Das besondere Paradies: 7 Gründe, warum du Nicaragua lieben wirst!

reisen-nicaragua
Manchmal ergeben sich meine coolsten Reiseziele wie aus dem Nichts.
Und manchmal ist das zweite Mal in einem Land noch interessanter als das erste Mal.

Wenn man schon alle wichtigen Spots ausgecheckt hat, bleibt Zeit sich einfach nur treiben zu lassen und seine Perspektive zu wechseln.

2008 war ich das erste Mal in Nicaragua – damals auf meinem drei-monatigen Backpacking-Trip von Guatemala runter bis nach Kolumbien.

Heute, sechs Jahre später, bin ich als digitale Nomadin hier.

nicaragua

Mit Sebastian von Off the Path habe ich zwei Wochen vor Abreise den Flug gebucht (600 Euro Hin- und Zurück mit KLM), denn wir wollten unseren Blog Camp Onlinekurs mit etwas mehr mentaler Distanz von hier aus launchen und uns natürlich auch ein wenig belohnen und das ganze feiern. (Zur Info: Über 230 Leute haben sich für den Kurs angemeldet! Wir sind total überwältigt!!)

Zudem sind zwei gute, alte Freunde aus Österreich von mir schon länger hier unterwegs und es stand mal wieder ein Wiedersehen an. So sind wir nun also zu viert am Start hier in Nica!

Die nächste große Destination?

Ich habe kürzlich in mehreren Artikeln im Internet gelesen, dass Nicaragua wohl “the next big thing” und total “up and coming” ist – das Land sei also im Prozess ein große Touristendestination zu werden.

Wundern tut es mich nicht. Im Gegenteil, ich habe mich schon mehrmals gefragt, warum das Land touristisch noch so unterentwickelt ist. Der Grund könnte sein Ruf haben: Viele nehmen an, dass Nicaragua kein sicheres Land ist. Mehr dazu weiter unten.

Aber hey, ich heiße ein niedriges Level an Tourismus als fantastische Sache.

Wie es wirklich mit Nicaragua weiter geht? Aus Gesprächen mit Einheimischen, habe ich erfahren, dass das Land versucht sich nicht so auszuverkaufen wie Costa Rica und eine nachhaltigere Tourismus-Schiene fährt. Fakt ist: Es gibt immer mehr Boutique Hotels und Luxusunterkünfte in Nicaragua. Aber dieses Segment muss wohl auch bedient werden in dem Prozess der touristischen Weiterentwicklung.

san juan del sur

 

Hier sind jedenfalls meine  7 Highlights, die für mich in Kombination das Land so besonders und einzigartig machen!

 

1. Flor de Caña

Ohne Zweifel so ziemlich der beste Rum der Welt. Er kommt in verschiedenen Altersausgaben, mein Favorit (Preis/Leistung) ist der 7-jährige. Noch ein wenig Cola und Limette rein und schon hast du einen geilen Nica Libre.

Selbst pur schmeckt Flor einfach richtig gut.

Flor ist der Spirit Nicaraguas und quasi DAS Nationalgetränk.

Eine große Flasche Grand Reserve (750ml) kostet in etwa 200 Cordoba – das sind knapp 6 Euro – und ist so ziemlich überall zu haben.

In einer Bar bekommst du eine kleinere Flasche Flor plus Cola, Limetten, Eiswürfel und eine Kanne Wasser für 200 Cordobas.

Aber auch das Bier hier ist ziemlich gut – besonders Victoria Frost ist mein Favorit.

nicaragua flor de cana

 

2. Leon & Las Peñitas

Leon ist mir wirklich ans Herz gewachsen. Viele Studenten, coole Bars und Restaurants, Live Musik, viel interessante Geschichte (besonders während der Revolution war Leon ein Hotspot des krassen Geschehens!).

Und eigentlich für mich das größte Plus: Leon ist nur etwa 20-40 Minuten (je nachdem ob Bus oder Taxi) von Las Peñitas entfernt, ein ganz kleiner Strandort am Pazifik. Hier sitze ich gerade und schreibe diese Zeilen.

Es gibt nicht viel hier und was es gibt ist sehr, sehr basic. Luxus sucht man hier vergeblich. Dafür ist man im Paradies.

Die Strände sind so gut wie leer, komischerweise verirren sich nur recht wenige Touristen hierher. Aber eigentlich der perfekte Ort: Super gechillt, günstige Unterkünfte direkt am Beach und so nah an einer größeren Stadt.

