OM & Shavasana weltweit: Wie ich überall mein Yoga finde

yoga weltweit

Yoga ist dabei die Weltherrschaft zu übernehmen:

Es gibt fast kaum eine Stadt, ein Land, das noch frei von herabschauenden Hunden und Shavasanas ist.

Und das sind für vielreisende Yogis wie mich fantastische Nachrichten. Denn ich brauche mein OM egal wo ich gerade bin.

Ich selbst habe schon überall auf der Welt Yogastunden aufgesucht – in San Francisco und Bali, in Nicaragua und Bangkok, in Marokko und Mexiko.

Ich recherchiere keine Sehenswürdigkeiten und Top 10 Must-Sees mehr, ich recherchiere das Yogaangebot meiner nächsten Destination (und natürlich vegane Restaurants!).

 

Eigene Praxis VS Yogaunterricht?

Klar, eine eigene Praxis zu haben ist grundsätzlich von Vorteil, denn egal wo du Platz für deine Yogamatte findest, kannst du üben.

Aber ich selbst gehe sehr gern in Yogastunden, lerne neues dazu, komme in Kontakt mit anderen Yogis vor Ort.

Außerdem tue ich mir persönlich schwer regelmäßig 90 Minuten alleine zu üben, da mache ich meist nur 30-45 Minuten. Im Unterricht habe ich keine Wahl und keine Ausreden..

 

Yoga und Reisen: Die perfekte Kombo!

In den letzten Jahren war mein Fokus als Digitale Zen Nomadin unterwegs immer mehr auf Yoga (und veganes Esse!) und daher auch auf Orte, an welchen ich ein Angebot dafür finde. Nicht umsonst habe ich zum Beispiel mehrere Monate auf Bali verbracht dieses Jahr und kehre dorthin auch zurück bald.

Es bringt mir wahnsinnig viel Freude, die Welt statt durch Sehenswürdigkeiten durch Yoga kennenzulernen und zu erleben. Ich lerne oft Gegenden kennen, die ich sonst nie besucht hätte. Ich lerne gleichgesinnte Menschen kennen, die mir als “normaler” Reisender nie über den Weg laufen würden.

 

Reiseyogamatte: Ja oder Nein?

Ich würde dir als (angehender) Yogi auf jeden Fall empfehlen mit einer eigenen Matte zu reisen. Zum einen weil es einfach hygienischer und schöner ist auf seiner eigenen Matte zu üben, aber auch weil dein Commitment dadurch noch tiefer wird. Du willst deine Yogamatte ja auch nicht umsonst um die Welt schleppen.

Ich selbst bin lange mit speziellen Reiseyogamatten gereist um Platz und Gewicht zu sparen. So zum Beispiel mit der supertollen Yogomat zum zusammenpacken und der von Manduka EcoLite 4mm. Beide sehr empfehlenswert für unterwegs.

Aber mittlerweile reise ich mit meiner “richtigen” Yogamatte aus Naturkautschuk mit 6mm, einfach weil sie den geilsten Grip hat und ich mit ihr am allerliebsten Yoga mache. Keine Reiseyogamatte kommt an das Material ran. Und da ich fast täglich Yoga mache und auch darauf meditiere ist es mir wichtig, da keine Kompromisse mehr einzugehen. Ich schnall sie mir einfach außen an meinen Minaal dran und fertig.

Ich reise immer noch nur mit Handgepäck – mit Yogamatte – und daran wird sich auch nichts ändern.

yoga auf reisen

Lies dir auch diese Posts von mir auf dem Blog durch:

 

Welche Art von Yoga suchst du?

Wenn du eine recht genaue Ahnung davon hast, welche Yogastile dir zusagen, wird die Suche um einiges leichter sein. Besonders an Orten und in Großstädten mit viel Angebot. Das kann dich nämlich leicht mal erschlagen.

Ich selbst praktiziere gerne viele unterschiedliche Stile:

Von Jivamukti, Kundalini und Ashtanga über Vinyasa und Hatha zu Anusara und Yin Yoga bin ich sehr flexibel.

An vielen kleineren Orten gibt es aber oft nur ein kleines Angebot der beliebtesten Yogastile, die da wären:

Hatha und Vinyasa, eventuell auch Ashtanga.

Hier ein super Guide zu Yogastilen.

yoga überall

 

Starte mit Google

So fange ich meist auch an: “Yoga (studio) in XY”

Im nächsten Schritt sortiere ich die Ergebnisse nach meinen Yogavorlieben und schaue mir die Yogalehrer und Stundenpläne an.

