Umsonst schlafen: 5 gratis Alternativen zu Hostels

umsonst schlafen

Backpacking = Schlafen in Hostels = $$ ?

Ähm, nö, nicht unbedingt.

Hostels sind meist die erste Wahl unter Backpackern. Zum einen bieten sie ein soziales Umfeld und zum anderen sind sie eine sehr preiswerte Sache für Reisende, die mit einem Budget unterwegs sind.

Aber.

Hostels sind bei weitem nicht die einzige preisgünstige Option! Wer die Augen aufmacht – oder Planet Backpack liest – der findet noch viele andere Möglichkeiten relativ kostengünstig oder gar umsonst an ein Bett zu kommen. Schließlich nehmen die Kosten für ein Dach über dem Kopf einen Großteil der Ausgaben ein, und warum nicht einfach ein bisschen Geld hier und da einsparen?

Und auch wenn Hostels eine tolle Sache sind, lohnt es sich auch mal was anderes auszuprobieren. Schließlich reisen wir um Erfahrungen zu sammeln. Und wer immer das selbe macht, der verpasst eine ganze Menge da draußen.

Die Frage “Könnte man das auch anders/billiger machen?” sollte daher nicht unterschätzt werden in seinem Bestreben individuell um die Welt zu tingeln…

 

Couchsurfing

Mittlerweile schon fast in aller Munde, darf aber in so einer Liste nicht fehlen! Und auch wenn die meisten schön davon gehört haben, und unter Umständen sogar ein halbtotes Profil dort hegen, haben es eine überraschend große Anzahl an Backpackern noch nie wirklich ausprobiert. Der coolste Aspekt am Couchsurfing ist natürlich dass das ganze quasi gratis ist (wobei ein Kasten Bier oder ein nettes gekochtes Abendessen auch fast nie vom Gastgeber von der Hand gewiesen wird). Das ganze ist eine globale Community von gleichgesinnten Leuten, die ihr Zuhause gern mit anderen Reisenden teilen und sich gegenseitig Bett, Boden oder Couch zu Verfügung stellen. Auch wenn sich das ganze vielleicht ein wenig zwielichtig anhört, funktioniert die Geschichte dank offenem Bewertungssystem äußerst gut. Einziger Haken: Oftmals sind nur zwei, drei Nächte drin.
Ich habe in der Vergangenheit schon oft Couchsurfer aufgenommen und habe selbst auf vielen Couchen rund um die Welt geschlafen. Und mal abgesehen von der monetären Ersparnis, lernt man coole Leute kennen und hat ein tolles authentisches Reiseerlebnis. (Hier findet ihr mein Profil auf Couchsurfing)

 

Housesitting

Jemand verreist für längere Zeit und möchte seine Wohnung nicht unbeaufsichtigt lassen. Deshalb gibt er jemand anderem den Schlüssel, der auf die Wohnung aufpasst und dafür kostenlos dort wohnen kann. Hört sich simpel an, nicht wahr. Der einzige Haken: man muss auch ein bisschen dafür tun. Nämlich zum Beispiel ein richtig detailliertes und vertrauenserweckendes Profil auf Housesitting-Börsen anlegen, Referenzen sammeln und gut für das Haus, den Garten und die Haustiere sorgen. Aber wer da richtig Bock drauf hat, kann sich eine Menge Geld sparen. Wie zum Beispiel Nora Dunn von The Professional Hobo oder Dalene und Peter Heck von Hecktic Travels.

 

Freunde oder Freunde von Freunden fragen

Irgendwie logisch, oder? Irgendwer kennt doch sicher irgendwen der jemand kennt der in Shanghai oder Buenos Aires oder Melbourne wohnt. Bestimmt. Also auf zu Facebook und die Freundesliste durchkramen oder einen Aufruf starten.