Ein guter Tipp für nachhaltige und solidarische Touren rund um Leon ist Loro Trips. Sie achten darauf, dass möglichst viel Wertschöpfung und Beschäftigung in der Region León und bei ihren Menschen verbleiben (nicht so wie zum Beispiel die BigFoot Hostelkette in Nicaragua!)

Empfohlene Unterkünfte in Leon: 

  • Hostal Albergue
  • Lazy Bones Hostel
  • Via Via Hostel

Las Peñitas:

  • Sol y Mar Bed & Breakfast
  • Hostal Oasis
  • Playa Rocas

leon nicaragua

las peñitas

nicaragua

 

 

3. Günstig zu bereisen

Das Land ist wirklich noch richtig günstig zu bereisen und wird auch als die billige Alternative zu Costa Rica gehandelt.

Wer total finanziell limitiert ist, könnte selbst mit nur 10 Euro am Tag auskommen (Dormbed im Hostel, lokales Essen oder auf dem Markt einkaufen).

Ansonsten kostet z.B. ein basic Doppelzimmer um die 20 − 30 Dollar. Ein kleines Bier im Restaurant um die 35 Cordobas (also 1 Euro). Der Chicken Bus von San Juan del Sur nach Managua kostet 51 Cordobas. Eine Taxifahrt in Leon pro Kopf egal wohin 20 Cordobas.

Zum Thema Unterkünfte: Viele Hostels sind nicht auf Hostelworld. Es lohnt sich daher auch über Tripadvisor zu suchen oder einfach andere Traveler zu fragen.

las peñitas

 

4. Surfen & Yoga in San Juan del Sur

Nicaragua ist eine große Surf-Destination, besonders San Juan del Sur ganz im Süden auf der Pazifikküste zieht viele Cracks an.

Wir selbst waren einige Tage bei Playa Maderas, ein beliebter Surfbeach etwa 15 Minuten nördlich von SJDS. Die Stimmung zu Sonnenuntergang ist etwas Besonderes – alle kommen zusammen um die beste Zeit des Tages entspannt mit einem Sundowner und Musik zu genießen.

Direkt am Playa Maderas gibt es täglich Yoga und unsere Unterkunft Casa Maderas hatte sogar eine eigene Yoga-Plattform mit Ausblick, auf der ich täglich praktiziert habe. Zudem bin ich ein paar Mal in das Yoga-Studio Zen Yoga in SJDS zu Yin-Yoga-Klassen gegangen. Die erhöhte Holzplattform, auf der der Unterricht statt findet lädt ein sich richtig fallen zu lassen. Als ich da war hat auch ganz neu ein Raw Vegan Restaurant als Teil des Yoga Studios eröffnet.

Meine beste Empfehlung für richtig guten Kaffee und gesunde (vegetarische) Bagels (Gringo-Essen) ist das Gato Negro. Es fungiert gleichzeitig als großer Buchladen und ist ein rundum toller Wohlfühlort zum Abhängen und Arbeiten.

Empfohlene Unterkünfte in San Juan del Sur:

  • Casa Oro
  • Coco Azul

In Playa Maderas:

  • Los Tres Hermanos
  • Matilda
  • Casa Maderas

san juan del sur

yoga san juan del sur

surfen nicaragua

 

5. Chicken Busses

Die meist genutzte Form des öffentlichen Transports in Nicaragua ist pure Unterhaltung. Laute Musik, der Wind im Gesicht, den Einheimischen hautnah. Hier findet das authentische Leben statt.

Wer ein wenig bequemer, aber nicht unbedingt schneller, von A nach B gelangen möchte, hat auf einigen Strecken auch die Option einen Minibus für marginal mehr Geld zu nehmen. Und es gibt zum Beispiel einen Express Minibus Shuttle von Leon direkt nach San Juan del Sur (25 Dollar – nicht so günstig), der das Umsteigen mit den Chicken Bussen in Managua und Rivas ersetzt.

chicken bus

 

6. Vulkane 

Hier lebt die Erde. Erst gestern hatten wir ein kleines Erdbeben von 5,4 auf der Richterskala und danach roch es überall nach Schwefel von einem aktiven Vulkan in der Gegend. Klar, schon ein wenig scary sowas, aber nicht selten hier in der Region.

Der Cero Negro, bekannt fürs Sandboarding, ist einer der aktivsten Vulkane. Wer zu weit hoch steigt, verbrennt sich die Schuhe (so wie ich damals in 2008)!

