Von Drogen, Burnouts & geilen Plänen: Einblicke in mein Digitales Nomadenleben

DROGEN-BURNOUTS-GEILE-PLÄNE

Ich bin zurück.

Naja, ich war ja nie wirklich weg. Aber ganz da war ich auch nicht in den letzten Monaten. Auf dem Blog zumindest.

Während ich das tippe, sitze ich im Flieger nach Bangkok. Und mir frieren gerade fast meine Finger ab, es hat geschätzte 15 Grad. Netterweise hat mit der freundliche Flugbegleiter gleich zwei kleine Flaschen Chardonnay in die Hand gedrückt, und so langsam wird mir etwas wärmer. (Anmerkung: Mittlerweile bin ich seit ein paar Tagen in Bangkok auf einer Konferenz vom Dynamite Circle)

Nachdem es also in den letzten Wochen, fast schon Monate, ein wenig ruhig war um mich und meine Schreibaktivität auf dem Blog, bin ich nun wieder voll am Start.

Ein großer Grund dafür:

Der Launch meines E-Books „Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten“ im September. Und noch viele andere Business-Projekte, die mich sehr vereinnahmt haben, sowie ein kleiner Schreib-Burnout in letzter Zeit – was meiner Meinung nicht unnormal ist, wenn man täglich für ein Buch mehrere tausend Wörter am Laptop tippt. Jeden. Fucking. Tag. (Schon mal gemacht? Probiers aus, dann weißt du bescheid.)

Jedenfalls ist viel passiert und noch viel mehr wird in den nächsten Monaten passieren. Mein Leben ist in meinem Rucksack gepackt, meine Wohnung in Berlin untervermietet bis es wieder warm wird in Berlin nächstes Jahr.

Und das beste daran?

Derzeit fühlt sich mein Leben so an als wäre ich ständig high.

HIGH ON LIFE.

Die beste Droge überhaupt.

Alles läuft unglaublich geil. Dem Business geht’s geil, dem Herz geht’s geil, meinem Körper geht’s geil.

Ich ziehe nur geile Menschen in mein Leben, die mich inspirieren und meine wilde Seele ansprechen.

Ich geh abends ins Bett und freu mich wie ein kleines Mädchen auf den morgigen Tag und all das, was er bringen mag.

Ich fühle mich freier und stärker als je zuvor. Ich schau in Spiegel und finde mich gut. (Und wenn du meinen Blog schon länger verfolgst, wirst du wissen, dass das alles bei weitem nicht immer so war in den letzten 12 Monaten.)

Durch die Arbeit mit Ashley Paquin, meinem Life und Business Coach, in den letzten Monaten habe ich realisiert, dass wir immer nur etwa ein Bruchteil unseres vollen Potenzials im Leben ausschöpfen. EIN MINI-BRUCHTEIL.

Ein Skype-Call pro Woche mit dieser Frau verändert seit einiger Zeit mein ganzes Leben.

Und um ein bisschen Werbung für sie zu machen, weil sie es einfach unglaublich verdient:

Sie hat derzeit 3 Coaching-Plätze offen. Wenn du auch mehr als nur ein Bruchteil deines Potenziales nutzen willst und anfangen willst, ein wirklich aussergewöhnliches Leben zu leben – dann arbeite mit Ashley (gib mich gern als Referenz an).

Und um dir mal einen kleinen Überblick über meine letzten und nächsten Monate zu verschaffen, dachte ich mir, ich schreibe einfach alles zusammen und noch ein wenig mehr, was mir in Hinsicht auf Updates und News so in den Sinn kommt.

Ein paar Einblicke also.

Nach ein paar Wochen Schreibpause, muss ich erstmal wieder reinkommen und dieser Blogpost ist der ideale Start.

Bock drauf? Cool.

Kein Bock drauf? Auch voll cool. Geh und meditier ein wenig.

 

1. Reisen: Was abging…

Der Sommer war für Berlin und ein wenig Europa reserviert – besonders nach San Francisco im Juli.

Da ich viel arbeiten und schreiben musste, war meine Priorität: Fokus. Fokus. Fokus. Wenig Ablenkung. Sowas wie freie Tage und “Wochenende” gab es nicht – moooonatelang.

Ein wenig war ich unterwegs von August bis jetzt, aber habe nicht viel drüber geschrieben. Irgendwie war allgemein ein wenig die Luft raus über Trips zu schreiben. Und nicht jede Reise muss und soll Teil dieses Blogs sein.

