Die Mutter aller City-Trips

New York City

New York aus allen Perspektiven

Ganz hoch hinaus auf Wolkenkratzern, ganz unten in der U-Bahn. Wir haben uns New York City genau angeschaut. Hier findest Du weitere Infos, Highlights und Tipps zur Stadt, die niemals schläft.

New York gehört definitiv zu den teureren Pflastern unserer schönen Erde. Besonders bei Hotels, Restaurants und Eintrittspreisen ist das spürbar. Wie bei allen Reisen gilt: Auch mal weg von Touristen-Meilen und vorab online Preise vergleichen hilft beim Sparen.

– Einzelfahrt U-Bahn: 3 US-Dollar
– Wochenticket U-Bahn: 33 US-Dollar
– Kaffee: 5 US-Dollar
– Eintritt Museum of Modern Art: 25 US-Dollar
– Fast Food Menü: 10 US-Dollar
– Menü im Restaurant: 50 US-Dollar
– Bier: 7 US-Dollar

Sowohl Taxifahrer als auch Kellner und Servicekräfte leben in New York fast ausschließlich vom Trinkgeld. Sei also großzügig und gib’ mindestens 20 Prozent. Aber Vorsicht, wenn du an Touristen-Hotspots essen gehst: Hier wird das Trinkgeld häufig schon vorweg auf die Rechnung aufgeschlagen. Es ist dann als Tip auf der Quittung ersichtlich.

Das New Yorker Leitungswasser kommt aus den Catskill Mountains und ist laut eigener Aussage eines der besten der Welt. In Restaurants ist es üblich, Leitungswasser kostenlos zu bekommen – einfach „tap water“ bestellen!

Bestimmt hast auch du schon einmal eine amerikanische Steckdose gesehen, die immer ein wenig aussieht wie ein empörtes Gesicht. Hol’ dir vor deiner Reise unbedingt einen Adapter.

In New York ist alles möglich – du kannst mit 50 Euro pro Tag auskommen oder täglich 800 US-Dollar auf den Kopf hauen. Bedenke aber, dass New York City nicht gerade eine günstige Stadt ist.

Die fünf Stadtbezirke – im Englischen Boroughs genannt – sind Bronx County (The Bronx), New York County (Manhattan), Queens County (Queens), Kings County (Brooklyn) und Richmond County (Staten Island).

New York liegt an der Ostküste der USA und grenzt dort an den Atlantik.

Das NYPD ist die größte Polizeibehörde der USA und beschäftigt etwa 35.000 Polizisten.

New York bietet jede Menge bekannte Sehenswürdigkeiten und ist als Schauplatz in vielen Filmen und Serien berühmt. Die Freiheitsstatue, das Empire State Building und das Flat Iron Building hat so ziemlich jeder schon einmal gesehen.

In New York City gibt es viele berühmte Straßen. Darunter die Wall Street (Börse), der Times Square (Shopping) und der Broadway (Theater).

14°C12°C

New York City Wetter

Bedeckt

Feuchtigkeit: 67 %
Wind: 3.1 km/h

Ortszeit

Wednesday 12:00 am
28. October 2020

Wetterbedingungen für die nächsten 7 Tage anzeigen

Wednesday, 28. October
18°C12°C
Mäßiger Regen
Thursday, 29. October
14°C9°C
Starker Regen
Friday, 30. October
9°C4°C
Mäßiger Regen
Saturday, 31. October
10°C5°C
Ein Paar Wolken
Sunday, 1. November
15°C11°C
Leichter Regen
Monday, 2. November
9°C5°C
Leichter Regen
Tuesday, 3. November
10°C4°C
Mäßig Bewölkt

New Yorker ist nicht nur eine Anlaufstelle für Klamotten und ein eloquentes Literaturmagazin. New Yorker sind auch die Einwohner der Stadt, die niemals schläft. Nicht nur für die Einheimischen ist New York City die aufregendste Stadt der Welt.

Du hast sofort ein Bild der bombastischen Skyline vor Augen? Wir werfen einen noch genaueren Blick auf NYC und verraten dir alles rund um Anreise, Unterkunft, dein leibliches Wohlergehen und vieles mehr. Willst du speziell nur etwas über die New York Sehenswürdigkeiten wissen? Haben wir auch.