Oft finde ich darüber auch Blogposts und Reviews über die besten Yogastudios vor Ort. Außerdem mache ich mir gern einen visuellen Eindruck der Studios.

In Großstädten würde ich dir empfehlen nach Yogastudios zu suchen, die in der Nähe deiner Unterkunft sind. Ich kenne es selbst aus Erfahrung: Wenn die Anreise zu lange oder umständlich ist, wächst die Gefahr nicht regelmäßig hinzugehen.

 

Suche über spezielle Webseiten und Apps

Es gibt mittlerweile einige gute Onlineadressen, die die Suche erleichtern.

Hier ein paar empfohlene Webseiten und Apps:

 

Frag in deiner Unterkunft oder deinen AirBnB-Gastgeber

Da kannst du zwar auch gern auf Unwissen stoßen, aber ich habe auch schon echt gute Erfahrungen gemacht damit, besonders in kleinen Orten.

Auch bieten manche Unterkünfte und Hostels manchmal Yogastunden an, von welchen du aber nur vor Ort erfährst. Ist mir selbst schon ein paar Mal in der Vergangenheit begegnet.

 

Frag in einschlägigen Facebook-Gruppen

Am besten wissen ja die Leute/Yogis vor Ort, was Sache ist.

Hier meine Vorschläge:

  • Digitale Nomaden-Gruppen
  • Expat Gruppen
  • Allgemeine Gruppen für den Ort

 

Halte deine Augen nach Schildern offen

In manchen kleinen Orten haben die Yogastunden keine offizielle Webseiten.

Daher: Augen auf auf den Straßen, aber Laternenpfähle.

Besonders auch an Türen und Pinnwänden in einschlägigen Cafes und Restaurants (vegan/veggie/hippie).

 

Empfehlungen für fortlaufende Yogaretreats:

Für die Suche nach einmaligen Retreats kann ich auch diese zwei Seiten empfehlen:

Wenn du lieber nach Indien willst:

 

Ab jetzt hast du keine Ausreden mehr, kein Yoga unterwegs zu finden.

Viel Spaß beim Entdecken der Welt als Yogi!

Namaste!

Signature

 

P.S.: Lust überall zu leben und zu arbeiten? Dann hol' dir mein E-Book "Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten"!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Starte in dein Digitales Zen Nomadenleben!

Hol' dir meine ultimative dreiteilige E-Mail-Serie inklusive:

★ Genaue Anleitung zur Ortsunabhängigkeit
★ Die besten Orte für Digitale Zen Nomaden
★ Der wichtigste Schlüssel zu deinem Erfolg

Plus: Werde Teil meines inneren Kreises und erhalte exklusive und persönliche Einblicke in mein Leben und Business unterwegs. Ehrliche und ungefilterte Worte über das bewusste Leben jede Woche einmal in dein Postfach. Bist du dabei?

Bitte gib hier deine E-Mail-Adresse ein, wenn du damit einverstanden bist, dass ich dir meine E-Mail Serie schicke. Ich werde deine personenbezogenen Daten basierend auf meiner Datenschutzerklärung verarbeiten. Du kannst dein Einverständnis jederzeit unter hello@planetbackpack.com oder durch das Abmelden vom Newsletter in jeder E-Mail zurückziehen.

Connie

Namaste!

Ich bin Conni. Spiritueller Freiheits-Junkie. Surf-Yogi. Vegan.

Als Digitale Zen Nomadin mit Online Business lebe und arbeite ich seit 2012 auf der ganzen Welt. Ich zeige dir, wie du deine eigene Ortsunabhängigkeit erreichst – und das mit einem ganzheitlichen Lifestyle, der dich jeden Tag glücklich macht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Eure 22 Gedanken

  • Tanja 11.08.2015 um 13:49 Uhr

    Ich hab‘ ja noch nie Yoga gemacht und jedes Mal, wenn ich deine Berichte dazu lese, hab ich den unglaublichen Drang es mal auszuprobieren. Gleichzeitig werde ich das Gefühl nicht los, damit eine neue Sucht zu entfesseln.

    Ich bin schon soo gespannt auf meine Yoga-Premiere und ob es mich auch so begeistern wird.