Hier eine kurze Zusammenfassung, wo ich so von August bis heute, Oktober, war:

  • Barcelona: Eine Woche in einem geilen GoWithOh-Apartment mit meiner Mum und meinen drei Geschwistern.
  • Mallorca: #private & Sebastian zeigte mir seine alte Heimat.
  • Amsterdam: #private
  • Tauern Spa in Zell am See: Belohnung für Sebastian und mich nach einem sehr aktiven und erfolgreichen Business-Jahr und Planung für 2015.
  • Salzburg: Meine alte Unistadt und Besuch bei meinen guten alten Freunden Rob und Eva von DeeperTravel.
  • Bayern: Kurz bei meiner Mum und meiner Finie vorbeschaut. Abflug von München nach Bangkok am 14. Oktober.

barcelona family

mallorca

tauern spa

salzburg

finie und ich

 

2. Das Paralleluniversum: Mein Business

Außerdem hat sich so einiges hinter den Kulissen abgespielt.

Dieses Jahr hab ich mir ohne Scheiss den Arsch abgearbeitet. 4-Stunden-Arbeitswoche? Bullshit.

Obwohl ich ein sehr gutes passives Einkommen genieße (Geld, für das ich aktiv nicht mehr als 4 Stunden pro Woche meiner Zeit investieren muss um es zu generieren), und mir eigentlich keinen Stress machen müsste und mich die restliche Zeit in die Hängematte schmeißen könnte:

Ich bin dabei mir ein fettes Business aufzubauen, in das ich all mein Herz und mein komplette Seele reinstecke – weil es rockt, weil ich es liebe, weil es meine Leidenschaft ist. Ich will etwas größeres erschaffen als ich selbst. Da braucht es phasenweise auch 80-Stunden-Wochen.

Das heißt auch: Reisen und Abenteuer sind nicht mehr immer meine Priorität.

Hier kannst du übrigens nachlesen, wie konkret ich mein Geld verdiene.

Meine Prio-Liste im Leben schaut meist (besonders in den letzten Monaten) ungefähr so aus:

1. Ich, Yoga und Meditation

3. Mein Business

4. Reisen

Ein Auszug meiner Aktivitäten der letzten Monate:

Und diese Auflistung beinhaltet nicht den Zeitraum Januar bis Juli dieses Jahr. FYI.

Nach dem letzten Punkt war mein 2014 zu Ende. Alle großen Projekte, Launches und Vorträge für dieses Jahr waren nach meinem Talk durch – noch auf der Bühne habe ich mich verabschiedet.

Und dann hatte ich vor Abreise in Berlin etwa drei Tage Zeit einen Untermieter zu finden und meine Wohnung zusammenzupacken.

Schlussendlich war alles sehr erfolgreich, aber letzte Woche war ich auch erstmal einfach durch mit meinen Nerven und überhaupt, die Batterien waren mehr als leer.

PS: Wenn du in deinem Leben noch nie einen “Launch” durchgemacht hast, lass mich dir sagen: Die Wochen und Tage davor sind mega anstrengend. Dieses Jahr hatte ich vier davon, plus viele Vorträge, Reisen und weitere Projekte.

DNX Oktober 2014

deutschland zieht aus

meditieren tempelhof

standing desk

 

3. Geile Pläne: Was ich vorhabe

Irgendwie haben sich meine Reisepläne für die nächsten Monate völlig von alleine ergeben, ohne dass ich viel dafür tun musste.

Ursprünglich wollte ich nur kurz nach Bangkok für eine Konferenz (DCBKK) und hatte auch gar nicht vor viel und lang unterwegs zu sein über den Winter. Und dann kam doch alles anders.

Ein Plan und Reiseidee folgte der nächsten und zack, bin ich wie es aussieht erst wieder ab Mai 2015 so richtig back in Berlin für den Sommer.

Jedenfalls stehen einige richtig coole Sachen auf der Matte:

