. Solange dein Handgepäck nicht den Eindruck macht, dass du dir nen Horst abgschleppst und kaum mehr gerade gehen kannst mit deinem Rucksack, sollte es auch bei 12kg keine Probleme geben.
    Da du mit Handgepäck meist schon vorher online einchecken kannst, erübrigt sich der Check-in und somit die Kontrolle des Gewichts am Flughafen.
  • Die Durchschnittsmaße sind in der Regel: 55cm x 40xm x 20cm – also meist bis zu 44 Liter Volumen.
  • Am besten immer nochmal vorher bei der Airline online nachschauen. Oder aber diese sehr übersichtliche Tabelle mit vielen wichtigen Airlines und ihren Bestimmungen anschauen.
  • Hier eine Liste vom Frankfurter Airport mit konkreten Details zu allem was ins Handgepäck rein darf und was nicht.

Reisen nur mit Handgepäck: Meine ultimative Packliste

Da ich tendenziell eher in warme Regionen fahre, ist für mich folgende Packliste völlig ausreichend.

Falls ich doch mal in kältere Regionen fahre, packe ich noch eine zweite Jeans mit ein. Je nachdem wie lang ich dort bleibe, kaufe ich mir entweder festere Schuhe, Pulli und warme Jacke vor Ort oder nehme die Sachen einfach mit.

In diesem Post findest du noch mehr Tipps, wie du weniger packst.

 

Der beste Rucksack für Digitale Nomaden: Minaal

minaal handgepäck

packliste handgepäck

packliste handgepäck

Die Jungs von Minaal, Jimmy und Doug, haben den Rucksack extra für Digitale Nomaden entwickelt.

Alle Features haben sie im Forum vom Dynamite Circle ge-crowd-sourced und getestet.

Sie haben allen Mitgliedern die Frage gestellt:

“Was muss dein perfekter Rucksack haben?”.

Daraufhin haben sie den Minaal Rucksack entwickelt, ihn von einer Reihe befreundeter Digitaler Nomaden testen lassen unterwegs. Ihr Feedback haben sie genutzt um ihn noch besser zu machen. Mit einer sensationellen Kickstarter-Kampagne haben sie dann richtig losgelegt und mittlerweile kann jeder den Rucksack erwerben.

  • Die Maße: 55cm x 35cm x 20cm
  • Volumen: 35 Liter

$300 mag ein stolzer Preis sein, aber für mich ist der Backpack jeden Cent wert.

Die Vorteile:

  • Perfekte Größe: Kann als Hauptreiserucksack und Daypack verwendet werden.
  • Padded Laptop-Kompartment mit vielen kleinen extra Abteilen für Kabel etc.
  • Aufklappbar wie eine Muschelschale (also Kofferstyle) – d.h. perfekter Zugang zu allen Sachen, nichts verrutscht, einfach zu packen und zu entpacken.
  • Schönes Design: Mir gefällt das schlichte, minimalistische und innovative Design des Minaals. Und ich mag nichts weniger als das Design Trekking-Rucksäcke.
  • Super-bequemes Tragesystem: Und daher extrem angenehm zu tragen auf dem Rücken
  • Flutscht perfekt in die Overhead Compartments im Flieger
  • Noch mehr: Verstaubares Regencover, abnehmbarer und versteckbarer Hüftgurt, Schultergurte können versteckt werden und man kann den Rucksack wie ein Koffer tragen

In Athen haben wir die Jungs vor kurzem getroffen und ich konnte all meine Fragen über ein paar viele Bier loswerden.

Jimmy und Doug sind coole Typen und ich freu mich schon wenn sie bald mal nach Berlin kommen.

Schau mal bei ihnen vorbei:

Minaal Website // Facebook // Twitter // Instagram

Das Office

office digitale nomaden

Meinen über 2-Jahre altes Macbook Air 11” habe ich vor kurzem durch ein schnelleres ersetzt, besser gesagt durch die High-End Version, schneller gibt es den kleinen nicht.  Gleiches Äußeres, schnellerer Motor.

Mein Laptop ist mein wichtigstes Arbeitsgerät, an dem ich viel Zeit jeden Tag verbringe, da war mir die Höhe der Investition relativ egal, schnell muss es sein.

Für mich ist das Macbook Air 11” immer noch der beste Laptop als Digitale Nomadin und könnte mir keinen anderen vorstellen.

Mit einem Gewicht von 1 Kilo ist er perfekt für minimalistische Reisende. Auf die PC/Mac-Diskussion lass ich mich gar nicht mehr ein. It’s a Mac or it sucks. Ich kann gar nicht verstehen, warum Leute sich noch PCs antun.

Im Flieger nach Athen hab ich meine geilen Philips Kopfhörer liegen lassen und war daher kurzfristig nun auf die herkömmlichen Apple-Kopfhörer angewiesen, die ich zufällig dabei hatte. Seit neuestem habe ich jetzt die In-Ear Kopfhörer Beats von DrDre mit integriertem Mikro, die wirklich echt der Hammer sind.

Auch meinen Kindle hab ich in Griechenland verloren (auf dem Stuhl am Fährhafen in Santorini liegen lassen!). Temporär musste dann die Kindle-App auf meinem iPhone herhalten. Seit ein paar Tagen habe ich den Kindle Paperwhite, und bin sehr happy damit, besonders mit der integrierten Beleuchtung und dem Touch-Screen. Ich bin lesesüchtig und schleppe meinen Kindle seit drei Jahren überall mit hin.

Das iPhone Battery Case ist meine persönliche Weiterentwicklung vom Batterypack, das mir zu schwer und bulky war, außerdem hat es mich genervt mein iPhone mit einem Kabel mit einem anderen Gerät zu verbinden. Mit dem Battery Case vergrößert sich das iPhone ein wenig, aber ich finde es Tausend Mal praktischer.

Auch mein Notizbuch ist geschrumpft. Kleiner, leichter, besser. Zumeist benötige ich es sowieso nur für To-Do-Listen.

Seit einigen Monaten reise ich ohne richtige Fotokamera. Stattdessen nutze ich nur mein iPhone 6 für all meine Fotos, die du hier auf Planet Backpack und meinen Social Media Kanälen siehst. In Kombination mit Snapseed und VCSOcam sind die Ergebnisse sehr gut. (Update Oktober 2015: Mittlerweile nutze ich auch die Sony RX 100 IV)

Ich bin derzeit am überlegen mir eine kleine Systemkamera zu holen, aber hab ich mich noch nicht entschieden. Der größte Nachteil an iPhone-Fotografie, ist der schnelle Akku-Verbrauch und dass ich immer ein Smartphone dabei habe und gern damit rumspiele auch wenn es gar nicht nötig ist und ich lieber mal iPhone-freie Zeit haben möchte.

Dokumente und Finanzen

packliste handgepäck

Früher hatte ich immer einen kleinen Reisegeldbeutel dabei. Mittlerweile reise ich mit meinem normalen, geliebten Geldbeutel von diboni, dem Business meiner Mama (alle Produkte sind selbst von ihr designt!).

Am Inhalt und den Dokumenten hat sich nicht viel geändert:

  • Geldbeutel
  • EC-Karte
  • DKB Visa-Kreditkarte
  • MasterCard Kreditkarte
  • Führerschein
  • Internationaler Führerschein
  • Tauchlehrerausweiß
  • Pass
  • Personalausweis
  • Bargeld (200 Euro oder Dollar)

Wichtiges Equipment

packliste handgepäck

Ohne meine sensationelle, magische Tempur Schlafmaske (siehe Foto weiter oben) geht sowieso überhaupt nichts mehr. Dichtet total ab, ist super bequem und bringt mich in ein paar Minuten in den Tiefschlaf – egal wo: Flieger, Hostel, Hotel… .

In Kombination mit Ohrenstöpsel oft einfach nur ein Traum. Meine favorisierten Ohrenstöpsel sind übrigens von Hansaplast und gibts in den meisten DMs oder Rossmanns.

Das Schloss brauche ich eigentlich nur noch selten, da ich in meist nur in privaten Zimmern übernachte. Aber saublöd ist es oft wenn ich es nicht dabei habe. Wohl mein einziges “Just-in-case” Stück auf dieser Liste.

Meine Dry Bag ist quasi meine Ausgehtasche, für den Beach, für Bootsausflüge, zum Ausgehen…alle Situationen eben, in welchen ich nicht den Minaal mitnehmen will. Diese spezielle habe ich mir in Playa del Carmen in Mexiko gekauft vor über einem Jahr – gibt es aber auch online und weltweit in Tauch- und Surfshops zu haben.

Da passt auch mein Macbook rein, was oft praktisch ist.

Yoga praktiziere ich so gut wie täglich, auch auf Reisen, und wenn auch nur für 15 oder 20 Minuten. Ein paar Sonnengrüße sind immer drin und eine kleine Meditation danach auch.

Mittlerweile hab ich schon einige Reiseyogamatten ausprobiert und war immer unzufrieden. Nun bin ich endlich im Himmel der Reiseyogamatten angekommen: The Yogo Mat. Hat einen sensationellen Grip und packt sich in ein kleines Päckchen zusammen, nimmt also nicht viel Platz im Minaal weg. I am a very happy yogi.

Meinen roten Sarong habe ich schon seit 2007. Ein Stück aus Belize glaube ich. 7 Jahre alt und immer noch so gut in Schuss wie am Anfang. Als Strandtuch, Handtuch, Zudecke, Wickelrock etc nutzbar. Perfekt multifunktional.

