Planet Backpack

Verhaltensregeln beim Backpacking: So bist du kein Idiot In Thailand

Conni Biesalski 06/05/2013
Verhaltensregeln beim Backpacking: So bist du kein Idiot In Thailand

Thailand ist ein magisches Land.

Vor kurzem habe ich euch auch die besten Gründe aufgezeigt, warum es sich lohnt seinen Rucksack zu packen und es auszuchecken!

Unter anderem ist es so faszinierend, weil so vieles so anders ist als wir es hier in Westeuropa gewohnt sind:

Anderes Essen.
Andere Religion.
Andere Gebräuche und Traditionen.
Anderes Aussehen.
Andere Natur.

Alles anders.

Und dann doch nicht.

Denn viele Touris ignorieren die kulturellen Unterschiede und denken gar nicht daran, sich an die Gegebenheiten vor Ort zumindest ein wenig anzupassen. Da kommt bei mir dann oft etwas Fremdscham auf wenn sich andere Traveler wie Vollidioten benehmen.

Es stimmt zwar, dass die meisten Thais von uns Farangs (=Ausländer = komische Wesen von einem anderen Planeten mit Freifahrtschein in vielen Belangen) nicht erwarten dass wir uns genau so wie sie verhalten, doch trotzdem gibt es ein paar grundsätzliche Dinge, die du beachten solltest wenn du respektvoll und nachhaltig durch Thailand reisen möchtest.

Ich finde es wahnsinnig wichtig sich an die kulturellen Gegebenheiten vor Ort anzupassen und habe nur wenig Verständnis für Leute, die sich wie Kulturidioten verhalten. Daher hier mal eine kleine Zusammenfassung für Thailand – andere Länder und Sitten folgen!

 

Schuhe / FlipFlops ausziehen

Wenn du ein thailändisches Haus, ein kleines Geschäft oder einen Tempel betrittst, ist es angebracht deine Schuhe oder Flip-Flops auszuziehen. Es hat nicht nur religiöse Hintergründe, sondern ist für die Thais auch einfach praktisch hygienisch.

Der König und die Royal Family

Wer hier ins Fettnäpfchen tritt, kann sich ganz schön reinreiten. Der König und seine Familie haben ein sehr hohes Ansehen und ihnen gewährt der größte Respekt. Es ist quasi ein Verstoß gegen das Gesetz etwas gegen den König und seine Familie zu sagen, zu tun oder zu schreiben.

Auch alle Dinge mit einem Abbild des Königs werden besonders behandelt (z.B. Geld).

In Kinos müssen auch Farangs aufstehen und die Nationalhymne and den König singen.

Respekt für den Buddhismus und in Tempeln

Die vorherrschende Religion, der Buddhismus, und alles was damit zu tun hat, ist so ziemlich genauso heilig wie der König. Es muss passende Kleidung in Tempeln getragen werden – somit also keine kurzen Hosen und Rücke oder ärmellose T-shirts.

Außerdem dürfen Mönche nicht angefasst werden, auch nicht ihre Kleidung.

Kopf

In Thailand ist es ein absolutes No-Go Leute und auch Kinder am Kopf anzufassen. Der Kopf hat einen ganz besonderen Stellenwert in Thailand, er ist das “höchste” Körperteil, der Sitz der Seele, und darf daher nicht von einem Fremden berührt werden.

Füße

Berühre keinen Thai mit deinen Füßen, zeige nie mit dem Fuß auf jemand anderen oder um etwas zu zeigen. Der Fuß ist sozusagen das “niedrigste” Körperteil, unrein, und seine Nutzung außer Gehen und Stehen nicht respektvoll.

Verwendung des ‘Wai’

Ein ‘Wai’ ist eine Begrüßung. Dabei nimmt man beide Hände gemeinsam vor das Gesicht als Zeichen des Respekts und des Grußes. Das Wai hat viele Bedeutungen, und Besucher sollten es immer nur beantworten, statt es als erstes zu zeigen.

Ein Wai sollte bei Restaurantbedienungen oder Kindern nicht benutzt werden, und auch wenn man einen Mönch mit einem Wai begrüßt, wird der Mönch es oftmals nicht zurückgeben.

Toiletten und Klopapier

In Thailand gibt es viele Stehklos. Im Grunde sind diese eh viel hygienischer als unsere westlichen Toiletten, aber bedürfen am Anfang etwas Übung und Gewöhnung.

Thais nützen wenig Klopapier, zumeist waschen sie sich mit der linken Hand nach dem Business.