  • Bangkok, Thailand (jetzt!): DCBKK Konferenz für erfolgreiche ortsunabhängige Online Unternehmer
  • Krabi, Thailand: Heroic Escape Retreat mit einer Gruppe an coolen Digitalen Nomaden
  • Bali: #private
  • Myanmar: Weil ihr es auf Facebook so wolltet im Januar (da hatte ich eine kleine Umfrage gemacht)
  • Koh Chang und Singapur: Eine Woche mit meiner Mum, Bruder und Onkel, der in Pattaya lebt
  • Wahrscheinlich – Philippinen: Endlich. Schon ewig auf meiner Wunschliste. (Alternative: Chiang Mai, Vietnam, Bangkok)
  • Seattle, USA: Dort studiert derzeit einer meiner Brüder, Dominik, und mein Dad und ich besuchen ihn über Weihnachten.
  • Mexiko: Einen Monat Yoga- und Meditationsretreat an der Pazifikkküste. Start: Kurz vor Silvester.
  • Bali den ganzen Februar: Eine Woche Blog Camp Retreat und daraus machen wir dann einen Monat, da es eine coole Digitale Nomaden-Szene dort gibt. Und viel Yoga. (PS: Wir haben noch einen Spot zu vergeben, wenn du dabei sein willst!)
  • Ende Februar muss ich dann wieder in Berlin eintreffen, denn wir kooperieren im Rahmen der ITB 2015 und organisieren das internationale ITB Blog Camp zur weltweit größten Reisemesse.
  • Danach hauen wir dann wieder ab, nämlich nach Costa Rica um an einem geilen Business-Projekt zu arbeiten und um uns ein wenig den Immobilienmarkt dort anzuschauen. Jopp. Wir haben VIELES vor nächstes Jahr.

Aber: Pläne sind da, um über den Haufen geschmissen zu werden. Who the fuck knows, ob all das wirklich so läuft wie es hier steht. Cool wärs und es ist gut möglich. Aber wie oft ist dieser Satz schon bei mir eingetroffen:

“Life happens while you’re busy making other plans.”

Was das angeht, sprechen wir uns im Mai wieder.

bangkok

dcbkk

Meine Jungs Doug and Jimmy von Minaal, dem coolsten Rucksack ever ;)

 

Extra News: Feuilleton

1. Planet Backpack ist kein „Billig Reisen“-Blog

Die ein oder anderen scheinen etwas verwirrt zu sein mit meinem Reise-Lifestyle, als ich vor ein paar Tagen dieses Foto auf Facebook gepostet habe (siehe Kommentare):

Zu dem Thema kann ich dir diesen Post empfehlen: Bin ich noch Backpacker?

In Kürze:

Ich werde immer mit Rucksack reisen und mein eigenes Ding machen unterwegs. Und ab und zu in Hostels absteigen. Und manchmal in geilen, teureren Hotels und AirBnB-Apartments. So wie ich Bock habe.

Das “Backpack” in Planet Backpack ist nicht dazu da ein Klischee vom pfennigfuchsenden Traveller zu bedienen. Mehr Backpacker als mich, die nur mit einem Rucksack als Handgepäck die Welt bereist? Ja, ich hab mehr Kohle in meinem Rucksack als vor ein paar Jahren. Und mein ganzes Office. Und wenn das ein Problem für dich darstellt, lies einfach andere Blogs. Easy.

Zum Thema Kommentare:

Den ein oder anderen Kommentare habe ich unter dem Facebook-Post gelöscht, weil ich keine Lust und Muse auf Menschen habe, die mir meine Laune verderben. Bringt mir nichts, bringt dir nichts. Mein Herz will einfach nur glücklich sein und anderen Gutes tun. Einfach.

Mit negativen Menschen setze ich mich nicht mehr auseinander. Und ja, ich lösche regelmäßig negative Kommentare hier auf dem Blog und auf Facebook.

Warum?

A. Ich habe keine Zeit und Energie mich ständig mit mit negativen Dingen auseinander zu setzen. Ich konzentriere mich auf Positives, will Menschen helfen und bereichern. Kritik nimmt viel Platz in meinem Kopf ein, aber da sollen andere Dinge rein.

Ich bin zu beschäftigt geile Dinge in meinem Leben zu erschaffen, als mich mit Kritik aufzuhalten oder anderen Menschen zu kritisieren. Wenn du Zeit hast negative und kritische Kommentare auf Blogs und FB-Posts zu hinterlassen, würde ich mal darüber nachdenken, ob du deine Zeit im Leben wirklich sinnvoll nutzt und einen Mehrwert für andere Menschen erzeugst.

B. Ich habe es schon oft gesagt und werde es immer wieder sagen: Mein Blog und all seine Kanäle sind mein Wohnzimmer – und hier mache ich die Regeln. In meinem Wohnzimmer achte ich auf Respekt und geile, positive, inspirierende Vibes. Jeder ist herzlich eingeladen zu verweilen.

Aber lässt du etwa Leute in dein Wohnzimmer, die dich respektlos ansprechen, dir Vorwürfe machen und ihre Frustrationen an deinen Kopf werfen? Eben.