New York City Steckbrief
Land: USA
Bundesstaat: New York (Hauptstadt: Albany)
Einwohner: New Yorker
Einwohnerzahl: ca. 8,5 Millionen
Fläche: 1.214,4 Quadratkilometer
Bevölkerungsdichte: 10.639,4 Einwohner pro Quadratkilometer
Flüsse: East River, Harlem River und Hudson River
Koordinaten: Breitengrad 40° 43′ N und Längengrad 74° 0′ W
Zeitzone: GMT -4 (unsere aktuelle Zeit minus 6 Stunden)
Vorwahl(en): (+1) 212-646 (Manhattan), 718, 917, 347 und 929 (Bronx, Brooklyn, Queens, Staten Island)
Bezeichnungen: New York City, NYC, New York, Big Apple, Gotham City, Empire City

 

Verwechslungsgefahr: Wenn du ganz doll aufgepasst hast, ist dir aufgefallen, dass es New York quasi zweimal gibt. Zum einen den Bundesstaat New York und zum anderen die Stadt. Wer Missverständnisse vermeiden möchte, nennt letzteres besser exakt beim Namen: New York City.

Stadtteile von New York City

Queens (Queens County, Postleitzahlen 11001‒11697):

  • Das Multikulti-Zentrum von New York. Knapp 50 Prozent der Einwohner sind nicht in den USA geboren. So gibt’s in Queens neben Chinatown ein Little India und die

Die Bronx (Bronx County, Postleitzahlen 10451‒10475):

  • Die Geburtsstätte von Hip Hop und Breakdance. Der nördlichste Stadtteil von New York City ist längst kein sozialer Brennpunkt mehr. Neben dem legendären Bronx Zoo findest du in der Bronx das Yankee Stadium.
    New York City – Wandgraffiti mit grafischem Schriftzug Bronx

Staten Island (Richmond County, Postleitzahlen 10301‒10314):

  • Die eigenständige Insel ist die Möglichkeit für einen Beach-Urlaub in New York City. South Beach bietet die viertlängste Strandpromenade der Welt. Außerdem gibt’s im Staten Island Zoo die größte Klapperschlangen Sammlung der USA.

Brooklyn (Kings County, Postleitzahl 11201‒11262):

  • Das Hipster- und Foodie-Zentrum von New York. Hier gibt’s Biergärten, Schlemmereien aus aller Welt und einige Wineries. Bist du gut satt, shoppst du dir noch einige Einzigartigkeiten in den vielen kleinen Boutiquen.
    New York City – Ein-/Ausgang zur Subway-Haltestelle Brooklyn Station

    Hier aussteigen zur New Yorker Hipster-Szene

Manhattan (New York County, Postleitzahlen 10001‒10282):

  • Das Sightseeing-Mekka der Stadt. Du findest in Manhattan 90 Prozent der Sehenswürdigkeiten und das angeblich teuerste Apartment der USA. Das 200-Quadratmeter-Penthouse mit Blick über den Central park soll 238 Millionen US-Dollar gekostet haben – unvorstellbar.

Geschichte des Big Apple

Ursprünglich bestand New York lediglich aus dem heutigen Manhattan. Die Ureinwohner hatten die Insel Manna-Hatta der Legende nach im Jahr 1626 für 60 Gulden an einen deutschen Seefahrer verkauft.

Erst im Jahr 1898 schlossen sich die bis dahin eigenständigen fünf Städte Richmond (Staten Island), Bronx, Brooklyn, Queens und Manhattan zusammen und nannten die neu gegründete Stadt Greater New York. Schnell wurde New York zu einem der wichtigsten Industrie- und Handelszentren der USA.

Im 19. Jahrhundert musste New York einige Epidemien und Großbrände sowie Rassenunruhen ertragen. Legendär ist auch der Börsencrash mit seinem Höhepunkt am schwarzen Donnerstag 1929. Im 21. Jahrhundert hat New York City mit dem Terroranschlag 9/11 im Jahr 2001 und Hurrikan Sandy bereits zwei Katastrophen hinter sich.