Das Rohrsystem ist nicht für Klopapier ausgerichtet, daher sollte man die Warnungen in den Toiletten ernst nehmen und nichts, auch kein Klopapier runterspülen. Es wandert in den Müll daneben (wie auch in so vielen anderen Ländern weltweit übrigens). In vielen Toiletten gibt es gar kein Toilettenpapier, weswegen es Sinn macht immer eine Rolle oder ein paar Taschentücher selbst dabei zu haben.

Feilschen / Handeln

Auf Märkten wird viel gehandelt, aber nicht um Essen oder Lebensmittel.
Zwar findet auch in Thailand langsam ein Übergang zu Fixpreisen statt, aber trotzdem gehen noch viele Transaktionen via Handeln über die Bühne. Manchmal auch bei Preisen für Unterkünfte, besonders wenn man ein paar Nächte länger bleibt.

Öffentliche Auseinandersetzungen

Wut und Aggressivität sind für Thais sehr unangenehm. Sie wissen meist nicht wie sie mit (öffentlichen) Ausbrüchen dieser Art umzugehen haben, und können sich leicht bedroht fühlen. Daher: ruhig bleiben, auch wenn man meint explodieren zu müssen.

Im übrigen, go with flow und relax! Denn wer beim Backpacking Gründe findet sich aufzuregen, der sollte wohl eher zuhause bleiben!

 

Und selbst wenn man in ein paar Verhaltensfettnäpfchen tritt – ein Lächeln und viel Freundlichkeit bringen dich in Thailand oft sehr weit.

Hier findest du eine nette Linksammlung zu Thailand.

 

Hast du noch mehr Verhaltenstipps für Thailand? Welche Erfahrungen hast du schon gesammelt auf deiner Reise dort?

Photo Credit: turnerw82 via Compfight cc

P.S.: Bock überall zu leben und zu arbeiten? Dann erfahre als erster, wenn mein E-Book “Lebe & arbeite überall: Schritt für Schritt zum digitalen Nomaden”erscheint!

P.P.S.: Willst du auch erfolgreicher Blogger zu werden? Dann hol dir den Blog Camp Onlinekurs!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Hol dir mein gratis E-Book "Lebe deinen Reisetraum"
Der gratis Guide für Backpacking-Einsteiger! Die besten Tipps & Tricks damit du dir deinen großen Trip erfüllen kannst - inkl. coolen Blog-Updates!

Fandest du diesen Artikel hilfreich? Teile ihn!

16 Kommentare

  1. inka 06/05/2013 at 19:56

    Hi Conny,
    gar nichts Thailand-Spezifisches aber generell hab ich was für Länder, in denen es nicht unüblich ist, sich mit der linken Hand den Hintern zu waschen:
    Aus genau den Gründen gilt in diesen Ländern die linke Hand als unrein. Das bedeutet nicht nur wie üblich, sich nur mit der rechten Hand zu begrüßen, sondern auch alles mit der rechten Hand entgegenzunehmen. Dem Rechtshänder wirds nicht auffallen, für mich als Linkshänderin ist es leider super schwer, daran immer wieder zu denken und meine rechte Hand zu benutzen, ob nun beim Mangokauf oder Geschenkereichen. :)
    LG /inka

  2. Sandra 06/05/2013 at 22:35

    Essen wird nicht mit der Gabel, sondern mit dem Löffel in den Mund geschoben. Die Gabel wird lediglich als Hilfe zum Essen auf den Löffel schieben eingesetzt und kommt nie in den Mund (ähnlich unserem Messer). Stäbchen werden zwar zum Essen von Nudeln (Pad Thai) verwendet, jedoch nie für Reis.

  3. Thomas 07/05/2013 at 11:33

    Hallo,

    Stimme deinen Punkten zu. was auch gut ankommt, ist in einem Bus/Metro etc. den Platz frei machen für ältere Menschen.

    Und generell beim Thema Auseinandersetzungen: den oder die andere, den Kopf nicht verlieren lassen (ich hoffe ihr wisst was ich meine).

    Lg
    Thomas

  4. Hekate 07/05/2013 at 11:40

    Es wäre wunderbar, wenn alle Asienreisenden sich nach dem Klogang waschen würden. Und nicht nur das: Bei den klassischen Stehklos hat es meistens genug Wasser, um auch gleich das ganze Klo grob zu reinigen. Ganz genial sind natürlich diese kleine Brausen, die es inzwischen fast überall gibt.
    Was ich absolut ekelhaft finde, sind dies stinkenden Berge von schmutzigem Toilettenpapier…

  5. Cindy 07/05/2013 at 12:19

    Hi Conni!
    Danke für diesen Beitrag! Ich werd mir es zu Herzen nehmen und dran denken sobald ich ‘finanziell soweit’ bin.