C. Es gibt nirgendwo ein Gesetz, das sagt, das ich mich mit Kritik auseinander setzen muss. Jeder ist herzlich willkommen. Wenn jemand nichts nettes oder hilfreiches zu sagen hat, soll er wieder gehen. Das Internet ist groß. Planet Backpack ist nichts für Kritiker. Bei mir scheint die Sonne.

D. Ich habe schon so viel Kritik erhalten über Kommentare und Emails in den letzten Jahren, dass ich einfach keine Lust mehr drauf habe. Es ist immer wieder das selbe. Immer wieder. Da kommt nicht oft Neues mehr. Und nochmal auf die selbe Kritik zu antworten, langweilt mich. Oft fühle ich mich wie eine CD auf Repeat. No time to waste.

 

2. Doku: „Your Own Way Out“

Auf der Konferenz hier in Bangkok wurde ich vor ein paar Tagen für eine Doku interviewt, die Menschen beleuchtet, die ihr Leben selbstbestimmt führen und ihr Ding machen. 

Das ganze wird richtig geil.

Hier kannst du dich anmelden um mehr zu erfahren.

documentary

 

3. Meine Mission für die nächsten Monate

  • Weniger arbeiten (Im Schnitt maximal 3-4 Stunden am Tag, einen Tag pro Woche komplett OFF)
  • Öfter FUCK IT sagen und mehrere Tage gar nicht arbeiten
  • Mehr schreiben für Planet Backpack und conni.me
  • Mehr Self Care
  • Weniger Alkohol und Ausgehen
  • Von 80% hin zu 98% vegan
  • Mehr Reisen

 

Fragen, Anmerkungen, Wünsche? Rein damit in die Kommentare!

 

P.S.: Lust überall zu leben und zu arbeiten? Dann hol' dir mein E-Book "Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten"!

P.P.S.: Willst du auch erfolgreicher Blogger zu werden? Dann hol dir unseren Blog Camp Onlinekurs!

//

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn!

Starte in dein Digitales Zen Nomadenleben!

Hol' dir meine ultimative dreiteilige E-Mail-Serie inklusive:

★ Genaue Anleitung zur Ortsunabhängigkeit
★ Die besten Orte für Digitale Zen Nomaden
★ Der wichtigste Schlüssel zu deinem Erfolg

Plus: Werde Teil meines inneren Kreises und erhalte exklusive und persönliche Einblicke in mein Leben und Business unterwegs. Ehrliche und ungefilterte Worte über das bewusste Leben jede Woche einmal in dein Postfach. Bist du dabei?

Connie

Namaste!

Ich bin Conni. Spiritueller Freiheits-Junkie. Surf-Yogi. Vegan.

Als Digitale Zen Nomadin mit Online Business lebe und arbeite ich seit 2012 auf der ganzen Welt. Ich zeige dir, wie du deine eigene Ortsunabhängigkeit erreichst – und das mit einem ganzheitlichen Lifestyle, der dich jeden Tag glücklich macht.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich freue mich auf deinen netten und hilfreichen Kommentar!

Eure 38 Gedanken

  • Nima 21.10.2014 um 12:46 Uhr

    Hi Conni,
    es war sehr schön, dich wenigstens kurz auf der DNX persönlich getroffen zu haben! :-)

    Deine Vorgehensweise mit den Kommentaren finde ich absolut klasse und konsequent. Auf meiner FB-Seite tummelt sich auch noch so einer, der mich geärgert hat – der verschwindet jetzt. Guter Tritt in den Hintern von dir, sowas nicht zuzuassen!

    Sonnige Grüße
    Nima

  • Robert 21.10.2014 um 13:00 Uhr

    Rock ‚n‘ Roll – wünsche dir schöne Wochen!
    Take care!

  • jessie 21.10.2014 um 13:16 Uhr

    1. schön, dass du wieder da bist – also hier.

    2. finde ich deine einstellung richtig – mein wohnzimmer, haus, zelt – meine regeln. das du hier stellung dazu nimmst, zeigt aber doch, dass es dich ganz schön beschäftigt! oder zumindest hat – denn jetzt ist es raus! ;)

    3. inspiriert dich mit so viel neuer power zu sehen ;)

    4. nächstes mal quatsch ich aber länger mit dir als ein kurzes danke! was sowieso viel zu kurz was!

    DAAAAAANKE! auch nochmal hier!

    So weiter arbeiten is angesagt!