New York City – Das neu gebaute One World Trade Center von innen

Innenansicht des neuen One World Trade Center

Heute ist New York Schauplatz vieler bekannter Filme und Serien. Auch musikalisch hat der Big Apple einiges zu bieten. Er ist das Epizentrum vieler Musikrichtungen und hat mit dem Broadway eines der größten Theaterviertel weltweit. Viele berühmte Künstler besingen die Stadt, die niemals schläft – allen voran Frank Sinatra mit seiner legendären Hymne New York, New York.

Nach New York reisen – Unvergessliche Sehenswürdigkeiten

New York City ist ein absolutes Muss auf jeder Weltreise und ein Klassiker unter den Städtetrips. Zu Recht, denn im Big Apple kommt jeder auf seine Kosten. Dich erwarten unglaubliche kulturelle Vielfalt, Kunst, Musik, Essen aus aller Welt, Shopping und ein pulsierendes City-Feeling. Bist du bereit?

Niemand würde nach New York reisen, ohne ordentlich Sightseeing zu betreiben. Bestimmt fallen auch dir auf Anhieb mindestens fünf Sehenswürdigkeiten ein, die du gerne mal live sehen würdest. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Die Dächer New Yorks & der Helikopter darüber

Empire State Building, The Edge, One World Observatory: Es gibt viele coole Möglichkeiten, den Big Apple von oben zu bestaunen – von Aussichtsplattformen bis hin zu Helikopterflügen. Wie du in New York City am besten hoch hinaus kommst, erfährst du in unserem Artikel „New York Sehenswürdigkeiten“.

New York City – Aussicht über die Skyline von NYC von der Aussichtsplattform des Empire State Buildings

Aussicht auf die New Yorker Skyline vom Empire State Building

Tipp: Schau’ dir mal den New York Pass an, dort gibt es neben Spartipps für Schwindelfreie auch Aktivitäten für Höhenängstler.

Times Square

Klar – der Times Square abends ist ein absolutes Must See. Hier bist du wirklich am Puls der Stadt und spürst, dass sie wahrlich niemals schläft. Shows, Dinner, Shopping und dazu die kultigen, bunten Werbetafeln – nicht verpassen!

New York City – Abendszene am Times Square

Tipp: Mach’ einen Bogen um Straßenverkäufer. Sie wollen dir CDs oder Gutscheine andrehen, in den allermeisten Fällen ist das aber reinste Abzocke.

Staten Island Ferry

Wenigstens einmal solltest du dir New York City vom Wasser aus ansehen. Warum nicht gleich mit einem Trip in den nächsten Stadtbezirk verbinden? Die Fähre bringt dich kostenlos innerhalb von 25 Minuten von Manhattan nach Staten Island.

New York City – Staten Island Ferry

Tipp: Auf dem Weg nach Staten Island hast du vom Heck der Fähre aus einen großartigen Panoramablick auf die Skyline New Yorks.

Freiheitsstatue

New York City – Mauricio steht vor der Freiheitsstatue

Du hast doch nicht gedacht, dass wir die alte Dame vergessen – oder? Seit 1886 ist Lady Liberty das wohl berühmteste Wahrzeichen New Yorks. Die Tickets für die Besichtigung sind oft Wochen im Voraus vergriffen, also unbedingt online kaufen. Weitere Tipps zu Eintrittskarten und Sparmöglichkeiten findest du in unserem Artikel New York Pass.

Tipp: Wenn dich die Touristen-Horden nerven und du die Statue nicht unbedingt von innen sehen musst, kommst du ihr auch mit der kostenlosen Fahrt auf der Staten Island Ferry ziemlich nahe. Wink’ ihr doch mal.

New York City – Arne bei Bootstour auf Hudson River, die Freiheitsstatue am Horizont zu sehen

Die Freiheitsstatue bekommst du auch bei einer Bootsfahrt auf dem Hudson River zu sehen

Anreise nach New York City

Dazu musst du höchstwahrscheinlich erst mal über den großen Teich. Mit der Queen Mary 2 kommst du innerhalb von 6 bis 9 Tagen von Hamburg nach New York. Die Luxus-Kreuzfahrt ist nicht so dein Ding? Dann kannst du, wie die meisten anderen auch, den Big Apple über den Luftweg ansteuern.

