5 nützliche Englisch-Basics für Backpacker

english basics

Auch wenn das Englisch nicht unbedingt fließend sein muss, ist es doch unterwegs  extrem hilfreich, die `überlebenswichtigen‘ Basics zu beherrschen. Je mehr desto besser, denn Sprachkenntnisse öffnen Türen zu Einheimischen und anderen Backpackern. Wenn du dich in der Jugendherberge nicht nur mit deutschsprachigen Backpackern unterhalten willst, solltest du vor der Abreise deine Englischkenntnisse ein wenig auffrischen oder zumindest ein die wichtigsten Ausdrücke aufschreiben und ein Taschenlexikon mitnehmen. Wer noch ambitionierter ist, kann sich auch richtig reinknien und beispielsweise  in einem Sprachkurs Englisch lernen.

Für alle anderen gibt es hier schonmal eine kleine Auswahl von erfahrungserprobten und alltagstauglichen englischen Ausdrücken:

 “How are you doing? “   /   “How are you getting on?”

Wie geht es dir/ Ihnen?

Der Klassiker, meist aus einer Begrüßung nicht wegzudenken-  ist allerdings eher eine Höflichkeitsfloskel, die vielmehr generelles Interesse am Gegenüber signalisiert, als dass tatsächlich eine ausführliche Antwort erwartet wird. Also nicht anfangen, lang und breit zu erzählen, wie dein Tag war, sondern einfach  „I’m good and you?“ erwidern – wer mehr wissen will, kann nachfragen.

“Awesome“

Toll/ Wahnsinn!

Wirst du bestimmt nicht selten zu hören bekommen;  tolle Aussicht, leckeres Essen, nette Leute  – das ist alles ziemlich ‚Awesome‘.

 “Excuse me, do you know where the main station/ the beach/ the youth hostel… is?”

Entschuldigung, wo finde ich den Bahnhof/ den Strand/ die Jugendherberge… ?

Wer weiss, wie man nach dem Weg fragt muss nicht mit der Nase im Reiseführer oder Stadtplan durch eine neue Stadt laufen.

“A pint of beer/ cider/…  please!”

Ein  Bier/ Cider bitte!

Abends in der Kneipe unerlässlich, ein Pint ist ein wenig mehr als ein Halbes und entspricht 0,56 Liter. Wem das zuviel ist, der kann auch die Hälfte , “half a pint“,  bestellen.

“See you around“/  “Keep in touch“

Man sieht sich / Meld’ dich mal

Eine nette Redewendung wenn es dann ans Verabschieden von den Reisebegegnungen geht, signalisiert unverbindliches Interesse daran, in Kontakt zu bleiben.

Deine nächste Reise geht nicht in ein englischsprachiges Land sondern nach Frankreich, Italien oder Südamerika? Wenn dein Ehrgeiz geweckt ist, diese Sprachen vor Ort zu lernen,  findest du hier mehr Infos.

Dieser Beitrag wird dir präsentiert von ESL Sprachaufenthalte.

photo credit: All the words via photopin (license)

P.S.: Lust überall zu leben und zu arbeiten? Dann hol' dir mein E-Book "Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten"!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Starte in dein Digitales Zen Nomadenleben!

Hol' dir meine ultimative dreiteilige E-Mail-Serie inklusive:

★ Genaue Anleitung zur Ortsunabhängigkeit
★ Die besten Orte für Digitale Zen Nomaden
★ Der wichtigste Schlüssel zu deinem Erfolg

Plus: Werde Teil meines inneren Kreises und erhalte exklusive und persönliche Einblicke in mein Leben und Business unterwegs. Ehrliche und ungefilterte Worte über das bewusste Leben jede Woche einmal in dein Postfach. Bist du dabei?

Connie

Namaste!

Ich bin Conni. Spiritueller Freiheits-Junkie. Surf-Yogi. Vegan.

Als Digitale Zen Nomadin mit Online Business lebe und arbeite ich seit 2012 auf der ganzen Welt. Ich zeige dir, wie du deine eigene Ortsunabhängigkeit erreichst – und das mit einem ganzheitlichen Lifestyle, der dich jeden Tag glücklich macht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

No comments yet.