    Mir fällt auf, dass die asiatischen Länder kulturell gesehen sich sehr ähnlich sind. (Ich hab mich auf Japan ‘spezialisiert’)

    Ich freue mich auf viele weitere Beiträge!
    Deine Bewunderin, Cindy ;)

  6. Sebastian 07/05/2013 at 12:37

    Als jemand der seit fast 10 Jahren in Thailand lebt hier mal ein paar Einwände/Ergänzungen:

    Der Wai:
    Da die Ausführung des Wais mit dem hierarichischen Level des Gegenübers zu tun hat, gibt es hierbei sehr viel mehr zu beachten, als nur die Hände vors Gesicht.
    Fast kein Farang weiss in welcher Höhe der Wai für wen anzusetzen ist, geschweige denn welchen Rang der gewaite hat. Am besten also überhaupt keinen Wai verwenden. Ist viel besser um kein Idiot zu sein. Lieber freundlich lächeln und ein Kopfnicken.

    Kleidung: Ganz schlimm sind die ganzen oben-ohne Farangs im öffentlichen Leben, nicht Frauen sondern Männer. In Supermärkten, Restaurants, Banken, überall. Geht gar nicht und ist eigentlich sogar gesetzlich verboten…

    Handeln:
    Klar, darf gehandelt werden, aber gemässigt. Und wer dann um die letzten 5 Baht feilscht, der macht sich vollkommen zum Idioten.

    • Hekate 07/05/2013 at 12:57

      @Sebastian: Mit dem oben ohne (auf Männer bezogen) hast du vollkommen recht! Aber muss man das extra erwähnen? Ist doch eigentlich selbstverständlich!!! Oder sollte es zumindest sein. Macht man zu Hause ja auch nicht!
      Irgendwie tragisch, dass man inzwischen auch grundlegende Anstandsregeln nicht mehr einfach voraussetzen kann…

      • Sebastian 07/05/2013 at 15:38

        @Hekate
        sehe ich auch so, dass es selbstverständlich sein sollte. Leider ist es das absolut nicht. Fällt mir zunehmend auf. Speziell in den Beachdestinationen im Süden….

    • Andreas 13/04/2014 at 15:11

      Ich finde wenn man die guten alten Verhaltens- und Anstandsregeln in Deutschland aus guter Familie beachtet, ist der richtige Wai überhaupt nicht so schwer zu lernen.Wenn ich in Deutschland beim Einkaufen oder im Restaurant jeden Verkäufer oder Kellner mit einem Handschlag und Verbeugung begrüße mache ich mich auch zum Vollidioten. Genauso wie man je nach Gesellschaft und nach Rang des gegenüber in Deutschland während eines Handschlags ein Kopfnicken oder eine tiefere Verbeugung ausübt. Auch in Deutschland gibt es Anstandsregeln und auch die Regeln des Rangs und dem damit verbundenen Verhalten. Nur das viele Touristen dies irgendwie am Flughafen vergessen haben.

  7. Rudi Rundfuß 11/05/2013 at 02:03

    Bangkok: Das thailändische Gesundheitsministerium führt seine Hocktoiletten-Kampagne weiter, das traditionelle asiatische Klo soll landesweit von der Bildfläche verschwinden
    Mehr dazu bei http://is.gd/W18C2x

  8. Dirk 12/05/2013 at 12:00

    Ein ehrliches, freundliches Lächeln hat mir immer viel geholfen auf den Reisen in Thailand – es muß ja nicht immer nur der Thai sein, der zuerst lächelt.

  9. TammyOnTheMove 21/05/2013 at 07:27

    Dem stimm ich allen zu. Ausserdem waer es gut wenigsten ein paar Vokabeln zu lerne, selbst wenn es nur hallo und danke ist. Die Thais freuen sich total, wenn sie merken, dass sich ein Auslaender Muehe gibt. In manchen anderen Laendern sollte man auch nicht mit der linken Hand essen, da diese beim Toilettengang benutzt wird. Es wird somit als unrein und unhoeflich angesehen.

    • Moritz 15/03/2014 at 13:26

      Richtig, und das Thema Grundvokabeln gilt ja auch nicht nur für Thailand, sondern im Prinzip für alle Länder. Ich finde es furchtbar, wenn Leute in ein fremdes Land reisen und es nicht mal für notwendig halten, wenigstens “hallo”, “danke” und “tschüß” zu lernen. Das ist wirklich kein Aufwand und zeigt einfach ein bisschen Respekt vor den Menschen!

  10. Irina 22/06/2013 at 23:25

    Als Linkshänder wäre das alles schon nichts für mich. Da ich das mit Sicherheit ungewollt vergessen würde.

Hinterlasse einen Kommentar!