Kulturbeutel

packliste handgepäck

Normalerweise hatte ich immer einen aufhängbaren Kulturbeutel mit, aber um noch ein wenig runterzufahren, bin ich nun nur noch mit Ziploc-Bags am Start – auch weil sie fürs Handgepäck für Flüssigkeiten nötig sind.

Dr. Bronners Flüssigseife ist perfekt für Minimalisten. Shampoo, Duschgel, Seife und Waschmittel in einem. Zudem kann man es sehr sparsam benützen, ein paar Tropfen reichen aus. Daher leben 100ml von dieser Wunderseife sehr lange – auf jeden Fall mehrere Wochen.

Eine Probiergröße für die Kontaklinsenlösung hält bei mir auch mehr als zwei Wochen. Es gibt auch extra Reisegrößen dafür. Mehr davon kaufe ich vor Ort.

Das kleine Reisedeo von CD (Lilie) hält auch etwa einen Monat.

Heutzutage kann man auch einfach 100ml-Behälter im Drogeriemarkt kaufen.

Ein wenig sparsam gehe ich schon mit meinen Flüssigkeiten um, aber ist auch gar kein großes Problem. Da merke ich wenigstens, wie verschwenderisch ich zuhause bin, nur weil mehr drin ist.

Tampons werden bei nächster Gelegenheit gegen ein Mooncup ausgetauscht. Bisher war ich einfach zu faul das Wunderding zu testen, obwohl ich eine schon seit Monaten besitze.

Medikamente

Ich nehme mittlerweile nur noch eine kleine Auswahl an Medikamenten auf Reisen mit. So gut wie alles kann man sich weltweit kaufen, wenn der Schuh brennt.

  • Vitamintabletten
  • 5 HTP Tabletten für PMS
  • Paracetamol für Fieber und schmerzhaften Erkältungen.
  • Dolormin für Regelschmerzen
  • Eumed für Kopfschmerzen
  • Tabletten gegen Seekrankheit.
  • Pflaster
  • Imodium
  • Augentropfen

Klamotten

packliste handgepäck

packliste handgepäck

packliste handgepäck

packliste handgepäck

Ich trage ganz normale Klamotten auf Reisen. Sachen, die ich auch zuhause in Deutschland trage.

Ich halte nicht viel von multifunktionaler Kleidung, da sie meistens beknackt aussieht und überteuert ist.

Und da ich viel unterwegs bin, will ich mich 1. nicht immer sofort als Amateur-Tourist outen und 2. mich immer in meinen Klamotten wohlfühlen.

Ich lebe mein Leben auf Reisen, dafür brauche ich Kleidung, in der ich mich wohl fühle wie zuhause. Macht Sinn, oder?

Außerdem besteige ich nur sehr selten hohe Berge oder hau mich in den Dschungel, und selbst in solchen Umgebungen trage ich meist ganze normale Kleidung. Normale T-Shirts, normale Shorts. Mit Jeans und Nike Free bin ich in Ecuador letztes Jahr bis auf 5.000 Meter. Läuft.

Jahrelang habe ich Kompressionstüten verwendet, mit welchen man ganz leicht per Hand extra Luft rauspressen kann um ein paar Kubikzentimeter zu sparen. Praktischer finde ich mittlerweile Packwürfel in Kombination mit Zipblog-Bags für Unterwäsche etc.

Die beste Packtechnick für Klamotten ist in meinen Augen die Rolltechnik.

 

Schuhe

Ich besitze insgesamt drei paar Schuhe und ein Paar FlipFlops. Weiße Chucks, schwarze Nike Free und Winterschuhe.

Zum Reisen genügen mir ein Paar. Zwar nicht so bequem, aber immer passend: Chucks. Bequem wie auf Wolken: Nike Free Run.

Meine FlipFlops hab ich mir vor über einem Jahr in Mexiko für ein paar Euro gekauft, nachdem meine anderen geklaut wurden. Sind zwar eher Männer-FlipFlops, aber mir egal, sind bequem.

 

packliste handgepäck

packliste handgepäck

Optional:

  • Je nachdem, wie lang die Reise: Aufblasbares Nackenkissen – bei mir immer dabei für Langstreckenflüge und lange Busreisen.
  • Je nachdem, wohin die Reise: Stirnlampe – immer gut für Gegenden, wo es öfter Stromausfall gibt und man öfter dunkle Straßen entlang geht.

 

dkb

 

So. Jetzt weißt du alles. Keine Packgeheimnisse mehr.

Wenn ich nochmal zurückgehen könnte und all meine Reisen nochmal machen könnte – ich würde NUR NOCH mit Handgepäck reisen.

Ausreden gibt es immer es nicht zu tun. Aber die Vorteile sind zu geil und zu befreiend sich seinen Ausreden hinzugeben.

Und das Feeling, wenn du aus dem Flieger steigst, und an allen Leuten am Gepäckband einfach vorbeigehst und durch das EXIT gehst. Das Feeling, all deine Sachen, alles was du zum Leben brauchst in einem kleinen Rucksack auf dem Rücken zu tragen.

Unbezahlbar.

 

Reist du auch nur mit Handgepäck? Hast du noch mehr Tipps oder Fragen? Rein damit in die Kommentare!

 

P.S.: Lust überall zu leben und zu arbeiten? Dann hol' dir mein E-Book "Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten"!

P.P.S.: Willst du auch erfolgreicher Blogger zu werden? Dann hol dir unseren Blog Camp Onlinekurs!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Starte in dein Digitales Zen Nomadenleben!

Hol' dir meine ultimative dreiteilige E-Mail-Serie inklusive:

★ Genaue Anleitung zur Ortsunabhängigkeit
★ Die besten Orte für Digitale Zen Nomaden
★ Der wichtigste Schlüssel zu deinem Erfolg

Plus: Werde Teil meines inneren Kreises und erhalte exklusive und persönliche Einblicke in mein Leben und Business unterwegs. Ehrliche und ungefilterte Worte über das bewusste Leben jede Woche einmal in dein Postfach. Bist du dabei?

Connie

Namaste!

Ich bin Conni. Spiritueller Freiheits-Junkie. Surf-Yogi. Vegan.

Als Digitale Zen Nomadin mit Online Business lebe und arbeite ich seit 2012 auf der ganzen Welt. Ich zeige dir, wie du deine eigene Ortsunabhängigkeit erreichst – und das mit einem ganzheitlichen Lifestyle, der dich jeden Tag glücklich macht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Eure 124 Gedanken

  • Max 16.06.2014 um 23:01 Uhr

    Toller Artikel und irgendwie beschreibt er einen meiner Träume. Nur mit Handgepäck reisen und das auch auf mehrmonatigen Touren – oder gar für immer …

    Ich bin noch nicht so weit, aber auch ich habe schon reduziert. Den Hauptgrund für zu viel Gepäck hast du übrigens ganz gut getroffen. Die meisten Reisenden sind einfach unsicher, wissen nicht was sie erwartet, haben zu wenig Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Und so packen sie am liebsten noch ein paar Dosen Ravioli ein, falls es am Ziel nichts zu essen gibt :)

    Und das mit dem Mac kann ich verstehen … ich steige allerdings gerade auf Linux um – weniger Ballast und vor allem noch ein Stück Unabhängigkeit mehr – und kein Bewegungsprofil das ausgeschlachtet werden kann. Aber das muss jeder selber wissen.

    Max

    • Joe Koenig 14.11.2015 um 02:04 Uhr

      @ Max 16.06.2014:
      Ravioli *brüll*. Ich hab‘ mich echt fast bepinkelt.

      @ Tobias 06.10.2014:
      T-Shirts aus Merino-Wolle sollen gut funktionieren. Es gibt günstige, aber die sind meist eher etwas sportiv. e.g. bei http://www.decathlon.de. Und es gibt sehr stylishe e.g. bei http://www.outlier.cc, aber die sind sehr teuer. Ich hab’s noch nicht probiert.

      @Conni:
      Toller Artikel. Danke.

  • Anne 17.06.2014 um 10:52 Uhr

    Richtig geiler Artikel, liebe Conni!
    Wir tendieren anscheinend beide in die selbe Richtung: Möglichst minimal packen. Allerdings kriegst du das sowas von viel besser hin als ich. Ich bin noch ein echter Pack-Loser, aber das wird sich jetzt hoffentlich dank deiner Liste ändern, die AB SOFORT eingehalten wird.
    Deine Packliste ist für mich super relevant, weil ich nun auch immer öfter als digitale Nomadin mit mobile Office durch die Gegend ziehen werde. Und dieser Minaal <3… will haben! ;-) Der steht jetzt ganz oben auf meiner Wunschliste…
    Danke dir für den tollen Artikel!
    Anne

  • Carina 17.06.2014 um 12:19 Uhr

    Seitdem ich 6 Wochen nur mit Handgepäck durch Südostasien getourt bin, bin ich auch ein riesen Fan von minimalem Packen.
    Es erleichtert einfach alles! Meistens zieht man ja eh nur seine 3-4 Lieblingsshirts und seine Lieblingshose- oder rock an.

    Was man natürlich noch beachten sollte: In kalten Regionen wird es mit 8kg Handgepäck natürlich schon etwas knapp. Aber ich wette auch das ist irgendwie machbar. Ich probier das auf meinem Trip durch Schottland mal aus…

    Danke vor allem für den Tipp mit der Yogamatte! Sie ist bereits auf dem Weg zu mir :) Denn wie Du schon sagst: Ein paar Sonnengrüße und Krieger-Durchläufe am Tag gehen immer!