Hier bin ich vor 6 Jahren:

cerro negro

 

6. Voll entspannt

Das Land, die Menschen, der Tourismus – in Nicaragua ist irgendwie alles völlig entspannt und gechillt. Auf eine besondere Art und Weise komme ich hier runter und kann innerlich tief relaxen. Die Nicas sind vielleicht etwas zurückhaltend, aber überaus freundlich, herzlich und zuvorkommend.

(Noch) gibt keine Massen an Touris hier im Land. Ich dachte es hätte sich viel mehr weiterentwickelt in den letzten sechs Jahren, aber ich war überrascht, dass es noch immer relativ ruhig ist – um einiges mehr als die Nachbarn Costa Rica und Guatemala.

Wenn du Bock hast, richtig runter zu kommen und einfach nur im Flow zu sein, dann ist Nicaragua genau das Richtige.

nicaragua

 

Am Rande: 

Als ich vor sechs Jahren das erste Mal in Nicaragua war, stand natürlich auch Granada und Isla Ometepe auf dem Programm. Sie sind sensationelle Hotspots, die du auf deinem Trip nicht verpassen solltest.

Außerdem ist Little Corn Island angeblich ein sehr heißer Tipp, doch selbst war ich noch nie dort und werde es auch diesmal nicht schaffen.

Zudem würde ich gern noch irgendwann die Karibikküste auskundschaften – eine Region, die zum Großteil noch völlig unentdeckt ist und wenig Infrastruktur für Tourismus zu bieten hat.

 

Was du noch alles über Nicaragua wissen solltest!

Sicherheit in Nicaragua

In diesem Artikel habe ich gelesen, dass die Kriminalitätsrate in Nicaragua die niedrigste in ganz Mittelamerika ist.

Und für mich bestätigt das nur was ich hier fühle: Nicaragua ist sicher zu bereisen. Ich mache weder jetzt noch habe ich damals vor sechs Jahren eine andere Erfahrung gemacht.

Ja, die männlichen Nicas sind Machos und machen gern westliche Mädels an. Ich sag nur: Ignorieren, gar nicht drauf einsteigen.

Und nachts würde ich auch nicht alleine durch Managua oder lang durch dunkle Straßen in Leon laufen. Aber ansonsten alles easy.

Das Land hat einen schlechteren Ruf als es verdient. Wahrscheinlich wegen seiner Geschichte und komplizierten, oft schlimmen politischen Probleme und Auseinandersetzungen.

Hier nochmal ein Artikel, der bestätigt, dass das Land sicherer ist als viele seiner Kollegen in Mittel- und Südamerika.

 

Die Downsides

Zwei Dinge, die mir für mein Leben als vegetarische digitale Nomadin mit Onlinebusiness manchmal ein wenig Kopfschmerzen bereiten, aber trotzdem nichts an meiner Freude über das Land verändern:

1. Stromausfall, oft kein Wasser & Internetausfälle:

In Nicaragua leider fast an der Tagesordnung. Manchmal nur für eine halbe Stunde, gern auch den halben Tag. Für eine digitale Nomadin wie mich oft etwas nervig, aber es schult nur meinen Zen und fördert die Entspannung!

2. Für Vegetarier so lala:

Nica-Essen besteht eigentlich ausschließlich aus Fleisch und Fisch. Vegetarisches Essen ist in populäreren Orten wie Leon, Granada oder San Juan del Sur kein Problem. Hier und da ist halt sonst die Auswahl etwas sehr eingeschränkt (meist nur ein oder zwei Optionen) und oft auch der Genuss eher nichts worüber ich Blogposts schreiben würde.

Aber es gibt viele Märkte und somit endlos tolles Gemüse (oh, die Avocados und Tomaten!!) und Früchte – fast schon paradiesisch und ein Gaumen-Orgasmus.

Und sonst: Mach dich auf viel Gallo Pinto (Reis mit Bohnen) und Eiern in den verschiedensten Varianten gefasst!

 

Mobiles Internet in Nicaragua

Der beste Provider mit der besten Abdeckung ist Claro. Die SIM-Karte kostet 100 Cordobas, 1 GB für 7 Tage kostet 130 Cordobas.

Die Karte kann man in vielen Shops kaufen – ich habe meine an einem kleinen Stand auf der Straße gekauft, wurde auch alles sofort von der Dame aktiviert und eingerichtet.

Auch eine Option ist ein Stick für den Laptop, da bekommt man 5GB für etwa 17 Dollar.