Der Flug dauert je nach Abflughafen um die 9 Stunden und bringt dich vermutlich an einen von zwei Flughäfen:

  • JFK Airport in Queens: Von dort aus sind es rund 25 Kilometer nach Manhattan, die du bequem per Taxi, Shuttle, Bus oder U-Bahn zurücklegen kannst
  • Newark Airport in New Jersey: Liegt zwar nicht in New York, aber auch nur 26 Kilometer von der City entfernt. Du kannst mit der Airport-Train, einem Shuttle oder Taxi nach NYC fahren

Der LaGuardia Airport in Queens wäre mit rund 12 Kilometern zwar der nächste – er wird aber zum Großteil für Inlandsflüge genutzt. Suchst du nach günstigen Flügen, empfehlen wir dir einen Blick auf Skyscanner. Die Preise schwanken wie immer nach Saison – beobachte ein wenig den Markt und warte auf ein Schnäppchen. Du hast nämlich ein bisschen Zeit und solltest vor und während der Einreise noch ein paar Dinge beachten.

  • Visum: Seit 2009 ist die Einreise in die USA dank des Visa Waiver Program für einige Staaten ohne Visum möglich. Dazu gehören auch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Als Ersatz für das Visum gibt es ESTA.
  • ESTA: Bis spätestens drei Tage vor Einreise musst du deinen ESTA-Antrag mittels Online-Formular stellen und eine Gebühr von 14 US-Dollar bezahlen.
  • Reisepass: Dein Reisepass muss bis mindestens 6 Monate nach Einreise gültig sein.
  • Personenkontrolle: Am Flughafen werden ein biometrisches Foto von dir gemacht und die Fingerabdrücke deiner rechten Hand gespeichert.
  • Einfuhrbestimmungen: Du darfst 200 Zigaretten, 1 Liter Alkohol und 10.000 US-Dollar zollfrei nach New York mitbringen.

Kreditkarte – Geld abheben und bezahlen vor Ort

Die 10.000 US-Dollar in Bar mitzunehmen empfehlen wir dir nicht. Die Kreditkarte ist in New York das gängigste Zahlungsmittel, häufig brauchst du sie schon zur Absicherung beim Check-in im Hotel oder zum Reservieren von Tickets.

Wenn du doch eher der Barzahler bist, kannst du vor Ort bei jedem Geldautomaten (ATM) mit dem Maestro-Zeichen easy Geld beheben. Erkundige dich aber vorher bei deiner Bank, ob beim Abheben im Ausland eventuell Gebühren anfallen. Um optimale Konditionen zu erhalten, raten wir dir zu einer Reisekreditkarte. Vor allem, wenn du oft durch die Welt bummelst oder mit einem Around-The-World-Ticket liebäugelst, lohnt sich das.

Unterkunft im Big Apple

Das Plaza Hotel an der 5th Avenue ist ein Wahrzeichen der Stadt. Hier gehen die Stars ein und aus – die meisten von uns werden das berühmte Hotel aus Budgetgründen jedoch eher nur von außen sehen.

New York City – Arne posiert vor Straßenschild der 5th Avenue

Schlendern über die 5th Avenue ist allemal günstiger als dort zu übernachten

New York City bietet Hotels in jeder Preisklasse. Leistbar wohnen geht sogar in einer der teuersten Städte der Welt stylish. Schau’ einfach mal bei Booking.com, was deinem Geschmack und deiner Urlaubskasse gut gefällt. Wir haben schon mal geschmult:

Im Grand Hyatt, direkt an der Grand Central Station, bekommst du ein Zimmer ab 80 Euro und bist mitten im Geschehen. In Downtown Manhattan bekommst du ab 97 Euro ein Zimmer im Conrad Hotel – direkt neben dem Battery Park und unweit des 9/11 Memorials. (Stand: April 2020)

In New York City wirst du deine Unterkunft tatsächlich nur zum Schlafen benutzen, schließlich gibt’s unfassbar viel zu erleben. Auch Hostels oder AirBnB können, wie überall auf der Welt, günstige Alternativen sein.