  • Anne 21.10.2014 um 13:17 Uhr

    Alter Falter, Conni, so viel wie du in einem halben Jahr schaffst, schaffen manche ihr gesamtes Leben nicht.
    Coole Einblicke in was kommt und die Reisen die du so machen wirst. Toll, dass du uns an deinen Ups and Downs teilhaben lässt und vor allem an deinen Learnings!

    Und daher wollte ich hier noch mal an ganz offizieller Stelle sagen: Ich liebe dein ebook. Es hat mir bisher wahnsinnig viel gebracht mich auf das zu fokussieren, was ich wirklich machen will und wie ich es starten kann. Im Dezember ist Launch meiner neuen Freelancing-Seite und ich hätte sicherlich nicht geschafft mich so genau darauf zu stürzen, wenn ich nicht dein ebook als riesen Unterstützung hätte.

    Liebste Grüße nach Bangkok

    PS: Ich fliege sehr wahrscheinlich im März auch auf die Philippinen, schon ewig lange ganz oben auf meiner Bucket-List. Yeah! :)

  • Anni 21.10.2014 um 13:29 Uhr

    Hey Conni,

    du bist ja mächtig geschäftlich unterwegs :)

    sag mal mit welchen Visums reißt du den dann immer?

    Lg

    Annika

  • Alex 21.10.2014 um 13:35 Uhr

    Hi Conni,

    kann mir gar nicht vorstellen, dass du so viel negative Kritik bekommst?! Wofür denn?

    Na ja, egal. Ich finde du bist eine sehr beeindruckende Person und du hast mich sehr inspiriert. Mach weiter so wie bisher! Nur, wie du schon sagst, geh es etwas ruhiger an. Das hast du dir verdient.

    LG Alex

  • Amelie 21.10.2014 um 13:46 Uhr

    Du bist eine wahre Inspiration und Mutmacherin!! Ich habe Gänsehaut bekommen, als ich den Abschnitt gelesen habe in dem du dich zu den negativen Kommentaren äußerst. Für mich persönlich ist es eine große Sorge für das in das ich mein Herzblut stecke kritisiert zu werden. Danke für deine Ermutigung diese negativen Stimmen garnicht erst den Raum zu geben, den sie nicht verdient haben :)

  • Nicole Kositzki 21.10.2014 um 14:38 Uhr

    Dein Bericht ist super und deine Pläne auch!
    Ich finde es großartig, dass du Negatives aus deinem positiven Leben raus hältst. Das mache ich auch bewusst seit einiger Zeit. Liebe Grüße Nic

  • Sarah 21.10.2014 um 14:51 Uhr

    Klingt sehr spannend und aufregend was Du da wieder treibst. Und Daumen hoch zu Deiner Einstellung was die ganzen Negativposts und -Kommentare angeht. Da kann ich mir echt noch eine Scheibe abschneiden…

  • julie 21.10.2014 um 15:40 Uhr

    liebe conni,
    dein spirit ist so wunderbar positiv und motivierend. erhalt ihn dir, aber das machst du ohnehin genau richtig: dein leben = dein blog = deine regeln.
    wer damit nicht klar kommt, versteht es ohnehin nicht :)
    die meditation bei der dnx war großartig, der vibe, der dort herrschte, unbeschreiblich.
    ich freu mich für euch, und was ihr mit viel energie und arbeit über die jahre erschaffen habt und hoffe, auch bald teil dieses lifestyles zu sein.
    danke, dass ihr mich dazu inspiriert habt :)

  • Daniel 21.10.2014 um 17:56 Uhr

    Hi Conni,

    verfolge deinen Blog und deinen Werdegang jetzt bereits seit knapp 2 Jahren und als ich diesen Post gelesen habe MUSSTE ich einfach mal kurz liebe Grüße da lassen und dir einfach einmal sagen wie toll ich dich und deine Einstellung finde.

    Bleib wie du bist und geh deinen Weg, du bist eine Inspiration!

    viele Grüße

  • Ellen 21.10.2014 um 17:56 Uhr

    Sehr cooler Artikel! Keep smiling and carry on! Es macht Spass dabei zu sein!

  • Björklunda 21.10.2014 um 18:02 Uhr

    Hej Conni,
    tolle Einblicke, die uns in dein Leben gibst. Man hat das Gefühl, du lebst gerade auf der Überholspur… und wenn du dich gut dabei fühlst, dann mach das.

    Das mit den negativen Kommentaren sehe ich ebenso – ich frage mich sowieso, wieso diese Menschen überhaupt etwas sagen :/ Aber solls, die gehen auch vorbei…

    Grüße aus Schweden Heike

  • Tank 21.10.2014 um 20:33 Uhr

    Hey Conni! Nice tips as usual! Keep in rocking the high life! Wish you an awesome time in Thailand,!