  • Tanja 17.06.2014 um 22:33 Uhr

    Hammer Artikel!

    Ich versuche auch mit jeder Reise mehr zu minimieren – man fühlt sich gleich so viel freier!

    Während es auf der Weltreise noch 13 Kilos waren, schaffte ich es durch Indien mit 7 leichten Kilos.

    Sieht aus als wird das nächste Land nur mit Handgepäck bereist :)

  • Julia 18.06.2014 um 07:48 Uhr

    Wow!
    Ich bin echt fasziniert mit wie wenig man auskommen kann.
    Ich beschäftige mich momentan viel mit dem Thema Minimalismus (bin aber eher ein Konsumopfer

  • Stefanie 18.06.2014 um 08:28 Uhr

    Ein toller Artikel, Conni! Hat meinem Mann und mir wieder viele Diskussionen darüber eingebracht wie wir reisen werden, wenn es los geht. Ich kann mir ehrlich gesagt noch nicht vorstellen, nur mit Handgepäck zu reisen. Aber wie Du schon sagst: es sind Erfahrungswerte, was man wirklich braucht und was nicht.
    Wie viele Jahre hast Du gebraucht vom üblichen Reisenden zum Minimalisten mit Handgepäck?
    Herzliche Grüße
    Stefanie

    • Conni Biesalski 18.06.2014 um 10:16 Uhr

      Jahre ;)
      Das erste Mal mit Handgepäck nach Asien war 2012. Aber wie gesagt, wenn ich nochmal von vorne anfangen könnte, würde ich nur noch mit Handgepäck reisen!

      Viel Erfolg beim Downsizen!

  • Ferdi 18.06.2014 um 13:28 Uhr

    Super Liste und da ist ja sogar noch der pure (individuelle) Luxus dabei. Nicht jeder braucht z.B. eine Yoga-Matte oder’nen Kindle (da wünsche ich mir noch ein kombiniertes Gerät (so’n Display im Laptop oder Smartphone).

    Und bei den überschweren Kontaktlinsen würde ich auch noch gern abspecken und denke die ganze Zeit über’ne OP nach. Noch trau ich mich nicht.

    • Conni Biesalski 18.06.2014 um 19:33 Uhr

      Stimmt, meine Liste ist definitiv noch abspackbar!

      Und ja, ich denke auch über eine OP nach.. nervt mega mit den Kontaktlinsen!

      • Claudia 30.08.2014 um 11:21 Uhr

        Ich kann euch tatsächlich nur raten zu einer OP. Ich möchte es nicht mehr missen. Habe mich 2007 vor meiner ersten großen Reise operieren lassen – eine der besten Entscheidungen meines Lebens (vom Reisen natürlich abgesehen). Lasst euch einfach mal beraten und schaut ob ihr in eurer Nähe jemanden findet der die OP am besten von eurem bevorzugten Arzt durchgeführt operieren hat lassen.
        Aber vorneweg ein Nachteil gibts: Mittlerweile heule ich wie ein Schlosshund wenn ich Zwiebeln schneide (vorher mit Kontaktlinsen waren diese funktionell wie eine Schutzbrille) – lol – aber den Nachteil nehme ich gerne in Kauf ;-)

        • Ferdi 06.10.2014 um 22:29 Uhr

          Ich habe mich nun auch getraut. Und es ist echt faszinierend… :-) Schon nach einen Tag konnte ich recht angenehm und scharf sehen. Klar muss es dann noch verheilen, aber der Effekt lässt einen Bauklötze staunen. Jetzt nach 5 Tagen sieht man es kaum noch. Nur noch paar Wochen Augentropfen gegen das Trockenheitsgefühl und dann… :-)

          Meine Guckerchen gucken fröhlichst in der Gegend rum.

  • Manuela 18.06.2014 um 13:34 Uhr

    Hallo Conni,
    vielen Dank für den tollen und umfangreichen Artikel! Ich bin mal übers Wochenende nach London mit nur Handgepäck, fand das aber ein bisschen unbequem, da ich immer alles mitschleppen musste (es gab in dem günstigen Hotel nichts zum abschießen).
    Aber ich werde auf jeden Fall nochmal versuchen, mit mehr Strucktur ;), mit ausschließlich Handgepäck zu reisen. Vor allem, da ich bald auch mal mit meinem Sportgerät, na ja es hat die fast du größe eines Fahrrads, verreisen möchte. Dann könnte ich das als Gepäck aufgeben und den „Rest“ im Handgepäck mitnehmen.
    Wie machst du das, wenn du diene Tauchausrüstung mitnimmst? Kannst du da eine Vorgehensweise empfehlen?
    Viele Grüße
    Manuela

    • Conni Biesalski 18.06.2014 um 19:34 Uhr

      Tauchausrüstung einchecken. Alles andere ins Handgepäck. Easy ;)

      Der Vorteil: Ich kann Flüssigkeiten etc in Hülle und Fülle in mein Tauchgepäck packen!

  • Steffy 18.06.2014 um 21:36 Uhr

    Hey Conni,
    vielen dank, ich konnte mir super Tipps abschauen ;)
    Bei einigen Dingen denke ich „es ist zu viel Luxus“ und könnte ruhig daheim bleiben.

    Ich habe mir einen Rucksack gekauft. Ich habe sehr viel recherchiert, sehr viel beraten lassen. Aber mal ganz ehrlich. Ich erstelle meine Packliste, kaufe Dinge ein und merke „Verdammt, der ist zu groß“!

    Ein Tipp von mir: zuerst alle Sachen kaufen die man ‚mitschleppen‘ möchte und dann kommt der Rucksack.

    Jeder meinte, Kauf dir nen kleinen Rucksack, damit du nicht mehr packen kannst als der Rucksack groß ist. Und nun sind mir 45Liter gefühlter Massen zu groß.

    Naja, mal sehen wie es kommt. Liebe Grüße Steffy

  • Sarah 19.06.2014 um 11:42 Uhr

    Wow!

    Du hast genau das durchgeführt und geschrieben was ich schon laaaange gesucht habe, eine nahezu perfekte Hilfe für jemanden der ernsthaft überlegt nur noch mit Handgepäck zu reisen.

    Vorallem ist deine Liste auch schon erprobt und kein theoretisches Gedankenexperiment.

    Chapeau! Und vielen Dank :-)
    Das wird mir für die Reise nach Neuseeland sehr helfen

  • TammyOnTheMove 19.06.2014 um 14:39 Uhr

    Ich bin gerade in Brasilien und nur mit Handgepack unterwegs. Es ist echt befreiend nicht die ganze Zeit meinen 65l Rucksack mit zu schleppen, den ich eigentlich fuer meine momentane Sued Amerikareise benutze. Ich gehe oft Bergsteigen und viele Sued Amerikanische Laender sind auch ziemlich kalt, von daher benoetige ich auch waermere Klamotten. Aber wenn man wie Du meist in warmen Laendern ist, stimme ich Dir zu. Handgepack ist echt machbar.

  • Sasi 19.06.2014 um 15:07 Uhr

    Hallo Conni,

    Nachdem ich jetzt schon seit Monaten heimlich mitlese, muss ich dir jetzt auch endlich mal einen Kommentar zu deinem wundervollen Blog hinterlassen! Gerade die Packlisten für nur-mit-Handgepäck-Reisen haben’s mir angetan! Ich breche Ende Juli zu meiner ersten „großen“ Solo-Backpack-Tour auf : 4-5 Wochen Spanien/Portugal/Gibraltar + wo ich sonst noch so lande…. Mein Begleiter wird ein 40-Liter-Rucksack sein. Ich glaube nicht, dass der überhaupt voll wird :)

    Ich kann deine Freude am Weniger absolut verstehen. Bin jetzt grade mal 20 Jahre alt, und wenn ich sehe, was sich allein bisher so an unnötigem Mist angesammelt hat, wird mir echt schlecht! Ich wohne momentan auf ca. 35m² und würde momentan nichts lieber tun als einfach mal richtig auszumisten und mein Leben auf das reduzieren, was mir wirklich wichtig ist – bin überzeugt, das passt auf (weit!) unter 20m² – wahrscheinlich sogar auf airline-üblichen 55x40x25 cm :)

    Liebe Grüße,
    Sasi

  • Marie 22.06.2014 um 16:32 Uhr

    Hallo Conni,

    Super Artikel hat mir sehr bei meiner Reiseplanung geholfen! Ich plane gerade eine längere Reise im Raum Südostasien. Ich überlege schon lange ob ich mein iPhone 5 mitnehmen soll, da ich sorge habe das ich vor Ort keine passende (prepaid-) Simkarte finde? Kannst du mir vielleicht weiter helfen? :)

    Liebe Grüße,

    Marie

  • jessie 23.06.2014 um 07:04 Uhr

    Toller Artikel!

    Ich strebe zwar nicht danach mit Handgepäck zu verreisen, aber es ist in jedem Fall eine gute Basis um nochmal über sein Gepacktes nachzudenken!

    Gerade wenn man ein neues Land bereist, ist man bei der Zusammenstellung des Gepäcks ja dann doch wieder etwas „voreilig“.

    Wobei man in warmen Klimazonen defintiv nicht wirklich viel braucht!