 

An Flughäfen schlafen

Wer früh morgens einen Flug hat oder so richtig knapp bei Kasse ist, der kann für umme auch an Flughäfen schlafen. Hab ich selber schon oft gemacht und ist wirklich gar nicht so schrecklich wie manche denken. Sleepinginairports.net gibt viele Tipps rund um diesen Reisesport, sowie detaillierte Infos für unzählige Flughäfen. Sensationelle Ressource.

 

Für sein Bett arbeiten

Diese Option ist sicherlich nichts für den faulen Backpacker, aber ist die ideale Lösung für Leute mit sehr engem Finanzspielraum. Seiten wie Workaway, Wwoof oder Helpx bieten Unterkünfte und Essen gegen Arbeit auf der Farm, Hausarbeiten, im Guesthouse oder Hostel. Und mal abgesehen von dem ‘gratis’ Bett, sammelt man viele neue Erfahrungen und findet neue Freunde!

 

Bonus: Zwei kostengünstige Übernachtungstipps

Privatunterkünfte

Eine luxuriösere Couchsurfing-Variante ist z.B. AirBnB oder 9Flats. Auf diesen Portalen kann man nach einem Zimmer oder auch Wohnung von Privatleuten suchen, sich Bilder und Beschreibung ansehen und direkt online bezahlen. Das ganze funktioniert weltweit und in allen Preiskategorien. Auch hier gibt es ein offenes Bewertungssystem damit man auch weiß was die Vorgänger so von der Privatunterkunft halten.

 

Camping

Wird immer gern ignoriert, ist aber in vielen Ländern eine tolle und günstige Option. Aus ein bisschen ausserhalb größerer Städte findet man häufig Camping-Plätze und in vielen Destinationen ist Camping quasi umsonst erlaubt. Und was gibt’s schöneres als den Tag mit dem Sonnaufgang und singenden Vögeln zu beginnen und so einen neuen Ort zu erkunden?

 

Welche gratis oder kostengünstigen Alternativen zu Hostels kennt ihr noch?

(1. Foto: Creative Commons / Greg Lilly Photos @ Flickr)

P.S.: Lust überall zu leben und zu arbeiten? Dann hol' dir mein E-Book "Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten"!

P.P.S.: Willst du auch erfolgreicher Blogger zu werden? Dann hol dir unseren Blog Camp Onlinekurs!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Starte in dein Digitales Zen Nomadenleben!

Hol' dir meine ultimative dreiteilige E-Mail-Serie inklusive:

★ Genaue Anleitung zur Ortsunabhängigkeit
★ Die besten Orte für Digitale Zen Nomaden
★ Der wichtigste Schlüssel zu deinem Erfolg

Plus: Werde Teil meines inneren Kreises und erhalte exklusive und persönliche Einblicke in mein Leben und Business unterwegs. Ehrliche und ungefilterte Worte über das bewusste Leben jede Woche einmal in dein Postfach. Bist du dabei?

Connie

Namaste!

Ich bin Conni. Spiritueller Freiheits-Junkie. Surf-Yogi. Vegan.

Als Digitale Zen Nomadin mit Online Business lebe und arbeite ich seit 2012 auf der ganzen Welt. Ich zeige dir, wie du deine eigene Ortsunabhängigkeit erreichst – und das mit einem ganzheitlichen Lifestyle, der dich jeden Tag glücklich macht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Eure 18 Gedanken

  • inka 21.08.2012 um 10:21 Uhr

    „Sleepinginairports.net“… wie geil ist das denn? :D Kannte ich noch nicht, ist mir nie eingefallen, ist notiert, danke. ;)

  • Ralf 25.08.2012 um 18:52 Uhr

    Overnight-Busse sind auch noch eine Möglichkeit. Sicherlich nicht die bequemste, aber man bezahlt ja eigentlich für den Transport und hat die Übernachtung soz. als Bonus. Die Qualitätsunterschiede sind allerdings extrem: Ich hab wahnsinnig toll in einem luxuriösen argentinischen Bus geschlafen (man konnte den Sessel fast 180 Grad zurückklappen), aber keine Auge zugetan in einem bolivianischen. Also vorher informieren!