  • Roman 22.10.2014 um 08:59 Uhr

    Hallo Conni,
    mir gefällt dein Blog und dein Stil zu reisen…… ich bin schon der Meinung dass man sich`s auch als Backpacker mal gutgehen lassen kann und je nach Lust und Laune in komfortableren Unterkünften bleibt…. wichtig ist glaube ich die Einstellung zum Reisen an sich und weniger die Art der Übernachtung…. mit dem Alter nehmen ja bekanntlich auch die Ansprüche etwas zu :-)) Schöne Grüße aus Südtirol

  • Maike 22.10.2014 um 09:21 Uhr

    Wow, wirklich erstaunlich was du alles auf die Beine stellst. Und wie du die ganze Kraft dafür ständig aufbringst. Ganz toll!! Unbedingt weitermachen;)

  • Andree 22.10.2014 um 14:44 Uhr

    He, Conni,

    wenn du dich nicht, dann mögen dich dafür ganz viele Menschen. Ick och.
    Auf die Philippinenberichte bin ich gespannt, soll es für mich 2015 nach Palawan gehen.
    Hiermit bekommst du den Auftrag, darüber zu berichten, wie Vegetarier dort in Sachen Speisen zurecht kommen. Ich las in einigen Blogs, dass es dort eine echte Herausforderung sei. Also, ein Thema haste schon.

  • Paul Wecker 22.10.2014 um 15:08 Uhr

    Conni!
    Schön, diese Zeilen zu lesen!
    Ich bin mir sicher, dass du mittlerweile für viele ein Vorbild geworden bist, denn deine Arbeit ist der Hammer! Für mich auf jeden Fall ;)
    Geil!
    MFG
    Paul

  • Arnd 22.10.2014 um 18:12 Uhr

    Erfrischend gerade heraus und politisch unkorrekt – nice ! Anregend zu lesen

  • Ralf Lechner 22.10.2014 um 19:22 Uhr

    Liebe Conni,

    Deine Einstellung über die Miesepeter mit den negativen Kommentaren die selber nur neidisch auf alle und Alles sind finde ich super genauso wie das hier:

    DEN EIGENEN WEG ZU GEHEN ERFORDERT DEN GRÖßTEN MUT!!!

    Hut ab vor dir. Bin selbst vor 20 Jahren viel alleine gereist. Thailand, Malaysia dann mit Freund durch Venezuela, Brasilien Kolumbien usw….

    Bin seit 10 Jahren selbständig in der Werbetechnikbranche, aber Ihr habt mir wieder Fernweh eingehaucht.

    Ich wünsche Dir /Euch ganz viel Glück und lass die Miesepeter links liegen und mach das Rechte ;-)

    Liebe Grüße aus Bruchsal bei Heidelberg

    Ralf

  • Alexandra 22.10.2014 um 19:25 Uhr

    Iiebe conni,

    Ich kann nur danke, danke, danke sagen. Ich fühle mich super inspiriert und verbunden wenn ich deine Artikel lese…
    wenn eine diesen Erfolg und dieses Glück verdient hat dann du.
    ich schätze deine Ehrlichkeit und wünsche dir weiterhin nur das Allerbeste.

    schön, dabei sein zu dürfen. :-)

    Alles liebe, Alex

  • Hubert 22.10.2014 um 19:57 Uhr

    #hach

    Muss ich mehr schreiben? naja, der Anstand gebietet es wohl: Danke für diesen wieder sehr offenen und persönlichen Post – du weisst, ich liebe das!

    Spannend wie immer mehr ein wenig reiseblogmüder werden, erst lese ich es bei Patrick, dann bei DJ Yabis und dann bei Dir….