    Auf jeden Fall ein Anreiz es zumindest mal zu testen nur mit Handgepäck zu verreisen. Fühlt sich im ersten Moment sicherlich etwas komisch an – so als ob etwas fehlt oder vergessen wurde! :)

  • Kate 23.06.2014 um 11:40 Uhr

    Hi Conni

    Faszinierend!
    Was mich allerdings davon abhält, jedes Mal alles Fehlende einzukaufen, ist das Geld. Ich mags nicht, Dinge doppelt und dreifach zu haben. Und wenn du dann etwas grösseres kaufst, muss das dann ja auch noch Platz haben im Rucksack, das eh randvoll ist. Wäre daher nichts für mich, finde es aber stark, dass du nur mit Handgepäck auskommst!

    Alles Gute!

    Kate

  • Lars 26.06.2014 um 00:03 Uhr

    Hey Conni,

    ich bin von deinem Tipp, Packwürfel als Ersatz für die Zipper, schwer begeistert. =)
    Könntest du mir nur evtl. sagen was du alles in diesen Würfel reinbringst. Auf deinem Foto sieht das nämlich ordentlich viel aus und ich schaffe da maximal 9 Shirts und 3 Shorts.
    Mir ist zwar klar, dass meine Kleidung größer sein dürfte als deine, aber das sollte ja nicht soo viel aus machen.
    Sieht das auf deinem Bild nur nach mehr aus, oder packst du den Rest doch in die Zipplocker?

    Grüße
    Lars

  • Robin 28.06.2014 um 00:01 Uhr

    Super Beitrag!

    Ich habe mal ne ganz doofe Frage: Die Sachen die du aufzählst sind alle im Rucksack drin, das heisst du hast dann noch eine ‚Montur‘ an, oder sind das alle Sachen die du an/bzw mit hast?

    Danke schonmal ;)
    LG Robin

  • Carsten 04.07.2014 um 22:06 Uhr

    Super Packliste !

    Ich gehe für 25 Tage nach Thailand mit dem Rucksack das 1. mal und ich bin auch ganz deiner Meinung nicht alles mit zu nehmen sondern vor Ort die Sachen zu kaufen.
    Ich bin allerdings 2,02 m groß normal gebaut, kannst du mir sagen ob es auch in meiner Größe T-Shirts oder Hosen zu kaufen gibt ?
    Danke im Voraus
    Grüße Carsten

  • Anne 06.07.2014 um 11:07 Uhr

    Super Artikel Conni! Du hast mir übrigens den letzten Anstoß verpasst endlich den Minaal zu bestellen um den ich seit Monaten herumschleiche… :-)
    Bin ja keine Backpackerin und habe bis jetzt immer mit einem kleinen Notebook-Trolley meine Reisen bestritten. Bis jetzt war ich auch relativ happy damit da ich unter Rückenproblemen gelitten habe. Jetzt aber – durch viel Training – fühle ich mich gewappnet und hoffe das mir der MINAAL das große Glück bringend wird. Bin den Trolley durch Treppen und Unhandlichkeit etc. sehr leid geworden und werde jetzt alles verkaufen/verschenken – dann kann der MINAAL endlich einziehen!

    Viel Spass noch in SFO und schreib mal einen kurzen Bericht was man alles gesehen haben muss – ich plane einen Trip im nächsten Jahr! :-D

    • hanna 09.04.2015 um 10:50 Uhr

      hallo anne,

      wie sind deine erfahrunge mit dem minaal?? ich denke auch über einen kauf nach, doch traue ich mich nicht da man ihn nihct mal testen kann… wie ist das tragesystem – rückenlastverteilung durch gewicht? auf den bildern sieht man nicht wirklich wie das gewicht verteilt wird, hüften / schultern…
      lg hanna

  • Franco 28.07.2014 um 22:30 Uhr

    Hi Conni,
    ich lese hier schon länger mit und habe mir tolle Tipps holen können für meinen 5 wöchigen Trip durch Südamerika Anfang des Jahres. Dort war ich mit einem 45 l Rucksack unterwegs.
    Jetzt werde ich den MINAAL testen, da es morgen Richtung Iberische Halbinsel geht.
    Ich bin selber beruflich sehr viel unterwegs und auch wenn ich mich als Reiseprofi bezeichne, so lernt man nicht aus. Reisen nur mit Handgepäck versuche ich schon länger, mit dem MINAAL sollte es noch einfacher werden.

    gute Zeit weiterhin

  • Ronja 11.09.2014 um 22:05 Uhr

    Hallo, superinteressanter Artikel ! Ich fühle mich auch immer viel leichter, wenn ich wenig dabei habe und mir nicht dauernd Sorgen um die große Tasche machen muss! Es reicht ja schon wenn man einen kleinen Beutel beim Shoppen dabei hat, während die Freundin ihren Koffer überm Arm hängen hat ;)

    Nun habe ich vor ein Jahr Work & Travel in Australien zu machen und suche gerade nach einem passenden Rucksack. Wenn möglich von der kleineren Sorte, damit es nicht allzu schwer wird und praktisch ist. Das ist meine erste große Reise, deswegen habe ich keine richtige Vorstellung davon, wieviel ich wirklich brauche und wieviel Platz sinnvoll ist. Meistens findet man im Internet Größenangaben für Rucksäcke von um die 60 l oder mehr. Aber dann werde ich auch massig einpacken und das will ich nicht! Außerdem fühle ich mich an die große Tasche gebunden.
    Was du hier schreibst klingt ziemlich einleuchtend, aber kann man auch ein ganzes Jahr NUR mit Handgepäck reisen oder ist das etwas zu wagemutig? Mein zusätzliches Problem ist, dass ich keine Möglichkeit mehr habe vorher noch meinen Führerschein zu Ende zu machen (ich bin 19 und spät drann, ich weiß), weshalb ich mich auf Busfahren etc verlassen muss und keinen zusätzlichen Stauraum im Auto habe. Aber im Bus will ich auch nicht mit so einem Brecher von einem Rucksack sitzen. Hast du da vielleicht einen Tipp?

    Vielen Dank :)

    • J.I.M. 15.09.2014 um 17:50 Uhr

      Haben Freunde / Verwandte von dir keinen Rucksack, mit dem du mal testen könntest, wie viel rein geht?
      Ansonsten bieten dir lokale outdoor Läden auch an, dass du den Rucksack erstmal bezahlst, zuhause testest, und wenn er zu klein ist wieder zurück gibst, so war es zumindest bei mir. (Tip: Name des Rucksacks notieren und vlt. mal bei Ebay gucken, da gehen gebrauchte dinger für 80 statt 200€ weg;)
      Ich habe jetzt irgendwas um 60 Liter (gebraucht, Literzahl steht nicht drauf) und bekomme da meine Sachen ebenfalls ein Jahr Work and Travel Australien gerade so rein. …wobei ich auch ein Zelt, Kocher + Esszeug da drin habe, weiß nicht, ob du das brauchst.
      Wo solls denn bei dir bei dir hin gehen, West- oder Ostküste?

      • Ronja 16.09.2014 um 20:21 Uhr

        Hallo J.I.M.,

        vielen Dank für die hilfreiche Antwort!

        Meine Verwandten sind alle eher Reisemuffel, von daher kann ich mir dort höchstens ein Handtäschchen leihen.
        Ich hatte vor im Osten zu starten und mich dann einmal rundherum zu arbeiten. Wird vermutlich aber sowieso ganz anders kommen…. :)
        Campingsachen werde ich mir vor Ort besorgen, dann muss ich nicht so viel wegen extra Gewicht beim Flug zuzahlen und ich muss es anfangs nicht auch noch mitschleppen.

        Warst du schon in Australien oder wartest du noch auf den Flug?

        • J.I.M. 17.09.2014 um 13:22 Uhr

          Mmm, ok, dann bleiben wohl wirklich nur die Outdoor Shops..
          Nein, ich fliege erst in 1,5 Wochen, Flug wird heute oder morgen gebucht, allerdings an die Westküste nach Perth.
          (Falls du noch keinen hast, oder auch für alle Anderen, rate ich, einen Flug nach Kuala Lumpur zu buchen, und von dort einen Nach Australien. Von Frankfurt aus nach Kuala Lumpur bekommt man das ganze z.B. für 267€, und von dort nach Perth kostet es um die 100€ = ca. 367€. Der Direktflug nach Perth (natürlich auch mit ein mal umsteigen) würde zur zeit 750€ kosten – 350€ gespart – Yay!
          Ich selbst habe mich deshalb entschieden erst noch für ein Paar tage nach Bangkok zu fliegen, ist zwar insgesamt vlt. 100€ teuer als die Variante über Kuala Lumpur, aber da hab ich immer noch genug gesparrt, um ein Paar schöne Tage in Bangkok zu verbringen ;D

          • Christian 12.11.2014 um 19:17 Uhr

            Hallo J.I.M.
            Kurze Frage, wo und wie buchst du so günstige Flüge?
            Danke für deine Antwort.
            LG,
            Christian

        • J.I.M. 17.09.2014 um 13:29 Uhr

          …hier vlt. noch der link, weiß aber nicht, ob in diesem Blog externe Links zugelassen sind: http://www.kayak.de/flights/FRA,nearby-KUL,nearby/2014-09-28-flexible
          und http://www.kayak.de/flights/KUL,nearby-PER,nearby/2014-10-01-flexible

          • Ronja 17.09.2014 um 22:49 Uhr

            Wow, super, so viel Info hatte ich gar nicht erwartet! Danke! Ich muss nämlich auch noch buchen… Alles Gute und viel Spaß in Australien :)

  • Philipp Alexander Stelzel 15.09.2014 um 16:58 Uhr

    Coole Packliste.
    Einen Bammel habe ich schon davor, nur mit Handgepäck zu verreisen, werde deine Ratschläge bei meiner Reise nach Südamerika im November aber trotzdem ausprobieren.