    Liebe Grüße

    Tanja

    • Conni Biesalski 11.08.2015 um 15:38 Uhr

      Definitiv die beste und gesündeste Sucht überhaupt :)

  • Sabine 11.08.2015 um 14:56 Uhr

    Klasse Conni! Die Apps kannte ich alle noch nicht. Ein hilfreiches Tool für Reisende Yogis, danke :)

    • Conni Biesalski 11.08.2015 um 15:39 Uhr

      Freut mich :)

  • Camilla 11.08.2015 um 15:25 Uhr

    Danke für den tollen Post. Für mich war es einer der besten Entscheidungen mit dem Yoga anzufangen. Ich liebe es und es holt mich jeden Tag dort ab wo ich gerade stehe und danach fühle ich mich doppelt so gut (zumindest meistens ;-).

    Alles Liebe
    Camilla

    • Conni Biesalski 11.08.2015 um 15:45 Uhr

      Genau so geht’s mir auch :))

  • Andrea 11.08.2015 um 16:47 Uhr

    Der Beitrag kommt wie gerufen: Ich wollte schon ewig mal nachschauen, ob Du was über die Yogamatte geschrieben hast, die Du benutzt :) 

    Ich lasse gerade meine alte Beziehung zur Spiritualität aufleben und fühle mich wie neu verliebt. <3 Du bist da nicht ganz unschuldig dran, danke Dir!

    Namaste
    Andrea

  • Moni 11.08.2015 um 19:42 Uhr

    Liebe Conni,

    Du sprichst mir aus der Seele…. bei meinem ersten SoloTrip im Juni/Juli nach Singapore, Bali, Lombok und den Gilis dachte ich erst, alle Sehenswürdigkeiten abklappern zu müssen… was daraus geworden ist? NICHTS, denn ich habe rein intuitiv 8 verschiedene Yogastudios besucht, verschiedene Classes und Stile probiert und dazu vegane Köstlichkeiten genossen. Und das war genau deshalb der beste Urlaub ever!!!
    Jetzt bin ich angefixt und neue Pläne… ich sage nur SUP YOGA. Lass es Dir weiterhin gut gehen! Herzliche Grüße aus H

  • Ouaddi Lahoucine 11.08.2015 um 20:44 Uhr

    Ich finde deinen Artikel über mein Land Marokko sehr interessant,zumal ich auch nicht weit weg von Agadir Taghazout her komme.
    Da ich ja dein Newsletter und auch dein Blog-Camp Kurs gekauft habe, möchte ich auch zumindest etwas mit Bloggen erreichen. Mir fehlt aber wirklich an eine vernünftige Idee.
    Ich habe zwar diesen Blog (persoenlichkeitsanalysentips.de. de) so blenden ohne einen richtigen Businessplan und ohne vernünftiges Ziel gestartet und habe auch Geld reininvestiert,aber bis jetzt noch kein Erfolg.
    Mir wurde empfohlen ,das ich erfahrene Blogger anschließen soll,um noch mehr wissen und auch cooperationen einzugehen.
    Z.B : durch gastblogging und auch andere Möglichkeiten halt,wer weiß was sich sonst alles noch ergibt,man muss nur offen darüber sprechen.
    Ja Conni ich finde es wirklich toll was du hier alles leistet, 
    Velleicht hast du ja so eine Idee oder Vorschlag für einen willigen Anfänger der auch von sowas träumt ,was du schon längst erreicht hast,dann kann man sich ja dann in Taghazout auch live treffen warum dann auch nicht jemand der sich noch mehr am Ort auskennt.
    Diese Idee wurde mir auch schon von Ben Paul vom Anti-Uni. Com als Mail empfohlen.
    Zur Zeit muss ich noch viel am Blog arbeiten oder halt alles von vorne mit dein Kurs anfangen.
    Was auch immer sein mag,ich will auf alle Fälle was realesieren.
    Danke für deine inspirierende blogposts .
    Und bis dann Velleicht hast du eine Überraschung für mich wer weiß? ? 
    Lahoucine.
    Viele Grüße aus Köln.

  • andi 12.08.2015 um 09:45 Uhr

    Hey, das nenne ich dochmal eine Auswahl.