    Ich für meinen Teil finde den Weg zum luxuriöseren Backpacker eher toll, kommt schon mehr, was mich interessiert ;)

    Und jetzt heißt es erst mal nur noch, dir viel Spass zu wüschen! Wir sehen uns im März – und wenn es gut läuft für mich, dann auch viel ;)) #BlogCamp

  • Michael 22.10.2014 um 20:58 Uhr

    Hallo Conni,

    bin begeistert wie dein Leben meisterst.
    Dadurch ist deine Lebensart auf mich übergegangen und diese Lebensart ist auch in mir drin. Nur bin ich nicht so weit wie du es geschafft hast. Ich bin mir sicher das wir uns eines Tages sehen und wenn es im Camp ist.

    lg micha

  • Miriam 22.10.2014 um 21:34 Uhr

    Hi Conni,
    ich finde es großartig, was Du alles machst und dass Du uns daran teilhaben lässt. Man hat nicht das Gefühl, dass Du nur einen kleinen Bruchteil Deines Potentials ausschöpfst! Ich bin sehr gespannt, was Ihr auf Costa Rica vorhabt! Und Deine Finie ist ja eine ganz Süße :-)
    Liebe Grüße
    Miriam

  • Benedikt Ahlfeld 22.10.2014 um 22:07 Uhr

    Hallo Conni,

    danke für deine tieferen Einblicke in dein Business. Toll, dass du dich traust, schon vorab zu verraten, wo es hingehen soll! Andere hätten wahrscheinlich Angst davor, dass die Idee „geklaut“ wird.

    Besondes schön finde ich auch den Part indem du klarstellst, dass du deine Leidenschaft gefunden hast und diese lebst – aber dazu (für dich, und hier finde ich mich selbst auch wieder!) auch mal eine 80 Stunden Woche hast. Wahrscheinlich abwechselnd mit Phasen wo du einfach nur die Seele baumeln lassen kannst :-)

    Danke nochmals auch an dieser Stelle, dass du dir die Zeit genommen hast bei mir zu kommentieren.

    Alles Liebe,
    Benedikt

  • Globesurfer 25.10.2014 um 00:54 Uhr

    Sehr geil Conni!
    Ganz andere Töne!
    Berliner Schnauze!
    Find ich geil =)

    Also wenn ich mir anschaue, was ich dieses Jahr Geschafft habe und du, dann hast du mind. 3-4 Mal soviel geschafft!

    Die 4 Stundenwoche ist ja auch nur für faule Säcke… Was soll man denn in der Rest der Zeit machen?!

    Ich habe dieses Jahr vielleicht nicht die Kohle gemacht den Winter woanders zu überwintern, aber nächstes Jahr ist ja auch noch ein Jahr!

    Alles Gute und Lass dich nicht unterkriegen. Nexter Schritt wäre ja, sich nicht mal mehr über Hater und Neider aufzuregen (hast ja immernoch viel Zeit genommen um dich rechzufertigen)…

    P.S. Wusstest du, dass Leute, die einen Live Coach hatten auch selber die besten Life Coaches werden?! Nein, ich auch nicht, aber eine Freundin von mir aus Brunei hatte auch einen Live Couch und ist ja auch eine… AWESOME!

    Also Fuck IT! Enjoy SOA =)
    Globesurfer

  • Axel 27.10.2014 um 05:57 Uhr

    Hallo Conni,
    verfolge Deinen Blog schon ne Weile und Du hast darauf viele gute Tipps, die ich für meine Weltreise nutzen konnte. Toll, dass Du wieder schreibst und weitere Anregungen lieferst. Das mit dem Luxus zwischendurch kann ich gut verstehen. Gönne mir auch meist ein Doppelzimmer in den Hostels für mich alleine oder auch ein Hotelzimmer zwischendurch. So kann man es auch mal verkraften, wenn eine Unterkunft nicht so prickelnd (resp. sauber) war. Werde Deine Tipps mit Spannung weiterverfolgen.

  • tina 27.10.2014 um 16:28 Uhr

    sehr ehrlicher post, jeder sollte machen worauf man grade bock hat.
    für mich persönlich wäre das ja absolut nix weil ich auf ne tolle karriere voll scheiße und mir komplett unwichtig ist und ich bei Sachen wie ein fettes Buisness aufbauen Potential aus sich rausholen (in bezug auf arbeit) nen brechreiz bekomme, was viele ja auch nicht verstehen können und ich dafür auch angefeindet werde obwohl ich auch arbeite und lunger nicht mit hartz4 rumlunger.
    mach weiter nur das worauf du lust hast. ich freu mich auf tolle reiseberichte!

  • Petra 28.10.2014 um 16:53 Uhr

    Liebe Conni,

    was du so schreibst, mag ich gerne lesen und es wäre doch sehr komisch, wenn alles nur „lifestyle mäßig hammer“ wäre? So wie du schreibst, scheint es, hast du über deine (Kräfte)Verhältnisse gelebt und ich bin fest davon überzeugt, dass dein Körper dir zeigte, „he halt mal, jetzt brauch ich mal Zeit, um mich mal wieder zu regenerieren“ Einatmen, ausatmen. Wenn nichts anderes geht.