  • Barbara Riedel 15.09.2014 um 17:28 Uhr

    Hi Conni,

    ich hatte eigentlich schon fest geplant, meine Weltreise (ab Oktober) mit 40l als Handgepäck zu machen. Erprobt habe ich den Rucksack bisher nur auf einem zwei Wochen Trip nach Norwegen. Jetzt sagte aber jemand zu mir, dass das mit dem Handgepäck nicht möglich sei, wenn man durch verschiedene Klimazonen reist. Ich bin zwar vor allem in warmen Gegenden (Norden von Argentinien, Uruguay, Süden Brasilien und im zweiten Teil der Reise Australien und SOA), aber ich möchte zumindest für eine Woche auch runter nach Feuerland. Was meinst du? Danke schonmal für deinen Rat :)

    Liebe Grüße
    Barbara

  • mona 15.09.2014 um 18:50 Uhr

    Danke!
    Ich starte bald meine erste große und längere Reise und gehöre eigentlich zu den „just-in-case“ Menschen, aber seit dem ich deinen Blog lese, treffe ich immer wieder auf Aussagen und Tipps von dir, denen ich vollkommen zustimme!
    Leichtes Gepäck = Freiheit
    Ich hoffe, dass ich das auch bald mehr in meinen Alltag mit einbauen kann.

    Vielen Dank dafür!

    (Bin nun von einem 70l Rucksack auf einen 60l runter und das ist für mich schon ne Leistung :P )

  • Peter Eich 04.10.2014 um 19:17 Uhr

    Danke für den Tipp, habe mir einen Minaal bestellt..

  • Melanie 05.10.2014 um 21:35 Uhr

    Vielen dank für deinen sehr persönlichen, wunderbaren und vor allem inspirierenden Artikel!!!

  • Tobias 06.10.2014 um 15:54 Uhr

    Der Rucksack sieht echt interessant aus! Ich verwende den North Face Surge II, der ist auch ziemlich fein – nur halt nicht aufklappbar…

    Zum Thema Kleidung: Schön, dass du mit normalen Klamotten Reisen kannst, bei mir wäre das nicht möglich da ein normales T-Shirt schnell mal durchgeschwitzt ist… deswegen fühle ich mich aber noch lange nicht als Amateur-Tourist – was auch immer das heißen soll…

  • Claudia 06.10.2014 um 22:00 Uhr

    Hi,
    gibts den Minaal eigentlich auch irgendwo zum anguckn und anfassen? Haptik ist mir sehr wichtig. Einfach so den hohen Preis zu zahlen und darauf zu hoffen, dass der so gut ist wie er auf den Foto’s ausschaut wäre mir zu risikoreich.
    lg Claudia

  • Melanie 16.10.2014 um 12:01 Uhr

    Hey Conni,
    wirklich Hut ab und Respekt vor soviel Minimalismus! Da liegt noch ein harter und steiniger Weg vor mir! Aber ich hab zumindest grad den Packwürfel, den Diva Cup und die Ziploc Beutel bestellt… Ist doch ein Anfang, oder? ;)
    Liebe Grüße
    Melanie

  • Ferdi 16.10.2014 um 14:00 Uhr

    „Aber ich hab zumindest grad den Packwürfel, den Diva Cup und die Ziploc Beutel bestellt… Ist doch ein Anfang, oder? ;)“

    Ich antworte einfach mal ungefragt:
    Jep, ist’n Anfang und nun für die drei Sachen mind. 4 Dinge von deinem bisherigen Gepäck weglassen.:-)

  • Christian 12.11.2014 um 19:20 Uhr

    Hilfe, bin (eh nur) zwei Wochen in HK (Sightseeing) und auf den Philippinen (Badeurlaub+Relaxen). Aber ich hab leider keine Ahnung wieviel ich an Kleidung mitnehmen soll. Bitte um gute Tipps von erfahrenen Reisenden.
    Danke!

  • Ana 27.11.2014 um 21:00 Uhr

    Hi Conni,
    hast Du Dir die Minaal nach Deutschland schicken lassen ?
    Kam da Einfuhrumsatzsteuer drauf oder wurde die Ware problemlos angeliefert, als hätte man in Deutschland etwas bestellt?
    Thx and continue enjoying life !
    Ana

  • Sab 28.11.2014 um 18:27 Uhr

    Für kürzere Trips geht bei mir Handgepäck, aber bei längeren Reisen hab ich immer etwas dabei, was garantiert nicht ins Handgepäck darf. Nagelschere, Rasierer, Kontaktlinsenmittel – brauch ich leider alles. Mir ist es auch zweimal passiert das ich beim Einchecken keine Ladekabel im Handgepäck transportieren durfte, ich musste alles herausnehmen und meine Kabel im Aufgabegepäck verstauen. Auf den Philippinen wird das Handgepäck recht häufig gewogen und bei Flügen mit Propellermaschinen müssen sich die Passagiere ebenfalls aufs Band stellen um deren Gewicht festzuhalten. Ist immer lustig das anzusehen, vielen ist das tierisch unangenehm ;)

    • Lothar 06.12.2014 um 16:19 Uhr

      Extra für das Reisen habe ich mich umgewöhnt

      von Nagelschere auf Nagelclipper

      von Rasierschaumdose auf feste Seifestücke welche gut aufschäumen.

      Ein Problem mit dem Ladekabel im Handgepäck hatte ich nie.

      Für die Fälle wo ich keine Brille tragen wollte habe ich Tageslinsen genommen, wodurch ich das Problem mit der Kontaktlinsenflüssigkeit vermieden habe.

      Die kleinen TSA tauglichen flüssig Seifen Fläschchen habe ich für Sonnencreme zweckentfremdet. (In Strandgegenden wo ich einen größeren Bedarf hatte, habe ich Sonnencreme neu gekauft und das kleine Fläschchen aufgefüllt)

  • Liz 02.12.2014 um 08:37 Uhr

    Carry-on only für mich!
    Was aber noch mitgeht: Stirnlampe, kleiner Kompass am Karabiner (für die Orientierung, wenn man aus der U-Bahn kommt), ein Stück Schnur (braucht null Platz und ist multifunktional, z.B. als Wäscheleine).

  • Lothar 06.12.2014 um 16:04 Uhr

    Ich bin auch nur mit Handgepäck um die Welt gereist und kann das nur empfehlen. Ergänzend zu den vielen Guten Tips im Artikel und den Kommentaren noch eine Anmerkung:

    Wenn man überwiegend in warmen Ländern unterwegs ist bieten sich Teva-Sandalen an, deren Einsatzbereich man für nass kalte Situationen platzsparend mit Gore-Tex Socken erweitern kann.

    Wenn man ohne Messer und Schere reist sollte man dennoch etwas kleines scharfes dabei haben um etwas zu trennen oder zu öffnen. z.B. so ein faltbaren Minidosenöffner

    Ich mußte auf der ganzen Weltreise mein Handgepäck nur einmal am Flughafen wiegen und zwar in La Paz Bolivien, vielleicht wegen der dünnen Luft auf dieser Höhe. Aber mit dem Verlagern von ein paar Sachen an den Körper kein Problem.

    Für Reisen wo ich mein Gepäck nur über kurze Strecken trage bevorzuge ich von Red Oxx den Airboss aber auf meiner Weltreise habe ich den deuter cruise 30 gewählt. Der Rucksack lässt sich sehr gut tragen, hat ein großflächig zu öffnendes Rückenteil und kann selbst bei Busreisen bequem zwischen den Beinen stehen.

  • Lothar 06.12.2014 um 16:29 Uhr

    Bei minimalen Gepäck muß man häufiger waschen. Da häufiger mal Stöpsel in Waschbecken fehlen sollte man sich ein universalen Stöpsel beschaffen. (eine große flache Silikonscheibe)

    Nachdem ich in Indien diese Kleinstpackungen an Waschpulver schätzen gelernt habe, bin ich von Rei in der Tube auf Pulver umgestiegen. (Die meisten Rei in der Tube sind sowieso zu groß fürs Handgepäck und schwer)

  • Uwe 10.12.2014 um 11:19 Uhr

    Hallo Conni,

    super Artikel die du hier schreibst. Eine frage habe ich aber zu deiner Aussage: „Die beste Packtechnick für Klamotten ist in meinen Augen die Rolltechnik.“

    Wie genau geht diese Rolltechnik?

  • P. 20.12.2014 um 17:56 Uhr

    Hallo!
    Super Beitrag und sehr inspirierend. Da ich im April eine kleine (3 Wochen) Reise nur mit Handgepäck antrete, bin ich beim googlen gleich auf deinen Blog gestoßen und mich schon prächtig informiert.
    Zurück zum Thema. Der Minaal klingt schon richtig geil, jedoch passt das gerade nicht so ganz zum Inhalt in meinen Geldbeutel. Ich habe aber einen vergleichbaren Rücksack bekommen, den es hierzulande überall zu kaufen gibt: Jack Wolfskin Getaway (http://www.jack-wolfskin.de/getaway/2003371-6032.html).
    Ich hatte den heute im local store in der Hand und ausgiebig untersucht, hat sich sehr gut angefühlt (Tragekomfort, Gewicht, Platz (35l)) und hatte ähnliche Staumraum Funktionen wie der Minaal – zum deutlich geringeren Preis. 130 EUR ist die UVP, online finde ich ihn schon für knapp unter 100 inkl. Versand.