 

Beste Reisezeit in Nicaragua

Die Trockensaison ist von Dezember bis April – es wird aber auch ganz schön heiß. Während ich das hier in Las Peñitas schreibe, schwitzen mir die Finger am Laptop an bei 38 Grad.

Die Regensaison ist von Mai bis November, aber nicht so schlimm wie man meinen möchte. Die Pazifikküste bekommt auch um einiges weniger Regen als die Karibikseite.

 

Und zur Einstimmung noch ein cooles Video:

Es entstand auf einem Forschungstrip der Uni Salzburg (Kommunikationswissenschaften), das von meinen zwei Freunden Eva und Rob (siehe Chicken Bus-Foto oben) organisiert wurde und kurz vor unserem Treffen stattfand. Hubert, der Filmemacher bei HTN Films Salzburg, war Teilnehmer der Gruppe:

 

Fazit

In sechs Worten:

Ich glaube, hier könnte ich leben. 

 

Warst du schon einmal in Nicaragua? Teile deine Erfahrungen und Tipps in den Kommentaren!

 

Photo Credit Flor de Caña: Speaking Latino via Compfight cc

 

P.S.: Lust überall zu leben und zu arbeiten? Dann hol' dir mein E-Book "Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten"!

P.P.S.: Willst du auch erfolgreicher Blogger zu werden? Dann hol dir unseren Blog Camp Onlinekurs!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Starte in dein Digitales Zen Nomadenleben!

Hol' dir meine ultimative dreiteilige E-Mail-Serie inklusive:

★ Genaue Anleitung zur Ortsunabhängigkeit
★ Die besten Orte für Digitale Zen Nomaden
★ Der wichtigste Schlüssel zu deinem Erfolg

Plus: Werde Teil meines inneren Kreises und erhalte exklusive und persönliche Einblicke in mein Leben und Business unterwegs. Ehrliche und ungefilterte Worte über das bewusste Leben jede Woche einmal in dein Postfach. Bist du dabei?

Connie

Namaste!

Ich bin Conni. Spiritueller Freiheits-Junkie. Surf-Yogi. Vegan.

Als Digitale Zen Nomadin mit Online Business lebe und arbeite ich seit 2012 auf der ganzen Welt. Ich zeige dir, wie du deine eigene Ortsunabhängigkeit erreichst – und das mit einem ganzheitlichen Lifestyle, der dich jeden Tag glücklich macht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Eure 44 Gedanken

  • Stefanie Schwarz 31.03.2014 um 02:10 Uhr

    Wow, eine super Zusammenfassung und bringt genau auf den Punkt was an Nicaragua so genial ist!
    Ich war vor 3 Monaten in Costa Rica und so blöd es klingt, das beste daran war der Ausflug nach Nicaragua ;) Land und Leute sind einfach zum Verlieben!

    • Conni Biesalski 31.03.2014 um 02:53 Uhr

      Haha cool, das ist mal ne Aussage ;) Freut mich aber, das du Nicaragua auch so cool fandest! Wirklich ein Traum hier…

  • Robert 31.03.2014 um 03:43 Uhr

    sweet :) :) :) :)

  • Peter 31.03.2014 um 09:10 Uhr

    Als ich letztes Jahr einen mehrmonatigen Trip durch Mittelamerika machte, war Nicaragua mein absoluter Top-Favorit. Und in Nicaragua wiederum die Corn Islands vor der Ostküste: http://peterstravel.de/zentralamerika-teil-6/
    Wobei mir Isla Ometepe noch gut und von den Städten León besser gefallen hat als Granada. Aber das ist natürlich Geschmacksache….

  • Anita 31.03.2014 um 10:07 Uhr

    Ich bin 2007 durch ganz Zentralamerika gereist – insbesondere der Grenzübergang Costa Rica – Nicaragua (zu Fuss) war damals ein echter Kulturschock. Uns hat in Nicaragua die Isla Ometepe (http://www.travelita.ch/tuesday-snapshot-isla-ometepe/) am besten gefallen. Man sagt, dass es hier auch die einzigen Süsswasserhaie gibt, aber wir haben leider keine entdeckt ;)

    • Jacqueline 28.05.2014 um 17:10 Uhr

      Für mich war es ein Kulturschock, im Jahr 2006 nach 6 Wochen in Nicaragua über die Grenze nach Costa Rica zu kommen.