    Zu negativen Kommentaren und so…also ich gehe auf die 50 zu und habe da nach langen Jahren meinen Weg gefunden, mich einfach nicht mehr triggern zu lassen. Mir kann jemand an den Kopf werfen „Du blödes Schwein“ und dann mach ich einfach „oink oink“ (wenn ich überhaupt Lust habe, zu reagieren, weil ich weiß, dass ich es ja nicht bin und das viel mehr mit dem Aussagenden zu tun hat als mit mir). Und ich habe gelernt, dass die Menschen nicht so sein müssen, wie ich mir das vorstelle.

    Aber da hat jeder eine andere Strategie.

    Manchmal sag ich auch innerlich „Friede sei mit dir. Du Klappspaten.“ :-)

    Alles Gute dir!

  • Christian 21.11.2014 um 21:21 Uhr

    Hi Conni,

    als den Teil mit deinem Wohnzimmer… HAMMER! Find ich klasse wie du das handhabst. Hab vor kurzem auch mit bloggen begonnen und mich gefragt, wie am besten mit Trollen umgehen. Hast mich bestätigt. Auch ich hab keinen Bock auf negative vibes… Danke!

    Viel Erfolg bei all deinen Plänen.

    Liebe Grüsse, Chris

  • Tanja 01.12.2014 um 13:16 Uhr

    Hallo Conny,

    ich finde deinen blog to.ll. bin auch beim blog camp dabei und es geht langsam vorwärts. Wie du über eine Art des Reisens schreibst ist sehr ehrlich und schön. Und vergiss nicht: wer liebe ausstrahlt wird auch liebe ernten. Das Leben ist ein ständiges Dazulernen. Ein sich wieder finden und weiterentwickeln. Manche Menschen wissen das leider nicht zu schätzen. Aber das ist auch ok. Dankbarkeit und eine positive Grundeinstellung sind wichtig für ein erfolg REICHES Leben. Alles Liebe Tanja

  • Henni 19.12.2014 um 17:53 Uhr

    Ich verfolge deinen Blog jetzt schon etwas intensiver seit ca. 2 Monaten, da sich bei mir auch gerade einiges im Umbruch befindet. Nach dem Motto: Gedanken werden zu Taten und die Welt ist mein Spielfeld.

    Dein Blog bekräftigt mich in meinem Vorhaben und ich muss hin und wieder doch sehr Schmunzeln und kräftig mit dem Kopf nicken, wenn du genau ins Schwarze meiner Gedankengänge triffst.

    Dafür einfach mal DANKE! und vielleicht trifft man sich mal irgendwo in einem fantastischen Nirgendwo! Rock on!

  • Alex 06.01.2015 um 16:15 Uhr

    Hi Conny,

    DU.BIST.EINFACH.GEIL!
    Immer wieder lese ich mit Bewunderung was Du alles treibst und wie Du Dich durch das Leben gleiten lässt. Coole Sache.
    Deine Pläne und Vorsätze für Dich selber finde ich super und damit, dass Du vegan leben willst noch viel mehr. Ich selbst lebe seit letztem April komplett vegan und es ist – in allen Hinsichten – eine Erleichterung.

    Ich hoffe sehr, Dich auf einer Deiner einmal treffen zu können, leider werde ich erst ab Mai wieder reisen nach Sri Lanka, Singapur, Bali, Lombok und worauf ich dann noch Bock habe.
    Sonst wäre ich auf Bali definitiv am Start,

    Alles Liebe und ganz viel positive Energie für Dich liebe Conny,
    Alex

  • Eva 15.10.2015 um 19:11 Uhr

    Hi Conni, habe erst heute deinen Blog entdeckt und gleich ein paar Stunden darin verbracht. Es ist wirklich inspirierend, wie du auf dich hörst und dein Ding durchziehst. Dieser Post über die Kritik hat mich aber ein bisschen enttäuscht – denn auch Kritik sollte Platz im Leben haben, finde ich. Kritiker runden das Bild doch erst richtig ab, es ist wie bei einem Artikel, in dem nur Positives steht, der ist dann nicht so glaubwürdig. Kritik zuzulassen, zeigt doch auch Grösse – Grösse, die ich dir durchaus zutraue, so wie du schreibst. Vielleicht stört es mich, weil schlicht nicht immer alles nur toll sein kann? Ich denke, da schaffst du dir eine Illusion. Vielleicht ist das aber auch nur meine – kritische – Einstellung :-) Ich freue mich, noch weiter zu stöbern!