    Gerade das Tragesystem taugt mir ungemein. Man kann die Rückenträger komplett verstecken, eine Lasche zum seitwärts (wie eine Sporttasche) Tragen an mehreren Punkten anbringen oder einen der beiden Koffergriffe an der Oberseite oder der Seite benutzen. Super praktisch und alles wirkt hochwertig.

    Online finde ich aber gar keine Erfahrungsberichte, scheinbar ist der recht neu. Selbst Amazon listet keine Kommentare.

    Hat jemand mit dem Teil schon Erfahrung?

  • Irina 03.01.2015 um 00:00 Uhr

    DANKE für diese Liste!
    Das ist eine riesen Hilfe für mich als Anfänger in Sachen „mit Backpack durch die Welt“!
    Und da ich bis heute keine schönen Klamotten aus dem großen Sortiment an Trekking-Sachen gefunden habe und mich auch nicht mit Trekking-Sandalen und überteuerten khakifarbenen Hosen anfreunden kann, habe ich mit Freude gelesen, dass es auch ohne geht :-) juhu
    Ich nimm dann mal meine Lieblingssporthosen statt Wanderhosen mit, ist doch auch atmungsaktiv und dünn – muss funktionieren.

    Wo ich nur noch etwas Kopfweh habe, ist die Wahl der anderen Klamotten, was Stoff angeht. Wenn du so wenige Shirts dabei hast, musst du die ja öfters waschen. Wie funktioniert es in den backpacker hostels dieser Welt? Was für Shirts nimmst mit (Stoff, Hersteller) damit die nicht im Trockner einlaufen? Oder wäschst du wirklich jeden Tag die Sachen vom Tage per Hand und lässt sie über Nacht trocknen? Könnte ich mir bei manchen Shirts vorstellen (wenn die synthetisch oder ähnlich sind, da wären wir wiedermal beiden hässlichen Hemden aus dem Outdoor-Shop :-( ), aber doch nicht beim Hoody und nicht bei Jeans, oder?

  • Michelle 06.01.2015 um 02:08 Uhr

    Hi Conni,

    wirklich cooler Artikel, der mich letztendlich dazu bewegt hat, auf einen 38l Rucksack umzusteigen :)

    Mein Gepäckinhalt ähnelt deinem, trotzdem komme ich auf 13kg statt nur 8 – was mache ich falsch?
    Ich habe keine Yogamatte und keinen Sarong, dafür aber einen Pacsafe und ein Reisehandtuch. Aber das kann doch kein so großer Unterschied sein?
    Nunja, beim nächsten Mal werde ich definitiv noch weniger mitnehmen. Ich bin mittlerweile ein großer Fan von „weniger“ ;)

    Danke und weiter so!

  • Sam 11.01.2015 um 20:10 Uhr

    Toller Artikel!
    Ich habe es grundsätzlich gehasst den Koffer einzuchecken und später ewig bei der Gepäckausgabe zu warten.
    Darum habe ich mir für meine erste Backpacker-Reise gleich einen 40 Liter Rucksack zugelegt und kann mir auch nichts größeres vorstellen. Die Größe reicht mir, ich kann das gute Ding mit in den Flieger nehmen und bin Happy. Die 100ml Beschränkung ist zwar nervig, aber wie du geschrieben hast, ist es einfacher, einiges im Reiseland zu kaufen. Nur die just-in-case Sachen muss ich mir noch abgewöhnen. Da nehme ich oft zu viel mit. :D

  • Katja 02.02.2015 um 20:06 Uhr

    Hi,

    ich bin auf den Artikel gestoßen weil ich mir für meine Weltreise einen neuen Rucksack kaufen möchte.
    Wahrscheinlich werde ich auch viel zu viel packen und unterwegs das ein oder andere Teil aussortieren, aber das gehört doch irgendwie auch dazu!?! :)

    Übrigens wurde mein Handgepäck einmal gewogen. Das war nach meinen Au Pair Jahr am Flughafen in New York.
    Ich hab meinen Backpack und einen großen Koffer eingecheckt. Zusätzlich sollte ich dann noch meinen Handgepäck Trolley wiegen, das gute Stück war wirklich sehr schwer. Die Frau am Schalter meinte ich soll etwas umpacken. Das war leider absolut nicht möglich. Ich hab es noch geschafft ein paar Kleinigkeiten in meinen Backpack zu quetschen. Im großen Koffer war noch Platz, aber ich hatte kein Gewicht mehr übrig.
    Zum Glück wurden dann alle Augen zugedrückt und ich durfte mit mega schwerem Handgepäck an Board. Dort gab es einen hilfsbereiten (und starken) Passagier der mir mein Schwergewicht in die Ablage gehievt hat.
    NIE WIEDER reise ich mit so viel Gepäck!!!

  • Tina 26.02.2015 um 03:58 Uhr

    Ich habe eine Frage: So, wie ich es verstanden habe, geht es beim Minimalismus auch um Konsumreduktion. Wie gut das ist, kann man sehen, wie man will (ich finde Hedonismus und Konsum und Überfluss für alle klasse ;) ), jedoch ist es doch auch sehr verschwenderisch und nicht sehr rücksichtsvoll auf die Ressourcen, wenn man sich vor Ort jedes Mal alles nachkauft, oder? An jedem Ort eine Sonnencreme zu kaufen oder sonst etwas, das man nicht mitgenommen hat (z.B. aufgrund eines „was-wäre-wenn-Falles“) und es dann da zu lassen, erscheint mir sehr, äh, dekadent. Auch kann ich nicht so reisen wie Du, weil ich das Geld nicht habe. Wenn ich etwas besitze, dann war das normalerweise für mich eine Investition, die ich nicht einfach nochmal so kaufen kann. Da kommt bei mir natürlich der Neid durch, das ich nicht nach Deiner Packliste reisen kann – aber dennoch ein guter Gedankenanstoß, da ich mich immer mit viel zu viel Gepäck plage.

    Liebe Grüße!

  • Conny 09.03.2015 um 18:15 Uhr

    Hi Conni,
    du hast mich überzeugt :-) Die letzten 9 Jahre war ich regelmäßig als klassischer Backpacker unterwegs mit nem 65 Liter Rucksack + Daypack. Auf den letzten zwei Reisen hab ich den Inhalt des Rucksacks schon ganz gut reduziert, doch nun will ich es auch mal nur mit Handgepäck ausprobieren. Bin schon gespannt, aber mit der gewonnen Freiheit, das kann nur gut werden. Danke für die tolle Motivation!
    lg Conny

  • Katie 17.03.2015 um 08:18 Uhr

    „Ich halte nicht viel von multifunktionaler Kleidung, da sie meistens beknackt aussieht und überteuert ist.“

    You made my day :D merci

  • Andreas 25.03.2015 um 15:51 Uhr

    Hallo!
    Ich bin jetzt zum 10 mal in SOA am backpacken und derzeit auf Bali.Viele deiner Tipps sind hilfreich, wenn auch sehr subjektiv beschrieben. Ich nehme als Taucher gerne und immer wieder meinen eigenen Kram mit und auch Trainingsequipment für meine Kampfkunsttrainingswochen habe ich nahezu komplett dabei.Das spart Kohle und macht unabhängiger.Mein berghaus cyclops III Rucksack lässt das zu, aber jede/r soll das natürlich selbst entscheiden. Was ich bei all deinen Tipps und Erlebnisberichten vermisse, ist der konkrete Hinweis auf Tsunami Warning Apps und deren Vor-Nachteile. Auf die örtlichen Behörden ist kein Verlass, bzw. werden tlw. Infos vorsätzlich nicht weitergegeben. Gesundes Misstrauen ist angesagt, da hilft auch kein Yoga weiter ;) VG Andreas

  • Miri 14.04.2015 um 23:35 Uhr

    Hm. Also ich stehe auf mein Hippi Kleid und meine Bali-Schlabberhose genauso wie auf meine Mammut-Zipp-Hose und mein Berghaus Multifunktions-Zipp-Oberteil, weil nämlich Hose und Oberteil nix wiegen, super warm halten und nach der abendlichen Handwäsche morgens direkt wieder trocken sind… Und ich finde nicht, dass ich beknackt drin aussehe… Jedem das seine…

  • Silvia 23.04.2015 um 10:34 Uhr

    Hi Conni, genial! Hab Dich gerade über Susanne Westphal’s Newsletter ‚entdeckt‘. Ich reise seit über 20 Jahren auch nur mit Handgepäck, und habe bisher noch nie jemanden getroffen, der/die genauso reist. Und mittlerweile packe ich für meine 3 Kids genauso :-)
    Melde Dich, wenn Du mal in Melbourne bist. Da leben wir nämlich.