  • Bambu 31.03.2014 um 13:02 Uhr

    Super-Zusammenfassung von Nicaragua! :-)
    War auch sehr begeistert von dem Land. Isla Ometepe und Corn Island sind auch sehr zu empfehlen.
    http://www.bambu.at/bambu/index.php/uebersichtnicaragua
    Waren anschließend auch ein paar Tage in Costa Rica. Kein Vergleich. Nicaragua die „Perle“ von Mittelamerika. :-)

  • Alex 31.03.2014 um 19:01 Uhr

    Wie sieht’s denn mit der Sprache dort aus? Kommt man mit Englisch weiter oder sollte man schon Spanisch sprechen?

    • Peter 31.03.2014 um 19:17 Uhr

      Sagen wir mal so: an den o.a. Orten kommst du meistens gut mit englisch durch. Wenn du die ausgetretenen Pfade verlässt und mit Bussen/Taxi/Boot/Guide unterwegs bist und in kleineren Orten übernachtest, ist spanisch hilfreich bis erforderlich…

  • Peter 31.03.2014 um 19:19 Uhr

    Uuups. Conny, habe ich jetzt deinen Part übernommen?

  • Ben 31.03.2014 um 20:25 Uhr

    Waaaaaaah – cooler Artikel, Conni!

    Jetzt vermisse ich Nicaragua noch viel mehr – na super!

    Dafür dass ihr gar nicht mal sooo lange drüben ward ist deine Aufstellung an coolen Orten und Hostels echt ziemlich gut – Respekt also dafür.

    Und ja – auch ich könnte glaube ich dort leben – mal schauen wann ich´s mal wieder rüber schaffe.

    Liebe Grüße!

    Ben

  • Pasquale 01.04.2014 um 21:03 Uhr

    Vielen Dank für den tollen Bericht. :) Im Dezember fliege ich nach Panama und werde das mit Nicaragua kombinieren. Der Teil in Nicaragua wird wahrscheinlich länger als der in Panama.

    Der Rum interessiert mich jetzt nicht wirklich aber die stellen sehr gute Zigarren her.

  • Timo 05.04.2014 um 01:29 Uhr

    Hey Conni,

    coole Zusammenfassung! Danke!

    …und Glückwunsch zu dem erfolgreichen Start vom Blog Camp. Ich habe meine Freundin überredet sich den Online-Kurs zu kaufen und kann ihr nun immer über die Schulter gucken. Ist echt klasse geworden!
    Ich freue mich schon auf’s Blog Camp in Hannover.

    Du hast die letzten Wochen (sicherlich nicht nur) mein Fernweh ins unermessliche getrieben. Danke dafür :-)

  • Jakob 09.04.2014 um 19:10 Uhr

    Wie recht du hast! Dein Fazit habe ich vor ein paar Jahren schon mal gelebt und könnts mir wieder vorstellen.

    Flor de caña natürlich ganz klar die #1 :)

    Bei den Vulkanen schenke ich dir ein „r“ bei Cerro ;) und empfehle dir die anderen Vulkane ebenso zu besteigen beim nächsten Besuch. Ich finde den Telica und den San Cristobal wahrlich beeindruckend!
    Zu letzterem gibts auf meinem Blog auch was zu lesen, schau doch mal vorbei!

  • Aliceinwonderland 13.04.2014 um 20:44 Uhr

    naja. also das ist ja alles ganz gut geschrieben aber vorallem bei der sache mit dem flor de cana würde ich an deiner stelle nochmal dahinter schauen wo der genau herkommt und wer den vernmarktet. eigentlich sollte man ihn nämlich boykottieren. was man natürlich macht weil er so lecker ist aber gehört auch wirklich nicht gelobt. außerdem würde icgh die trockenzeit nicht die beste reisezeit nennen weil ab januar einfach alles braun und trocken und nicht gerade eine augenweide ist.

    aber ansonsten find ich deinen artikel ziemlich gut. es ist super das du auf die sicherheit im land eingehst und ein paar nette tips hast du auch. weiter so ! vielleicht ein bisschen mehr recherchieren ;)

  • Melanie 28.04.2014 um 18:32 Uhr

    Mich überzeugen schon allein die Bilder, um mal nach Nicaragua zu reisen. Top !

  • Mawi 01.05.2014 um 11:59 Uhr

    Hallo Conni,
    ich werde bald für 4 Wochen nach Costa Rica fliegen und plane auch einen Aufenthalt in Nicaragua! Ich würde total gerne in einem der beiden Länder surfen (habe noch keine Erfahrungen).
    Kannst du eine Unterkunft empfehlen, die Surfkurse (und evtl Yoga) anbietet? Sollte allerdings nicht ganz sooo teuer sein!