Fortbewegung in NYC

New York City – Gelbe Taxes hintereinander, Abendszene

Die gelben New Yorker Taxis sind absolut legendär, aber nicht wirklich die beste Art im Big Apple von A nach B zu kommen. Der Verkehr ist zu fast jeder Tageszeit unfassbar dicht – die Fahrt dauert also und kostet dementsprechend. Das Erlebnis ist es aber durchaus wert. Gönn’ dir also ruhig mal eine Fahrt im Yellow Cab, beachte aber unbedingt folgendes:

  • Offizielle Taxis haben eine Lizenznummer auf dem Dach und ein Schachbrettmuster auf beiden Kotflügeln. Steige niemals in ein unlizenziertes Taxi – das ist nicht nur für deine Brieftasche gefährlich.
  • Die Nummer auf dem Dach leuchtet, wenn das Taxi frei ist. Ist das Licht aus, kannst du dir das Heranwinken sparen.
  • Lass’ den Fahrer losfahren und nenne ihm erst dann dein Ziel. Er möchte den Verkehr nicht unnötig lange aufhalten.
  • Bezahlen kannst du mit Kreditkarte oder Bargeld. Gib’ mindestens 15 Prozent Trinkgeld – der Fahrer lebt davon!

Auch Uber gehört in New York längst zum Alltag, bietet aber dieselben Probleme wie eine Taxifahrt.

Das öffentliche Verkehrsnetz hingegen ist großartige Alternative zum Cab. Für 33 US-Dollar kannst du eine Woche lang so viel U-Bahn fahren wie du willst, aber auch Züge und Busse sind zuverlässig.

New York City – Metrocard an Automaten aufladen

Mit der MetroCard kannst du NYC per Subway erkunden

Zu Fuß kannst du den Big Apple absolut frei erkunden. Gerade in Manhattan kannst du einen Tag lang auch fußläufig Sightseeing betreiben und dabei zum Beispiel rund um den Central Park einige legendäre Plätze besuchen. Wer eine gute Beinarbeit hat, kann in einem etwa 5-stündigen Spaziergang von West Side Manhattan bis zur Brooklyn Heights Promenade das Rockefeller Center, das Flatiron Building, das Empire State Building und vieles mehr besichtigen.

Dein leibliches Wohl

Keine Sorge, du wirst mehr finden als nur große Äpfel. Gutes Essen gibt’s in NYC rund um die Uhr und an jeder Ecke. Buchstäblich. Streetfood gehört genauso zum Big Apple wie Lady Liberty. Obendrein ist es wesentlich günstiger als die meisten Restaurants.

New York City – Innenansicht des Katz Deli in Manhattan

Dennoch kann sich auch ein Besuch im Restaurant lohnen. Katz’s Delicatessen in Manhattan zum Beispiel ist nicht nur wegen Sally’s vorgespieltem Orgasmus (Filmszene aus „Harry und Sally“) eine Institution. Und bei Shake Shack gibt’s tatsächlich die besten Burger der Stadt – wenn du eine Weile warten kannst, denn der einstige Geheimtipp hat sich mittlerweile längst rumgesprochen.

Aktuelle Lage

New York galt lange als eine der gefährlichsten Städte für Touristen. Zum Glück sind diese Zeiten vorbei – die Kriminalitätsrate ist nicht höher als in anderen Großstädten. Einstige Brennpunkte wie Harlem oder Hell’s Kitchen sind heute beliebte Touristenziele.

New York City – Situationsbild in New Yorker Subway-Wagen

Auch die New Yorker U-Bahn ist sicherer als sie in Filmen gerne dargestellt wird. Dennoch gilt wie in jeder Großstadt: Augen auf und Verstand einschalten.

Eine echte Bedrohung sind allerdings beliebte Touri-Abzocken. Kaufe keine Gegenstände, Gutscheine oder Tickets von Straßenhändlern. Eintrittskarten und Co sind meist gefälscht und für eine protzige Uhr mit der Aufschrift Rollex bekommst du im schlimmsten Fall auf der Heimreise richtig Probleme.