  • Urs Leutwyler 06.05.2015 um 08:22 Uhr

    Hi Conni, ich starte in einem Monat auf meine erste Weltreise und bin zum Glück auf deine Webseite gestossen. Ich habe nun beschlossen ebenfalls nur mit Handgepäck zu reisen. Wegen der Probleme mit Flüssigkeiten am Flughafen, möchte ich mal das feste Shampoo und Duschgel von Lush (www.lush-shop.de) probieren. Du hast nicht zufällig schon Erfahrung damit? Grüsse Urs

  • Theresa Unger 19.06.2015 um 05:14 Uhr

    Im Flieger sind sie wirklich meist nicht so genau. Ich weiss zwar nicht genau wie ich das angestellt habe, aber hab meinen Rucksack (auch wenn er nur 8kg hat. 3 tops, 2 shirts, 1 lange hose, 1 leggings, 1 shorts,..etc.) aber inklusive fluessigkeiten, scheren, feuerzeuge und so viel mehr das verboten ist in dir kabine nehmen duerfen. In kombination mit einer ukuleletasche, meinen freitauchflossen und einem richtigen daypack!!
    Also fixiert: heimkommen und auf neue reisen gehen: nur mit handgepaeck haha :D

  • Stella 15.07.2015 um 15:04 Uhr

    Hallo Conni,
    ich werde im September mit Farpoint 40 nach Bali, Kambodscha und Vietnam reisen. Ich frage mich gerade wie du das mit den Moskitos abends machst? Hast du dann immer deine Jeans an? Oder Shorts und Autan?
    Viele liebe Grüße und happy travels!

    • Conni Biesalski 19.07.2015 um 14:58 Uhr

      Teebaumöl :)

  • Julie 21.07.2015 um 19:47 Uhr

    Tolle Seite!
    Die Menstruationstasse (MeLuna) gibt es auch günstiger.
    Eine Freundin nimmt auf Reisen Slipeinlagen mit, dafür weniger Slips.

  • Toni 03.08.2015 um 00:38 Uhr

    Hey du :)
    hab mal eine Frage zu deiner Erfahrung mit dem Base Camp Duffel in S.
    Wenn ich den Kompressionsgurte stramm ziehe. Meinst du der würde noch als Handgepäck durchgehen?

    Grüße Toni

  • Sonja 22.08.2015 um 06:59 Uhr

    Hi Conni :)
    ich war diesen März zum ersten Mal mit einer Freundin als Backpacker in Thailand unterwegs. Da sie das schon länger macht hatte ich sie um Rat gebeten wegen Rucksack und packen. Am Ende hatte ich einen 70l+ Rucksack dabei.
    Ich hatte diesen Post dann in Hiroshima entdeckt (1 Jahr zum studieren) und dachte das muss ich mal ausprobieren! Ich verbringe meine Sommerferien in Tokyo für etwas mehr als einen Monat mit nicht einmal der Hälfte meines Gepäcks von Thailand…und ich vermisse nichts! :D
    Danke für diesen Post! Bei meinem W&T Abenteuer nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall an dich denken und wesentlich weniger mitnehmen :D

  • Michael 22.08.2015 um 12:21 Uhr

    Ich bin zwar kein weltweit reisender digitaler Nomade, habe mir jedoch als ideales Handgepäckstück, wo ordentlich viel hinein geht (32 l Volumen) den „Weaber“ von Eastpak zugelegt. Der kostet bei Eastpak 89 € (andernorts im www auch günstiger) und ist wohl vergleichbar mit dem Minaal und wohl auch eine Alternative für diesen. Er hat viele Fächer, kann als Rucksack oder als Umhängetasche getragen werden, hat einen Handgriff, um ihn hochkant und einen Griff, um ihn horizontal zu tragen. Selbst ordentlich vollgepackt, hat er bei noch keiner Airline (von Ryanair bis Lufthansa) Probleme gemacht. Seht selbst: http://www.eastpak.com/de-de/catalogsearch/result/?q=weaber

  • Marrakschi 30.08.2015 um 08:49 Uhr

    Bei den vielen nachvollziehbaren Gründen, ultraleicht und nur mit Handgepäck zu reisen, vermisse ich noch einen besonders schmerzhaften: den Verlust des Aufgabegepäcks. Wenn man als letzter am Band steht und der Rucksack mit Zelt, Schlafsack etc. partout nicht kommen will; man am Zielort keine feste Unterkunft bucht, sondern mit einem tighten Zeitplan gleich weiterreisen will.

    Auf meinen Marokko-Reisen ohne Trekking-Ausflüge fliege ich deswegen inzwischen auf dem Hinweg nur mit Handgepäck und kaufe mir für den Rückweg vor Ort eine billige Reisetasche als Aufgabegepäck, um darin die Einkäufe zu verstauen.

    • Conni Biesalski 02.09.2015 um 14:21 Uhr

      gebe dir natürlich absolut recht :))

  • bananajoe 07.09.2015 um 14:12 Uhr

    Hey vielen vielen Dank für die ganzen Packlisteneinträge, hätte einiges glaube ich sonst vergessen.
    Ich habe für meinen letzten Urlaub mal ein paar Packlisten Apps getestet und war eigentlich am meisten mit TravelMate für iOs (https://itunes.apple.com/app/apple-store/id933481421?ct=p2) zufrieden, da ich da noch ein paar andere Features habe. Der große Vorteil bei der App ist, das die Liste von mehreren Leuten (Freundin ;D) genutzt werden kann. Mir fehlt nur das man die Packliste für den nächsten Urlaub übernehmen kann. Habe bis jetzt packthebag und triplist probiert, war damit aber nicht zufrieden. Habt ihr noch andere gute App Vorschläge?

    • Yass 29.12.2015 um 15:35 Uhr

      Die „Papierapp“ soll ganz gut sein ;-) Man braucht aber leider einen Stift dazu.

  • Bilen 03.12.2015 um 13:58 Uhr

    Hey,
    erstmal vorab: deine Beiträge hier find ich mega hilfreich und unterhaltsam:)
    ich werde nun das erste mal im Januar richtig auf Reisen gehen. Mit richtig meine ich für 6 Wochen durch Kolumbien und Ecuador mit bisher so gut wie keinem Plan. erstmal will ich mich also um einen Rucksack kümmern.ich denke, wie du es mittlerweile machst, nur mit Handgepäck reisen ist ziemlich sinnvoll, allerdings weiß ich nicht ob das für mich schon so machbar ist…da meine Frage an dich: wie meinst du, ist es für den Anfang gut? Ich hab mir den Duffel von The NorthFace angeguckt… wie fandest du ihn und würdest du ihn für Anfänger empfehlen?! Ich hoffe gerade einfach auf deine Erfahrungen :)
    Lieben Gruß, Bilen

    • Yass 29.12.2015 um 15:34 Uhr

      Ich würde dir den Osprey Farpoint 40 empfehlen. Der hat genau Handgepäckmaße auch der „strengen“ Airlines. Der Northface Duffel ist meines Erachtens leicht zu groß.

  • Diana 14.12.2015 um 16:31 Uhr

    Alter Artikel, aber hey- immer noch zündend. Ich hoffe ich schaffe das – ein echter Traum mit Handgepäck zu reisen. Merci!!

  • Yass 29.12.2015 um 15:32 Uhr

    Hi Conni! Danke für diese Seite! Ich werde auch demnächst 3,5 Wochen nach Südostasien aufbrechen und nur Handgepäck dabeihaben. Mein Nadelöhr: Die (Flüssig)Kosmetik. Ich sehe auf deinen Fotos, dass du mehrere Zip-Loc Beutel benutzt. Meiner Information nach, ist aber nur 1 Beutel pro Person erlaubt. Was sind da deine Erfahrungen? Einfach mehrere benutzen und es kontrolliert keiner? Ich kriege meine Sachen niemals in nur einen solchen kleinen Zip Loc Beutel :( Der Beutel darf ja nur 1L Fassungsvermögen haben. Das sind gerade mal 400 ml an Flüssigkeiten, wenn es hochkommt.
    LG aus der Hauptstadt

  • Lina 16.01.2016 um 15:22 Uhr

    Hallo Conni,

    vielen Dank für deine tolle Packliste und sonstigen Tipps! :)

    Nachdem mein Freund und ich auf unserer letzten großen Reise durch Südostasien mit recht großen Rucksäcken unterwegs waren, haben wir uns für unsere nächsten Reisen bewusst einen sehr kleinen Rucksack angeschafft (Deuter mit nur 32l).
    In deiner alten Packliste hattest du noch Kompressionsbeutel. Benutzt du inzwischen nur noch den Packing Cube von Eagle Creek? Oder würdest du sogar eine Kombination aus beidem empfehlen um Kleidung möglichst sparsam zu packen?

    Danke für deine Hilfe! 
    Liebe Grüße 
    Lina

  • Gökhan 18.01.2016 um 22:02 Uhr

    Hallo Conni, vielen Dank für deine super Beiträge. Bei meiner letzten Reise musste ich hals über Kopf in die Türkei aufbrechen und hatte auch nur meinen Rucksack mit dem wichtigsten dabei – und es ging wirklich! Mit deinen Tipps bereite ich gerade meine 3-wöchige Thailandreise vor und kann es kaum noch erwarten loszudüsen. Aber eigentlich schreibe ich dir wegen dem Punkt mit der Systemkamera. Mein Tipp: Samsung NX300M. Ich habe sie mit dem 18-55 mm Objektiv Standardobjektiv gekauft und bin begeißtert von der Qualität. Viele Grüße, Gökhan

  • Laura 25.01.2016 um 08:59 Uhr

    Danke für die schöne Packliste – ich werde sie auch den Teilnehmern meines nächstes Workcamps auf Bali ans Herz legen :)

  • Kili 25.01.2016 um 10:41 Uhr

    Ich finde dieser Minaal sieht super funktional aus. 
    Aber über die Homepage kriegt man den aktuell nicht. 
    Gibt’s den sonst wo zu kaufen? 