    Vor kurzen waren wir auf Koh Lanta Klong Nin Beach , dot werden alle 2 Tage Joga direkt am Strand mit einen geilen Sonnenuntergang gemacht. Koh Lanta ist noch sehr ruhig, gerade der Strand. Der Teacher war einer aus Kapstadt, welcher dort „gestrandet“ sehr cool

  • Johannes 03.09.2015 um 21:08 Uhr

    Hey, ich habe gesehen, dass Du mit einer normalem Matte reist. Selbst habe ich vor einiger Zeit die Manduka Travelmat entdeckt, sehr klein und leicht, ein Traum, so als Tip. :-) Sonnengrüßle

    • Conni Biesalski 08.09.2015 um 05:38 Uhr

      Die hatte ich auch schon.. find ich nicht so gut. Hab schon alle möglichen Reiseyogamatten ausprobiert und nun wieder bei meiner geilen 7mm aus Kautschuk gelandet.

  • Juliane 06.09.2015 um 17:26 Uhr

    Danke für den tollen Beitrag. Ich bin bereits lange am überlegen, ob ich mir eine spezielle Reiseyogamatte zulegen soll. Da ich aber relativ empfindliche Knie habe, finde ich Reisematten etwas zu dünn. Daher reise ich auch nur mit meiner normalen Yogamatte durch die Landen und dank deines Beitrages werde ich daran erstmal nichts ändern. LG, Juliane

  • Hannah 16.09.2015 um 13:26 Uhr

    Hey Connie, selbst lasse ich auch nur Biokosmetik an meine Haut, nichts konventionelles. Selbst habe ich auch seit Kurzem kürzere Haare und möchte sie auch so schön zum Stehen bringen, wie Du. Dabei habe ich kein Interesse an den üblichen Chemiekeulen. Darf ich Dich fragen, wie Du das so gut hinbekommst und was Du verwendest? Lieben Dank im Voraus

  • Lars 02.02.2016 um 14:36 Uhr

    Hallo Conni,
    vielen Dank für die Hilfe bei der Entscheidungsfindung Travel Mat ja/nein.
    Ich reise auch am Liebsten nur mit Handgepäck, aber wie gibst Du die Yogamatte auf, oder bekommst du sie mit in den Flieger?
    liebe Grüße Lars

  • Martin 31.08.2016 um 15:13 Uhr

    Ich bin leider erst viel zu spät zum Yoga gekommen, weil ich es für zu esoterisch hielt. Aber von dieser Meinung bin ich mittlerweile absolut abgekommen. Yoga macht mich glücklich und hilft mir dabei, meine innere Mitte zu finden. Yoga gleicht mich aus!

  • Katharina 12.02.2017 um 16:43 Uhr

    Beruhigt mich, dass ich nicht die einzige bin, die unterwegs immer ihr Yoga einbaut :-)

    Flughafen, Strand, Hotelzimmer…
    Bisher habe ich noch immer so Klassen gefunden, aber bei der nächsten Reise werde ich die Apps bzw. Seiten, die du angegeben hast, mal ausprobieren.

  • Steffi 05.04.2017 um 12:57 Uhr

    Sehr hilfreicher Blogeintrag! Vielen Dank dafür :)

    Ich mache seit 2 Jahren Yoga und habe mich endlich dafür entschieden mir eine persönliche Yoga Matte zu kaufen. Habe die Eco Pro von Bodhi und bin super happy damit :)

    Habe die sogar auf Reisen mitgenommen, obwohl diese 2kg wiegt :/ aber erfüllt einen super tollen Job!

    Namaste

  • Rena 07.10.2017 um 20:28 Uhr

    Ich uebe Yoga taeglich ohne Ausnahme seit 10 Monaten. Ohne lehrer, hatte mir 1,2 Buecher gekauft und erfreulicherwiese gibt es bei uns in Mittelamerika Tvsendungen ueber Yoga, Pilates . Namste nennt sich eine aehnliche sendung. Das geht um 7.am los 1/2 stunde, dann wechselt von Yoga auf Pilates, dann 1/2 Namste, dort werden Asanas geuebt, wie yoga….Ich hab mit einer Stunde angefangen, mach aber jetzt die 1 1/2 stunden morgens und abends nochmal 1 stunde Asanas aus dem gedaechnis oder Buchvorlage. Hab nie Atembeschwerden, wenn mal das knie oder ein anderer Koeperteil leicht schmerzt, versuch ich dort bei meinen uebungen diesen teil weniger zu belasten. Auch ok. Bin 60 jahre alt, nicht viel zu tun und bei meinen Uebungen mit der Einstellung…je mehr/laenger, desto besser…und da bin ich mir nicht sio sicher…gibt es eine Empfehlenswerte Zeitrichtung ? Ebenfalls habe ich Zweifel, ob ich immer so weiter machen kann, ohne die