Wie vor jeder Reise gilt: aktuelle Nachrichten checken. Im Zweifel gibt dir das Auswärtige Amt Informationen über die derzeitige Lage und etwaige Reisewarnungen. Allgemeine und Aktuelles findest du auch auf der Homepage der US Customs & Border Protection. Vor Ort beschaffst du dir Infos am besten mit der New York Times – sie wurde schon einige Male zur besten Zeitung der Welt ernannt.

New York: Wetter und Klima

Wir alle kennen Bilder von den verheerenden Schneestürmen, die New York beinahe jährlich für mehrere Tage in die Knie zwingen. Von November bis Februar ist es im Big Apple in der Regel bitterkalt.

New York City – Mauricio posiert auf der Bow Bridge im Central Park

Abstecher in die „grüne Oase“ mitten in der City an einem trüben Tag: Central Park

Es gibt aber eine Ausnahme, warum sich ein Trip nach New York City im Winter lohnen kann. Wer von uns würde im Dezember nicht gerne den legendären Riesen-Weihnachtsbaum am Rockefeller Center oder den Ball Drop zu Silvester am Times Square live sehen? Und eigentlich gibt es noch einen guten Grund: In der Nebensaison wird dein Trip nach New York günstiger.

Im Hochsommer ist eine Temperatur von 40 Grad Celsius und mehr in New York keine Seltenheit. Auch im Mai und Juni ist das sommerliche Klima schon großstadttypisch grenzwertig.

Das beste Wetter für eine Reise nach New York City gibt’s tendenziell – wie für jeden Städtetrip – im Frühling oder Herbst. Wir empfehlen dir März, April, September oder Oktober als beste Reisezeit und Mittelweg.

Fazit – New York ist nichts zum Verschlafen

New York City ist zu Recht als aufregendste Stadt der Welt und beliebtes Reiseziel bekannt. Unzählige Museen, Theater, kulinarische Vielfalt, Musik aus der ganzen Welt und Sehenswürdigkeiten ohne Ende lassen bei jedem Reisenden die Seele tanzen.

Wir empfehlen dir, für deine Reise in den Big Apple mindestens 1 Woche zu reservieren. Schon allein wegen der relativ langen Flugzeit und den -kosten, aber auch, weil es wirklich viel zu sehen gibt. Doch auch vollgepackte 5 Tage oder entspannte 14 Tage sind für einen New York-Trip nicht verkehrt – je nachdem, wie relaxt du es angehen willst und was dein Budget hergibt.

New York City – Arne posiert vor der Brookly Bridge

Ein Trip nach NYC ist nicht billig, aber unvergesslich

Wenn du ähnlich tickst wie wir, könnte deine Woche in New York ungefähr so aussehen:

Nonstop-Flug: 700 Euro
Visum/ESTA-Antrag:  13 Euro
AirBnB: 300 Euro pro Woche
Hier und da mal ein legendäres New Yorker Taxi: 100 Euro
MetroCard Wochenticket:  30 Euro
Essen (mal Streetfood, mal Fast Food, mal Restaurant): 400 Euro
Sightseeing: 200 Euro (oder New York Pass)
Shopping: 300 Euro
Gesamt: 2.043 Euro

Obendrauf noch 250 Euro Taschengeld für Kleinigkeiten und Notfälle und du landest bei einem Gesamtpreis von etwa 2.300 Euro für eine Woche New York. Wir gehen damit eher so den Mittelweg – wenn du’s richtig krachen lässt oder ein talentierter Sparfuchs bist, kann das auch ganz anders aussehen.

Uns wundert es nicht, dass New York niemals schläft – bei allem, was diese Stadt zu bieten hat, würden wir auch alles lieber tun als schlafen. Falls du jetzt schon wieder von der New Yorker Skyline träumst und es kaum noch abwarten kannst – mit LEGO Architecture überbrückst du die Wartezeit und baust sie dir im Miniaturformat in dein Wohnzimmer.

Was würdest du auf deinem New York-Trip als Erstes tun? Warst du schon im Big Apple und hast den absoluten Geheimtipp für uns? Verrate es uns in den Kommentaren!