  • Julian 26.01.2016 um 01:04 Uhr

    Toller Artikel. Nur, mit einem Baby ist das nicht möglich :)

  • Carolin (Sprachchamäleon) 18.02.2016 um 15:21 Uhr

    Tolle Packliste, schön übersichtlich und wie immer mit mega viel Input.
    Als ich meine eigene neulich für meinen Blog geschrieben habe, ist mir erstmal aufgefallen, wie krass sich mein Gepäck in 3 Jahren geändert hat. Bei meiner ersten Reise war ich mit 55+10 Litern + Daypack unterwegs und hab mich eher wie ein Packesel als wie ein Backpacker gefühlt. Und mindestens die Hälfte der Sachen war im Nachhinein betrachtet echt beknackt und sinnlos. Aber als (deutscher!) Reise-Anfänger denkt man ja noch „Lieber für jede Eventualität gerüstet sein ;D
    Nun gut, ich habe dazu gelernt und bin nach 3 Jahren bei 22 Litern und 6,5 Kilo angekommen. Bye bye, Packesel.

  • Carolin 29.02.2016 um 11:41 Uhr

    Stark!! Du zeigst mir, dass es geht auch wenig Gepäck geht. Ich habe mich auch schon stark reduziert – aber da ist noch Luft nach oben ;-). Früher hätte ich am liebsten meinen ganzen Kleiderschrank mitgenommen – man weiß ja nie, was man brauchen kann – und in Wirklichkeit braucht man das meiste sowieso nicht. Du machst das echt super!!

  • AlexJ 04.03.2016 um 15:36 Uhr

    Interessant zu sehen, dass sogar sehr lange Reisen nur mit Handgepäck machbar sind. Meine Erfahrung ist die, dass nicht nur das Gewicht eher selten geprüft wird, sondern auch die Abmessungen eher grob passen müssen.

    Ich habe mal die durchschnittlich erlaubte Handgepäckgröße von 27 großen Fluggesellschaften berechnet und mit der offiziellen IATA-Empfehlung verglichen. Ergebnis: Die IATA empfiehlt, 28 % mehr Volumen zu erlauben, als es die Linien tatsächlich tun (63 zu 49 tatsächlichen Liter), obwohl die reinen Abmessungen gar nicht so viel kleiner wirken.

  • Antje 16.03.2016 um 15:30 Uhr

    Hallo Conni,
    superinteressant Dein Blog, auf den ich gerade gestoßen bin bei der Recherche für meine baldige Kanadareise. Da ich da allerdings viel und vorrangig wandern werde, werde ich mich Handgepäck wohl (noch) nicht auskommen.

    Denn meine größte Sorge ist immer, nach ungewaschener Kleidung muffelnd anderen Menschen zu begegnen. Wie machst Du das mit dem Waschen unterwegs? Wäschst Du alle paar Tage im Hotel oder suchst Du Dir alle 2-3 Tage einen Waschsalon? Oder bist Du da völlig schmerzfrei und ziehst ne Woche lang dasselbe T-Shirt an? ;-) Liebe Grüße, Antje

  • Karen 23.03.2016 um 16:06 Uhr

    Hi Conni,
    danke für deinen Artikel!
    Ich bin immer auf der Suche nach weiteren Gepäck-Einspar-Möglichkeiten.
    Wer segelt und per Flieger oder Bahn anreist, hat das gleiche Problem. Bei mehreren Umstiegen, möglichst auch noch in kurzer Zeit auf überfüllten Bahnhöfen, mag man sich auch nicht mit einem Zuviel an Gepäck abgeben. Mir sind je eine Reisetasche (Trolley) und Fotorucksack genug.

    Trotzdem habe ich es 2014 geschafft, den Schwedenurlaub (16 Tage, alle über 22 Grad C) mit kleinstmöglichem Gepäck zu erleben. Der Langzeit-Wetterbericht war entsprechend positiv. Bei der Anreise haben sogar die Männer gestaunt, wie wenig Zeug ich mit hatte und meinten, damit käme ich nie im Leben aus oder würde schon nach 4 Tagen stinken wie ein Iltis (Nööö, tat ich nicht) *lach*. … Übrigens habe ich bei Flügen festgestellt, dass eine Fotoweste sehr sinnvoll ist, um so einiges (z.B. Smartphone, Akkus, Lade-/USB-Kabel) am Körper zu tragen, was nicht ins Handgepäck passte und nicht in den Koffer sollte.

  • Yannick 24.03.2016 um 14:24 Uhr

    Ich hatte mir auch überlegt, ob ich drei Wochen nach Indien mit Handgepäck reise. Mit dem was ich mitnehme, hätte ich das bestimmt geschafft. Ich habe mich aber dagegen entschieden und mir einen 50 Liter Rucksack zugelegt (letztes Jahr war ich mit 20 Litern mehr unterwegs). Ich hatte mich dagegen entschieden, weil ich einfach uns schnell an meine Sachen kommen will. Durch den etwas grösseren Rucksack (der nicht voll ist) muss ich nicht jedes mal alles aus dem Rucksack rausnehmen, nur um bswp. an frische Unterhosen ranzukommen. Und ich kann unterwegs sogar vielleicht noch irgendwas einkaufen, was auch noch Platz hat. Somit habe ich prinzipiell nicht viel rumzuschleppen, habe aber noch Platz um entspannt an meine Sachen zu gelangen. Da diese Reise privat ist, werde ich auch mein MacBook zuhause lassen – um mich unterwegs zu informieren reicht mir mein Handy und mein iPad. Die nehmen zudem weniger Platz weg und sind leichter als mein sieben Jahre altes MacBook Pro.

    • Yannick 25.03.2016 um 11:46 Uhr

      Nach dem Packen habe ich jetzt festgestellt, dass 50 Liter eigentlich viel zu viel sein – da kann ich ja massig einkaufen vor Ort. Und so viel einkaufen will ich eigentlich gar nicht… 40 Liter hätten es wohl auch getan und ich hätte immer noch etwas Platz ;)

  • betty 30.03.2016 um 09:58 Uhr

    Warum Leute sich immernoch einen pc antuen?
    weil sie schlicht und ergreifend entweder kein bock drauf haben oder kein geld.
    ich habe manchmal beim lesen deines blogs,auch wenn gute Informationen enthalten sind, dass Gefühl dass du vergisst das nicht alle so gut Situiert sind wie du.
    Es gibt zich Junge Menschen in Deutschland die sich niemals ein so teures Gerät werden leisten können.
    genauso wie man verurteilen kann,wenn Leute immer ihre Träume vor sich herschieben. Alerdings ist es Luxus überhaupt solche Träume entwickeln zu können. Es gibt soviele Menschen in Deutschland die nie die Chance kriegen einen lukrativen Beruf zu ergreifen.Schlicht und ergreifend weil die Familie am soziokulturellen Existenzminimum lebt. Wenn die Familie kein Geld har,in nem schlechten Wohngebiet leben und evtl noch psychische/physischen  Erkrankungen, alkoholismus,gewalt,sexueller Missbrauch usw. Hinzukommen dann können die Kinder so clever sein wie sie wollen sehr wahrscheinlich kommen sie nicht aufs Gymnasium. So eine Person wird sich vermutlich keine teuren Reisen leisten können oder sich fragen warum er oder sie sich noch den alten Pc antuen.

  • James Geek 12.05.2016 um 11:46 Uhr

    Der Satz „Wenig Besitz gibt mir mehr Raum zu atmen, mehr Raum zu leben.“ hat mich gerade so gepackt.

  • Roxy 17.05.2016 um 14:15 Uhr

    Hallöchen liebe Conni,
    danke für den tollen Post! Ich finde ihn wirklich sehr, sehr hilfreich und benutze ihn momentan auch um eine Reise zu planen. 
    Du bist echt ein geniales Vorbild für mich!
    Aber eine frage hätte ich noch: Warum bist du von den Kompressionstüten weg und verwendest nun den Packwürfel, der irgendwie etwas klobiger und schwerer wirkt?
    Danke schon mal für deine Antwort,
    alles liebe
    Roxy

  • Jacky 18.05.2016 um 10:25 Uhr

    Hey Conni,

    ich lese deinen Blog schon eine ganze weile eher als „stille“ Leserin und plane damit auch ein wenig meine Reisen. Nun bin ich das erste mal so richtig mit Backpack unterwegs. Es soll nach Lombok gehen (leider nur 2 Wochen aber immerhin!). Da mein Rückflug tausende Umstiege beinhaltet würd ich den backpack auch gern als Handgepäck nehmen uns insgesamt schön klein halten!
    Also DANKE für deine Packliste!
    Nun noch die eine FRRAGE, die mir auf der Zunge brennt: Darf man tatsächlich mehrere Ziplocks à 1 Liter mitnehmen? Ich dachte ja immer als Flugtouri mit dickem Koffer, dass man im Handgepäck nur ein Beutel mit 1Liter Inhalt mitnehmen kann… Danke dir für die Antwort! Und yes, das war mein Touri-Outing :D Ich verspreche Besserung! Liebe Grüße raus in die Welt, Jacky