    Liebe Grüße!

  • Magrit Liepe 01.08.2014 um 00:18 Uhr

    Als ich 2012 das 1. Mal in Nicaragua war, habe ich entschieden, ganz schnell wiederzukommen, inzwischen war ich binnen küzestester Zeit 3x in Leon und habe mich u.a. in Solentiname, dem Paradies auf Erden, verliebt…die 4. Tour ist in Vorbereitung… Toller Beitrag, den ich da eben gelesen habe….

  • laura 27.11.2014 um 08:30 Uhr

    Hey, super Blog! :)

    Mich würde deine Meinung interessieren, ob es auch ohne Spanischkenntnisse Sinn macht durch Nicaragua zu reisen. Bis jetzt war ich weder in Süd-noch in Mittelamerika und kann das gar nicht abschätzen.

    Liebe Grüße

    laura.

    • Peter / PetersTravel 27.11.2014 um 21:29 Uhr

      Hallo Laura,
      du wirst sicher auch ohne spanisch relativ gut durchkommen. Aber es ist natürlich viel schöner und den Leuten gegenüber freundlicher, wenn du zumindest ein paar Brocken sprichst…

  • Stan 23.12.2014 um 04:29 Uhr

    Hey danke für diesen post, super Übersicht! Freue mich die meisten Tips für meinen Trip nächste Woche mitzunehmen! Welcher Bus fährt direkt von Leon nach SJDS?

    Cheers!

  • Doro 06.01.2015 um 10:15 Uhr

    Hola! Super post über Nicaragua. Ich fliege in ein paar Wochen hin, für 5 Monate. Jetzt freue ich mich umso mehr :) ich werde zwischen Granada und Nandaime wohnen und will am wochenende ab und zu mal zum surfen und Yoga machen nach SJDS fahren. Danke für die Tips.

    Liebe Grüße, Doro

  • Wilfried 16.01.2015 um 22:17 Uhr

    Danke Euch, genau so mach ich’s!

  • Hazel 25.01.2015 um 11:28 Uhr

    Hola a todos, mein Name ist Hazel und bin aus Nicaragua. Ich lebe in Deutschland seit 11 Jahre. Ich mache gerade meine Bachleorarbeit über Nicaragua an der Hochschule Heilbronn. Ich bin durch die Suchmachine Google in diese Homepage gelanden und freue mich riesig auf alle Leute, die in Nicaragua waren. Es ist auch schön dass viele Reisenden Nicaragua beeindrücken hat Meine Fragen an Euch, ob mir für meine Befragung helfen können.

    Ich benötige ca 50 Reisende, die Nicaragua besuch hat. Ich werde mich riesig freuen, wenn ihr mir ein Paar Tipps geben zu können.
    Mein Thema ist Analyse der Positionierung Nicaraguas als touristische Destination im deutschen Markt. meine Email ist : abrilatina72000@yahoo.es. Die erhobene Daten dienen nur zur statischen Auswertung meiner Abschlussarbeit und werden nicht an Dritte weitergeben. Saludos a todos. Hazel aus Nicaragua.

  • Sofia 11.02.2015 um 11:54 Uhr

    Der Bericht und die Kommentare haben mich verzaubert und neugierig gemacht. Somit habe ich kurzerhand Flüge nach Nicaragua gebucht. :) Ich würde gerne im Anschluss Freunde in Mexiko besuchen und wollte mal nachfragen, ob jemand einen Tip hat wie ich günstige Flüge (nicaragua-Mexiko) finden kann.

    Für jede Hilfe wäre ich super dankbar! :)

  • Nadine 15.03.2015 um 21:11 Uhr

    Hi,

    hat jemand von Euch Erfahrung mit Nica im Juni? Machen oder lieber sein lassen wegen Regen?

  • Mary 18.03.2015 um 06:03 Uhr

    Hi Conni!
    Wow! Toller Artikel :) Hast uns überzeugt jetzt gleich einen Flug nach Nicaragua zu buchen :) Lg aus Hawaii :)

  • Julia 18.03.2015 um 17:52 Uhr

    Hallihallo ihr lieben!
    Ich habe vor im Juli/August/September von Guatemala über Nicaragua nach Costa Rica zu reisen. Die Vorfreude ist riesig, allerdings habe ich schon einiges zu Überfällen in der Grenzregion gelesen- kann mir dazu jmd mehr erzählen?