    • Conni Biesalski 27.08.2012 um 11:37 Uhr

      Super, danke und genau, der Punkt ist wichtig zu erwähnen! :)

      • Ralf 04.09.2012 um 00:13 Uhr

        Noch besser sind sogar Overnight Züge. Zum Beispiel in Indien einfach genial.

  • Chris 28.08.2012 um 02:57 Uhr

    Mit Flügen sieht es genauso aus wie mit den von Ralf erwähnten Bussen. Wer zum Beispiel inneramerikanisch von West nach Ost fliegt, hat meist die Wahl zwischen dutzenden Flügen am Tag und einem oder zwei über Nacht. Letzteres spart genau eine Übernachtung am dann folgenden Zielort.

    Letzteres habe ich mir speziell so für meinem Trip nach New York (Abflug aus der Karibik) gebucht. Abflug 00:50, Ankunft NYC 05:55, Weiterflug 20:00 –> 14 Stunden New York ohne eine der am Big Apple ja besonders teuren Ho(s)tels zu zahlen. ;-)

    • Conni Biesalski 31.08.2012 um 14:43 Uhr

      So ist es, danke für die Erwähnung!

  • Florian 10.01.2013 um 12:12 Uhr

    Danke für die tollen Tipps!

    Grüße und gute Reise.

    P.S: Hast du Sleepinginairports.net absichtlich nicht verlinkt?

  • Pauline 01.06.2014 um 20:14 Uhr

    Ich möchte nächstes Jahr nach dem Abitur auch Backpacker- mäßig unterwegs sein. Ich bin weiblich und dann 19 aber ich kann mir das dann doch nicht leisten als junges, evlt auch nicht komplett unattraktiv aussehendes Mädchen, alleine auf ner Couch bei irgendjemand wildfremden zu schlafen oder im Zelt… Ich meine, dass ist doch total leichtsinnig oder nicht? Ich bin so ratlos

  • zink 17.06.2014 um 21:22 Uhr

    Ich weiß, klingt am Anfang bisschen merkwürdig aber….hab es aus Lust und Laune mal gemacht :) bin einfach morgens um10:00 in die therme gegangen bisschen geduscht…. Sauna…. Dann habe ich mich auf den liegen mit Mantel hingelegt und ich glaube 7h eingeschlafen… Aufgewacht geduscht, geschwommen, Sauna, geduscht und bin beim hahaha Wen ich in einer anderen Stadt wäre wie z.b. Berlin und keine bleibe haben würde, würde ich das auf jedenfalls machen.. kostet Ca. 15€

  • Lena 11.07.2015 um 21:37 Uhr

    Hey Conni, ich liebe deine Seite und ich liebe deinen Lifestyle ! Ich bin auch eine absolute Freiheitsfanatikerin, nur ist es etwas schwieriger für mich, weil ich eine 6 jährige Tochter habe und sie allein groß ziehe. Mich würde interessieren wie du das siehst mit einem Kind viel zu reisen und Angebote wie Couchsurfing wahrzunehmen ? Ist das vielleicht zu riskant ?

    liebe Güße !

  • Maik 10.08.2016 um 01:46 Uhr

    Halli Hallo Ich Bin Der Maik Komme Aus Dem Schönen Dresden, Möchte Wissen Wo Ich Meine Couch Als Übernachtungsplatz Anbieten Kann Da Ich Eine 2 Raum Wohnung Besitze Und So Auch Neue Leute Kennenlernen Kann Selbstverständlich Wäre Das Ganze Kostenlos Ich Mag Kein Profit Machen Aus So Etwas

    • Maik 10.08.2016 um 01:49 Uhr

      Ich Bin Nur Der Deutschen Sprache Mächtig Und Habe Aber Nix Gefunden Bis Jetzt Wo Es Zentren Gibt Wo Man Sich Anmelden Kann In Deutscher Seitenausführung