    Danke schon mal!!

    Liebe Grüße,
    Julia :)

  • Fabian 06.04.2015 um 20:02 Uhr

    Hallo zusammen,

    Ich habe vor Nicaragua diesen September zu bereisen! Bin seit geraumer Zeit auf der Suche nach einem geeigneten Reiseführer (Print).
    Hat jemand einen Tipp ? Die Suche erweist sich als etwas schwierig, lonely Planet hat nur veraltete Modelle und einen lose kann ich nur für Süd Nicaragua in Verbindung mit Costa Rica finden!

    Für Hilfe bin ich dankbar!
    Cheers!

  • isabella 14.05.2015 um 21:50 Uhr

    hi conny,

    super artikel! ich war heuer auch zum ersten mal in nicaragua und machte so ziemlich die selbe route wie du sie hier zusammengefasst hast :) echt ein tolles land, panama hats für mich persönlich aber nochmal übertroffen. aber ist ja immer subjektiv :)
    lg isa

  • Melissa 19.05.2015 um 18:33 Uhr

    Hallo Conni :-)
    Erstmal .. Ich finde deinen Blog total toll und hilfreich *thumps up* 

    Ich mach meinen ersten BackPacker reise in ca. 4 Wochen für 4 Monate! Ich werdein Nicaragua anfangen und runter richtung Costa Rica und Panama! Und dann 2 Monate in Ecuador in einem beach Hostel Volunteeren! Meine Frage .. In wie fern kann ich mir das vorstellen in der Regenzeit zu reisen?? Heisst dass shorts und tank tops daheim lassen und lieber lange jeans und pulli einpacken?? :(
    Noch eine andere Frage, ich habe gehört man muss beimden jeweiligen Gränzen sein rückreise ticket vorzeigen!! Ich habe aber leider noch kein rückflug gebucht .. Hatte ich vor, vor ort ca 2 wochen vor abreise zu buchen! Wird das für mich ein problem?

    • Tini 27.05.2015 um 22:50 Uhr

      Hello… vielleicht kann ich dir da kurz weiterhelfen. An der Grenze nach Costa Rica wirst du auf jeden Fall gefragt ob du nachweisen kannst, dass du aus dem Land wieder ausreisen wirst. Ich habe nur die Flugnummer hingeschrieben und das wurde dann auch nicht mehr kontrolliert. Meistens kontrollieren sie das schon in den Bussen – bei Tica Bus. Die drehn dir dann auch gleich ein Rückfahrticket an wenn du keines hast… ;-)
      Und Regenzeit heißt in Nica zumindestens, dass es meistens einmal am Tag richtig regnet (da geht dann halb die Welt unter) und es den Rest des Tages eher schwül ist. Hatte in über 3 Jahren höchsten zweimal am Tag ein Sweater an… und da war ich in den höheren Regionen wie Matagalpa und Esteli..
      Generell ist die Regenzeit wunderschön!!! :-)

  • Tini 27.05.2015 um 22:38 Uhr

    Hab mich gerade voll gefreut, dass Nicaragua es in deine Top-Destinations geschafft hat!!!
    Habe dort 3 1/2 Jahre gelebt und gearbeitet und flieg in 5 Wochen wieder hin! :-)
    Meine Lieblingsplätze in Nica sind.. 
    Ometepe – habe dort 2 Jahre gewohnt :-)
    Little Corn Island + Big Corn Island (in der Reihenfolge)
    San Carlos + Rio San Juan runter bis El Castillo 
    Laguna de Apoyo
    Playa Popoyo
    Cardenas
    Selva Negra in Matagalpa.. 
    .. und natürlich die Städte Leon, Granada, Masaya.. 

    Zwecks Sicherheit.. in Managua gibt es Orte an denen man auch am Tag nicht sicher ist. Dort wirklich aufpassen und niemals (!) mit jemandem das Taxi teilen! Es gibt zwar auch in Managua spezielle „collectivos“ aber lieber mal 1 Euro mehr zahlen und auf der sicheren Seite sein.. 
    Ansonsten ist Nica wirklich ein Land in dem man sich sehr sicher fühlen kann…
    Ob das so bleibt ist leider die Frage, da sich durch den geplanten Kanal schon jetzt sehr viel im Land ändert.. 

  • Stephanie 22.09.2015 um 16:37 Uhr

    Hey Conni,
    das beste für meinen Freund und mich in Nicaragua war definitiv die Karibikküste und Little+Big Corn Island. Landschaftlich, das Essen und die Leute. Im gesamten fand ich die Leute im restlichen Nicaragua nicht wirklich freundlich…während an der Karibikküste waren sie einfach nur zum verlieben!!! Ich lese immer wieder mal von dir, bin gerade wieder auf dich gestossen, weil wir im Oktober wahrscheinlich nach Thailand fliegen (müssen noch buchen)
    ;-)…
    Wenn du nochmal nach Nicaragua gehst, dann bitte, bitte Karibikküste. Wenn ich mir so deine Blog durchlese, könnte ich mir gut vorstellen, dass es dir da gut gefallen würde.

    Liebe Grüsse aus der Schweiz,

    Stephanie

  • Rahel Z. 19.10.2015 um 18:49 Uhr

    war Dez 2014 3 1/2 Wochen da…… love it! Nature und so weiter…. es ist genau so und ich hab mich sehr sicher gefühlt— möchte Ende 2016 wieder hin….

  • Stefan 09.11.2015 um 22:12 Uhr

    Hey Conni, Hola a todos!

    Ich lebe In Nicaragua, daher gebe ich meinen Teil auch dazu :o) Nehmt es mir nicht krumm.
    Ja, Nicaragua IST ein spezielles Land und kann für Touristen / Urlauber durchaus einige tolle Wochen Auszeit bieten.

    Dies geht an jene, die evtl. an „Mehr denken“:
    wer nach ein,zwei Urlauben im Land denkt,dass Nicaragua das Paradies ist und das „Echte Leben“ hier so „gechillt“ ist, wie ein Urlaubstrip – dass man hier „im flow“ leben kann und das ganze auch noch günstig, der IRRT GEWALTIG. Wie gewaltig?….Sehr.
    Also – Urlauber, herzlich willkommen, habt Spaß und tolle Wochen!

    Für alle die jetzt aber auf die Idee kommen, hier länger verweilen zu wollen und den „flow“ zu verlängern und das gechillte Leben zu suchen, denen empfehle ich dringend mit EHRLICHEN Menschen zu sprechen, die hier schon (länger und legal als Resident,nicht als Dauer-Tourist) leben und die Realität kennen – und NICHT mit Hostelbesitzern / Surfcamp-Betreibern, Alternative-Aussteigern oder anderen, die am Tourismus finanziell partizipieren oder sich anhand von Urlaubstrips die (feste) Meinung zu Nicaragua zu bilden gleich hierher ziehen wollen.

    Saludos Cordiales,

    Steff

    P.S.: Wer doch meint er muss umziehen:
    1. Faustformel für die ersten 12 Monate: NICHT KAUFEN, MIETEN!
    2. Faustformel: Verzehnfache Dein kalkuliertes Budget und Du kommst nah dran.

  • Simon 20.11.2015 um 12:05 Uhr

    Hi Conni, danke für den Bericht. Mich würde interessieren, wie und an welchen Stellen die Auswirkungen des Kanalbaus bereits heute zu spüren sind. Hast Du dahingehend Erfahrungen gemacht?

    Simon

  • Andreas Schuhmann 07.01.2016 um 19:49 Uhr

    Schöner Bericht der Lust auf mehr macht. Ich bin gerade in Panama und aufn Sprung nach Costa Rica. In Costa Rica möchte ich mich nicht all zu lange aufhalten weil Panama schon ein ordentliches Loch in meine Reisekasse geschlagen hat und Costa Rica noch teuerer sein soll. Kannst du mir einen Grenzübergang von Costa Rica-Nicaragua empfehlen bzw. ein Tipps geben!? LG und vielen Dank

  • Dieter Filsinger 19.01.2016 um 12:43 Uhr

    Schöner Reisebericht. Ich war das erste mal dort 2014 und hab mich sofort in das Land verliebt. Eigentlich sollte es 2016 wieder sein. Geht leider aus beruflichen Gründen nicht. Geplant ist jetzt für 6 Wochen März/April 2016.
    LG
    Dieter

  • Petra Keitel, 55 Jahre 19.05.2016 um 02:15 Uhr

    Hallo, sehr interessant zu lesen..bin auch an Nicaragua interessiert und bin vor 12 Jahren mal durchgereist.
    Aber, ich bin mit 49 Jahren mit Rucksack und fuer gut 4 Jahre gereist..u.a. Papua beide Seiten. Afrika,Nordamerika,Europa Asien…falls mal Interesse—bin gern bereit Infos zu geben.